neueherzkathetertechnik.pdf

211 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Klinikum Bielefeld: Neue Herzkathetertechnik ersetzt die Herzoperation bei krankhafter Verdickung der Herzscheidewand
[http://www.lifepr.de?boxid=218970]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
211
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

neueherzkathetertechnik.pdf

  1. 1. KLINIKSPRECHER Axel Dittmar Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld Telefon: 05 21.5 81 - 20 81 Telefax: 05 21.5 81 - 20 93 axel.dittmar@klinikumbielefeld.de www.klinikumbielefeld.de InformationenDatum Montag, 7. März 2011 Klinikum Bielefeld: Neue Herzkathetertechnik ersetzt die Herzoperation bei krankhafter Verdickung der Herzscheidewand Die Hypertroph Obstruktive Kardiomyopathie (HOCM) ist ein Erbkrankheit, bei der es durch eine krankhafte Verdickung der Herzscheidewand zu einer Behinderung des Blutausstromes aus der Herzkammer kommt. Die Patienten leiden an Atemnot, Schmerzen in der Brust und es kann zur Bewusstlosigkeit kommen. Bereits 1994 konnte durch wissenschaftliche Studien der Abteilung für Kardiologie des Klinikums Bielefeld Mitte gezeigt werden, dass eine Alkoholinjektion durch einen Herzkatheter eine deutliche Linderung dieser Beschwerden bewirkt, da hierdurch eine Schrumpfung der Herzscheidewand erzielt wird. In den vergangenen 15 Jahren hat dieses sog. TASH-Verfahren die vorher noch routinemäßige Herzoperation bei HOCM nahezu vollständig ersetzt. Allein in der Abteilung für Kardiologie des Klinikums Bielefeld, unter der Leitung von Chefarzt Prof. Christoph Stellbrink, wurden über 1000 Patienten mit diesem Verfahren behandelt. Damit stellt die Abteilung das weltweit größte Zentrum für diesen Kathetereingriff dar. Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Amtsgericht Bielefeld HRB 35642 - Geschäftsführer: Dr. Johannes Kramer - Aufsichtsratsvorsitzender: Detlef Werner www.klinikumbielefeld.de
  2. 2. 2 In 5 bis 10 % der Fälle konnte bislang die Alkoholinjektion aus anatomischen Gründen nicht angewendet werden. Um auch diesen Patienten eine belastende Herzoperation zu ersparen, entwickelte Oberarzt Dr. Thorsten Lawrenz nun eine neue Kathetertechnik: Durch die Verödung der Herzscheidewand mit einem Wechselstromkatheter (sog. ERASH-Verfahren) wurden ähnlich günstige Effekte wie nach der Alkoholinjektion beobachtet. Am Klinikum Bielefeld konnte daher erstmals auch Patienten geholfen werden, die im Normalfall nur durch eine Herzoperation behandelbar gewesen wären. „Die Entwicklung dieser beiden Herzkatheterverfahren haben dazu geführt, dass bei Patienten, die an einer Hypertroph Obstruktiven Kardiomyopathie leiden, eine Herzoperation nur noch in seltenen Ausnahmefällen erforderlich ist“, stellt Dr. Thorsten Lawrenz fest. Die wissenschaftlichen Ergebnisse dieser Studie wurden bereits auf zahlreichen Kongressen vorgestellt und in diesem Monat erstmals in einer der renommiertesten Fachzeitschriften für Kardiologie (Journal of the American College of Cardiology, http://www.contact.onlinejacc.org publiziert.neueherzkathetertechnik.doc, erstellt von A. Dittmar, Rev.0 - Stand 04.2008
  3. 3. 3neueherzkathetertechnik.doc, erstellt von A. Dittmar, Rev.0 - Stand 04.2008

×