HINTERGRUNDINFORMATIONBiomechanikGroßes PotenzialDie Füße und der Rest des Körpers können nichtisoliert voneinander betrac...
Wadenbein (Fibula) werden Stellung und Funktion der Kniegelenke, Hüftgelenke und derWirbelsäule beeinflusst. Außerdem send...
Fußes und liefert Methoden zum Erkennen undBehandeln von Fußbeschwerden und Anomalien,um die funktionelle Beweglichkeit de...
Abdruck honorarfrei / Beleg erbetenHerausgeber:EDUARD GERLACH GmbH, Bäckerstr. 4-8, 32312 LübbeckePressekontakt:Dorothea K...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

HI Biomechanik und professionelle Fußpflege.pdf

155 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hintergrundinformation: Biomechanik - Füße und die Geometrie des Körpers
[http://www.lifepr.de?boxid=157177]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
155
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

HI Biomechanik und professionelle Fußpflege.pdf

  1. 1. HINTERGRUNDINFORMATIONBiomechanikGroßes PotenzialDie Füße und der Rest des Körpers können nichtisoliert voneinander betrachtet werden. Problemeam Bewegungs- und Stützapparat habenAuswirkungen auf den Fuß und umgekehrt. DerFußspezialist kann auch hier weiterhelfen…Nach einer Emnid-Umfrage haben zwei Drittel derBundesbevölkerung zumindest zeitweiseRückenschmerzen. Andere Studien zeigen, dass die meisten Rückenschmerzen, etwa 80bis 85 Prozent, unspezifisch sind. Meist entstehen Rückenschmerzen durchMuskelverspannungen, die physiologische Ursachen haben können: Überbeanspruchungder Muskulatur durch langes Sitzen oder einseitige, verkrampfte Körperhaltungen.Volkswirtschaftlich betrachtet entstehen daraus Folgekosten von jährlich rund 25Milliarden Euro. Zwar fehlt zurzeit noch eine Untersuchung, wie groß der Anteil derRückenschmerzen ist, die auf Probleme am Fuß zurückgehen. Doch fällt eine Herleitungdes Zusammenhangs nicht schwer, wenn man den Körper als Gesamtsystem betrachtet.Durch Muskeln, Knochen, Bänder und Sehnen sowie funktionelle Systeme wie dasNervensystem, das endokrine (hormonelle) System und den Blutkreislauf stehen alle seineBereiche in Beziehung zu einander. Störungen in einem Bereich haben daher immerAuswirkungen auf die Funktionalität anderer Bereiche.Der Fuß, der uns durch das gesamte Leben trägt, stellt einen wichtigen Abschnitt dermenschlichen Körperregion dar, wobei die gesamte Funktionseinheit aus dem Fuß, denübrigen Regionen der unteren Extremitäten, dem Becken und der Wirbelsäule besteht.Man könnte den Fuß als Sockel des Skeletts betrachten. Die Funktionen des Fußes sindim Stande, das Gleichgewicht zu halten und das Gehen zu ermöglichen. Durch dieVerbindung des Fußes über das obere Sprunggelenk mit dem Schienbein (Tibia) und dem
  2. 2. Wadenbein (Fibula) werden Stellung und Funktion der Kniegelenke, Hüftgelenke und derWirbelsäule beeinflusst. Außerdem senden zahlreiche integrierte Rezeptoren am Fußvielerlei Impulse vom Fuß in alle Regionen des Körpers.Störungen der KörperstatikFunktionelle Störungen des Fußes, hervorgerufen durch Fußkrankheiten, Fußdeformitätenoder spezielle Grundkrankheiten mit Fußbeteiligung, können negative Auswirkungen aufdie Mobilität und Haltung des Menschen haben. Zu solchen Störungen zählen: Diabetesmellitus (diabetisches Fußsyndrom, Charcotfuß), Psoriasis-Arthritis (Schuppenflechte mitFußgelenkbeteiligung), rheumatoide Arthritis (Gelenkentzündung in den Fußgelenkendurch Rheuma), Podagra (Fußgicht), Osteomyelitis (Knochenmarkentzündung miteinhergehender Entzündung oder Zerstörung von Fußgelenken oder Fußskelett),posttraumatisch (nach Verletzungen). Die Folgen sind schmerzhafte Fehlhaltungen mitdaraus resultierenden Muskelinsuffizienzbeschwerden, Muskeldysbalancen, Muskelver-spannungen und Koordinationsstörungen. Aber auch einfache kosmetische Haut- undNagelanomalien wie schmerzhafte Rhagaden, Hyperkeratosen (Schwielen), Infektionenwie Fuß- und Nagelmykosen oder Verrucae (Warzen), Clavi (Hühneraugen) sowieeingewachsene Nägel und Nagelfalzentzündungen mit ihrer jeweiligen Schmerzsympto-matik können Bewegungsabläufe verändern und somit dauerhaft zu Schäden am Stütz-und Bewegungsapparat hervorrufen. Gesunde Füße dagegen ermöglichen ein stabilesund sicheres Fundament, um problemlos im Alltag gehen, laufen, springen, tanzen undklettern zu können, ohne dabei das Gleich gewicht zu verlieren.Professionelle FußpflegeEine bedeutende Aufgabe für die Fußgesundheit kommt den Fußpflegern und Podologenzu, da sie oftmals erster Ansprechpartner für Patienten mit Fußbeschwerden sind. Nebender im Vordergrund stehenden Behandlung der Füße können Fußspezialisten ihrePatienten aber auch beraten und aufklären. Zudem bietet die professionelle Fußpflegemitunter auch Problemlösungskompetenz bei biomechanischen Fragestellungen.Bei Klienten mit Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat ist es Ziel desFußspezialisten, frühzeitig zu helfen, um schwere Folgeerkrankungen wie Fußdefor-mationen, degenerative Gelenkerkrankungen, Rückenleiden und Nervenstörungen zuvermeiden. Als wichtiger Zweig innerhalb der professionellen Fußpflege hat sich dafür inden letzten Jahren die Podotherapie entwickelt. Sie befasst sich mit der Stabilität des 2
  3. 3. Fußes und liefert Methoden zum Erkennen undBehandeln von Fußbeschwerden und Anomalien,um die funktionelle Beweglichkeit des Fußes zuerhalten. Die Therapie wendet korrigierendeMaßnahmen, Einlagen, Schuh- undSohlenkorrekturen an. Es gibt vieleFehlstellungen des Fußes, die podotherapeutischbehandelt werden können. Dazu gehört dieHerstellung von Einlagen auf Grundlage vonbiomechanischen Erfordernissen, beispielsweisebei Fersensporn, druckschmerzhaften Exostosen(Überbein), arthrotischen Beschwerden wie zumBeispiel Hallux limitus/rigidus, Knie-, Hüft- undRückenbeschwerden, Haltungsabweichungen imZusammenhang mit der Statik von Knien undHüften, Wachstumsstörungen des Fußskeletts (z.B. Apophysitis). Doch können schon einfacheOrthosen helfen, bevor es zu den genanntenIndikationen kommt. Positiv bewährt haben sichdabei Druckschutzartikel auf Polymer-Gel-Basis.Diese passen sich optimal an die Fußregion anund sorgen so für eine sinnvolle und Die unterschiedlichen Bereiche stehen inwirkungsvolle Druckverteilung. Beziehung mit dem übrigen Körper. (Bild: GEHWOL) Sehnen, Bänder, Muskeln und Knochen – der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat hängt zusammen und kann nicht isoliert betrachtet werden. (Bild: Fotolia) 3
  4. 4. Abdruck honorarfrei / Beleg erbetenHerausgeber:EDUARD GERLACH GmbH, Bäckerstr. 4-8, 32312 LübbeckePressekontakt:Dorothea Küsters Life Science Communications GmbHDirk Fischer, T: 069 / 61 998-21, fischer@dkcommunications.deStefan Dudzinski, T: 069 / 61 998-17, dudzinski@dkcommunications.deLeimenrode 29, 60322 Frankfurt, Fax: 069 / 61 998-10 4

×