gg_spezial_1111.pdf

1.028 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Außerdem: G+G-Spezial 11/11: Pflege für die Pflege
[http://www.lifepr.de?boxid=269759]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.028
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

gg_spezial_1111.pdf

  1. 1. Das AOK-Forum für Politik, Praxis und Wissenschaft Spezial 11/2011 BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNGS PEZIAL Pflege für die Pflege +++ Konzepte, Projekte, Perspektiven Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 1
  2. 2. Inhalt S TA R T S C H US S B R A N C H E N B E F R AG U N G Wertschöpfung durch Wertschätzung Der kleine Unterschied von Ursula von der Leyen ���������������������������������������������������������������������� 3 von Gerhard Westermayer ������������������������������������������������������������������� 12 ÜBERBLICK N AC H W U C H S M A N G E L Mitarbeiter im Mittelpunkt »Wer nicht ausbildet, soll zahlen« von Helmut Schröder und Regina Herdegen �������������������������������� 4 Interview mit Claudia Stiller-Wüsten ����������������������������������������������� 14 MEDIZIN -SOZIOLOGIE P F L EG E AUS B I L D U N G »Fehlende Anerkennung macht krank« Sicherheit durch Qualifikation Interview mit Johannes Siegrist ��������������������������������������������������������� 7 von Nadine Michèle Szepan ����������������������������������������������������������������� 15 R E P O R TAG E AO K- P R O J E K T E Zuwendung satt Bessere Arbeitsbedingungen von Otmar Müller �������������������������������������������������������������������������������������� 8 Konsequente Mitarbeiterorientierung Gut ist nicht gut genug WISSENSCHAF T Den Rücken stärken ���������������������������������������������������������������������������� 16 Stress fressen Seele auf von Markus Mayer ��������������������������������������������������������������������������������� 10 NE T ZWERKE Gemeinschaft macht stark PERSONALFÜHRUNG von Michael Drupp ���������������������������������������������������������������������������������� 18 »Gesunde Mitarbeiter leisten bessere Arbeit« Interview mit Gabriele Osing ������������������������������������������������������������ 11 B G F - A N S P R EC H PA R T N E R ��������������������������������������������������������������������� 19 S TA N D P U N K T E ������������������������������������������������������������������������������������������ 20 Literatur InternetLese- und Webtipps ■ AOK-Bundesverband ■ www.aok-bv.de Iga ist eine Kooperation der gesetzlichen Report Pflege. Website des AOK-Bundesverbandes. Kranken- und Unfallversicherung, um Betriebliche Gesundheitsförderung arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren Berlin 2011 ■ www.wido.de vorzubeugen. Wissenschaftliches Institut der AOK. ■ AOK-Bundesverband Hier finden Sie zahl­ eiche Publikationen r ■ www.bgf-berlin.de Produktionsfaktor Gesundheit. und Studien zur Betrieblichen Gesund- Website der Gesellschaft für Betriebliche Stationäre Pflegeeinrichtungen heitsförderung. Gesundheitsförderung, Berlin, mit und Pflegenetzwerke detaillierten Informationen zur Branchen- KomPart-Verlag, Berlin 2011 ■ www.aok-bgf.de befragung Pflege im Auftrag der AOK. Serviceplattform für „Gesunde Unter­ ■ AOK-Bundesverband nehmen“ des AOK-Bundesverbandes mit ■ www.bgw-online.de Demografischer Wandel – Praxisbeispielen, Beratungsangeboten Website der Berufsgenossenschaft für Gesundheit für Generationen und Ansprechpartnern. Gesundheit und Wohlfahrtspflege (bgw). G+G-Spezial 7–8/2006 ■ www.inqa.de ■ www.osha.europa.eu ■ AOK-Bundesverband Bundesweites Netzwerk „Initiative Europäische Agentur für Sicherheit und Das macht sich bezahlt! Neue Qualität der Arbeit“ von Bund, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. Betriebliche Gesundheitsförderung – Ländern, Arbeitgebern, Gewerkschaften Firmen, Fakten, Erfolge und Stiftungen. ■ www.bmas.de KomPart-Verlag, Berlin 2011 Bundesministerium für Arbeit und ■ www.iga-info.de Soziales (BMAS). Unter – Themen ■ Badura, Ducki, Schröder et al. (Hrsg.) Website der Initiative Gesundheit und – Arbeitsschutz gibt es zahlreiche Infos Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Arbeit (iga) mit vielen Praxisbeispielen zur Gesundheit am Arbeitsplatz. Gesundheit. der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Springer Verlag, Berlin 2011 Spezial ist eine Verlagsbeilage von G+G Impressum: Gesundheit und Gesellschaft, Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin. G+G erscheint im KomPart-Verlag (www.kompart.de). Redaktion: Otmar Müller, Bettina Nellen (verantwortlich) | Art Direction: Anja Stamer Herausgeber: Abteilung Prävention des AOK-Bundesverbandes | Stand: Oktober 2011
  3. 3. STARTSCHUSS Wertschöpfung durch Wertschätzung Betriebliche Gesundheitsförderung ist Teil einer positiven Unternehmenskultur. Arbeitgeber, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern, profitieren nicht zuletzt durch geringere Fehlzeiten und bessere Arbeitsergebnisse. Von Ursula von der Leyen W ie schaffen wir es, dass Beschäftigte ein Für Arbeitgeber, die mehr für die Gesundheit der eige- Arbeitsleben lang gesund und leistungsfähig nen Belegschaft tun wollen, aber noch nach dem rich- bleiben? Alternde Belegschaften stellen uns tigen Weg suchen, stehen kompetente Ansprechpartner vor neue Aufgaben, auch der Arbeitsalltag bereit, wie zum Beispiel die Initiative Neue Qualität in einzelnen Branchen kann es in sich haben. Wer in der der Arbeit – INQA „Gesund Pflegen“ –, das Deutsche Altenpflege tätig ist, hat sich für ein erfüllendes, aber Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung auch forderndes Berufsfeld entschieden. Es kann zum (DNBGF), die Krankenkassen und die Träger der Un- Beispiel unregelmäßige Arbeitszeiten, körperliche An- fallversicherung. strengungen und mentale Belastungen mit sich bringen. Dieses G+G-Spezial stellt wichtige Akteure und Ein guter Arbeitgeber lässt seine Mitarbeiterinnen zentrale Handlungsfelder vor. Hier können sie jede und Mitarbeiter damit nicht allein. Er unterstützt sie Menge konkrete Hilfestellungen finden, um das Be- vielmehr nach Kräften, damit sie bis zum Rentenalter triebliche Gesundheitsmanagement in der Altenpflege gesund und engagiert arbeiten können. Das ist auch ein fest zu verankern. Es lohnt sich, dieses Heft in die Hand wichtiger Baustein, um mehr Fach- und Nachwuchs- zu nehmen – ist doch die Gesundheit unser höchstes kräfte für die Pflege zu gewinnen. Diese Menschen Gut. brauchen wir in einer Gesellschaft des langen Lebens dringend. Betriebliche Gesundheitsförderung ist hier gefragt: Sie reduziert Belastungen und stärkt positive Einflüsse,Foto: BMAS, Titel: Fotex / R. Zorin etwa durch Trainings- oder Entspannungsübungen. Auch ein wirkungsvoller Arbeitsschutz und eine ergo- nomische Gestaltung der Arbeit können viel Gutes Ursula von der Leyen bewirken. Wenn die Unternehmenskultur die Mitar- Mitglied des Bundestages (CDU) und beiterinnen und Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt, Bundesministerin für Arbeit und Soziales profitieren nicht zuletzt auch die Arbeitgeber durch geringere Fehlzeiten und bessere Arbeitsergebnisse. Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 3
  4. 4. ÜBERBLICK Mitarbeiter im Mittelpunkt Der Bedarf an qualifizierten Pflegekräften wird künftig deutlich steigen. Helmut Schröder und Regina Herdegen wissen: Unternehmen, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern, sichern sich in der personalintensiven Pflegebranche einen klaren Wettbewerbsvorteil.K onstant niedrige Geburtenraten und eine steigende Le- Zahl der Pflegebedürftigen steigt. Doch dies ist nur die eine benserwartung führen zu einem demografischen Wandel Seite der Medaille: Denn gleichzeitig geht die Zahl der Erwerbs- in Deutschland. Jedes Jahr sterben mehr Menschen, als tätigen zurück und ruft einen Mangel an Fachkräften hervor. Kinder neu geboren werden. Durch die Verschiebung Insbesondere in der Pflegebranche ist die Not groß, da die der Altersstruktur steht die Gesellschaft vor neuen Herausfor- wachsende Zahl der Pflegebedürftigen einen verstärkten Bedarf derungen. Der Anteil der älteren Menschen und auch der an Pflegefachkräften nach sich zieht. So gab es im Jahr 2009 Hochaltrigen nimmt stetig zu. Da allerdings mit zunehmendem nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bereits 2,34 Mil- Alter auch die Wahrscheinlichkeit steigt, ernsthaft zu erkranken lionen Menschen, die Leistungen im Rahmen der Pflegeversi- oder pflegebedürftig zu werden, wird die Zahl pflegebedürftiger cherung in Anspruch nahmen, von denen rund 717.000 Men- Menschen zukünftig deutlich nach oben schnellen. Schätzungen schen stationär gepflegt wurden (siehe Grafik). Veränderte der Rürup-Kommission gehen davon aus, dass im Jahr 2040 familiäre Bindungen, eine steigende Berufstätigkeitsquote der bereits beinahe jeder zehnte Bundesbürger pflegebedürftig sein Frauen und höhere Mobilitätsanforderungen werden dazu wird. führen, dass die häusliche Pflege, die heute bei 46 Prozent der Die Entwicklung des Angebots in der stationären Pflege 1999 bis 2009 Anzahl Pflegebedürftige 700.000 717.490 in Heimen 686.082 657.516 Personal 600.000 623.182 621.392 in Pflegeheimen 591.901 573.545 562.762 546.397 500.000 510.857 475.368 440.940 400.000 12.000 Pflegeheime 10.424 11.029 11.634 8.859 9.165 9.743 insgesamt 5.000 0 1999 2001 2003 2005 2007 2009 Jahr Innerhalb der vergangenen zehn Jahre ist die Zahl der stationär versorgten Pflegebedürftigen um knapp 30 Prozent gestiegen. Mit dem sich in Zukunft weiter verschärfenden Fachkräftemangel wird der steigende Personalbedarf in Pflege­ eimen schon in wenigen Jahren nicht mehr gedeckt werden können. h Quelle: Statistisches Bundesamt 4 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang
  5. 5. Pflegebedürftigen von ihren Angehörigen geleistet wird, den steigenden Pflegebedarf nicht auffangen können wird. Experten rechnen damit, dass der Bedarf an professioneller Pflege ent- sprechend weiter zunehmen wird. Jedoch gibt es aufgrund der belastenden und unattraktiven Arbeitsbedingungen in der Pflege zu wenige Menschen, die professionell pflegen können und wollen. Und diejenigen, die bereits pflegen, sind zu einem größeren Teil selbst schon älter, in Teilzeit beschäftigt und auf­ grund der Belastungen gefährdet, wegen Rückenerkrankungen, Im Zentrum der Aufmerksamkeit: Herz-Kreislauf-Problemen, Burn-out oder Hauterkrankungen Nur wer sich um die Gesundheit seiner Beschäftigten vorzeitig aus dem Pflegeberuf auszuscheiden. Angesichts der kümmert, hat einen Wettbewerbsvorteil. anspruchsvollen und strapazierenden Arbeit in der Pflege ist dies keine gute Voraussetzung für die Zukunft der Pflege. zu erhöhen und sich damit letztlich im Wettbewerb besser zu Neue Rahmenbedingungen. Doch wie kann sich ein Wandel positionieren. von der Pflege als „Wachstumsmarkt mit Zukunftssorge“ in Veränderungsprozesse bei Anbietern von Pflegeleistungen einen „Markt mit Zukunftschancen“ entwickeln? Eine wichti- müssen dabei sowohl betriebliche Rahmenbedingungen als auch ge Stellschraube sind die politischen Rahmenbedingungen: Es das individuelle Verhalten der Mitarbeiter im Blick haben. Die wird nicht ausreichen, wie von der Politik Startvoraussetzungen sind vergleichswei- angekündigt, allein auf mehr ambulante se ungünstig: So stellen die unattraktiven Pflegeeinrichtungen zu setzen. Vielmehr Die Arbeitsbedingungen Bedingungen des Pflegeberufs mit häufi- müssen die Arbeitsbedingungen der Pfle- ger Schichtarbeit, schlechter Vergütung gekräfte grundlegend verbessert werden. der Pflegekräfte müssen und einer Kombination aus körperlichen Nur auf diese Weise kann das Image der grundlegend verbessert und psychischen Belastungen eine Her- Pflegeberufe positiver und dem drohenden werden. ausforderung dar. Zudem führt das häu- Fachkräftemangel erfolgreich entgegen­ fige Vorkommen der Teilzeitarbeit nicht gewirkt werden. Dazu gehört auch, die selten zu einer Doppel- oder gar Dreifach- Qualität der verschiedenen Pflegeausbildungen zu verbessern belastung, bei der weitere Jobs, die Familie und eigene zu pfle- und zu standardisieren (siehe Beitrag „Sicherheit durch Qualifi- gende Angehörige unter einen Hut gebracht werden müssen kation“ auf Seite 15). (siehe Kasten „Work-Family-Conflict“ auf Seite 10). Hiervon sind insbesondere sehr viele Frauen betroffen, denn die Mehrheit der Gesundheit als Wettbewerbsfaktor. Auch die Pflegeeinrich- Pflegekräfte ist weiblich. tungen können mit der Schaffung von gesundheitsgerechten Arbeitsbedingungen einen wichtigen Beitrag leisten. Durch den Hohe Belastungen. Pflegende sind einer Kombination aus zunehmenden Fachkräftemangel muss die „Ressource Mitarbei- vielseitigen körperlichen und psychischen Belastungen ausge- ter“ zwangsläufig mehr in den Fokus der Arbeitgeber rücken. setzt: Durch den Umgang mit bettlägerigen Patienten und das Denn nur mit gesunden und motivierten Pflegekräften lässt sich dafür erforderliche tägliche schwere Heben, Schieben und die Herausforderung einer alternden Gesellschaft bewältigen. Der Ziehen wird der Körper einseitig belastet und der Rücken stark Einsatz für die Verbesserung und den langfristigen Erhalt der beansprucht. Daher kommt es häufig zu Muskel- und Skelett­ Mitarbeitergesundheit wird sich insbesondere für die personal­ erkrankungen. Hinzu kommen verschiedene psychische Belas- intensive Pflegebranche zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor tungen bedingt durch die hohe Verantwortung, die ständig entwickeln. Bedarfsgerechte Angebote des Betrieblichen Gesund- erforderliche Aufmerksamkeit, einen hohen Anteil an Emoti-Foto: www.alabiso.de heitsmanagements (BGM) können den Unternehmen dabei onsarbeit, bei gleichzeitig hohem Termin- und Zeitdruck, sowie helfen, den Personalausfall zu reduzieren, die Unternehmens­ viele Unterbrechungen. Auch der Umgang mit Demenz, Leid identifikation der Mitarbeiter zu erhöhen, die Fluktuation zu und Tod bei gleichzeitig fehlender Anerkennung der Leistung verringern, die Produktivität zu steigern, die Kundenzufriedenheit sind Belastungen im Pflegeberuf, für die es oft nur unzureichen- Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 5
  6. 6. de Unterstützung gibt. Diese permanenten Belastungen machen gute Mitarbeiterführung darf nicht unterschätzt werden. Eben- sich auch in einem hohen Krankenstand bemerkbar (siehe Beitrag so wichtig ist die Vermittlung von richtigen Bewegungstechni-„Stress fressen Seele auf “ auf Seite 10). ken, etwa zur Lagerung bettlägeriger Patienten. Aber auch Stressbewältigungstechniken zur Stärkung eigener Ressourcen,Unterstützung durch die AOK. Um Ressourcen und Belastun- zur sozialen Unterstützung sowie zum Abbau der psychischengen zu ermitteln, setzt die AOK auf wissenschaftlich erprobte Belastungen spielen eine wichtige Rolle. Hilfreich und effektivund umfassende Analyseverfahren. So kommen verschiedene können darüber hinaus auch Pflegenetzwerke sein (siehe auchInstrumente – zum Beispiel Mitarbeiterbefragungen, Arbeits- Beitrag „Gemeinschaft macht stark“ auf Seite 18): Der Austauschunfähigkeitsanalysen oder Gesundheitszirkel – zum Einsatz, zwischen Pflegeeinrichtungen kann helfen, von den Besten zuum ein für den jeweiligen Betrieb maßgeschneidertes Gesund- lernen und Qualität und Wirtschaftlichkeit der Pflege zu ver-heitsmanagement anbieten zu können. Die umgesetzten Maß- bessern.nahmen werden am Ende ausgewertet, um in der nächsten Die AOK sieht sich verpflichtet, die Bedingungen in derPhase des kontinuierlichen Prozesses Anpassungen vornehmen Pflegebranche zu verbessern. Die Unterstützung der Pflegendenzu können. Im Idealfall wird das BGM in das Management und wird zu guter Letzt auch den Pflegebedürftigen und deren An-die Unternehmenskultur integriert. gehörigen zugutekommen. Letztlich profitieren also alle Betei- ligten: Unternehmen, Beschäftigte und Pflegebedürftige. Pfle-Belastungen reduzieren. Nach der umfassenden Analyse der ge ist ohne Zweifel eine Zukunftsbranche, denn kaum ein Marktspezifischen Belastungssituation der Beschäftigten im Rahmen wächst so rasch wie die Pflege. Angesichts dieser Aussichtender Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) werden bedarfs- gewinnt die gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeitsbe-gerechte Maßnahmen geplant und umgesetzt, die einen Ausweg dingungen stark an Bedeutung. Eine qualitativ hochwertigeaus der jeweiligen Problemsituation ermöglichen. In der Pfle- Pflege kann nur gelingen, wenn die Mitarbeiter gesund undgebranche braucht es insbesondere Maßnahmen, die auf die motiviert sind. Daher ist die Investition in die Mitarbeiter durchspeziellen physischen und psychischen Gefährdungen eingehen. Betriebliches Gesundheitsmanagement gleichzeitig eine Inves-So sind Pflegekräfte beispielsweise auf eine faire Dienstplan­ tition in die Zukunft der Pflegeeinrichtung. √gestaltung und Unterstützung durch ihr Team angewiesen, umden Umgang mit Bewohnern und Angehörigen sowie den ar- Helmut Schröder ist stellvertretender Geschäftsführer beim Wissen-beitsbedingten psychischen Belastungen gut bewältigen zu schaftlichen Institut der AOK (WIdO), Regina Herdegen ist Referentinkönnen. Auch die Rolle der Führungskräfte als Garant für eine für Betriebliche Gesundheitsförderung beim AOK-Bundesverband. »Wir müssen den Pflegealltag gesünder gestalten« Uwe Deh ist stell­ tigten. Dadurch erhöhen sich Produkti- Wie kann die AOK helfen? vertretender Vorstands- vität und Wettbewerbsfähigkeit. Mit ihrem Service „Gesunde Unterneh- vorsitzender des men“ unterstützt die Gesundheitskasse AOK-Bundesverbandes. Warum ist BGF speziell in der Alten­ Betriebe, um arbeitsbedingte Gesund- pflege so wichtig? heitsgefahren zu identifizieren und ab- Weil hier die gesundheitlichen Belastun- zubauen. Dazu hält sie speziell auf Bran- gen besonders hoch sind. In der Pflege chen und Unternehmen zugeschnitteneWas haben eigentlich die Unterneh­ gibt es physische Belastungen wie das Maßnahmenpakete bereit, um die Rah-men davon, wenn sie in Betriebliche Heben und Tragen von bettlägerigen menbedingungen zu verbessern und dieGesundheitsförderung investieren? Menschen und enorme psychische Be- Arbeitsabläufe zu erleichtern. In der sta-Sie profitieren von gesunden, motivierten lastungen: der hohe Zeitdruck, die Ver- tionären Altenpflege sind das beispiels-und leistungsfähigen Beschäftigten. Das antwortung für die Pflegebedürftigen, weise eine faire Dienstplangestaltung Fotos: Werner Krüper, Andrea Kathederzeigen die Erfahrungen von Betrieben, der ständige Umgang mit Krankheit und oder die Unterstützung der Beschäftigtendie mit der AOK Betriebliche Gesund- Tod. Der Krankenstand liegt bei Pflege- durch moderne Hilfsmittel. Auch dieheitsförderung (BGF) einsetzen. Immer kräften mit 6,2 Prozent um fast ein Drittel Vermittlung von Hebe- und Stressbewäl-mehr Unternehmensleitungen wissen: über dem Durchschnitt aller Branchen. tigungstechniken ist für die Beschäftig-Das Engagement für die Mitarbeiterge- Die Betriebliche Gesundheitsförderung ten eine wichtige Unterstützung. So kannsundheit senkt den Krankenstand und kann dazu beitragen, den Pflegealltag Gesundheitsförderung im Betrieb dau-steigert so die Zufriedenheit der Beschäf- „gesünder“ zu gestalten. erhaft verankert werden. √6 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang
  7. 7. Johannes Siegrist ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinische Soziologie MEDIZIN-SOZIOLOGIE der Universität Düsseldorf. »Fehlende Anerkennung macht krank« Viel Stress und wenig Anerkennung – so sieht der ideale Nährboden für eine berufliche Überlastung aus. Der Medizin-Soziologe Johannes Siegrist untersucht seit Jahren die Zusammenhänge von guter Personalführung und beruflich bedingten Erkrankungen. Was hat die Gesundheit der Beschäf­ bare Auswirkungen auf den Blutdruck, Gibt es Hinweise darauf, welche tigten mit Personalführung zu tun? langfristig werden die Herzkranzgefäße Kosten den Arbeitgebern und dem Ist nicht jeder Mitarbeiter für seine massiv geschädigt. Untersuchungen zei- Gesundheitssystem durch be­ uflich r Gesundheit selbst verantwortlich? gen, dass sich das Herzinfarktrisiko bei bedingten Stress entstehen? Auf den ersten Blick ist das sicher richtig. permanent hohem Stress verdoppelt. Auch Die bisher am besten untersuchte Krank- Die Personalführung hat ja eigentlich die Gefahr, an einer Depression zu erkran- heitsgruppe sind Herz-Kreislauf-Erkran- ganz andere Schwerpunkte. Allerdings ken, steigt bei Beschäftigten mit hohem kungen, die Verengungen der Herzkranz- belegen neuere Studien der Arbeitsfor- Stresslevel um über 80 Prozent. gefäße, der Herzinfarkt, der plötzliche schung interessante Zusammenhänge: In Herztod. Untersuchungen zeigen, dass Betrieben, wo Mitarbeiter gut in die be- Sind soziale Berufe für stressbedingte 15 bis 20 Prozent der Herzinfarkte in der triebliche Kommunikation eingebunden Erkrankungen besonders gefährdet? Arbeitsbevölkerung auf stressbedingte sind, wo sie einen Gestaltungsspielraum Gerade in den sozialen Berufen ist die beruf liche Faktoren zurückzuführen bekommen und für ihre geleistete Arbeit Diskrepanz zwischen Leistung und An- sind. Hinzu kommen Arbeitsunfähig- auch ein positives Feedback, dort steigt erkennung besonders hoch. Von den Pfle- keiten durch Depressionen oder das nicht nur die Motivation und Leistungs- gekräften wird neben den körperlichen Burn-out-Syndrom. Auch wenn es dazu bereitschaft der Mitarbeiter, sondern auch bislang keine genauen Zahlen gibt: ihre psychische und physische Gesund- Durch die Behandlungskosten und Fehl- heit. Fehlt hingegen diese positive Füh- rung, verursacht das Stress. » Die Depression zu einer Gefahr, an zeiten am Arbeitsplatz ergeben sich für Krankenkassen und Arbeitgeber gigan- tische Kosten. Und diese Art des Stresses erkranken, steigt macht wirklich krank? Warum steht das Thema dann nicht Die Zusammenhänge sind eindeutig be- bei Beschäftigten mit ganz oben auf der Agenda? legt. Entscheidend für die Gesundheit der hohem Stresslevel Bei Arbeitgebern und Gewerkschaften ist Mitarbeiter ist das Gleichgewicht an Leis- tungen: die Arbeit, die von der Beschäf- um über 80 Prozent. « diese Thematik nach wie vor unterreprä- sentiert, auch wenn sich, etwa mit der tigtenseite investiert wird, und die Gegen- Betrieblichen Gesundheitsförderung, in leistung, die Gratifikation durch das Belastungen auch eine intensive emotio- den vergangenen Jahren einiges getan hat. Unternehmen. Gratifikation bedeutet in nale Zuwendung gefordert. Auf der an- Der Handlungsbedarf ist aber weiterhin diesem Zusammenhang aber mehr als nur deren Seite steht aus meiner Sicht eine zu groß. Eine finnische Studie belegt bei- die Bezahlung des Mitarbeiters. Hier geringe Bezahlung und eine fehlende spielsweise, dass das Risiko für eine lang- spielen auch Wertschätzung, Kommuni- Wertschätzung dieser Arbeit – übrigens fristige Erkrankung von 43 Prozent auf kation und Mitgestaltungsmöglichkeiten oft auch von den Gepflegten selbst. Dies zwölf Prozent sinkt, wenn die Mitarbeiter eine wesentliche Rolle – klassische Ins­ ist natürlich besonders offensichtlich in die Gelegenheit bekommen, die Planung trumente einer guten Personalführung. der Demenzversorgung, wo die demenzi- ihrer freien Tage mitzugestalten. Es sind Hat ein Mitarbeiter das Gefühl, für seine ell Erkrankten zu einem positiven Feed- also relativ kleine Stellschrauben, die gro- Arbeit nicht genügend gewürdigt zu wer- back nur sehr eingeschränkt fähig sind. ße Erfolge bringen können. Es machtFoto: Uni Düsseldorf den, sprechen wir von einer Gratifika­ Insbesondere die Beschäftigten, die sich daher für die Unternehmen auch aus rein tionskrise. Der Mitarbeiter steht dann mit ihrer Arbeit sehr stark identifizieren, ökonomischen Gründen Sinn, sich auch unter einem permanenten, krank machen- sind deshalb für stressbedingte Erkran- um diese Aspekte einer guten Personal- den Stress. Dieser hat beispielsweise mess- kungen gefährdet. führung zu kümmern. √ Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 7
  8. 8. REPORTAGE Zuwendung satt Demenzbetreuung ist emotionale Schwerstarbeit für die Pflegekräfte. Otmar Müller hat die „Oase“, eine Tagesbetreuung für Patienten mit Demenzerkrankungen besucht – und sich gewundert, dass hier trotz aller Tragik auch viel gelacht wird.D urch das offene Fenster hört man heims. Es ist der Versuch, den Besuchern spielen zusammen oder singen alte Volks- spielende Kinder aus dem Kin- dieses Raums ein kleines Stückchen Er- lieder, manchmal hören wir auch Mär- dergarten nebenan. Es ist ein innerung an die Vergangenheit zurück- chen“, erklärt Pütz den Tagesablauf. Dabei schöner Herbstmorgen und die zugeben. Denn in der Oase betreut Alten- gestalte sich jeder Tag anders, man wisse Sonne taucht die „Oase“ in ein warmes, pflegerin Karin Pütz gemeinsam mit einer nie, was kommt. „Manchmal war die gemütliches Licht. Es riecht nach frisch zweiten Pflegekraft demenziell erkrankte Stimmung gerade noch sehr gemütlich gebrühtem Kaffee. Die „Oase“, das ist so Heimbewohner – zurzeit sind es 16 Frau- und plötzlich werden die Damen auf einen etwas wie ein zu groß geratenes Wohn- en. Diese werden aus den verschiedenen Schlag unruhig. Das geht dann rum wie zimmer im Erdgeschoss des Mutter-Rosa- Wohnbereichen morgens um acht zur ein Lauffeuer. Plötzlich wollen alle raus- Altenzentrums. Alte plüschige Ohren­ Tages­ etreuung in die Oase gebracht, b gehen und mit dem Bus nach Hause fah- sessel, allerlei Krimskrams aus dem letzten denn eine so intensive Versorgung wäre ren. Oder es kommt vor, dass wir eine Frau Jahrhundert und Möbelstücke aus der dort gar nicht möglich. „In der Regel ist zur Toilette begleiten sollen und plötzlich Vorkriegszeit treffen hier auf die nüchter- hier den ganzen Tag richtig was los. Wir fragt eine nach der anderen und dann ne 70er-Jahre-Architektur des Pflege- nehmen die Mahlzeiten gemeinsam ein, gehen wir an einem Vormittag nonstop bis zu 30-mal zur Toilette.“ Im Dauereinsatz. Mittags, wenn das Essen kommt, sind die beiden Pflegerin- nen rund um den langen Tisch im Einsatz. Einige Bewohnerinnen können noch al- leine essen, andere brauchen dabei Hilfe oder müssen permanent animiert werden, damit sie wenigstens ein bisschen von ihrem Teller essen. Klara Brockfeld (alle Patientennamen von der Redaktion geän- dert) hat gerade beschlossen, nicht weiter zu essen. Sie hält die kleinen Möhren- stückchen in ihrem Essen offenbar für Mücken. Kein Drama, Karin Pütz weiß, wie sie damit umgehen muss. Es ist nicht das erste Mal. Mit einem flotten Spruch und einem herzhaften Lachen rät sie, die Mücken einfach auszusortieren. Und es funktioniert, Frau Brockfeld isst weiter. Jetzt auch wieder die Möhrchen. An einer anderen Ecke des Tisches murmelt Ursu- Fotos: Olaf Hermann la Hermann immer wieder vor sich hin: „Ich will jetzt endlich nach Hause.“ Karin Ein gemütliches Wohnzimmer mit 70er-Jahre-Flair: In der „Oase“ werden demenziell Pütz ist auch hier zur Stelle und beruhigt erkrankte Bewohner des Mutter-Rosa-Altenzentrums tagsüber gut betreut. die Seniorin. Geduldig lenkt die gelernte 8 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang
  9. 9. Karin Pütz (links) ist die Seele der „Oase“. Seit acht Jahren betreut sie liebevoll „ihre Damen“. Petra Molitor (ganz links) absolviert im Rahmen ihrer Ausbildung ein vierwöchiges Praktikum in der „Oase“.Altenpflegerin die Aufmerksamkeit auf Karin Pütz ist die Konstante, die Seele der Personalführung“, erklärt Birgit Hansen,das leckere Essen und vertröstet mit der Oase. Ihr zur Seite stehen immer wieder Pflegeleiterin und Mitglied der Heim­Heimfahrt auf später. wechselnde Jahrespraktikanten oder Aus- leitung im Mutter-Rosa-Altenzentrum. Seit acht Jahren, seit der Eröffnung der zubildende wie etwa Petra Molitor, die Das bedeute neben einer guten internenOase, kümmert sich Pütz jeden Tag unter hier zurzeit ihr gerontopsychiatrisches Kommunikationskultur beispielsweiseder Woche um „ihre Damen“. Sie tut dies Praktikum absolviert. Molitor hat ihr auch, dass die Beschäftigten ihre Arbeits-mit großem Engagement und viel Herz- zweites Ausbildungsjahr gerade begonnen bedingungen aktiv mitgestalten können.blut – aber auch viel Lachen. „Ohne La- und wollte für das Pf lichtpraktikum So dienten etwa nach einer Mitarbeiter-chen geht es nicht“, erklärt sie. „Das ist während der Ausbildung unbedingt in die befragung die Verbesserungsvorschlägeeinfach wichtig für die Stimmung und die Oase. Ihre Bilanz nach zwei Wochen: der Beschäftigten als Grundlage für eineBewohnerinnen haben durchaus eine ganz superspannend, sehr intensiv und ein neue Dienstplangestaltung. Neben An-eigene Art von Humor, die mich auch völlig anderer Umgang mit den Bewoh- geboten zur physischen Entlastung, etwaimmer wieder zum Lachen bringt.“ nern durch die viele Zeit für persönliche durch die Anschaffung neuer Lifter oder Betreuung. Aber eben auch: extrem an- Rückenkurse, wird im Mutter-Rosa-Zeit und Zuwendung. Karin Pütz hat strengend, sehr fordernd. Für sie ist klar, Altenzentrum auch an die psychischenvorher im selben Haus als Pflegerin imWohnbereich gearbeitet und kennt denUnterschied. „Hier habe ich einen viel Karin Pütz ist die Seele der „Oase“. Kaum einedirekteren Kontakt zu den Bewohnerin- Minute vergeht, in der sie nicht in Aktion ist.nen. Für soviel Zuwendung ist im Pflege-alltag ja sonst gar keine Zeit. Ich erfahrehier ganz viel über die Vergangenheit und dass sie nach ihrer Ausbildung nicht in Belastungen gedacht – im Angebot sinddas Leben dieser Frauen, ich lerne sie der Demenzbetreuung arbeiten will. Eine etwa Anti-Burn-out-Kurse oder Semina-einfach besser kennen.“ Die Kehrseite der verständlicheEntscheidung, denn die Ar- re zur besseren Vereinbarkeit von ArbeitMedaille verschweigt sie aber auch nicht: beit mit demenziell Erkrankten ist emo- und Familie, der sogenannten Work-Life-Es gibt quasi keine Möglichkeit zum tionale Schwerstarbeit. Balance.Rückzug. Wo eine Pflegekraft im Wohn-bereich auch mal durchatmen kann, eine Hoher Krankenstand. Doch die klassi- Ruhe und Sicherheit. In der Oase neigtPause nimmt oder die Wäsche wegbringt sche stationäre Altenpflege ist ebenfalls sich der Tag dem Ende zu. Draußen laufenund ein paar Minuten für sich ist, herrscht ein Knochenjob. Die physischen und Kindergartenkinder an den Händen ihrerin der Oase Dauerpräsenz. Kaum eine psychischen Belastungen sorgen für einen Eltern zerrend durch die Straße. DrinnenMinute vergeht, in der Karin Pütz nicht entsprechend hohen Krankenstand in liest Karin Pütz aus einem Bildband überin Aktion ist. Sie beruhigt hier, hilft dort dieser Branche. Viele Beschäftigte bringt Trier nach dem 2. Weltkrieg vor und zeigtund bietet immer wieder Ideen für Akti- die Arbeit an ihre Grenzen, sie stehen den die Bilder herum. Pütz hat ihr Konzeptvitäten an. Heute steht nach dem Mittag- Job nicht bis zur Rente durch. Um die gefunden, um mit dem alltäglichen Pfle-essen das Senioren-Memory „Damals eigenen Mitarbeiter zu entlasten, bietet ge-Wahnsinn klarzukommen: „Ich habeHeute“ auf dem Programm. Die Bildpaa- das Mutter-Rosa-Altenzentrum seinen gelernt, meine innere Ruhe zu bewahren,re bestehen aus einem aktuellen Gegen- Beschäftigten Unterstützung. Das Be- egal was kommt. Diese Ruhe und Sicher-stand, etwa einem Handy, und dessen triebliche Gesundheitsmanagement heit spüren die Damen, da bin ich sicher.“Pendant aus der guten alten Zeit, in die- (BGM) wurde 2007 mithilfe der AOK Und das ansteckende Lachen von Frau Pützsem Fall ein Telefon mit Wählscheibe. Rheinland-Pfalz eingeführt und ist heute kann ganz sicher auch nicht schaden. √Pütz zeigt die Fototafeln herum und die erklärtes Unternehmensziel. „Uns geht esDamen rätseln begeistert mit. Es wird viel um mehr als nur ein bisschen Rücken- Otmar Müller ist freier Journalist in Köln gelacht. schule. BGM ist bei uns Teil einer guten und spezialisiert auf Gesundheitsthemen.Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 9
  10. 10. W ISSENSCHAFT Stress fressen Seele auf Permanenter Zeitdruck, große Verantwortung und der ständige Umgang mit Krankheit und Tod – die Belastungen in der Pflege können krank machen. Nicht ohne Grund stehen psychische Erkrankungen heute bereits an zweiter Stelle der Auslöser für einen längeren Arbeitsausfall. Von Markus MeyerD ie Arbeit im Pflegebereich verursacht große körperliche, Arbeitsunfähigkeitsfälle zurück. Der größte Anteil an allen psychische und emotionale Belastungen. Die Konse- Arbeitsunfähigkeits­ agen in der Pflege fiel dabei auf Muskel- t quenz: Beschäftigte in der Pflege fallen krankheits­ Skelett-Erkrankungen (24 Prozent), gefolgt von psychischen bedingt überdurchschnittlich viel aus. Während der Erkrankungen (15 Prozent) und Atemwegserkrankungen (11 Krankenstand im bundesweiten Durchschnitt aller Branchen Prozent). Gerade bei den psychischen Erkrankungen ist die Fall- bei 4,8 Prozent liegt, fallen in der Pflegebranche durchschnitt- zahl in der Pflegebranche in den letzten Jahren überproportional lich 6,2 Prozent (stationäre Altenpflege: 6,3 Prozent) der Mit- gestiegen – allein zwischen 2008 und 2010 um rund zehn Prozent. arbeiter jeden Tag durch Krankheit aus. Ebenso wie in anderen Branchen wird auch in der Pflege die Höhe des Krankenstandes Große Verantwortung. Anhand einer Analyse der Arbeitsun- entscheidend durch länger andauernde Erkrankungen bestimmt. fähigkeitsmeldungen konnte das Wissenschaftliche Institut der In der Pflegebranche dominieren Langzeiterkrankungen, das AOK (WIdO) Krankheitsschwerpunkte und Arbeitsbereiche heißt Erkrankungen von mehr als vier Wochen Dauer: Mehr als identifizieren, bei denen der Handlungsbedarf besonders drin- die Hälfte aller Fehltage geht auf weniger als ein Zehntel der gend ist. So fühlen sich etwa die Pflegekräfte durch häufiges schweres Heben und Tragen stark belastet. Dies gilt für 40 Prozent der befragten Pflegekräfte und nur für 19 Prozent der Work-Family-Conflict Befragten anderer Wirtschaftszweige. Beschäftigte stationärer Pflegeeinrichtungen erleben in ihrem Berufsalltag konstant auch hohe psychische Anforderungen. Hier sind es vor allem die Auf den ersten Blick scheint der Pflegeberuf große Verantwortung (40 Prozent), die ständige Aufmerksamkeit der „Work-Life-Balance“ von Frauen – also (39 Prozent) und der Termin- und Leistungsdruck (37 Prozent), dem Einklang von Beruf und Privatleben – die Mitarbeitern der Pflegebranche deutlich mehr zu schaffen zuträglich zu sein: Die beruflichen Tätigkeiten machen als Mitarbeitern anderer Branchen. Zusätzlich treten ähneln den privaten, Kompetenzen können im Pflegealltag häufig auch emotional belastende Faktoren auf; übertragen werden. Doch der Schein trügt: der Umgang mit Leid und Tod sowie mit demenzkranken, Gerade in den Pflegeberufen finden sich zahl- teilweise undankbaren oder sogar aggressiven alten Menschen reiche Belastungen, die leicht zu einem „Work- vermindert die Motivation und kann an der Berufswahl zweifeln Family-Conflict“ führen können, bei dem die Beanspruchung im lassen. einen Bereich die Rollenausübung im anderen beeinträchtigt. Ein Aufschaukelungsprozess droht: Die Konflikte im Job beein- Gezielte Prävention. Vor dem Hintergrund des stetig wachsen- trächtigen die Beziehungen und Erholungsmöglichkeiten im den Bedarfs an Pflegekräften erscheint es dringend geboten, die außerberuflichen Bereich, wodurch genau die Ressourcen, die gesundheitlich besonders stark belasteten Pflegekräfte durch zur Bewältigung beruflicher Belastungen nötig sind, schwinden geeignete Präventionsmaßnahmen zu unterstützen und es ihnen und die Beanspruchung weiter steigt. Dringend erforderlich ist auf diese Weise zu ermöglichen, ihren Beruf langfristig auszu- daher eine Personalpolitik mit familienfreundlicher Arbeitszeit- üben. Auch die Beschäftigten sehen diesen großen Handlungs- und Arbeitsplatzgestaltung, zu der etwa ein Belastungsabbau bedarf und sind sehr aufgeschlossen gegenüber gezielten Prä- Fotos: Werner Krüper, privat und die Schaffung selbstbestimmter Aufgaben mit Entschei- ventionsmaßnahmen, beispielsweise arbeitsplatzbezogenen dungsspielräumen gehören. Rückenschulungen und Angeboten zur Stressbewältigung und Entspannung. √ Professorin Marianne Resch lehrt Arbeits- und Organisations- psychologie an der Universität Flensburg. Markus Meyer forscht zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung beim Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO). 10 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang
  11. 11. Gabriele Osing ist Leiterin der Abteilung „Soziale Dienste“ beim PERSONALFÜHRUNG Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Bundesverband »Gesunde Mitarbeiter leisten bessere Arbeit« Betriebliche Gesundheitsförderung ist für Gabriele Osing soziale Verantwortung und ökonomische Notwendigkeit zugleich. Sie ist aber auch eine Möglichkeit, Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern auszudrücken und sich so als attraktiver Arbeitgeber im Wettbewerb zu positionieren. Was verspricht sich der ASB davon, ben dem Betrieb nicht nur länger erhalten, Inwieweit ist die BGF auch eine die Angebote der Betrieblichen sie leisten auch bessere Arbeit. Chance, aktiv gegen den Nachwuchs­ Gesundheitsförderung auszuweiten? mangel vorzugehen? Für mich gibt es zur Betrieblichen Ge- Wo liegen für Sie die Haupteinsatz­ Wir werden bereits in wenigen Jahren vor sundheitsförderung (BGF) keine Alter- gebiete der BGF? der Herausforderung stehen, Arbeitskräf- native. Zum einen sehe ich uns als Arbeit- Eine zentrale Stellschraube der BGF ist te gezielt abwerben zu müssen. Im Wett- geber in der sozialen Pflicht, unseren für mich die regelmäßige Mitarbeiterbe- bewerb mit anderen Pflegeanbietern um zumeist weiblichen Beschäftigten eine fragung. Das kann man dem Führungs- Nachwuchs und Fachkräfte geht es dar- Arbeit zu bieten, die sie auch bis zur Ren- personal gar nicht deutlich genug sagen: um, sich als attraktiver Arbeitgeber zu te noch ausüben können. Denn die meis- „Hört auf das, was eure Mitarbeiter sa- präsentieren. Dazu gehört natürlich auch ten unserer Mitarbeiterinnen sind heute eine gute Betriebliche Gesundheitsförde- auf das Einkommen angewiesen, sie kön- rung. BGF ist eine Möglichkeit, seine nen nicht einfach mit 45 sagen: „Ich kann nicht mehr, das wird mir alles zu anstren- gend.“ Zum anderen ergibt sich auch eine » Wir werden bereits in wenigen Jahren vor Wertschätzung gegenüber den Mitarbei- tern auszudrücken. So wird das betrieb- liche Umfeld für die Beschäftigten attrak- sozialpolitische Verantwortung, da durch tiver – und das spricht sich unter den die Umgestaltung der Erwerbsunfähig- der Herausforderung Pflegekräften schnell rum. keitsrente das soziale Netz für Pflegekräf- stehen, Arbeitskräfte te im Fall einer schweren Krankheit fast gezielt abwerben zu Wie müssen die BGF-Angebote vollständig weggebrochen ist. Selbst nach dem dritten Bandscheibenvorfall haben müssen. « ausgestaltet sein, damit sie von den Mitarbeitern angenommen werden? sie keine Chance, eine volle Erwerbsun- Unsere Erfahrung ist, dass die Angebote fähigkeitsrente zu bekommen. Nicht zu- in den innerbetrieblichen Tagesablauf letzt ist BGF natürlich auch ökonomisch gen.“ So haben die Pflegekräfte die Mög- eingebunden sein müssen. Es bringt we- sinnvoll. lichkeit, ihre Arbeitsumgebung mitzu- nig, um 19 Uhr eine Rückenschule anzu- gestalten und bekommen Teil­ abe anh bieten, am besten noch irgendwo außer- Was hat Ökonomie mit BGF zu tun? wichtigen Entscheidungen. Natürlich halb der Pflegeeinrichtung. Um diese Zeit Die betriebswirtschaftliche Seite ist für profitiert auch immer die Einrichtung werden unsere Mitarbeiterinnen in der uns als Arbeitgeber natürlich sehr wichtig. davon, weil die Mitarbeiter meist am Familie gebraucht. Da kommt dann na- Es ist für uns einfach rein betriebswirt- besten wissen, wie man Arbeitsabläufe türlich niemand. Wir machen unseren schaftlich sinnvoll, in einer insgesamt optimieren, Dienstpläne verbessern oder Beschäftigten deshalb möglichst im Be- alternden Gesellschaft unsere Mitarbei- unnötige Belastungen vermeiden könn- trieb und während der Arbeitszeit Ange- terinnen möglichst lange – und zwar te. Weitere wichtige Themenfelder in der bote. Das ist ein eindeutiges Zeichen: möglichst gesund – im Betrieb zu halten. BGF sind beispielsweise das Führungs- „Weil du uns das wert bist.“ Eine andere Ein hoher Krankenstand, eine starke Per- verhalten und die innerbetriebliche Kom- wichtige Erfahrung ist, dass die Kurse sonalfluktuation und Mitarbeiter, die munikation. Denn immer wieder stellen zielgruppengerecht sein sollten. Es bringt ihre Arbeit aus gesundheitlichen Gründen wir fest, dass die Mitarbeiter eine schlech- beispielsweise wenig, einen EDV-KursFoto: ASB/S. Oerder nicht bis zur Rente verrichten können, te Führung und mangelnde Teambildung anzubieten, in dem die 20-jährige Face- sind wirtschaftliche Belastungen, die wir als die größte Belastung im Arbeitsalltag book-Userin neben der 60-jährigen Kol- als Arbeitgeber nicht ignorieren können. angeben – und zwar noch vor dem Um- legin sitzt, die sich zum ersten Mal mit Zufriedene und gesunde Mitarbeiter blei- gang mit Krankheit, Leid und Tod! dem Internet beschäftigt. √ Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 11
  12. 12. BR ANCHENBEFR AGUNG Der kleine Unterschied Gute Personalführung bedeutet vor allem, gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. Eine branchen- weite Untersuchung in der Pflege belegt: Fünf positive Arbeitsbedingungen reichen bereits aus, um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu schützen. Von Gerhard Westermayer V erschiedene Untersuchungen haben in der Vergangen- Im direkten Vergleich der beiden Großgruppen zeigt sich, dass heit gezeigt, dass Beschäftigte in der Pflege besonders Führungskräfte und Manager in den Benchmark-Einrichtungen hohen Gesundheitsgefährdungen am Arbeitsplatz aktiv dafür sorgen, dass die Mitarbeiter möglichst gute Arbeits- ausgesetzt sind. Die Konsequenz ist naheliegend: Der bedingungen vorfinden. Im Rahmen der Untersuchung ließen Krankenstand in der Pflege ist überdurchschnittlich hoch. Und sich fünf positive Arbeitsbedingungen identifizieren, die sich das in einer Branche, die bereits vielerorts über einen Fachkräf- als besonders wirksam zum Schutz der Mitarbeitergesundheit temangel klagt. Die AOK Nordost hat daher 2008 die Gesell- erwiesen: Der Umgang mit Klienten macht Freude, Fähigkeiten schaft für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF GmbH) und Fertigkeiten können in der Arbeit entfaltet werden, die mit einer Analyse der Gesundheitsbedingungen in der Pflege- Mitarbeiter können selbstständig planen, wie die Arbeit ausge- branche beauftragt. Das Besondere an dieser Branchenbefragung führt wird, es kommt selten vor, dass übertragene Aufgaben das war, dass nicht nur Gesundheitsgefährdungen am Arbeitsplatz Können eines Mitarbeiters übersteigen, und die Beschäftigten identifiziert werden sollten, sondern auch Gesundheitspotenzi- sind davon überzeugt, dass die in der Einrichtung erzeugten ale, um auf dieser Basis geeignete Leistungen sinnvoll sind. Maßnahmen zur Gesundheitsför- derung abzuleiten. Mitarbeiter mit guten Arbeits- Gute Personalführung. Mitarbei- Ein wesentliches Ziel des Pro- bedingungen sind weniger krank ter von Pflegeeinrichtungen, in jektes war es also, die Erfolgsregeln denen die Führungskräfte entspre- besonders gut abschneidender und deutlich produktiver. chende Arbeitsbedingungen her- Pflegeeinrichtungen herauszufil- stellen und erhalten, empfinden tern. Anhand der Ergebnisse wurden im Anschluss Seminar­ ihre Arbeit als sinnvoll und hoch motivierend. Bei ihnen lässt angebote erarbeitet, damit auch andere Einrichtungen von sich ein hohes Ausmaß an Arbeitsfreude und Selbstvertrauen diesen Gesundheitspotenzialen profitieren können. Seit Okto- messen, was auch zu einer besseren Pflegequalität führt. Eine ber 2011 bietet die AOK Nordost in Kooperation mit dem weitere Konsequenz ist aber auch, dass solche Mitarbeiter ar- Verein „Pflege in Not“ solche Workshops (siehe Interview rechts) beitsbedingte Gesundheitsgefährdungen besser bewältigen für interessierte Einrichtungen an. können. Solche positiven Effekte nennt man auch Resilienzfak- toren. Resilienz ist also die Fähigkeit, Potenziale des Arbeitens Ergebnisse der Befragung. Mit einem an die speziellen Bedürf- so wahrzunehmen und zu nutzen, dass ein Höchstmaß an Ar- nisse der Pflegebranche angepassten Fragebogen wandte sich beitsfreude und Selbstvertrauen erfahrbar wird. Dies wiederum die Berliner BGF-Gesellschaft an die Mitarbeiter von zwölf ermöglicht es, das subjektive Wahrnehmen von gesundheitlichen großen Pflege-Institutionen im Nordosten Deutschlands. Knapp Gefährdungen (beispielsweise Stress) so einzuschränken, dass 1.000 Mitarbeiter aus 40 ambulanten und stationären Pflege- die damit verbundenen negativen Effekte unterbleiben. Um einrichtungen gaben Auskunft über ihre Arbeitsbedingungen. Missverständnissen an dieser Stelle vorzubeugen, kann man es Fotos: Ute Grabowsky/photothek, privat Im Ergebnis lassen sich zwei große Gruppen voneinander nicht deutlich genug sagen: Der Fokus bei einer Diskussion über unterscheiden: Einrichtungen mit einem unterdurchschnitt­ Resilienz muss immer auf der Verantwortlichkeit der Personal- lichen Krankenstand, hoher Motivation der Mitarbeiter und führung liegen. Resilienz sollte nicht missverstanden werden als hohen Qualitätsstandards. Aufgrund ihrer positiven Ergebnis- die Suche nach „Germanys Next Supermitarbeiter“, der wider- se setzen diese sogenannten Benchmark-Einrichtungen den standsfähig und krisenfest aus sich selbst heraus ist. Referenzwert für den gewünschten Standard. Auf der anderen Befragte Mitarbeiter, die an ihrem Arbeitsplatz die oben Seite stehen die Einrichtungen mit einem hohen Krankenstand, genannten fünf Arbeitsbedingungen vorfinden, sind signifikant geringer Motivation und optimierbaren Qualitätsstandards. weniger krank und deutlich produktiver. Von den zwölf unter- 12 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang
  13. 13. Positive Arbeitsbedingungen: Freude im Umgang mit den Klienten und das gute Gefühl, eine sinnvolle Arbeit zu leisten. suchten Pflegeinstitutionen hatten drei dieses positive Manage- schleifen kann, weil ihm die Zeit dazu fehlt. Die ermittelten mentsystem erfolgreich eingeführt und aufrechterhalten. Bei positiven Arbeitsbedingungen lassen sich schnell, einfach und den anderen neun standen die gesundheitlichen Gefährdungen effektiv in jeder Pflegeeinrichtung umsetzen. Warum das nicht klar im Vordergrund: Zeitdruck, unfaire Beurteilung, schweres getan wird, bleibt unklar. Eine mögliche Antwort liegt in einem Heben und Tragen und ein Kontakt zu den Klienten, der als weiteren festgestellten Unterschied zwischen Benchmark- belastend empfunden wird. Dies führt oft zu einer Eskalation Pflegeeinrichtung und normaler Einrichtung: Die Führungs- der Gefährdungen: Hoher Zeitdruck führt zur Vernachlässigung kräfte der Benchmark-Einrichtungen haben die Ergebnisse der der Klienten, dies wiederum zu Beschwerden von den Angehö- Studie interessiert, neugierig und tatkräftig erfasst und sofort rigen, diese Beschwerden zu einer als unfair empfundenen Be- in neue Aktivitäten umgesetzt. Die Führungskräfte der anderen urteilung. All dies erhöht den Krankenstand, was wiederum Einrichtungen haben die Ergebnisse zur Kenntnis genommen den Zeitdruck verstärkt. und gefragt: „Was sollen wir jetzt tun?“ Hier noch mal die Antwort an diese und alle anderen Pfle- Regelmäßige Gespräche. Während bei den Benchmark-Ein- geeinrichtungen: Organisieren Sie die fünf genannten Arbeits- richtungen das Gespräch zwischen Mitarbeitern und ihren bedingungen für Ihre Mitarbeiter. Dann – und nur dann – wer- Vorgesetzten regelmäßig geführt wird – und zwar genau über den Sie zu den Benchmark-Einrichtungen gehören, mit all deren Möglichkeiten der Erhaltung der fünf positiv wirkenden Ar- Vorteilen: geringer Krankenstand, hohe Motivation, erfüllte beitsbedingungen, verhindert der sich eskalierende Zeitdruck Qualitätskriterien. √ bei den anderen Pflegeheimen eben diese wichtigen Gespräche. Es ist wie in der Geschichte vom Mann, der mit einer stumpfen Dr. Gerhard Westermayer ist Geschäftsführer der BGF-Gesellschaft Axt versucht, einen Baum zu fällen und die Axt deshalb nicht für Betriebliche Gesundheitsförderung mbH, Berlin »Der Erfahrungsaustausch hat mir viel gebracht« Im Workshop ging es darum, wie wir in Ich weiß jetzt, dass das normal und völligDorina Borchert ist solchen Situationen reagieren können, okay ist, solange ich zwar wütend werde,Heilerziehungspflegerinim Spezial-Pflegeheim ohne dabei selbst aggressiv zu werden. Ein mich aber nicht aggressiv gegenüber demHennigsdorf. anderer Schwerpunkt war die Frage, wie Bewohner verhalte. wir für den stressigen Arbeitsalltag einen Ausgleich in der Freizeit finden. Was hätte man am Workshop noch besser machen können? Sie haben an einem BGF-Workshop Was hat Ihnen die Teilnahme gebracht? Am Seminar haben Pflegekräfte aus fünf des Vereins „Pflege in Not“ Ich habe einige gute Denkanstöße bekom- verschiedenen Häusern der Marseille- teilgenommen. Worum ging es? men, wie man schwierige Situationen Kliniken teilgenommen. Der Erfahrungs- Thema des Workshops war der Umgang schon möglichst früh erkennt – zum Bei- austausch mit den Kollegen aus anderen mit schwierigen Bewohnern im Pflegeall- spiel an der Gestik und Körperspannung Häusern hat mir sehr viel gebracht. Ich tag. Ich arbeite in einem Pflegeheim mit des Bewohners – und ihnen aus dem We- fand es allerdings schade, dass der Kurs ausschließlich an Demenz erkrankten Be- ge gehen kann. Manchmal kann es zum nur einen Tag gedauert hat. Ich könnte wohnern. Wir erleben das natürlich immer Beispiel die beste Lösung sein, wenn man mir vorstellen, dass man sich nach zwei wieder, dass Bewohner ablehnend auf uns bei einem aggressiven Verhalten des Be- oder drei Tagen in der Gruppe besser reagieren. Oft liegt es daran, dass sie uns wohners das Zimmer verlässt und einen kennengelernt hätte. Dann hätte der eine einfach nicht erkennen, dass sie das Gefühl anderen Pfleger vorbeischickt. In manchen oder andere vielleicht seine Hemmungen, haben, dass irgendwas nicht stimmt, und Situationen kann man aber einfach nicht sich in der Gruppe einzubringen, besser dann werden sie teilweise auch aggressiv. verhindern, dass man selber wütend wird. überwinden können. √ Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 13
  14. 14. Claudia Stiller-Wüsten ist „Branchenverantwortliche Pflege“NACHW UCHSMANGEL bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (bgw) »Wer nicht ausbildet, soll zahlen« Immer weniger junge Menschen interessieren sich für eine Ausbildung in der Pflege. Claudia Stiller-Wüsten weiß: Um die pflegerische Versorgung auch für die Zukunft zu sichern, muss an vielen Stellschrauben gedreht werden. Die Pflegebranche klagt über Nach­ Was sind die Hauptgründe, warum junge Es ist für mich unverständlich, dass es für wuchsmangel. Ist die stationäre Leute nicht in die Pflege wollen? Ungelernte in der Pflege einen Mindest- Pflege bald vom Aussterben bedroht? Einer Umfrage des Deutschen Gewerk- lohn gibt, aber nicht für ausgebildete Nein, so dramatisch wird es sicher nicht. schaftsbundes zufolge taucht der Pflege- Fachkräfte. Der Pflegeberuf sollte eine Aber es lässt sich nicht leugnen, dass ein beruf bei Schülern nicht unter den 25 Familie ernähren können, dann würde er Fachkräftemangel bereits heute festzu- beliebtesten Ausbildungsberufen auf. In auch für Männer attraktiver. Außerdem stellen ist. Und dass dieses Problem in den diesem Zusammenhang finde ich eine müssten alle Betriebe, die sich an der nächsten 20 Jahren noch weiter zuneh- Untersuchung der Uni Bremen sehr be- Pflege beteiligen, auch selber ausbilden. men wird. Altenpflege ist heute für viele merkenswert. Die Wissenschaftler haben Betriebe, die dies nicht wollen, müssten junge Leute kein attraktiver Beruf. Die sich nämlich dort etwas genauer ange- über eine Umlage die Ausbildungsbetrie- stetige Alterung der deutschen Bevölke- schaut, warum sich junge Leute gegen den be mitfinanzieren. Warum es ein solches rung verstärkt das Problem noch: Zum Umlagesystem erst in zwei Bundesländern einen wird es künftig immer mehr alte, pflegebedürftige Menschen geben, zum anderen steigt auch der Altersschnitt der » Wirdie Altenpflege über müssen die Eltern gibt, verstehe ich nicht. Ein weiteres Pro- blem ist die Umschulung über das Ar- beitsamt, bei der die meisten Arbeitsagen- Beschäftigten in der Pflege. Schon heute besser informieren. « turen in den Bundesländern nur die ersten liegt er bei 47 Jahren. beiden Ausbildungsjahre finanzieren. Das macht eine Umschulung extrem unat- Wie wird sich der demografische Pflegeberuf entscheiden. Das Ergebnis traktiv, weil die Wenigsten das dritte Jahr Wandel konkret auswirken? hat mich überrascht: Auch heute noch selbst finanzieren können. Last but not Es gibt heute rund 2,4 Millionen Pflege- sind die Eltern die wichtigsten Ratgeber least müssen der Arbeitsschutz und die bedürftige, von denen rund ein Drittel bei der Berufswahl, weit vor den Beratern Betriebliche Gesundheitsförderung weiter stationär gepflegt wird. Das Statistische des Arbeitsamtes und den Lehrern. Die ausgebaut werden, damit die heutigen Bundesamt hat nun für die Zukunft zwei Bremer Umfrage ergab, dass die Pflege Pflegefachkräfte in der Lage sind, ihren Szenarien durchgerechnet. Geht man bei den Eltern zu den fünf Berufen mit Job auch wirklich bis zur Rente auszuüben. davon aus, dass sich am jetzigen Status dem schlechtesten Image gehört. Kein quo nichts verändert, also die Pflegequo- Wunder, dass das schlechte gesellschaftli- Könnte der Nachwuchsmangel über te gleich bleibt, müsste man im Jahr 2030 che Image der Pflege über die Eltern beim gezielte Anwerbung von Migranten mit etwa 3,4 Millionen Pflegebedürftigen potenziellen Nachwuchs landet. Das Pro- bekämpft werden? rechnen. Bei einer sinkenden Pflegequo- blem ist: Weder Lehrer noch Eltern sind Eine solche Lösung muss man sehr diffe- te, etwa wenn sich die medizinische Ver- über den heutigen Pflegeberuf gut infor- renziert betrachten. Einerseits macht es sorgung und der gesundheitliche Zustand miert. Es bringt also wenig, sich mit sicherlich Sinn, die Anerkennung von der Menschen im Alter künftig weiter Imagekampagnen an den Nachwuchs zu Qualifikationen aus dem Ausland, wenn verbessern, steigt natürlich auch der Pfle- wenden. Wir müssen vor allem die Eltern, sie vergleichbar mit der hiesigen Qualifi- gebedarf weniger stark. In diesem Fall aber auch die Lehrer über die moderne kation sind, zu erleichtern. Auf der ande- rechnen die Statistiker immer noch mit Altenpflege besser informieren. ren Seite ist es so, dass der Fachkräfteman- Fotos: bgw, Werner Krüper rund drei Millionen Pflegebedürftigen. gel in der Pflege in vielen Ländern ein Allein aufgrund des steigenden Pflege­ Wie lässt sich sonst noch die pflegeri­ Problem ist. Mit einem gezielten Anwerben bedarfs würden also – je nach Szenario – sche Versorgung langfristig sichern? von Pflegefachkräften im Ausland würden in 20 Jahren rund 55.000 bis 112.000 Es gibt nicht die eine, große Lösung. Wir wir also nur unsere Probleme in andere Pflegefachkräfte mehr gebraucht. müssen an verschiedenen Stellen ansetzen. Länder exportieren. √ 14 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 13. Jahrgang 14.
  15. 15. PFLEGEAUSBILDUNGSicherheit durch QualifikationDer permanente medizinische Fortschritt verändert auch die Anforderungen im Pflege-Arbeitsalltag.Nadine-Michèle Szepan fordert, die dafür nötigen Qualifikationen in der Pflegeausbildung zu veran-kern und so für Rechtssicherheit bei den Beschäftigten zu sorgen.E s gehört zum beruflichen Alltag, dass Pflegekräfte immer Lösungsansätze. Durch den medizinisch-technischen und öfter medizinische Tätigkeiten selbstverantwortlich pflegewissenschaftlichen Fortschritt verändern sich ständig die durchführen. Dabei beschäftigt sie stets die Frage, was Arbeitsbedingungen und -anforderungen in den Gesundheits- genau sie eigentlich tun müssen oder auf keinen Fall tun berufen. Über eine Neuordnung der ärztlichen Aufgaben wirddürfen – begleitet von der Sorge, ob sie auch alles richtig gemacht in diesem Kontext bereits intensiv diskutiert. Zu kurz kommenhaben. Woher kommen diese Unsicherheit und die damit ver-bundenen emotionalen Spannungen und psychischen Belastun-gen bei den Pflegeprofessionen? Ein wichtiger Grund ist, dass eine rechtssichere Abgrenzungder Tätigkeiten nicht immer gegeben ist. Die fehlende gesetzlicheKlarheit baut einen hohen emotionalen Druck bei den Beschäf-tigten in der Pflege auf, denn einerseits fehlt ihnen die Kenntnis,welches Maß an Eigenständigkeit ihnen im pflegerischen Han-deln erlaubt oder geboten ist und welche Delegationsbefugnisseim Verhältnis der beteiligten Berufsgruppen (Ärzte, Pflegefach-kräfte und Pflegehelfer) untereinander bestehen. Andererseitsmüssen sie befürchten, im Fall eines gesundheitlichen Schadenshaftungsrechtlich belangt zu werden, wenn außerhalb der Kom-petenzen gearbeitet wurde. Auf rechtlich unsicherem Terrain bewegen sich die Pflege-kräfte insbesondere dann, wenn sie Tätigkeiten übernehmen, Viele medizinische Tätigkeiten sind Teil des Pflegealltags. Haftungs­für die sie nicht ausgebildet wurden, weil bestimmte Handlun- rechtlich bewegen sich die Pflegekräfte damit in einer Grauzone.gen im Rahmen der grundständischen Ausbildung nicht erlerntwerden. Als typisches Beispiel sei hier die intravenöse Blutent- noch die Diskussionen über den Neuzuschnitt pflegerischernahme genannt. Obwohl diese ärztliche Leistung nicht Bestand- Tätigkeiten, deren Ergebnisse Grundlage für einen rechtsver-teil der dreijährigen Ausbildung ist, wird sie im Alltag regel­ äßig m bindlichen Rahmen zur Delegation pflegerischer Tätigkeitenan die Pflege delegiert. an Hilfskräfte bieten können. Ein weiterer wichtiger Schritt, um Unsicherheiten und damit auch die psychischen BelastungenKommunikationsmängel. Kompetenzgerangel ist eine der bei den Pflegeberufen abzubauen, wäre eine neue, rechtsver-Ursachen, die zu Kooperations- und Kommunikationsmängeln bindliche Grundlage mit der Zuordnung von Leistungen, diezwischen Arzt und Pflege führen, wobei oft der Eindruck ent- einzelne Gesundheitsprofessionen (nicht) erbringen dürfen.steht, dass beide Professionen – sowohl der Arzt als auch die Das alleine reicht jedoch nicht aus. Parallel müssen auch diePflegekraft – ihren Beitrag hierzu leisten. Aufseiten der Pflege Qualifikationserfordernisse für die durch die Pflegekräfte zufehlt es häufig an Selbstbewusstsein und einer klaren Kommu- übernehmende Tätigkeit in den entsprechenden Ausbildungs-nikationsstrategie gegenüber dem Arzt, um mit dem eigenen gängen verankert werden. Dies könnte im Rahmen der ange-pflegefachlichen Wissen zu überzeugen. Umgekehrt fällt es kündigten Ausbildungsreform der Gesundheits-, Kinderkran-vielen Ärzten in der Regel nicht leicht, eine therapeutische ken- und Altenpflege Berücksichtigung finden, auch mit demEmpfehlung der Pflegekraft anzunehmen und zu akzeptieren, Ziel, den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten. √dass sich auch die Pflege zu einer eigenständigeren und qualifi-zierten Gesundheitsprofession mit deutlichen Emanzipations- Nadine-Michèle Szepan leitet die Abteilung Pflege tendenzen entwickelt hat. beim AOK-Bundesverband.Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang 15
  16. 16. AOK-PROJEKTE Bessere Arbeitsbedingungen Zufriedenheit am Arbeitsplatz ist eine Mit einer Gefährdungsanalyse wurden Nachdem ein neues Modell probeweise zentrale Grundvoraussetzung dafür, dass im Josefshaus zunächst Schwachstellen angeschafft, in einer Wohngruppe getes- gute Arbeit geleistet wird. Um die Ar- und Risiken im Arbeitsablauf aufgespürt. tet und für gut befunden wurde, gehören beitsbedingungen weiter zu verbessern, Ein wichtiges Ergebnis: Das Problem seit September 2003 diese neuen Trans- hat das St. Josefshaus in Rheinfelden- arbeitsbedingter Rückenschmerzen hat portwagen zur Grundausstattung in allen Herten schon früh das Betriebliche stetig zugenommen. Deshalb wurde eine Wohngruppen des St. Josefshauses. Gesundheitsmanagement mithilfe der Projektgruppe Rücken ins Leben gerufen, Ziel der Initiative des Arbeitskreises AOK Baden-Württemberg eingeführt. die sich um die Rückengesundheit der Gesundheit ist es, die Lebensqualität der Beschäftigten kümmert und an der Ent- Mitarbeiter nachhaltig zu verbessern. wicklung eines Hilfesystems für rücken- Deshalb beschränkt sich das Engagement gerechtes Verhalten arbeitet. nicht nur auf den Betrieb – im Rahmen Ein Beispiel: In den Wohngruppen des einer vorsorglichen Gesundheitsförderung St. Josefshauses sind zahlreiche Transport- bekommen die Mitarbeiter natürlich auch wagen für Geschirr und Medikamente im Tipps und Anregungen für ein die Ge- Einsatz. Vor zwei Jahren ergab eine kurze sundheit förderndes Privatleben. √ Recherche, dass es inzwischen Neuent- wicklungen auf diesem Gebiet gibt, bei Walter H. Moog ist Referatsleiter denen der Rücken weniger stark belastet Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) wird als beim bisher genutzten Modell. bei der AOK Baden-Württemberg. Konsequente Mitarbeiterorientierung Das Seniorenzentrum Altenbeken und Im Arbeitskreis Gesundheit kümmern tifizierten Probleme. Alles was kränkt und die AOK NordWest initiierten bereits sich Heimleitung, Mitarbeitervertretung, krank macht, kommt dabei auf den Tisch! Fotos: Erwin Wodicka/BilderBox.com, Werner Krüper, Robert Kneschke/bildunion 2002 ein Betriebliches Gesundheits­ Pflegedienstleitung, Hauswirtschafts­ Die AOK moderiert und unterstützt den management (BGM). Seit dieser Zeit leitung und Arbeitssicherheit um alle gesamten Prozess und vermittelt bei Be- arbeiten die beiden Partner sowohl bei Belange des BGM. Der Arbeitskreis de- darf externe Experten. Aktuell steht das der Verbesserung der betrieblichen Rah- finierte zu Anfang erst einmal verschie- Thema Zeitdruck ganz oben auf der Agen- menbedingungen als auch bei der För- dene Richtziele wie Transparenz und da. Eine einfache Lösung gibt es nicht, derung des gesundheitsgerechten Ver- konsequente Mitarbeiterbeteiligung, doch Mitarbeiter und Heimleitung sind haltens der Beschäftigten eng zusammen. nachhaltigen Abbau der Belastungen optimistisch, auch in diesem Bereich trag- sowie den Auf- und Ausbau gesundheits- fähige Lösungen zum Wohle der Bewoh- förderlicher Potenziale. Die Verbesserung ner und der Beschäftigten zu entwickeln. der Kommunikation und Kooperation Auf den Punkt gebracht hat es Heimleiter sowie die Qualifizierung von Leitungs- Dirk Daniel: „Nur wenn es den Mitarbei- kräften und Mitarbeitenden sind weitere tern gut geht, kann es auch den Bewoh- Zielvorgaben, die über die Jahre schritt- nern gut gehen.“ √ weise vorangetrieben werden. In mehreren Gesundheitszirkeln decken die Beschäf- Ernst Rohe ist Gesundheitswissenschaftler tigten aller Bereiche aktiv Schwachstellen und Projektkoordinator für Betriebliche auf und erarbeiten Lösungen für die iden- Gesundheitsförderung der AOK NordWest. 16 Gesundheit und Gesellschaft SPEZIAL 11/11, 14. Jahrgang

×