Pirelli bei Rally Frankreich.pdf

160 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Pirelli bereitet sich auf die neue Rally Frankreich vor
[http://www.lifepr.de?boxid=190664]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
160
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pirelli bei Rally Frankreich.pdf

  1. 1. PRESSEMITTEILUNG PIRELLI BEREITET SICH AUF DIE NEUE RALLY FRANKREICH VORDie völlig neue Rally Frankreich, die vom 30. September bis zum 03. Oktober 2010 imElsass stattfindet, wird eine Asphalt Rally wie keine andere werden. Die mehr als 60Teilnehmer müssen nicht allein die Wettbewerber im Blick haben, sondern darüberhinaus mit einem ungleichmäßigen Straßenbelag, engen und weiten Abschnitten undunterschiedlichen Temperaturen fertig werden. Dabei wird die Mehrheit der Fahrer denPZero Asphaltreifen von Pirelli nutzen.Das Basislager wird in Straßburg aufgeschlagen, dicht an der deutschen Grenze. DerGroßteil der 20 Spezial-Etappen führt durch hügelige Wälder. Eine Ausnahme bildendie Rennen am Sonntag: An dem Tag ist eine 24 Kilometer lange Strecke durch dasmilitärische Übungslager von Bitche zu bewältigen. Darauf folgt der 4,1 Kilometer langeAbschnitt durch Haguenau, der Heimatstadt von Sebastien Loeb.Die Fachleute gehen davon aus, dass Asphalt-Spezialist Loeb, der mit einem Sieg beidiesem Event seinen siebten Weltmeistertitel gewinnen kann, die Rally Frankreich inseinem Citroen C4 World Rally Car dominieren wird. Denn die letzte Niederlage beieiner Asphalt Rally erlitt Loeb im Oktober 2004 in Spanien, als er wegen mechanischerProbleme aufgab.„Wir haben im Sommer in Bulgarien bei einer für sämtliche Beteiligten neuen Rallygesehen: Sebastien war allen ein wenig voraus “, sagte Sven Smeets, Team Managerdes Werk-Rennstalls von Citroen. „Daher gehen wir fest davon aus, dass er inFrankreich, wo er die Meisterschaft gewinnen kann, ganz vorn dabei sein wird. Er istvielleicht ein wenig angespannt, weil das Rennen durch seine Heimatstadt führt unddie Leute einen Sieg von ihm erwarten. Aber wir kennen seine Fähigkeiten auf Asphalt.Und Sebastien steht nie wirklich unter Druck.“
  2. 2. Pirelli, im Rahmen eines Dreijahresvertrags mit der FIA offizieller Reifenlieferant derWRC, wird PZero Reifen mit harten und weichen Mischungen an die Teams mit Allrad-Autos liefern. Die harte Mischung wurde für heiße und trockene Fahrbedingungenentwickelt, während die weiche Mischung ihr Potenzial bei kälteren Temperaturen undfeuchten Straßenbelägen voll entfaltet.Matteo Braga, Senior Ingenieur der WRC bei Pirelli, geht davon aus, dass die Wahldes richtigen Reifens das Endergebnis beeinflussen wird.„Wir erwarten, dass Sebastien Loeb Weltmeister wird. Aber wir kennen dieUnberechenbarkeit des Wetters“, sagte Braga. „Wir wissen, dass der weiche PZeroauch bei warmen und trockenen Bedingungen gut läuft. Aber in Frankreich kann esleichte Regenschauer geben. Daher werden wir dort wahrscheinlich mehr Reifen mitweicher Mischung im Einsatz sehen. Die Menge der einsetzbaren Reifen wurde mitBlick auf mögliche Schauer festgesetzt, so dass es zu keinen Lieferengpässenkommen wird. Unsere einzige Sorge ist, dass es in den Bergen heftig regnen könnte.“Denn die FIA-Regeln für die Reifen erlauben keine speziellen Regenreifen oderkünstliche Schnitte in das Profil, um mehr Grip zu erzeugen. Mit diesen Maßnahmensoll sichergestellt werden, dass die Reifen mit größtmöglicher Kontrolle aufverschiedenen Asphaltbelägen und bei unterschiedlichen Bedingungen genutzt werdenkönnen. „Daher müssen die Fahrer mit einem Kompromiss leben, wenn es regnet undsie möglicherweise keine 100 Prozent geben können“, erläutert Braga.Wie bei allen Rennen mit Berg-Etappen besteht ein permanentes Risiko wechselhafterWetterbedingungen und örtlicher Niederschläge. Doch nach Ansicht von George Black,Reifentechniker bei Ford, ist der Fahrbahnbelag der Etappen selbst dann rutschig,wenn es nicht regnet.Black kennt die Wettkampfstrecke und erläutert die Probleme der Route: „Die Rallyführt hauptsächlich durch bewaldetes Gebiet. Dort fallen Pinien-Nadeln und Blätter wieSchnee auf die Straße und verschmutzen sie stark. Das ist ein Problem, weil derBoden dadurch feucht wird. Zusammen mit den recht kalten Temperaturen am Morgenist das eine ziemliche Herausforderung. Und abgesehen von der Etappe auf demBitche Militärgelände verfügt kein Abschnitt über einen gleichmäßigen Belag. 2
  3. 3. Stattdessen müssen die Fahrer rasche Wechsel von glatten, groben und holprigenAsphalt meistern, sogar Schotter gibt es an einigen Stellen. Es wird eineHerausforderung für das Setup des Autos und eine schwierige Rally.“Black betont zudem die unterschiedlichen Breiten der Etappen, ein weiterermaßgeblicher Faktor des Events. Dabei hebt er die 24,5 Kilometer lange Etappe GrandBallon am Freitag hervor, die bis in eine Höhe von 1.424 Metern hinaufführt. „Dort gibtes sehr schmale Passagen. Aber dann, wenn man das Ski-Gebiet erreicht, wird dieStraße sehr weit, so dass viele Kurven gerade durchfahren werden können. Dann aberwird es durch die Bäume wieder eng und darüber hinaus höllisch holprig. Nicht zuletztwerden die Fahrer vom Start bis zum Ziel mit erheblichen Temperaturschwankungenkonfrontiert.“Die Piloten der Startfelder P1 und P2 können bei der Rallye de France aus 24 hartenund 22 weichen PZero Reifen wählen. Allerdings dürfen sie nicht mehr als 36 Reifenfür den gesamten Event nutzen. Den Teams mit Allrad-Wagen stehen 20 harte und 16weiche Reifen zur Verfügung, wobei sie allerdings nur 25 Reifen einsetzen dürfen. DieTeams der Junior World Rally Championship starten mit RX Reifen in den Größen 16und 17 Zoll.Die Rallye de France ist das fünfte Rennen der Saison für das Pirelli Star DriverProgramm, einer gemeinsamen Initiative von Pirelli und der FIA. Es gibt den fünf vielversprechenden jungen Talenten Nick Georgiou, Peter Horsey, Hayden Paddon, AlexRaschi und Ott Tanak die Möglichkeit, an sechs Rennen der World RallyChampionship in identischen Mitsubishi Lancer Evolution Xs teilzunehmen, dieallesamt auf Pirelli Reifen fahren.Die Rallye de France ist nicht nur das elfte Rennen der WRC, sondern auch Rundeacht der Serienwagen World Rally Championship für Autos der Gruppe N mit Zweiliter-Turbomotoren, sowie Runde neun der Super 2000 World Rally Championship, in dernormal belüftete Zweiliter-Automobile starten. Pirelli liefert die harten und weichenPZero Reifen an die Teilnehmer sämtlicher Meisterschaften und unterstreicht damit dieLeistung und Effizienz der italienischen Pneus bei einer Vielzahl von Fahrzeugen undMotorklassen. 3
  4. 4. Die Rallye de France hat 351,8 Wettbewerbskilometer, die sich auf 20 Etappenverteilen. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, den 01. Oktober, um 08.43 UhrOrtszeit. Die letzte Etappe um das Stadtzentrum von Haguenau beginnt am Sonntag,den 03. Oktober, um 13.36 Uhr.Der französische Rekord von PirelliFrankreich hat das Qualifikationsrennen für die Weltmeisterschaft 2010 von derMittelmeerinsel Korsika auf das Festland verlegt, wo sich Pirelli den 13. Sieg bei einerWRC Rally auf französischen Boden sichern wird.Hier die Liste der bisherigen Siege von Pirelli in Frankreich: Markku Alen: 1983, 1984;Jean-Claude Andruet: 1974; Bernard Darniche: 1977, 1978, 1981; Sebastien Loeb:2008; Colin McRae: 1997, 1998; Sandro Munari: 1976; Carlos Sainz: 1991; PetterSolberg: 2003.BU: Sebastien Loeb gewann das letzte WRC Rennen in Frankreich auf Pirelli. 4

×