PRESSEINFORMATIONRettung für die ZähneEndodontie erhält natürliches LächelnKamen im Juni 2010. Karies und Bakterien, die b...
Behandlungsbereich und verhindert, dass Bakterien oder Speichel in denZahn gelangen. „Nach der Aufbereitung des Wurzelkana...
Presse                                     KontaktBorgmeier Public Relations                 ALL DENTELange Straße 112    ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PM_ALL DENTE_Endodontie.pdf

402 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Rettung für die Zähne
[http://www.lifepr.de?boxid=168142]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
402
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM_ALL DENTE_Endodontie.pdf

  1. 1. PRESSEINFORMATIONRettung für die ZähneEndodontie erhält natürliches LächelnKamen im Juni 2010. Karies und Bakterien, die bis in die Zahnwurzeldurchdringen, verursachen oft starke Schmerzen. Ohne Behandlung führendiese Defekte schnell dazu, dass sich die Zähne lockern und der Nervabstirbt. Doch eine erkrankte Wurzel bedeutet heutzutage nicht mehrautomatisch das Ende eines Zahns. „Moderne Methoden ermöglichen uns,selbst feinste Wurzelkanäle zu identifizieren und zu behandeln“, sagt Dr.Achim Sieper, MSc Implantologie, leitender Zahnarzt von Dr. Sieper &Partner aus dem ALL DENTE Haus in Kamen. „So lassen sich die Strukturenmithilfe des Dentalmikroskops bis zu 30-fach vergrößern und mit dünnenLasersonden können wir Keime in den Kanälen vollständig abtöten.“ Aufdiese Weise lässt sich in 90 bis 95 Prozent der Fälle auch nach zehn Jahrenein Verlust des behandelten Zahns vermeiden. Dabei gilt: Je früher eineBehandlung erfolgt, desto besser stehen die Chancen für eine Rettung.Gründliche Vorbereitung für präzises ArbeitenIn der sogenannten Zahnpulpa, die sich in sehr feinen Verzweigungen, denWurzelkanälen, bis in die Zahnwurzel fortsetzt, laufen Nerven undBlutgefäße zusammen. Daher erfordern Wurzelbehandlungen ein sehrpräzises Vorgehen, um einerseits alle Hohlräume zu erreichen undandererseits intakte Nerven und Blutgefäße nicht zu beschädigen. Nur solassen sich langfristig gute Ergebnisse erzielen. Gisela Heisig, Master ofScience Endodontie in der Praxisklinik Dr. Sieper & Partner, arbeitet miteinem 8-Stufen-Konzept. Je nach Ausmaß des Defekts und Angstempfindendes Patienten erfolgt zunächst eine lokale Betäubung oder eine Narkosemittels Dämmerschlaf. Durch das Dentalmikroskop erkennt die Spezialistinselbst komplizierte anatomische Strukturen, zusätzliche Wurzelkanäle oderAnomalien. Auf diese Weise lässt sich eine hohe Sicherheit bei der Diagnoseund Behandlung gewährleisten. Ein sogenannter Kofferdam isoliert den 1/3
  2. 2. Behandlungsbereich und verhindert, dass Bakterien oder Speichel in denZahn gelangen. „Nach der Aufbereitung des Wurzelkanals mittels flexiblerTitanfeilen messen wir die Länge der betroffenen Wurzelkanäle mithilfe derEndometrie“, erklärt Gisela Heisig. „So erhalten wir die nötigenInformationen, um die Kanäle in den folgenden Schritten vollständig undsicher behandeln zu können. Mit dem elektrischen Verfahren der Endometrielassen sich die Daten viel schneller und präziser erfassen als mit einerRöntgenaufnahme.“Reinigung bis in die SpitzenIm nächsten Schritt kommen Ultraschall und Laser zum Einsatz. WährendUltraschallinstrumente feine Substanz im Mikrometerbereich abtragen,erfolgt durch die bis zur Wurzelspitze reichende Lasersonde eineSterilisation, die auch die restlichen Bakterien beseitigt. „Am Ende derBehandlung füllen wir den Hohlraum und versiegeln diesen, damit keineneuen Bakterien an die verbliebene Zahnhartsubstanz gelangen“, erläutertGisela Heisig. „Organisch modifizierte Keramik gewährleistet dabei einebesonders natürliche Optik. Falls erforderlich, versorgt der Zahnarzt denbehandelten Zahn später noch in nur einer Sitzung mit einercomputergefertigten Krone oder Teilkrone. Dank moderner digitaler Scansder Mundsituation erübrigt sich dabei der übliche unangenehme Abdruck.“Mithilfe digitaler Röntgenkontrolle lässt sich im Anschluss prüfen, ob derEingriff den gewünschten Erfolg gebracht hat. Nach einer gründlichenBehandlung lassen sich ehemals beschädigte Zähne bei guter Pflege einLeben lang erhalten.Weitere Informationen unter www.all-dente.de. Textlänge: 3.541 Zeichen mit Leerzeichen 2/3
  3. 3. Presse KontaktBorgmeier Public Relations ALL DENTELange Straße 112 Kommar27749 Delmenhorst Hochherzweg 108Maren Seving / Wiebke Witte 48161 MünsterE-Mail: seving@agentur-borgmeier.de oder Kerstin Sieperwitte@agentur-borgmeier.de E-Mail: sieper@kom-mar.deTel.: +49-4221-93 45-25 oder -330 Tel.: +49-2533-91 93 11Fax: +49-4221-15 20 50 3/3

×