Ansprechpartner:                          Telefon:                  Presse-InformationChristoph Ludewig                   ...
Jürgen Breginski von DOEGO Fruchthandel aus Deutschland zum            Seite 2Drittplatzierten. Erstmals in der Geschichte...
Die Finalisten hatten sich in ihren Heimatländern Deutschland,           Seite 3Schweiz, Österreich, Frankreich, Niederlan...
vorausschauende, sparsame und verschleißarme Fahrweise                Seite 4eindrucksvoll unter Beweis stellen. Sie legen...
Seite 5Bildunterschrift 11A954: Alle Teilnehmer der FleetBoardFahrerliga 2011Über die FleetBoard FahrerligaDie FleetBoard ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PI Fahrerliga Endstand.pdf

184 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: FleetBoard Fahrerliga Finale 2011: DOEGO und Smeets Beheer auf der Siegertreppe
[http://www.lifepr.de?boxid=250892]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
184
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI Fahrerliga Endstand.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationChristoph Ludewig 0711-17-9 11 05 Datum: 9. September 2011FleetBoard Fahrerliga Finale 2011: DOEGO undSmeets Beheer auf der Siegertreppe• 25 Lkw-Fahrer aus 13 Ländern kämpften um den Sieg in der Meisterklasse des wirtschaftlichen Fahrens• Mit Patrizia Kofler ist erstmals eine Fahrerin im Finale• Hervorragendes Fahrgeschick der Finalisten mit dem neuen Actros, darunter Rechtslenker aus England und SüdafrikaMünsingen – Hochspannung beim Finale der 9. FleetBoardFahrerliga: Auf dem Gelände „Altes Lager“ in Münsingen liefertensich 25 Lkw-Fahrer aus dreizehn Ländern am 3. September inMünsingen ein Finish der Extraklasse. Die Ergebnisse von vieranspruchsvollen Fahrübungen entschieden, wer als Sieger derinternationalen Fahrerliga 2011 triumphierte.Karsten Krüger von DOEGO Fruchthandel aus Deutschland konntenach spannenden Szenen den Titel „Gewinner der Fahrerliga“verteidigen. Das Gewinner-Unternehmen setzt FleetBoard seit 2006ein und erreicht eine kontinuierliche Verbesserung der Fahrweiseseiner Fahrer. Ärgster Verfolger, Dawied Walczak von SmeetsBeheer B.V. aus den Niederlanden, belegte nach einer aufregendenSchlussrunde den zweiten Platz. Äußerst knapp aber verdient wurdeDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. Jürgen Breginski von DOEGO Fruchthandel aus Deutschland zum Seite 2Drittplatzierten. Erstmals in der Geschichte der Fahrerliga schafftees eine Lkw-Fahrerin ins Finale. Patrizia Kofler von Tanzer Handels-und Speditionsgesellschaft mbH aus Österreich stand IhrenMitstreitern in nichts nach und erreichte den 22. Platz.Zu den Herausforderungen zählte eine 30 km lange Tour auföffentlichen Straßen, die Bundesstraßen, Landstraßen und Straßendurch geschlossene Ortschaften beinhaltete. Bewertet wurde dabeidie wirtschaftliche Fahrweise auf Basis der FleetBoardEinsatzanalyse. Dabei kommt es auf den verbrauchs- undverschleißarmen Einsatz des Fahrzeugs unter Alltagsbedingungenan. Die Fahrer stellten ihr Können im Ressourcen schonendenUmgang mit Ihrem Lkw unter Beweis und erreichten Topwertezwischen 8,1 und 9,9 (auf einer Skala von 1-10).Eine besondere Herausforderung war das Einschätzen derGeschwindigkeit mit abgedeckter Tachoanzeige. Dabei bewiesen dieFinalisten ihr Fahrgefühl, um auf einer Strecke so genau wie möglich30 km/h fahren.Für reichlich Fahrspaß sorgte die Aufgabe auf dem Offroad-Geländeauf einem beladenen Actros Kipper mit einem tatsächlichen Gewichtvon 32 Tonnen. Das Gewicht des Kippers machte sich aufStreckenabschnitten mit einer Steigung von 20% besondersbemerkbar und forderte die volle Konzentration der Teilnehmer, ummöglichst wenig Kraftstoff zu verbrauchen. Eine Verwindungsbahnund eine Durchfahrt durch Wasserlöcher bildeten die Offroad-Bedingungen perfekt nach und forderten das Können der Fahrerheraus.Auch die Rechtslenker aus Großbritannien und Südafrikapräsentierten ihre Geschicklichkeit und Fahrleistung auf höchstemNiveau. Durch ihren Ehrgeiz wuchsen alle Finalisten über dieAlltagsgrenzen hinaus. So fiel die Entscheidung sehr knapp aus.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. Die Finalisten hatten sich in ihren Heimatländern Deutschland, Seite 3Schweiz, Österreich, Frankreich, Niederlande, Spanien,Großbritannien, Italien, sowie Polen, Tschechien, Rumänien, demMittleren Osten und Südafrika im wirtschaftlichen Fahren unter9.000 Fahrern qualifiziert. Erstmals nahmen Trucker aus Frankreich,Spanien und dem Mittleren Osten teil.Im Jahr von FleetBoard inside – FleetBoard als Standard im neuenActros, sind die Teilnehmer in eine neue Dimension vorgedrungen:sie bestritten den Wettkampf im neuen Actros. AuchBegleitpersonen mit einem Lkw-Führerschein kamen in den Genuss,den neuen Actros zu fahren. Für alle „TRUCKERMANIACS“ war esein aufregendes Wochenende voller (Fahr-)Spaß und es war etwasBesonderes, dabei zu sein. Sie nutzten die Gelegenheit, um über denidealen Umgang mit Retarder, den Einsatz des Tempomaten undumweltfreundliches Fahren zu fachsimpeln und genossen dieseaufregende Zeit gemeinschaftlich als Gewinner der Fahrerliga 2011.Die Fahrerliga war auch ein Triumph für die Umwelt: Alle 9.000Teilnehmer haben aufgrund der besonderen Motivation imWettbewerbszeitraum ihren CO2-Ausstoß um zusätzlich 1% senkenkönnen, was ungefähr einer zusätzlichen Tonne CO2 pro Jahr undLkw entspricht.Karsten Krüger zeigte sich von seinen Emotionen ergriffen: „Es warwieder ein herausfordernder Wettkampf, mit viel Spaß, Spannungund Action. Ich freue mich den Pokal wieder mit nach Hause zunehmen.“ Sein Preis: FleetBoard schickt ihn und eine Begleitpersonfür eine Woche nach Madrid. Außer der quirligen MetropoleSpaniens darf der zweifache Fahrerliga-Gewinner die Truck Race-Europameisterschaft am 2. Oktober 2011 erleben.Markus Lipinsky, Geschäftsführer der Daimler FleetBoard GmbH,fieberte live mit: "Die Finalisten der Fahrerliga sind die bestenMercedes-Benz Lkw-Fahrer der Welt. Oftmals ist der Fahrer dasletzte Glied in der Kette, dabei verdienen sie großen Respekt für ihretäglichen Leistungen auf der Straße. Mit FleetBoard können sie ihreDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. vorausschauende, sparsame und verschleißarme Fahrweise Seite 4eindrucksvoll unter Beweis stellen. Sie legen damit Basis für denUnternehmenserfolg und leisten einen aktiven Beitrag zumUmweltschutz. Dank an alle 9.000 Teilnehmer.“Die Ergebnisse und Impressionen vom Finale sehen Sie unterwww.fahrerliga.de.Bildunterschrift 11A955: Siegesfreude pur: Karsten Krüger (Platz1), Dawied Walczak (Platz 2) und Jürgen Breginski (Platz 3) freuensich über ihren Sieg mit dem FleetBoard Geschäftsführer MarkusLipinsky (von rechts nach links: Jürgen Breginski, Markus Lipinsky,Karsten Krüger, Dawied Walczek).Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. Seite 5Bildunterschrift 11A954: Alle Teilnehmer der FleetBoardFahrerliga 2011Über die FleetBoard FahrerligaDie FleetBoard Fahrerliga ist ein jährlich stattfindender Lkw-Fahrwettbewerb um wirtschaftlicheFahrweise, an dem sich Transport- und Logistikunternehmen aus der ganzen Welt beteiligen. VierWochen lang werden die Touren aller Teilnehmer während des Tagesgeschäfts anhand derFleetBoard Einsatzanalyse gemessen. Diese gibt unter Berücksichtigung der EinsatzschwereAusschlag für die Platzierung in der nationalen Fahrerliga-Rangliste und setzt sich ausverschiedenen Faktoren zusammen, wie z.B. vorausschauendes Fahren, Geschwindigkeitswechselsowie Bremsverhalten. Die besten Trucker jeder Landesliga werden zum Finale nach Deutschlandeingeladen, wo der Gesamtsieger ermittelt wird.Über FleetBoardDie Daimler FleetBoard GmbH gehört europaweit zu den Marktführern im Bereich derNutzfahrzeugtelematik. Endgeräte und Dienste richten sich an Fuhrparkleiter, Disponenten undFahrer von LKW-, Bus- und Transporter-Flotten aller Branchen und Marken. FleetBoard ist seitJahren als das Flottenmanagementsystem für mehr Wirtschaftlichkeit und Transparenz etabliert.Einfach zu bedienende Technik unterstützt den Fahrer im Tagesgeschäft. Die 100%ige Daimler-Tochter mit Sitz in Stuttgart ist ein DEKRA-geprüfter und -zertifizierter Betrieb nach DIN EN ISO9001:2008.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×