Kurzinfo_HS_Arb-ma.pdf

58 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Der Arbeitsmarkt in Hessen
[http://www.lifepr.de?boxid=248999]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
58
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kurzinfo_HS_Arb-ma.pdf

  1. 1. Der Arbeitsmarkt in Hessen1. Zusammenfassung Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat 2011/2010 (Arbeitslosenquoten Vorjahreswerte) Merkmal Aug Jul Jun Aug Jul Jun Mai abs. % % % ARBEITSLOSE - Bestand Insgesamt 180.991 186.109 181.258 182.273 -14.699 -7,5 -6,7 -7,2 dar.: 51,0 % Männer 92.319 94.996 93.437 94.813 -8.444 -8,4 -8,2 -9,2 49,0 % Frauen 88.672 91.113 87.821 87.460 -6.255 -6,6 -5,0 -5,0 10,8 % 15 bis unter 25 Jahre 19.511 21.151 17.967 16.192 -2.287 -10,5 -10,1 -4,3 2,3 % dar.: 15 bis unter 20 jahre 4.212 4.224 3.509 3.124 -406 -8,8 -11,1 1,1 29,3 % 50 bis unter 65 Jahre 53.111 53.703 53.686 54.591 -1.971 -3,6 -2,5 -3,0 17,8 % dar.: 55 bis unter 65 Jahre 32.225 32.420 32.362 32.655 -168 -0,5 0,5 0,6 25,4 % Ausländer 45.937 46.428 45.808 46.007 -1.392 -2,9 -2,6 -3,3 74,4 % Deutsche 134.686 139.290 135.055 135.884 -13.241 -9,0 -7,9 -8,4 ARBEITSLOSENQUOTEN bezogen auf - alle zivilen Erwerbspersonen 1) insgesamt 5,8 6,0 5,8 5,8 6,3 6,4 6,3 Männer 5,6 5,7 5,6 5,7 6,1 6,3 6,3 Frauen 6,0 6,2 6,0 6,0 6,5 6,6 6,4 15 bis unter 25 Jahre 6,0 6,5 5,5 5,0 6,6 7,2 5,7 dar.: 15 bis unter 20 jahre 4,5 4,6 3,8 3,4 4,8 5,0 3,6 50 bis unter 65 Jahre 6,3 6,4 6,4 6,5 6,8 6,8 6,9 dar.: 55 bis unter 65 Jahre 6,9 7,0 7,0 7,0 7,3 7,3 7,2 Ausländer 13,1 13,2 13,1 13,1 13,8 13,9 13,8 Deutsche 4,9 5,0 4,9 4,9 5,4 5,5 5,4 - abhängig zivilen Erwerbspersonen 2) 6,5 6,7 6,5 6,6 7,1 6,4 6,3 3) Gemeldete Arbeitsstellen - Zugang insgesamt 15.136 15.002 15.762 14.742 156 1,0 -13,1 5,4 seit Jahresbeginn 115.560 100.424 85.422 69.660 9.408 8,9 10,1 15,6 - Bestand insgesamt 40.092 40.260 38.919 37.869 5.080 14,5 17,0 21,9 - darunter sofort zu besetzen 36.121 34.983 34.636 33.072 4.380 13,8 15,3 23,81) Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (Abhängige, Selbständige und mithelfende Familienangehörige) © Statistik der Bundesagentur für Arbeit2) Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose)3) Bei den gemeldeten Arbeitsstellen handelt es sich um ungeförderte Arbeitsstellen ohne selbstständige/freiberufliche Tätigkeiten und ohne Stellen der privaten Arbeitsvermittlung.
  2. 2. ArbeitsmarktstatistikArbeitslosigkeit in den Agenturbezirken - Arbeitslose insgesamtAugust 2011Hessen Arbeitslose insgesamt SGB III SGB II Nachr.: Anteil an allen Veränderung zum Veränderung zum Veränderung zum Arbeitslosen (in %) Agentur Anzahl Vormonat Vorjahr Anzahl Vormonat Vorjahr Anzahl Vormonat Vorjahr abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % SGB III SGB II 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17Hessen 180.991 - 5.118 - 2,8 - 14.699 -7,5 53.415 - 3.812 - 6,7 - 10.486 -16,4 127.576 - 1.306 - 1,0 - 4.213 -3,2 29,5 70,5Bad Hersfeld 4.657 - 323 - 6,5 - 707 -13,2 1.447 - 210 - 12,7 - 273 -15,9 3.210 - 113 - 3,4 - 434 -11,9 31,1 68,9Darmstadt 28.088 - 657 - 2,3 - 2.417 -7,9 7.878 - 616 - 7,3 - 2.269 -22,4 20.210 - 41 - 0,2 - 148 -0,7 28,0 72,0Frankfurt 41.419 - 796 - 1,9 - 2.503 -5,7 12.632 - 630 - 4,8 - 2.334 -15,6 28.787 - 166 - 0,6 - 169 -0,6 30,5 69,5Fulda 4.335 - 357 - 7,6 - 1.011 -18,9 1.775 - 228 - 11,4 - 441 -19,9 2.560 - 129 - 4,8 - 570 -18,2 40,9 59,1Gießen 18.545 - 428 - 2,3 - 1.903 -9,3 5.219 - 309 - 5,6 - 1.148 -18,0 13.326 - 119 - 0,9 - 755 -5,4 28,1 71,9Hanau 11.261 - 288 - 2,5 - 1.350 -10,7 3.887 - 235 - 5,7 - 787 -16,8 7.374 - 53 - 0,7 - 563 -7,1 34,5 65,5Kassel 20.339 - 441 - 2,1 - 941 -4,4 5.631 - 234 - 4,0 - 310 -5,2 14.708 - 207 - 1,4 - 631 -4,1 27,7 72,3Korbach 4.129 - 212 - 4,9 - 545 -11,7 1.542 - 154 - 9,1 - 189 -10,9 2.587 - 58 - 2,2 - 356 -12,1 37,3 62,7Limburg 5.091 - 184 - 3,5 - 229 -4,3 1.588 - 130 - 7,6 - 167 -9,5 3.503 - 54 - 1,5 - 62 -1,7 31,2 68,8Marburg 6.120 - 525 - 7,9 - 432 -6,6 1.861 - 355 - 16,0 - 310 -14,3 4.259 - 170 - 3,8 - 122 -2,8 30,4 69,6Offenbach 13.235 - 263 - 1,9 - 717 -5,1 3.483 - 206 - 5,6 - 869 -20,0 9.752 - 57 - 0,6 152 1,6 26,3 73,7Wetzlar 9.130 - 355 - 3,7 - 1.402 -13,3 2.413 - 273 - 10,2 - 991 -29,1 6.717 - 82 - 1,2 - 411 -5,8 26,4 73,6Wiesbaden 14.642 - 289 - 1,9 - 542 -3,6 4.059 - 232 - 5,4 - 398 -8,9 10.583 - 57 - 0,5 - 144 -1,3 27,7 72,3 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
  3. 3. Arbeitsmarktstatistik Arbeitslosenquoten nach AA-Bezirken August 2011 Hessen Arbeitslosenquote (alle. ziv. Erwerbspersonen) Veränderung zum …1) AA Berichts- Vorjahres- Vormonat Vormonat Vorjahr monat monat abs. in % abs. in % 1 2 3 4 5 6 7 Bad Hersfeld 5,2 5,5 6,0 -0,3 -5,5 -0,8 -13,3 Darmstadt 5,3 5,4 5,8 -0,1 -1,9 -0,5 -8,6 Frankfurt 6,1 6,2 6,5 -0,1 -1,6 -0,4 -6,2 Fulda 3,8 4,2 4,8 -0,4 -9,5 -1,0 -20,8 Gießen 5,9 6,0 6,5 -0,1 -1,7 -0,6 -9,2 Hanau 5,3 5,4 6,0 -0,1 -1,9 -0,7 -11,7 Kassel 6,6 6,8 7,0 -0,2 -2,9 -0,4 -5,7 Korbach 4,9 5,1 5,5 -0,2 -3,9 -0,6 -10,9 Limburg 5,8 6,0 6,0 -0,2 -3,3 -0,2 -3,3 Marburg 5,1 5,5 5,5 -0,4 -7,3 -0,4 -7,3 Offenbach 7,5 7,7 8,0 -0,2 -2,6 -0,5 -6,3 Wetzlar 5,5 5,7 6,4 -0,2 -3,5 -0,9 -14,1 Wiesbaden 6,2 6,4 6,6 -0,2 -3,1 -0,4 -6,1 Hessen 5,8 6,0 6,3 -0,2 -3,3 -0,5 -7,9 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit1) Hier wird mit den auf eine Nachkommastelle gerundeten Quoten weitergerechnet.
  4. 4. ArbeitsmarktstatistikArbeitslose nach Kreisen und kreisfreien StädtenAugust 2011Hessen Arbeitslose insgesamt SGB III SGB II Nachr.: Anteil an allen Veränderung zum Veränderung zum Veränderung zum Arbeitslosen- Arbeitslosen (in %) 1) Reg.-Bez., Kreis, Stadt Vormonat Vorjahr Vorjahr Vorjahr quote Anzahl Anzahl Anzahl abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % SGB III SGB II 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14Hessen 180.991 - 5.118 - 2,8 - 14.699 - 7,5 53.415 - 10.486 - 16,4 127.576 - 4.213 - 3,2 29,5 70,5 5,8Reg.-Bez. Darmstadt 115.145 - 2.345 - 2,0 - 8.108 - 6,6 33.896 - 7.239 - 17,6 81.249 - 869 - 1,1 29,4 70,6 5,9 Darmstadt, Stadt 4.529 - 113 - 2,4 - 535 - 10,6 1.022 - 263 - 20,5 3.507 - 272 - 7,2 22,6 77,4 6,0 Frankfurt am Main 25.843 - 463 - 1,8 - 1.246 - 4,6 6.574 - 1.163 - 15,0 19.269 - 83 - 0,4 25,4 74,6 7,5 Offenbach, Stadt 6.520 - 161 - 2,4 - 172 - 2,6 1.274 - 278 - 17,9 5.246 106 2,1 19,5 80,5 10,7 Wiesbaden2 10.329 - 174 - 1,7 - 707 - 6,4 2.544 - 241 - 8,7 7.785 - 466 - 5,6 24,6 75,4 7,4 Bergstraße2 6.515 - 77 - 1,2 - 771 - 10,6 1.987 - 597 - 23,1 4.528 - 174 - 3,7 30,5 69,5 4,7 Darmstadt-Dieburg2 7.644 - 217 - 2,8 - 555 - 6,8 2.263 - 630 - 21,8 5.381 75 1,4 29,6 70,4 5,0 Groß-Gerau 7.323 - 182 - 2,4 - 661 - 8,3 1.993 - 570 - 22,2 5.330 - 91 - 1,7 27,2 72,8 5,4 Hochtaunuskreis2 4.398 - 76 - 1,7 - 296 - 6,3 1.822 - 414 - 18,5 2.576 118 4,8 41,4 58,6 4,0 Main-Kinzig-Kreis2 11.261 - 288 - 2,5 - 1.350 - 10,7 3.887 - 787 - 16,8 7.374 - 563 - 7,1 34,5 65,5 5,3 Main-Taunus-Kreis2 5.317 - 124 - 2,3 - 584 - 9,9 2.274 - 220 - 8,8 3.043 - 364 - 10,7 42,8 57,2 4,5 Odenwaldkreis2 3.017 - 115 - 3,7 24 0,8 881 - 306 - 25,8 2.136 330 18,3 29,2 70,8 6,0 Offenbach, Kreis2 10.695 - 156 - 1,4 - 702 - 6,2 3.413 - 930 - 21,4 7.282 228 3,2 31,9 68,1 6,0 Rheingau-Taunus-Kr.2 4.313 - 115 - 2,6 165 4,0 1.515 - 157 - 9,4 2.798 322 13,0 35,1 64,9 4,6 Wetteraukreis 7.441 - 84 - 1,1 - 718 - 8,8 2.447 - 683 - 21,8 4.994 - 35 - 0,7 32,9 67,1 4,9Reg.-Bez. Gießen 31.184 - 1.278 - 3,9 - 3.176 - 9,2 8.708 - 1.909 - 18,0 22.476 - 1.267 - 5,3 27,9 72,1 5,8 Gießen 9.288 - 248 - 2,6 - 669 - 6,7 2.224 - 377 - 14,5 7.064 - 292 - 4,0 23,9 76,1 7,0 Lahn-Dill-Kreis 7.930 - 280 - 3,4 - 1.087 - 12,1 1.979 - 834 - 29,6 5.951 - 253 - 4,1 25,0 75,0 5,9 Limburg-Weilburg 5.091 - 184 - 3,5 - 229 - 4,3 1.588 - 167 - 9,5 3.503 - 62 - 1,7 31,2 68,8 5,8 Marburg-Biedenkopf2 6.118 - 438 - 6,7 - 536 - 8,1 1.879 - 342 - 15,4 4.239 - 194 - 4,4 30,7 69,3 4,8 Vogelsbergkreis2 2.757 - 128 - 4,4 - 655 - 19,2 1.038 - 189 - 15,4 1.719 - 466 - 21,3 37,6 62,4 4,7Reg.-Bez. Kassel 34.662 - 1.495 - 4,1 - 3.415 - 9,0 10.811 - 1.338 - 11,0 23.851 - 2.077 - 8,0 31,2 68,8 5,6 Kassel, Stadt 9.568 - 149 - 1,5 - 137 - 1,4 2.093 - 54 - 2,5 7.475 - 83 - 1,1 21,9 78,1 10,1 Fulda2 4.335 - 357 - 7,6 - 1.011 - 18,9 1.775 - 441 - 19,9 2.560 - 570 - 18,2 40,9 59,1 3,8 Hersfeld-Rotenburg2 2.930 - 163 - 5,3 - 468 - 13,8 987 - 187 - 15,9 1.943 - 281 - 12,6 33,7 66,3 4,8 Kassel, Kreis 5.915 - 119 - 2,0 - 428 - 6,7 2.042 - 121 - 5,6 3.873 - 307 - 7,3 34,5 65,5 4,8 Schwalm-Eder-Kreis 4.627 - 293 - 6,0 - 454 - 8,9 1.529 - 246 - 13,9 3.098 - 208 - 6,3 33,0 67,0 4,9 Waldeck-Frankenberg 4.129 - 212 - 4,9 - 545 - 11,7 1.542 - 189 - 10,9 2.587 - 356 - 12,1 37,3 62,7 4,9 Werra-Meißner-Kreis 3.158 - 202 - 6,0 - 372 - 10,5 843 - 100 - 10,6 2.315 - 272 - 10,5 26,7 73,3 6,31 Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit2 Zugelassener kommunaler Träger (optierende Kommune).
  5. 5. ArbeitsmarktstatistikArbeitslosenquoten nach Kreisen und kreisfreien StädtenAugust 2011 Kreis Kassel 4,8 KS 10,1 Werra- Waldeck- Meißner Frankenberg 6,3 4,9 Schwalm-Eder 4,9 Hersfeld- Rotenburg Marburg-Biedenkopf 4,8 4,8 Reg.-Bez. Kassel 5,6 Lahn-Dill 5,9 Vogelsberg Gießen 4,7 Fulda 7,0 3,8 Reg.-Bez. Gießen Limburg- 5,8 Weilburg 5,8 Wetterau Hoch- 4,9 taunus 4,0 Main-Kinzig Rheingau- 5,3 Taunus Frank- 4,6 Wies- MTK furt OF Reg.-Bez. Darmstadt baden 4,5 7,5 10,7 5,9 7,4 Offenbach 6,0 Groß- Gerau DA 5,4 6,0 Darmstadt- Dieburg 5,0 Arbeitslosenquote gegliedert nach Odenwald < 5,0 Bergstraße < 6,0 4,7 6,0 < 7,0 < 8,0 <12,0© Statistik der Bundesagentur für Arbeit
  6. 6. ArbeitsmarktstatistikMethodische HinweiseEinführung der integrierten Arbeitslosenstatistik - Revision der Arbeitslosenzahlen am 31. März 2011Bisher wurden die übermittelten Arbeitslosendaten getrennt für die Arbeitsagenturen, Jobcenter in gemeinsamer Einrichtung undAgenturen mit geteilter Aufgabenwahrnehmung einerseits und die Jobcenter zugelassener kommunaler Träger (zkT) andererseitsausgewertet und die Ergebnisse anschließend addiert, weil die Jobcenter der zkT andere Erfassungs- und Übermittlungssysteme alsdie übrigen Träger verwenden. Eine Doppelzählung aufgrund von überlappenden Arbeitslosigkeitsperioden bei Trägernunterschiedlicher Erfassungssysteme konnte dabei nicht ausgeschlossen werden.Ab März 2011 wird nun die statistische Berichterstattung zu Arbeitslosigkeit auf eine integrierte Datenbasis umgestellt. Die in dengetrennten Verfahren erfassten bzw. übermittelten Phasen der Arbeitslosigkeit bzw. Arbeitsuche werden so in den Statistik-Verfahrenzusammengeführt, dass für jede Person ein zutreffender Verlauf der einzelnen Perioden von Arbeitslosigkeit und Arbeitsucheentsteht. Dazu war die Umstellung auf eine trägerübergreifende pseudonymisierte personenbezogene Datenverarbeitung erforderlich,da nicht vorausgesetzt werden kann, dass bei Wechseln von der BA zum Jobcenter eines zkT oder umgekehrt, die korrekteÜbernahme der „Kundennummer“ immer gelingt.Diese trägerübergreifende konsolidierte Historie für jeden Arbeitslosen stellt künftig die Basis für die Ermittlung der statistischenKennzahlen dar. Das hat folgende Vorteile: a) Doppelzählungen werden vermieden Eine Person kann nur einen einzigen Arbeitsmarktstatus aufweisen: arbeitslos, arbeitsuchend oder nichtarbeitsuchend (gemeldet ohne einen der beiden anderen Status). Dubletten, also mehrere Meldungen eines gleichen Zeitraums mit (gleichem oder ungleichem) Arbeitsmarktstatus, können insbesondere beim Wechsel einer Person in das jeweils andere Betreuungs- bzw. Erfassungssystem auftreten, etwa durch Überlappung: Zu späte Abmeldung im abgebenden oder zu frühe Anmeldung im neuen System. Mit der integrierten Datenbasis wird jeder Arbeitslose/Arbeitsuchende nur noch einmal in der Statistik gezählt. b) Keine Bewegungen (Zu- und Abgänge) aus rein buchungstechnischen Gründen Bisher flossen Übergänge zwischen Versicherungssystem (SGB III) und Grundsicherung (SGB II) dann als Zu- und (partiell als) Abgänge in die Berichterstattung ein, wenn das Jobcenter ein zkT war, obwohl eine Phase der Arbeitslosigkeit durch Rechtskreis- bzw. Systemwechsel gar nicht unterbrochen werden sollte. Die neue konsolidierte Historie hilft, künstliche statistische Bewegungen wegen eines Systemübergangs künftig zu vermeiden.In aller Regel liefern die Jobcenter der zkT ihre Daten zur Arbeitslosigkeit an die BA-Statistik. Dennoch können - ausunterschiedlichen Gründen - einzelne Monatsdaten nicht im plausiblen Bereich liegen. Zum Teil sind auch vollständige Datenausfällezu verzeichnen. Um diese Informationslücken zu füllen, setzt die BA-Statistik ein Schätzmodell ein, das neben den Kennzahlen zurArbeitslosigkeit auch ein begrenztes Merkmalsspektrum, beispielsweise Kreise, Geschlecht und Altersgruppen bereitstellt. MitEinführung der integrierten Arbeitslosenstatistik kann das Merkmalsspektrum erweitert werden. Neben weiteren personenbezogenenInformationen, wie Alleinerziehende und Spätaussiedler werden auch erwerbsbiographische Angaben zur letzten abgeschlossenenBerufsausbildung und Schulbildung zur Verfügung gestellt. Das erweiterte Merkmalsspektrum wird allerdings nicht geschätzt: Beifehlenden oder unplausiblen Ergebnissen erhalten deshalb alle Arbeitslosen bei den genannten Merkmalen den Eintrag „keineAngabe“.Der erreichte Entwicklungsstand erlaubt zum Veröffentlichungstermin 31. März 2011 die Umstellung der Berichterstattung derArbeitslosenstatistik von der additiven auf die integrierte Datenbasis. Mit der Umstellung ändern sich rückwirkend alle bisherigenDaten über Arbeitslosigkeit und Arbeitsuche vom Januar 2007 bis zum aktuellen Rand. Die Revision bedeutet z.B. für den Bestand anArbeitslosen einen Rückgang zwischen 23.200 oder 0,5% (Januar 2007) und 4.400 oder 0,1% (Februar 2011). Für den Bestand anArbeitsuchenden ergibt sich ein Rückgang zwischen 28.800 (-0,5%) und 10.500 (-0,2%). Dieser Rückgang ist allein auf dieBeseitigung von Doppelmeldungen zurückzuführen. Das Ausmaß der Revision ist sowohl bezüglich des Arbeitslosen-Bestandes alsauch der anderen statistischen Kennzahlen so gering, dass Interpretationen und Bewertungen der Arbeitslosigkeit und derArbeitsmarktentwicklung nicht geändert oder angepasst werden müssen.Eine ausführliche Beschreibung finden Sie unter Methodenbericht "Integrierte Arbeitslosenstatistik", darin auch Tabellenanhänge überMethodenbericht "Integrierte Arbeitslosenstatistik"

×