htx1327_heimtextil_fachschlussbericht_de.pdf

194 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Heimtextil 2013 sorgt für erfolgreichen Start in die Einrichtungssaison: Ausstellerzahl steigt weiter auf 2.658
[http://www.lifepr.de?boxid=380277]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
194
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

htx1327_heimtextil_fachschlussbericht_de.pdf

  1. 1. Presse Januar 2013Fachschlussbericht Stefan Jakob Tel. +49 69 75 75-5822Heimtextil Fax +49 69 75 75-95 82 2Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien stefan.jakob@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.comFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013 www.heimtextil.messefrankfurt.com htx1327_heimtextil_fachschlussbericht_de.do cHeimtextil 2013 sorgt für erfolgreichen Start in dieEinrichtungssaison: Ausstellerzahl steigt weiter auf 2.658Höhere Internationalität auf Besucherseite:66 Prozent der rund 66.000 Besucher kamen aus dem AuslandHeimtextil begeistert als Trendbarometer und registriert weiterwachsenden Zuspruch für NachhaltigkeitMit 2.658 Ausstellern aus 62 Ländern (2012: 2.601*) und Zuwächsenim dritten Jahr in Folge lieferte die Heimtextil vom 9. bis 12. Januar2013 einen gelungenen Start in die neue Einrichtungssaison. Rund66.000 Besucher aus 129 Ländern (2012: 67.451*) kamen auf dieinternationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien in Frankfurtam Main. „Damit hat die Heimtextil auch in wirtschaftlich turbulentenZeiten hervorragende Ergebnisse erreicht und ihre Alleinstellung alsweltweite Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien untermauert“,resümiert Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.Sowohl von Aussteller- als auch von Besucherseite wurden dieMesseergebnisse positiv bewerteten: Der Großteil der Aussteller (80Prozent) und nahezu alle Besucher (94 Prozent) haben ihre Zieleerreicht. Damit liegen die Werte auf Vorjahresniveau (79 bzw. 93Prozent). Martin Auerbach, Geschäftsführer des Verbandes derDeutschen Heimtextilien-Industrie, Wuppertal, zeigte sich erfreutüber den guten Saisonauftakt für die heimische Industrie: „Wir sindsehr zufrieden mit dem erfolgreichen Verlauf und der positivenStimmung unter den Ausstellern und Besuchern der Heimtextil 2013.Zu Jahresbeginn ist die Messe ein verlässlicher Indikator für dieheimtextile Konjunktur der kommenden Monate. Nicht zuletzt Messe Frankfurt Exhibition GmbHaufgrund der hohen Internationalisierung rechnen wir für 2013 Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Mainwieder mit mehr Impulsen aus dem Ausland.“________________*Basis: Zahlen 2012 FKM zertifiziert (Gesellschaft zur freiwilligen Kontrolle vonMesse- und Ausstellungszahlen, Berlin)
  2. 2. Seite 2SchlussberichtHeimtextilFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013Mehr Besucher als im Vorjahr kamen aus den USA und Kanada, denVereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien, Irland, Italien,Frankreich, Benelux, der Schweiz, der Tschechische Republik,China und Taiwan. Die größten Besucherländer neben Deutschlandsind Italien, China, Türkei, Großbritannien, USA, Frankreich,Spanien, Russische Föderation und Polen. Der Anteil vonBesuchern aus dem Ausland steigt damit auf 66 Prozent (2012: 65Prozent). Mit der erhöhten Internationalität bot die Heimtextilinsbesondere exportorientierten Unternehmen eine optimalePräsentationsplattform für ihr Auslandsgeschäft. Aus dem Inland zogdie Heimtextil erneut mehr Raumausstatter und Bettenfachhändleran: Mehr als 7.000 Raumausstatter und 1.000 Bettenfachhändleraus Deutschland hatten sich im Vorfeld der Messe für dieBesucherprogramme „Heimtextil Insider“ und „Bed’n Excellence“registriert.Teppiche und Tapeten finden große BeachtungIn der – auch von Raumausstattern – stark frequentierten Halle 3.0präsentierte sich erstmals die InHouse Group Denmark,Skandinaviens größter Importeur und Vertreiber von Teppichen.Sales Director Frank Naur Jensen war begeistert vomPremierenauftritt seines Unternehmens: „Unsere Teilnahme an derHeimtextil in einem Wort: Exzellent! Besonders von der Qualität derBesucher waren wir überrascht. Wir haben noch am Stand mitEntscheidern aus aller Welt Geschäfte abgeschlossen – und daserlebt man nicht oft auf einer Messe. Auf der Suche nach einerPlattform für die Inneneinrichtung haben wir mit der Heimtextil dierichtige Messe gefunden.“ Darüber hinaus sorgte dasTapetensegment in der Halle 3.1 für Furore. NeueDesignentwicklungen und Auftritte von Dieter Bohlen und LuigiColani, die ihre Kollektionen von Pickhardt + Siebert und derMarburger Tapetenfabrik vorstellten, erhielten starke Beachtung.Auch der renommierte Textilverlag Clarke & Clarke ausGroßbritannien freute sich über die große Aufmerksamkeit: „Fürunsere vor drei Jahren lancierten Tapetenkollektionen konnten wir
  3. 3. Seite 3SchlussberichtHeimtextilFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013neue Märkte erschließen“, berichtete Mark Kennedy, Export SalesManager. „Als eine der größten Textilmessen weltweit bietet dieHeimtextil eine hervorragende Plattform für neue und bestehendeKundenkontakte.“„Design live“: Neues Konzept geht aufDie weltweit größte Plattform für Textildesign in der Halle 4.2präsentierte unter dem neuen Namen „Design live“ und inumgestalteter Umgebung Entwürfe von rund 200 Ausstellern.Erstmals dabei war Hewlett-Packard aus Großbritannien mit neuenDrucktechniken. „Unsere Teilnahme an der Heimtextil war eingroßartiger erster Schritt, um den Markt für digitales Printing und dasBesucherinteresse an unseren Produkten zu evaluieren. Wir habenunsere neuesten grafischen Drucklösungen vor allem fürWandbekleidung mitgebracht und zusammen mit dem Top-DesignerKarim Rashid auf der Heimtextil präsentiert“, berichtet David Sharpe,European Communications Manager von HP.Innovative Schlafsysteme im BlickpunktIm haustextilen Bereich erfreute sich die stark belegte Halle 8.0 übereine positive Besucherentwicklung: „Die Frequenz in diesem Jahrwar in den ersten beiden Tagen ausgesprochen gut. Wir habenwertmäßig und auch stückzahlmäßig wesentlich besser geschrieben,als in den letzten zwei Jahren. So dass wir die Heimtextil als eineder besten Messen der letzten Jahre bewerten“, bilanziert Hans-Dieter Giesen, Verkaufsleiter von Bierbaum. Insgesamt zehnBranchenneulinge präsentierten sich im Rahmen der Plattform fürStart-up-Unternehmen „New&Next“ – unter ihnen ErgoVitalis, dasdie Einrichtungsmesse mit innovativen Schlafsystemen bereicherte.Geschäftsführer Markus Kroll war sehr zufrieden von derMessepremiere: „Vor allem aus dem deutschspachigen Raumkonnten wir erfolgreiche Kontakte knüpfen und auch mit asiatischenBesuchern haben wir gute Gespräche geführt.“
  4. 4. Seite 4SchlussberichtHeimtextilFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013Grandioser Bettwäsche-LaunchAls eines von zahlreichen Fashion-Labels erkannte die spanischeModemarke Desigual neue Absatzchancen im Wohntextilumfeldund stellte sich in der Halle 11.0 erstmals dem Heimtextilpublikumvor – mit großem Erfolg: „Noch nie habe ich solch einenKundenandrang erlebt: Nonstop hatten wir Gespräche. Bereits nachdrei Tagen zählten wir über 2.000 Kundenkontakte, darunter vieleEntscheider mit konkreter Kaufabsicht. Es war ein sehr erfolgreicherMesseauftritt, so dass es keine Zweifel an einer erneuten Teilnahmegibt“, verriet Mehmet Kardesler vom Desigual-Vertrieb Deutschland.Auch Ricardo Lemos, Member of the Board of Directors vonAntónio de Almeida & Filhos, die der bedeutenden Grupo MoreTextile aus Portugal angehören, war äußerst positiv gestimmt undbetonte die große Bedeutung der Heimtextil: „Die Resonanz warhervorragend. Wir hatten zwar nicht mehr Besucher am Stand, aberdie wichtigen Leute, die Entscheider, waren da. Das macht dieMesse professioneller und wir verlieren keine Zeit mit unwichtigenGesprächen. Vor allem aus den USA war das Interesse groß;Vertreter von den großen Warenhäusern waren da. Für uns ist dieHeimtextil die Leitmesse, für die wir die größte Investition tätigen.Sie liefert uns die Plattform, auf der wir unsere neuen Produktezeigen.“Spektakuläre TrendpräsentationNeben ihrem Auftragspotenzial überzeugte die Fachmesse alsWegweiser in Sachen Design. Die spektakulär inszenierteTrendschau – konzipiert und umgesetzt vom Stijlinstitut Amsterdam– erwies sich als stark frequentiertes Messe-Highlight. Auch PedroHernando, Director Buying Department der größten KaufhausketteEuropas El Corte Inglés, war begeistert: „Wir waren mit einemTeam von 20 Leuten in Frankfurt. Hier erleben wir – wie auf keineranderen Messe – eine breite Produktpalette und ein hohesKonzentrat wichtiger Hersteller, was uns als Basis für unsere Orderdient. Unsere Designer interessierten sich vor allem auch für dieTrendschau der Heimtextil, die für sie eine wichtige
  5. 5. Seite 5SchlussberichtHeimtextilFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013Inspirationsquelle ist und einen Überblick über aktuelleDesignentwicklungen gibt.“Als bedeutender Trend kristallisierten sich Produkte heraus, diedurch Upcycling-Verfahren aus Abfallmaterialien entstehen: MehrereUnternehmen zeigten Teppiche, die aus textilen Resten produziertwurden. Auch der erstmals verliehene Nachwuchswettbewerb„Young Creations Award: Upcycling“ nahm das Thema auf undstellte marktfähige Produktideen vor. Mit zahlreichen nachhaltigenTextilangeboten konnte darüber hinaus ein weiter steigenderZuspruch für ökologisch und sozial fair produzierte Textilienregistriert werden. 128 qualifizierte Aussteller waren im „GreenDirectory“, dem Verzeichnis für nachhaltige Heim- und Haustextilien,gelistet – so viele Unternehmen wie nie zuvor.„Contract Creation“ stellte textile Objektneuheiten herausFür Besucher aus dem Bereich Architektur, Innenarchitektur undObjekt hielt die messeübergreifende Plattform „Contract Creations“die jüngsten Innovationen für die textile Objektausstattung bereit.Hersteller präsentierten Spezialangebote, Experten referierten zuaktuellen Marktentwicklungen und Branchenwettbewerbe zeigtenherausragende Unternehmensleistungen und Produktlösungen. DasProgramm von „Contract Creations“ fand großen Zuspruch beiArchitekten und Innenarchitekten aus dem In- und Ausland. „Fürmich als Architekt ist es wichtig zu sehen, was es Neues gibt anProdukt- und Technikinnovationen. Auf der Heimtextil bekomme ichviele Inspirationen, wenn es um das Innere eines Hauses geht,“betonte Gus Wüstemann, Inhaber des gleichnamigenArchitektenbüros in Zürich und Barcelona.Heimtextil in Frankfurter CityAuch Endverbraucher konnten am MessesamstagEinrichtungstrends erleben: Die Endverbraucher-Aktion „Heimtextilgoes City“ in Frankfurts Stadtgebiet zog im neunten Jahr in Folgerund 2.000 Kunden und Heimtextil-Interessierte an. Unter dem Motto
  6. 6. Seite 6SchlussberichtHeimtextilFrankfurt am Main, 9. bis 12. Januar 2013„Samstag ist Trendtag“ gab es in rund 25 Raumausstatterbetrieben,Bettenfachgeschäften und öffentlichen Institutionen Messeneuheitenund trendorientierte Deko-Ideen zu sehen.Die nächste Heimtextil, internationale Fachmesse für Wohn- undObjekttextilien, findet vom 8. bis 11. Januar 2014 in Frankfurt amMain statt.Weitere Informationen zur Heimtextil unter:www.heimtextil.messefrankfurt.comwww.heimtextil-blog.comwww.facebook.com/heimtextilwww.twitter.com/heimtextil_fairwww.youtube.com/heimtextilfairwww.pinterest.com/heimtextilInformationen zu den weltweiten Textilmessen der Messe Frankfurtunter: www.texpertise-network.comHintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit 538* Millionen Euro Umsatz und weltweit 1.891* Mitarbeiterndas größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28Tochtergesellschaften und rund 50 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die MesseFrankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in derWelt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2012 organisiertedie Messe Frankfurt 109* Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland.Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehnHallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich inöffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das LandHessen mit 40 Prozent.Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com*Vorläufige Zahlen (2012).

×