Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 76...
Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 76...
Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 76...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PM Neue Statistiken zu Ankünften und Übernachtungen im Schwarzwald 2010.pdf

376 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Schwarzwald Tourismus: Leichte Zuwächse bei den Übernachtungen – deutlich mehr Gäste
[http://www.lifepr.de?boxid=215197]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
376
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM Neue Statistiken zu Ankünften und Übernachtungen im Schwarzwald 2010.pdf

  1. 1. Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 761.89646-72Telefax +49 761.89646-70E-Mail presse@schwarzwald-tourismus.infoInternet www.presse.schwarzwald-tourismus.infoFreiburg, den 15.2.2011Schwarzwald Tourismus: Leichte Zuwächse bei denÜbernachtungen – deutlich mehr GästeNeue Gesamtjahresstatistik liegt seit gestern für das Jahr 2010 vorGeschäftsführer Christopher Krull fühlt sich in seiner Prognose bestätigt: Der SchwarzwaldTourismus hat im Jahr 2010 leicht zugelegt. Am 14.2.2011 wurden die Daten für dasGesamtjahr vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg herausgegeben.Insgesamt sind für den Zeitraum von Januar bis Dezember 6.694.111 Ankünfte und19.142.038 Übernachtungen (ÜN) zu verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das2010 ein Plus an 2,9 % Gästeankünften und 0,6 % mehr Übernachtungen. Diedurchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste im Schwarzwald beträgt nach wie vor 2,9 Tage,in Baden-Württemberg gesamt sind es 2,6.Die meisten Urlauber, die von Januar bis Dezember im Schwarzwald übernachteten, kamenaus Deutschland (15.207.592). Bei den Ankünften waren es 5.042.734. Auch wenn dieDeutschen die meisten Übernachtungen tätigen, ist ein leichter Rückgang von Minus 1,0 % imVergleich zum Vorjahr zu beobachten, bei den Ankünften ist es jedoch ein Plus von 1,6 %.Bei den ausländischen Gästen ist jedoch weiterhin durchweg ein großer Zuwachsfestzustellen. Die ausländischen Übernachtungen schlagen mit einem Anteil von 20,55 % anden Gesamtübernachtungen zu Buche. 1.651.377 (+ 7,2 %) bei den Ankünften und 3.934.446(+ 6,9 %) bei den Übernachtungen sind es mehr als im Vorjahreszeitraum.Vor allem sind es europäische Gäste aus den Nachbarländern, wie die Schweizer mit958.912 ÜN (+ 6,2 %), gefolgt von Niederländern mit 704.380 ÜN (+ 4,7 %). Frankreich belegtbei den Übernachtungszahlen den 3. Platz mit 405.670 (ein Plus von 7,0 % gegenüber 2009).Auch Großbritannien und Nordirland legte deutlich zu mit + 12,3 % bei den ÜN, + 17,8 % beiden Ankünften im Vergleich zu 2009.Deutlichen Zuwachs bei den Übernachtungen aus dem Ausland erhielt der Schwarzwald indem Zeitraum aber besonders durch Asien mit + 20,6 % bei den Ankünften und + 24,0 % beiden ÜN. Russland verzeichnet ein Plus von 14,4 % bei den Ankünften und + 11,3 % mehr ÜN,als im Vorjahr; Litauen (+ 67,5 % ÜN, + 21,2 % Ankünfte), Ukraine (+ 58,5% ÜN, + 91,1 %Ankünfte). Auch Slowenien (+49,1% ÜN), Ungarn (+50,7 % ÜN), Rumänien (+ 27,8 % mehrÜN) und nicht zuletzt Israel legte mit plus 41,9,0 % ÜN und + 33,1 % Ankünften deutlich zu.__________________________________________________________________________________Geschäftsf.: Christopher Krull; Vorsitzende: Landrätin Dorothea Störr-Ritter (AR), Landrat Frank Scherer (GV)
  2. 2. Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 761.89646-72 Seite 22010 haben besonders die Städte zugelegt, wie z.B. Freiburg mit einem Plus von 2,7 % beiden Übernachtungen und Karlsruhe als Messe- und Geschäftsreisestadt sogar mit einerzweistelligen Zuwachszahl von Plus 15,0 % ÜN (Ankünfte + 12,9 %).Erfreulich ist auch der Aufschwung bei den Beherbergungsbetrieben im Jahr 2010. Weitoben in der Zuwachsrate stehen nach wie vor die Hotels mit + 4,2 % Ankünften, + 3,0 %Übernachtungen. Hotels garnis liegen bei + 3,8 (Ankünfte) und + 2,7 % (Übernachtungen).Auch Gasthöfe und Pensionen legten zu. Ein Minus ist hingegen bei den Campingplätzenerkennbar (-1,2 % bei den Ankünften, - 1,7 % bei den Übernachtungen). Auch Erholungs- undFerienheime sowie Vorsorge- und Rehakliniken sind im Rückwärtsgang.Im Vergleich der drei Schwarzwaldgebiete Nord, Mitte und Süd haben von Januar bisDezember vor allem die Betriebe im Nordschwarzwald weiter zugelegt mit + 4,8 % Ankünften,+ 3,0 % Übernachtungen mehr als 2009. Beim Mittleren Schwarzwald sind es + 0,8 %Ankünfte und – 1,4 % Übernachtungen, im Südschwarzwald + 2,9 % Ankünfte, + 0,1 %Übernachtungen.Ferienbedingt war der August der stärkste Monat, der Januar und Februar die schwächsten.Allein im Dezember 2010 sind insgesamt 417.446 Ankünfte zu verzeichnen (- 0,3 %gegenüber dem Vorjahresmonat) und 1.172.848 Übernachtungen (-3,3). Im Vergleich zu dendeutschen Gästen mit 315.918 Ankünften (+ 0,3 % mehr als im Vorjahresmonat) und944.499 Übernachtungen (– 3,5 % weniger) sind im Dezember – im Vergleich zumGanzjahrestrend – weniger ausländische Gäste zu verzeichnen (- 2,4 % Ankünfte, - 2,2 %ÜN).Geschäftsführer der Schwarzwald Tourismus GmbH Christopher Krull gibt sich sehrzuversichtlich: „Auch in Zukunft wird sich der Zuwachs hauptsächlich aus dem Auslandergeben. Daher wird es eine Hauptaufgabe sein, dem Nachfrageplus der ausländischenGäste durch entsprechende Angebote im Schwarzwald gerecht zu werden.“Schaubild S. 3___________________________________________________________________________________Geschäftsf.: Christopher Krull; Vorsitzende: Landrätin Dorothea Störr-Ritter (AR), Landrat Frank Scherer (GV)
  3. 3. Schwarzwald Tourismus GmbH (STG)Dr. Ulrike Lehmann, Leiterin PR/KommunikationLudwigstr. 23, D-79104 FreiburgTelefon +49 761.89646-72 Seite 3 Ankünfte und Übernachtungen der Gäste im Schwarzwald und in Baden-Württemberg Daten der Beherbergungsbetriebe (einschl. Campingplätzen) des Schwarzwalds Januar bis Dezember 2010 nach Nördlicher, Mittlerer, Südlicher und Schwarzwald gesamt und zum Vergleich Baden-Württemberg Ankünfte Übernachtungen Aufent- Veränderung Veränderung halts- ins- ins- Bezeichnung gegen gegen dauer gesamt gesamt Vorjahr Vorjahr Anzahl % Anzahl % Tage Nördlicher Schwarzwald 2 159 604 + 4,8 5 686 775 + 3,0 2,6 Mittlerer Schwarzwald 1 753 725 + 0,8 4 809 460 – 1,4 2,7 Südlicher Schwarzwald 2 780 782 + 2,9 8 645 803 + 0,1 3,1 Schwarzwald zusammen 6 694 111 + 2,9 19 142 038 + 0,6 2,9 Baden-Württemberg 16 707 781 + 4,1 43 514 949 + 2,6 2,6 Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Ankünfte und Übernachtungen in Beherbergungsbetriebe (einschl. Campingplätze) im Schwarzwald Januar bis Dezember 2010 nach ausgewählten Herkunftsländern Ankünfte Übernachtungen Aufent- Veränderung halts- Ständiger Wohnsitz Veränderung insgesamt insgesamt gegen dauer der Auslandsgäste gegen Vorjahr Vorjahr Anzahl % Anzahl % Tage Insgesamt 6 694 111 + 2,9 19 142 038 + 0,6 2,9 darunter Bundesrepublik Deutschland 5 042 734 + 1,6 15 207 592 – 1,0 3,0 Ausland zusammen 1 651 377 + 7,2 3 934 446 + 6,9 2,4 darunter Europa zusammen 1 471 784 + 6,0 3 464 188 + 5,8 2,4 darunter Belgien 81 597 + 0,8 270 634 + 1,3 3,3 Frankreich 197 509 + 7,3 405 670 + 7,0 2,1 Großbritannien und Nordirland 75 614 + 17,8 177 082 + 12,3 2,3 Italien 79 428 – 0,7 167 269 – 1,9 2,1 Luxemburg 40 884 – 0,9 132 601 – 2,3 3,2 Niederlande 267 172 + 4,4 704 380 + 4,7 2,6 Österreich 56 723 + 5,1 122 719 + 5,5 2,2 Polen 15 008 + 12,4 39 863 + 19,4 2,7 Russland 23 816 + 14,4 95 100 + 11,3 4,0 Schweiz 471 118 + 6,0 958 912 + 6,2 2,0 Spanien 38 413 + 8,4 91 425 + 3,7 2,4 Afrika zusammen 5 120 + 11,0 17 228 + 4,5 3,4 Asien zusammen 76 899 + 20,6 226 667 + 24,0 2,9 darunter Japan 10 656 + 4,2 25 586 – 4,8 2,4 Amerika zusammen 74 158 + 19,7 180 343 + 10,7 2,4 darunter Vereinigte Staaten von Amerika 54 732 + 15,7 124 929 + 6,4 2,3 Australien, Neuseeland und Ozeanien zusammen 8 009 + 15,2 18 033 + 20,4 2,3 Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg___________________________________________________________________________________Geschäftsf.: Christopher Krull; Vorsitzende: Landrätin Dorothea Störr-Ritter (AR), Landrat Frank Scherer (GV)

×