Ansprechpartner:                       Telefon:                         Presse-InformationVerena Müller                   ...
Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz      Seite 2Cars, Vertrieb und Marketing: „Nach einem gut...
E-Klasse Coupé und die B-Klasse führten ebenfalls ihre                 Seite 3Vergleichsklasse an. Seit Jahresbeginn steig...
Absatz Mercedes-Benz Cars im Überblick                                                                Seite 4             ...
Über Daimler                                                                                         Seite 5Die Firmengrün...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mercedes-Benz Absatz 02_2011_D.pdf

298 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Mercedes-Benz setzt Aufwärtstrend im Februar mit zweistelligem Zuwachs fort: Plus von 10,3 Prozent
[http://www.lifepr.de?boxid=218574]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
298
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mercedes-Benz Absatz 02_2011_D.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationVerena Müller 0711-17-41963 Datum: 03. März 2011Bitte beachten Sie die Sendesperrfrist bis 14:45 UhrMercedes-Benz setzt Aufwärtstrend im Februar mitzweistelligem Zuwachs fort: Plus von 10,3 Prozent • Dr. Joachim Schmidt: „Nach einem guten Start in das neue Jahr entwickelte sich unser Absatz auch im Februar weiter positiv. Für das erste Quartal erwarten wir auf Basis des bisherigen Erfolgs ein deutliches Absatzwachstum und nehmen damit Kurs auf unser Ziel, im Gesamtjahr einen neuen Rekord zu erzielen.“ • Mercedes-Benz macht in vielen Märkten weiter Tempo – Marktführer in Deutschland, Absatzplus in den USA, Rekord in China • S-Klasse Limousine: 26 Prozent Plus - Nummer eins weltweit • smart Absatz erneut über Vorjahr – hohe Zuwächse in Deutschland und China • Zusätzlicher Schwung durch Markteinführung der neuen C-Klasse Generation und des neuen SLK Ende März Stuttgart – Mercedes-Benz setzte im Februar den Aufwärtstrend der letzten Monate fort. Den sechzehnten Monat in Folge erzielte die Marke mit dem Stern einen zweistelligen Absatzzuwachs und steigerte die Verkäufe um 10 Prozent. Weltweit entschieden sich 79.500 (i.V. 72.100) Kunden für einen Mercedes-Benz Pkw. Seit Jahresbeginn stiegen die Auslieferungen damit um 17 Prozent auf 162.200 (i.V. 139.100) Einheiten. Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Seite 2Cars, Vertrieb und Marketing: „Nach einem guten Start in das neueJahr entwickelte sich unser Absatz auch im Februar weiter positiv.Wir konnten in vielen Märkten, insbesondere in Asien, aber auch inden USA und den BRIC-Staaten erneut wachsen. In den nächstenWochen erwarten wir einen zusätzlichen Absatzschub durchzahlreiche Produktneueiten: nach der Messepremiere auf demGenfer Automobilsalon werden die neue Generation dervolumenstarken C-Klasse und der neue SLK Ende März bei unserenHändlern eintreffen. Die Resonanz unserer Kunden auf die beidenFahrzeuge ist bereits jetzt hervorragend.“ Das neue C-Klasse Coupéfeierte ebenfalls in Genf seine Premiere und wird ab Sommer fürweiteren Schwung sorgen. Dr. Schmidt weiter: „Für das ersteQuartal insgesamt erwarten wir auf Basis des bisherigen Erfolgs eindeutliches Absatzwachstum und nehmen damit Kurs auf unser Ziel,im Gesamtjahr einen neuen Rekord zu erzielen.“In China (inkl. Hongkong) gewann der Absatz von Mercedes-Benz imFebruar weiter an Fahrt: die Marke erzielte mit 12.200 (i.V. 7.300)verkauften Einheiten einen neuen Bestwert und steigerte dieAuslieferungen um 66 Prozent. Seit Jahresbeginn beträgt derZuwachs 77 Prozent (27.700 E./i.V. 15.700 E.). Mercedes-Benz istdamit die Premiummarke mit dem rasantesten Wachstum in China.Deutlich über Vorjahr lagen die Verkäufe im Februar außerdem inRussland (plus 100 Prozent), Brasilien (plus 67 Prozent) und Taiwan(plus 61 Prozent). In Südkorea (plus 22 Prozent), Indien (plus 48Prozent) und Australien (plus 18 Prozent) erzielte Mercedes-Benzletzten Monat neue Absatzrekorde.Auch in den USA konnte Mercedes-Benz im Februar wachsen. DieVerkäufe legten um vier Prozent auf 15.500 (i.V. 14.900) Fahrzeugezu. In den ersten beiden Monaten des Jahres verbuchte die Markeinsgesamt ein Plus von acht Prozent (31.900 E./i.V. 29.600 E.).In Deutschland lagen die Verkäufe im Februar mit 14.800 (i.V.15.000) Fahrzeugen auf dem Niveau des Vorjahres. Mercedes-Benzerzielte mit acht Prozent wieder den höchsten Marktanteil unter denPremiummarken. Der neue CLS und die S-Klasse waren im Februardie beiden Spitzenreiter im Oberklassesegment des KBA. DasDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. E-Klasse Coupé und die B-Klasse führten ebenfalls ihre Seite 3Vergleichsklasse an. Seit Jahresbeginn steigerte Mercedes-Benz denAbsatz in Deutschland um sieben Prozent auf 25.900 (i.V. 24.200)Einheiten. In Westeuropa insgesamt verbuchte die Marke seit Januareine Steigerung von acht Prozent, hohe Zuwächse gab es dabeiunter anderem in Großbritannien (plus 49 Prozent), Belgien (plus 25Prozent), der Schweiz (plus 12 Prozent) und Schweden (plus 36Prozent).Die S-Klasse ist bei den Kunden weiterhin sehr begehrt: trotz zumTeil deutlich jüngerer Modelle der Wettbewerber war sie wieder dasmeistverkaufte Fahrzeug in ihrer Vergleichsklasse. Die Verkäufestiegen um 26 Prozent auf 5.000 Luxuslimousinen. Auch imSegment der E-Klasse wächst Mercedes-Benz weiter. Im Februarwurden insgesamt 21.800 Modelle verkauft, ein Plus von 12Prozent. Einen Monat vor Markteinführung der Modellpflege kommtdie C-Klasse hervorragend bei den Kunden an. Das T-Modellverzeichnete mit 39 Prozent einen starken Zuwachs. Einen neuenRekord gab es bei den Geländewagen. Alle Baureihen legten imhohen zweistelligen Prozentbereich zu, insgesamt betrug das Plus27 Prozent (16.200 E.). Im Jahr des Starts der neuenKompaktwagengeneration von Mercedes-Benz entwickelte sich dasSegment der A-und B-Klasse im Februar wieder positiv und steigerteden Absatz um sieben Prozent (14.500 E.).Der smart fortwo setzte den guten Start in das neue Jahr mit einemZuwachs im Februar fort. Die Verkäufe stiegen um sieben Prozentauf 7.000 (i.V. 6.600) Einheiten. Seit Januar beträgt der Zuwachs 13Prozent (13.700 E./i.V. 12.100 E.). Hohe Steigerungsraten gab esim Februar in China, wo sich der Absatz mit 700 Einheitenversechsfachte. Auch in Deutschland ist der smart weiter aufErfolgskurs: vergangenen Monat erzielte der Zweisitzer ein Plus von25 Prozent (1.900 E.) und gewann Marktanteile. Bereits den 12.Monat in Folge war er die Nummer eins seines KBA-Segments.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. Absatz Mercedes-Benz Cars im Überblick Seite 4 Februar 2011 Veränd. Per Februar 2011 Veränd. in % in %Mercedes-Benz 79.500 +10,3 162.200 +16,6smart 7.000 +6,6 13.700 +12,9Mercedes-Benz Cars 86.500 +10,0 175.900 +16,3Absatz Mercedes-Benzin den MärktenWesteuropa 32.800 -0,5 65.100 +7,7 - davon Deutschland 14.800 -1,2 25.900 +6,7NAFTA 17.700 +3,4 36.000 +6,3 - davon USA 15.500 +4,0 31.900 +7,7Asien/Pazifik 21.500 +37,2 46.200 +43,7 - davon Japan 2.200 +1,2 3.800 +2,5 - davon China 12.200 +66,2 27.700 +77,0Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.daimler.comDieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzungzukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«,»erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnlicheBegriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe vonRisiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklungder weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unserenwichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an denKredit- und Finanzmärkten, Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderung desKonsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder einmöglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einerverschlechterten Durchsetzung von Preisen und Auslastung von Produktionskapazitäten,Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund vonMaterialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang derWiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung vonKostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten derGesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, insbesondere EADS, dieerfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen vonGesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemission,Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicherUntersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren undweitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht von Daimlerunter der Überschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktorenoder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrundeliegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich vonden in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen.Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagenlaufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichungbasieren.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. Über Daimler Seite 5Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr1886 Geschichte geschrieben. 125 Jahre später, im Jubiläumsjahr 2011, ist die Daimler AG einesder erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-BenzCars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehörtder Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweitaufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet ein umfassendesFinanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: DasUnternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere undhochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinieren und begeistern. Daimler investiert bei derEntwicklung alternativer Antriebe als einziger Automobilhersteller sowohl in den Hybrid-, als auchin den Elektromotor und in die Brennstoffzelle mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahrenzu ermöglichen. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortungfür Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden.Daimler vertreibt seine Fahrzeuge undDienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünfKontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollstenAutomobilmarke der Welt, die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, Fuso, Setra,Orion und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert(Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2010 setzte der Konzern mit mehr als 260.000 Mitarbeitern 1,9 Mio.Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 97,8 Mrd. €, das EBIT betrug 7,3 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×