Helaba Floor Research                                                     EQUITY DAILY                                    ...
EQUITY DAILY                               Charttechnik: Das charttechnische Bild hat sich erneut kaum geändert. Die zulet...
EQUITY DAILY          Marktdaten                             Datum       2.ob. Pivot   1.ob. Pivot   PIVOT      1.unt. Piv...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

42 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=381707]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
42
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 22. Januar 2013 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.738 7.667 / 7.636 7.772 / 7.789 7.640 / 7.820 AUTOR Christian Schmidt EuroStoxx 50 2.723 2.670 / 2.611 2.745 / 2.764 2.685 / 2.760 Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-23 88 research@helaba.de  Tokioter Aktienmarkt dreht ins Minus – BoJ erhöht Inflationsziel auf 2,0 % und kün- REDAKTION digt unbefristete Anleihekäufe an Ulrich Wortberg  Dax: Warten auf ZEW und US-Quartalsberichte SALES Aktien- und Anlageprodukte Das vierte Quartal 2012 verlief für die deutsche Konjunktur eher schlecht. So lässt das BIP- Frankfurt Wachstum für das Gesamtjahr 2012 von kalenderbereinigt +0,9 % auf eine deutlich gesunkene 0 69/91 32-31 49 Düsseldorf gesamtwirtschaftliche Leistung im Schlussquartal schließen. Demgegenüber weisen konjunkturelle 0 211/82 68 600 Frühindikatoren auf eine Trendwende hin. Heute steht die ZEW-Umfrage im Mittelpunkt des Inte- Eurex Futures resses. Die Vorgaben vonseiten der Sentix-Befragung sind freundlich. Hier haben sich sowohl die Options Desk Lageeinschätzung als auch die Konjunkturerwartungen verbessert. Vor diesem Hintergrund dürften 0 69/91 32-18 33 sich auch die ZEW-Salden im Januar erhöht haben. Dabei lassen zuletzt enttäuschende Produkti- ons- und Exportzahlen darauf schließen, dass insbesondere die Erwartungskomponente steigen wird. Wir positionieren uns leicht oberhalb der bei 12,0 liegenden Konsensschätzung. Eine verbes- serte ZEW-Umfrage würde zudem darauf schließen lassen, dass der ifo-Geschäftsklimaindex (Veröffentlichung am Freitag) das dritte Mal in Folge zulegen wird. In den USA stehen ebenfalls Stimmungsindikatoren auf der Agenda. Heute wird der Richmond-Fed-Index zeigen, ob sich die Industriestimmung auch in dieser Region eingetrübt hat. Auf Interesse stoßen heute die Verkaufs- zahlen bestehender Immobilien. Während die schwebenden Hausverkäufe auf einen erneuten Anstieg hindeuten, gab es in Kalifornien einen Rücksetzer. Positive Überraschungen machen wir nicht aus. Aktienmärkte: Der Dax startete mit einem positiven Vorzeichen in die neue Handelswoche. Erwar- tungsgemäß fielen die Handelsumsätze durch das feiertagsbedingte Fehlen der US- Marktteilnehmer erschreckend gering aus. An solchen Tagen wird deutlich, dass die europäischen Vo rtag % Indizes nur eingeschränkt in der Lage sind, ein Eigenleben zu etablieren. Insbesondere dann,DA X 7.748,86 0,61% wenn die Nachrichtenlage als eher dünn zuDA X L. 7.757,49 0,50% bezeichnen ist. Vorgaben für den heutigenSto xx 50 2.638,55 0,17% Handelstag gibt es nur aus Asien. Der Nikkei in Tokio drehte nach der Entscheidung derDo w 13.649,70 0,00% BoJ, das Inflationsziel auf 2,0 % zu erhöhenNasdaq 3.134,71 0,00% ins Minus. Darüber hinaus wurden unbefris-S&P 500 1.485,98 0,00% tete Anleihekäufe zur Bekämpfung der Defla-Nikkei 10.709,93 -0,35% tion angekündigt. Andere Überseemärkte wieÖl (B rent) 1 3,24 1 0,69% der Hang Seng oder der KOSPI konnten sich hingegen leicht in der Pluszone halten. DieEUR-USD 1 2 ,331 -0,04% US-Märkte blieben gestern, feiertagsbedingt, geschlossen. Der Dax wird etwas leichter in den Handel starten. Im weiteren Verlauf wird hierzulande vor allem die ZEW-Umfrage die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Darüber hinaus wer- den die US-Quartalsberichte u.a. von IBM (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 5,25 $ vs. 5,35 $ in den Flüsterschätzungen gerechnet), Johnson Johnson ((1,17 vs. 1,18), Google (10,58 vs. 10,89), Verizon (0,52 vs. 0,56) und Texas Instruments (0,34 vs. 0,35) von Bedeutung sein. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An- gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 22. JANUAR 2013 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILY Charttechnik: Das charttechnische Bild hat sich erneut kaum geändert. Die zuletzt etablierte Han- delsrange ist und bleibt intakt. Größere Bewegungen sind erst zu erwarten, wenn ein Ausbruch über die 7.789er-Marke auf der Oberseite - oder unter die 7.672er-Marke vollzogen wird.Wichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 11:00 DE Jan ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen 12,0 6,9 hoch ZEW-Saldo der Lagebeurteilungen 6,2 5,7 16:00 US Jan Rickmond-Fed-Index 4 5 mittel 16:00 US Dez Verkauf bestehender Eigenheime 5,10 Mio. 5,04 Mio. mittel Pressemeldungen Deutsche Börse DEUTSCHE BÖRSE stellt sich wegen der Zusammenschlüsse in der Branche auf steigenden Wettbewerb ein. Sowohl in den USA als auch in Asien würden viele Börsenbetreiber ihre Kräfte bündeln, sagte Vorstandschef Francioni am Montagabend - und zitierte Berti Vogts: "Die Breite an der Spitze ist dichter geworden." (Reuters) Siemens Pünktlich zur Hauptversammlung präsentiert der Elektronikkonzern Siemens passable Zahlen. Im Quartal Oktober bis Dezember 2012 verzeichnete Siemens laut Industriekreisen stabile Geschäfte. Der Gewinn erreicht wieder in etwa das Vorjahresniveau von 1,3 Milliarden Euro. Der Umsatz blieb mit etwa 17,9 Milliarden Euro stabil. (Handelsblatt S. 1) Allianz Der Versicherungskonzern Allianz hat 2012 in der Krankenversicherung gut verdient. Wie sich 2013 die neuen Unisex-Tarife verkaufen lassen, ist ungewiss. (FAZ S. 17) Adidas Der Sportartikelkonzern adidas setzt auf die Läufer. Weil in diesem Jahr die großen Sportereig- nisse fehlen, will adidas mit erheblichem Werbeaufwand eine neue Laufschuhgeneration auf den Markt bringen. (Handelsblatt S. 20) Air Berlin Die Gewerkschaft Verdi lehnt einen Gehaltsverzicht bei AIR BERLIN ab. Er könne keine ent- sprechende Bereitschaft unter den Mitarbeitern erkennen, sagte ein Verdi-Sprecher der "Berliner Zeitung". Medienberichten zufolge sollen Mitarbeiter der zweitgrößten deutschen Fluggesell- schaft auf einen Teil ihres Lohns verzichten, um einen Sanierungsbeitrag zu leisten. (Reuters) EADS EADS hat Umsatz und Betriebsgewinn im vergangenen Jahr "deutlich verbessert". Alle vier Sparten hätten 2012 die Ziele des Unternehmens übertroffen, sagte CEO Enders am Montag- abend. (Reuters) Portugal & Irland Portugal und Irland wollen die HILFSGELDER der Euro-Partner langsamer zurückzahlen und so leichter vollständig an die Kapitalmärkte zurückkehren. (Reuters) BoE Aus der Bank von England kommt scharfe Kritik an den internationalen Eigenkapitalvorgaben für die Banken. Nach Ansicht eines hochrangigen Vertreters der Notenbank ist das BASEL-III- Regelwerk in der aktuellen Form zu kompliziert. (Reuters) JAPAN JAPAN will den stotternden Wachstumsmotor mit einer wahren Geldschwemme wieder auf Tour bringen. Die Notenbank des hoch verschuldeten Landes kündigte unbefristete Anleihenkäufe an. Zugleich verdoppelte die Bank von Japan ihr Inflationsziel auf zwei Prozent. (Reuters) USA US-PRÄSIDENT Obama hat zum Auftakt seiner zweiten Amtszeit eine Reihe "harter Entschei- dungen" zur Senkung der immensen Staatsverschuldung und der Kosten im Gesundheitswesen angekündigt. (Reuters) HELABA FLOOR RESEARCH · 22. JANUAR 2013 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 22. Jan 13 7770,03 7759,45 7739,23 7728,65 7708,43 Tec DAX 22. Jan 13 878,37 876,26 873,38 871,27 868,39 SMI 22. Jan 13 7406,23 7371,14 7340,88 7305,79 7275,53 CAC 40 22. Jan 13 3779,27 3771,15 3755,30 3747,18 3731,33 S&P 500 22. Jan 13 #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! EuroStoxx50 22. Jan 13 2735,72 2731,18 2722,08 2717,54 2708,44 Dow Jones 22. Jan 13 #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! DAX-Future 22. Jan 13 7785,00 7767,00 7744,00 7726,00 7703,00 EuroStoxx-Fut. 22. Jan 13 2736,67 2729,33 2718,67 2711,33 2700,67 Bund-Future 22. Jan 13 143,52 143,21 143,03 142,72 142,54 Bobl-Future 22. Jan 13 126,45 126,26 126,15 125,96 125,85 Schatz-Future 22. Jan 13 110,45 110,41 110,38 110,34 110,31 T-Bond-Fut. 22. Jan 13 #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! Gilt-Future 22. Jan 13 117,30 116,97 116,77 116,44 116,24 15.01.13 16.01.13 17.01.13 18.01.13 21.01.13 DAX-Future 7.672,50 7.693,50 7732,00 7.718,00 7.749,00 DAX 7675,91 7672,50 7735,46 7702,23 7748,86 M-Dax 12268,00 12315,15 12480,99 12547,73 12552,41 Tec DAX 859,04 862,85 871,66 871,56 874,15 EuroStoxx50 2701,59 2702,54 2718,93 2709,59 2726,63 Dow Jones 30 13507,32 13534,89 13511,23 13596,02 13649,70 S&P 500 1470,68 1472,34 1472,63 1480,94 1485,98 Nasdaq 2735,70 2722,98 2734,73 2747,15 2743,24 V-DAX 13,72 13,53 13,32 13,57 13,35 Volum en DAX-Future 125.273 105.568 113.734 107.262 40.617 %HELABA FLOOR RESEARCH · 22. JANUAR 2013 · © HELABA 3

×