PI Arocs Weltpremiere 28_01_2013 final.pdf

2.715 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Mehr Schubkraft für 2013 mit neuem Baustellen-Lkw Mercedes-Benz Arocs
[http://www.lifepr.de?boxid=383663]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.715
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI Arocs Weltpremiere 28_01_2013 final.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationHeinz Gottwick 0711-17 41525Uta Leitner 0711 17 41526 28. Januar 2013Mehr Schubkraft für 2013 mit neuem Baustellen-Lkw Mercedes-Benz Arocs• Neuer schwerer Lkw fürs Baugewerbe feiert Weltpremiere• Arocs – wichtiger Baustein in weltweiter Modul- und Baukastenstrategie• Arocs senkt Total Cost of Ownership im Baugewerbe• Markteinführung Mitte 2013Stuttgart/München – Mercedes- Benz Lkw setzt seineProduktoffensive bei den schweren Nutzfahrzeugen mit Euro VI-Motorisierung auch im Jahr 2013 fort. Den Anfang setzte 2011 derneue Actros für den Fernverkehr, im vergangenen Jahr folgte derAntos für den schweren Verteilerverkehr und jetzt feiert der Arocs,„die neue Kraft am Bau“, seine Weltpremiere.„Die drei Neuen bei Mercedes-Benz verdienen ein klares Triple-A-Rating“, sagte Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AGverantwortlich für Daimler Trucks und Daimler Buses, im Rahmender heutigen Arocs-Weltpremiere in München. „Diese drei erstenVertreter unserer Schwer-Lkw-Plattform treiben zum einen unsereweltweite Modul- und Baukastenstrategie entscheidend voran.Gleichzeitig können wir mit dem neuen Arocs unsere Euro VI-Daimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  2. 2. Offensive in der schweren Lkw-Klasse bereits heute abschließen – Seite 2ein Dreivierteljahr bevor die neue Abgasnorm in Kraft tritt.“ Damitsind Mercedes-Benz Kunden nicht nur in puncto Timing bestensvorbereitet, sondern auch in Sachen Total Cost of Ownership (Lkw-Gesamtbetriebskosten). Denn trotz aufwändiger Euro VI-Technologiesind sowohl Actros und Antos als auch der neue Arocs sparsamerunterwegs als ihre Vorgängermodelle – allein derKraftstoffverbrauch ist um bis zu fünf Prozent geringer.Die Investition in die Entwicklung von neuen Fahrzeugen zahlt sichaus. Bereits nach 11 Monaten hat Daimler Trucks 2012 dasGesamtjahresvolumen aus dem Jahr 2011 von rund 426.000Einheiten mit seinen sechs Lkw-Marken Mercedes-Benz, Fuso,Freightliner, Western Star, Thomas Built Buses und BharatBenzpraktisch schon erreicht. Andreas Renschler dazu: „Trotz volatilerMärkte ist uns mit Daimler Trucks im Jahr 2012 eine deutlicheAbsatzsteigerung gelungen und auch in diesem Jahr wollen wirwachsen – insbesondere im zweiten Halbjahr. Unser globalesGeschäftsmodell zahlt sich aus. Hinterließ die Schuldenkrise inEuropas Märkten Bremsspuren, konnte Mercedes-Benz auch dankder vom neuen Actros angeführten Modelloffensive ausscheren.Schon heute werden drei von vier neuen Mercedes-Benz Actros Lkwin Deutschland mit Euro VI Technologie bestellt.“Markteinführung des Arocs: Mitte 2013Ab Mai 2013 wird der neue Mercedes-Benz Arocs sukzessive inEuropa eingeführt. Neben maximaler Umweltfreundlichkeit dankEuro VI zeichnen sich die Spezialfahrzeuge für das Baugewerbedurch drei herausragende Eigenschaften aus: Kraft, Effizienz undRobustheit.So breit gefächert war das Angebot an schwerenBaustellenfahrzeugen noch nie in der Geschichte von Mercedes-Benz Lkw, die inzwischen über 110 Jahre alt ist und bereits mit derDaimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  3. 3. Ablösung des Pferdegespanns begann. „Hier, auf dem Bau, liegen Seite 3unsere Wurzeln“, betonte Stefan Buchner, seit Dezember 2012neuer Leiter von Mercedes-Benz Lkw, bei der Präsentation desneuen Arocs und fügte hinzu: „Mercedes-Benz hat das Baugewerbestärker geprägt als jeder andere Lkw-Hersteller. Im Bau verzeichnenwir fast überall überdurchschnittliche Marktanteile. In Deutschlandträgt nahezu jeder zweite schwere Baustellen-Lkw den Stern auf derHaube. Und weltweit sind gut zwei von fünf verkauften Mercedes-Benz Lkw Baufahrzeuge.“Mit dem neuen Arocs schickt Mercedes-Benz Lkw in der schwerenKlasse seinen dritten Fahrzeug-Spezialisten ins Rennen: Actros imFernverkehr, Antos im schweren Verteilerverkehr und nun den Arocsim schweren Baustellen-Segment. Stefan Buchner ist überzeugt,dass diese Produktstrategie genau den heutigen Kundeninteressenentspricht: „Allerweltsfahrzeuge gehören zunehmend derVergangenheit an. Genau deshalb entwickelten wir auf einergemeinsamen Plattform maßgeschneiderte Baureihen für dieeinzelnen Segmente.“Diese Produktstrategie zahlt sich beim Actros bereits aus. StefanBuchner: „Bisher haben wir europaweit mehr als 16.000 Einheitendes neuen Actros abgesetzt – ein Drittel davon bereits mit Euro VI-Technologie. Vor allem dank des Actros hat kein anderer Herstellerim vergangenen Jahr mehr Sattelzugmaschinen in Europa verkauft.“In der Baubranche herrscht NachholbedarfAuch Daimler Trucks-Chef Andreas Renschler prognostiziert demneuen Arocs eine erfolgreiche Zukunft: „Global gesehen stehen dieZeichen im Nutzfahrzeuggeschäft weiterhin auf Wachstum. Das liegtnicht zuletzt an der Bauindustrie. Selbst für Deutschland geht dieBaubranche von einem jährlichen Bedarf von 250.000 neuenWohnungen aus. 2012 wurde dieser Wert um 40.000 EinheitenDaimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  4. 4. verfehlt, dieses Jahr voraussichtlich um 20.000. Seite 4Mit anderen Worten: Es herrscht Nachholbedarf.“Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.daimler.comDieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung zukünftigerVorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beab-sichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnensolche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicher-heiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichenSituation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eineVerschärfung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, eine Verschlechterung unserer Refinan-zierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewaltwie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte, politische Unruhen, Industrieunfälle und derenFolgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten,Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinererund weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkteund Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen undbei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen,Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oderLieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, dieerfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, dieGeschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, insbe-sondere EADS, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, dieÄnderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sieFahrzeugemission, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufenderbehördlicher Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicherVerfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsberichtvon Daimler unter der Überschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicher-heitsfaktoren oder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagenzugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnissewesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachtenErgebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung,vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständenam Tag der Veröffentlichung basieren.Über DaimlerDie Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäfts-feldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses undDaimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkwund ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietetFinanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilitätsdienst-‚leistungen an.Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung desAutomobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimlerauch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüneTechnologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die faszinieren und begeistern.Daimler investiert seit Jahren konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebe mit dem Ziel,langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Neben Hybridfahrzeugen bietet Daimlerdadurch die breiteste Palette an lokal emissionsfreien Elektrofahrzeugen mit Batterie und Brenn-stoffzelle. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung fürGesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungenin nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigenDaimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  5. 5. Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der Welt,die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra und Seite 5Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsen-kürzel DAI). Im Jahr 2011 setzte der Konzern mit mehr als 271.000 Mitarbeitern 2,1 Mio. Fahrzeugeab. Der Umsatz lag bei 106,5 Mrd. €, das EBIT betrug 8,8 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany

×