Helaba Floor Research                                                     EQUITY DAILY                                    ...
EQUITY DAILY                               markanten Punkts im Index. Die große Frage ist, ob das auch dieses Mal der Fall...
EQUITY DAILY          Marktdaten                             Datum       2.ob. Pivot   1.ob. Pivot    PIVOT     1.unt. Piv...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

52 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=377901]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
52
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 8. Januar 2013 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.714 7.682 / 7.658 7.755 / 7.799 7.607 / 7.780 AUTOR Christian Schmidt EuroStoxx 50 2.689 2.660 / 2.611 2.711 / 2.745 2.650 / 2.730 Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-23 88 research@helaba.de  Die Vorgaben für den Dax deuten auf eine schwächere Eröffnung hin REDAKTION  Quartalsberichtssaison in den USA beginnt heute mit Alcoa Ralf Umlauf SALES Aktien- und Heute stehen Konjunkturzahlen zur Veröffentlichung an, die von ihrer Wichtigkeit eher der zweiten Anlageprodukte Reihe zuzuordnen sind. Dennoch dürften die deutschen Auftragseingänge mit Interesse verfolgt Frankfurt werden, denn sie liefern Hinweise auf die Produktionsentwicklung und geben Antworten auf die 0 69/91 32-31 49 Düsseldorf Frage, wie schwierig das Schlussquartal 2012 tatsächlich gewesen ist. Im Oktober ist es nach zwei 0 211/82 68 600 Rückgängen in Folge zu einem deutlichen Auftragsanstieg gekommen, wodurch Sorgen vor einer Eurex Futures Rezession gedämpft wurden. Positiv hervorzuheben war vor allem die Tatsache, dass der kräftige Options Desk Anstieg weniger auf Großaufträge basierte. Grund zur Euphorie gibt es unserer Einschätzung nach 0 69/91 32-18 33 aber nicht. Das wirtschaftliche Umfeld ist schwieriger geworden und im November dürfte es bei den Auftragseingängen zu einer Korrektur gekommen sein. Enttäuschungspotenzial gegenüber der bei -1,4 % VM liegenden Konsensschätzung machen wir aber nicht aus, sodass Spekulationen über eine anstehende EZB-Zinssenkung am Donnerstag nicht forciert werden. Dafür spricht auch das europäische Wirtschaftsvertrauen, das im Dezember wegen der zum Teil verbesserten natio- nalen Stimmungsindikatoren wohl leicht zugelegt haben wird. In den USA stehen mit dem Mittelstandsbarometer und dem TIPP-Index ebenfalls Stimmungswer- te auf dem Programm, die der zweiten Reihe zuzuordnen sind. Letzterer liefert Hinweise auf das Michigan Sentiment. Marktbewegenden Einfluss erwarten wir von den Zahlen nicht. Aktienmärkte: Der Dax präsentierte sich zu Wochenbeginn erneut lustlos. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Handelsumsätze bei fallenden Kursen und die Volatilitätsindices gestiegen sind. Dies zeigt, dass die Risikoaversion, wenn auch von relativ niedrigem Niveau ausgehend, wieder Vo rtag % größer wird. Möglich, dass eine gewisse Enttäuschung über den bisherigen Jahresverlauf unterDA X 7.732,66 -0,56% den Marktteilnehmern vorhanden ist. So gilt es als gutes Omen für das Gesamtjahr, wenn derDA X L. 7.725,74 -0,59% Aktienmarkt kraftvoll in den Handel startet.Sto xx 50 2.641,20 -0,45% Abgesehen von der Sonderbewegung im Zuge der Verhinderung des „fiscal-cliff“ inDo w 13.384,29 -0,38% den USA, kann davon bisher keine RedeNasdaq 3.098,81 -0,09% sein. Unter den Einzelwerten ragten gesternS&P 500 1.466,47 0,49% die Papiere der Banken auf der positivenNikkei 10.508,06 -0,86% Seite heraus. Die deutlichsten Verluste hat-Öl (B rent) 1 3,85 1 -0,07% ten die Papiere von RWE und Infineon hin- zunehmen. Konjunkturseitig stehen heuteEUR-USD 1 1 ,31 5 0,37% lediglich Daten auf der Agenda, welche wohl kaum nennenswerten Markteinfluss haben werden. Spannender wird es möglicherwei- se bei der heute nach Börsenschluss begin- nenden US-Quartalsberichts-Saison. Traditionell wird diese mit dem Zahlenwerk von Alcoa (im Konsens wird mit einem EPS in Höhe von 0,07 $ gerechnet, die Flüsterschätzungen gehen vom gleichen Wert aus). Heute wird der Dax, belastet von schwächeren Vorgaben, leichter eröffnen. Charttechnik: Die bereits früher an dieser Stelle erwähnte Fibonacci-Zeitzone (09.01.) rückt im- mer näher. An diesen Tagen besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Ausbildung eines Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An- gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 8. JANUAR 2013 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILY markanten Punkts im Index. Die große Frage ist, ob das auch dieses Mal der Fall sein wird. Kommt es dazu, würde dieser auf eine temporäre Wende im derzeit vorherrschenden Trend hin- deuten. Ein erstes, nachhaltiges Kursziel auf der Unterseite würde die Zone von 7.612 / 7.588 Zählern darstellen. Auf der Oberseite stellt noch immer die Marke von 7.789 Zählern das Maß der Dinge dar.Wichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 8:00 DE Nov Handelsbilanz 15,8 15,8 Mrd. EUR gering 11:00 EZ Nov Einzelhandelsumsätze +0,3 % VM -1,2 % gering -2,1 % VJ -3,6 % 11:00 EZ Dez Wirtschaftsvertrauen 86,3 85,7 gering 12:00 DE Nov Industrieaufträge -1,4 % VM +3,9 % mittel -0,4 % VJ -2,4 % 13:30 US Dez NFIB-Mittelstandsbarometer 87,2 87,5 gering 16:00 US Jan IBD/TIPP-Index 46,3 45,1 gering 21:00 US Fed-Vortrag: Lacker Pressemeldungen Fresenius FRESENIUS will eine vorrangige, unbesicherte Anleihe über 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von sieben Jahren begeben und damit einen bald auslaufenden Bond ersetzen. (Reu- ters) EADS Der EADS-Tochter Airbus steht ein weiterer Großauftrag von Hawaiian Airlines ins Haus. Die Fluglinie kündigte an, sie plane eine Order im Volumen von bis zu 2,8 Milliarden Dollar. Die Muttergesellschaft Hawaiian Holdings hat nach eigenen Angaben eine vorläufige Vereinbarung über den Kauf von 16 A321neo-Fliegern unterzeichnet. (Reuters) Metro Der Handelskonzern Metro steht mit seiner Tochter Media Markt vor dem Abschied aus China. Nach Ablauf der zweijährigen Testphase fehlt dem Vernehmen nach nur noch der offizielle Rückzugsbeschluss. Dieser soll in den nächsten Tagen fallen. (Börsen-Zeitung S. 10) ENBW Der Energiekonzern EnBW geht wegen dubioser Atomgeschäfte gegen vier ehemalige Top- Manager vor und fordert viele Millionen Euro zurück. Ein neues Gerichtsverfahren könnte pikante Einblicke in die Affäre liefern. Doch wichtige Dokumente sind plötzlich verschwunden. (Süddeutsche Zeitung S. 20) BER Am 19. Dezember 2012 kam von der EU-Kommission offiziell die Erlaubnis, dass die Gesell- schafter weitere 1,2 Milliarden Euro für den neuen Hauptstadt-Airport bereitstellen dürfen. Ohne die zusätzlichen Mittel hätte dem BER möglicherweise noch in diesem Monat die Insolvenz gedroht, wie aus einem Papier des Bundesfinanzministeriums hervorging. (Welt S. 4) Alitalia Die Fluggesellschaft Air France-KLM könnte ihren Anteil an der italienischen Alitalia schon bald von 25 Prozent auf ein Mehrheitspaket aufstocken. An diesem Samstag läuft die Haltefrist für die italienischen Aktionäre ab. (Handelsblatt S. 17) Lenovo Der chinesische PC-Hersteller Lenovo will mit einer Aufspaltung von Geschäftseinheiten den eigenen Markenauftritt in höherwertigen Segmenten aufpolieren. Gleichzeitig kündigte die Konzernleitung an, im Smartphone-Geschäft vor der Gewinnschwelle zu stehen. (Börsen- Zeitung S. 13) Samsung SAMSUNG rechnet im abgelaufenen Quartal mit dem fünften Rekordgewinn in Folge. Das operative Ergebnis dürfte wohl zum Vorjahr um 89 Prozent auf umgerechnet 6,3 Milliarden Euro gestiegen sein. Neben einem robusten Gewinnwachstum im Smartphone-Geschäft führte Samsung das Plus in seinem Ausblick auf die Bilanzvorlage am 25. Januar auch auf eine solide Nachfrage nach Flachbildschirmen für mobile Geräte wie etwa Tablet-Computer zurück. (Reu- ters) HELABA FLOOR RESEARCH · 8. JANUAR 2013 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 08. Jan 13 7792,01 7762,33 7737,88 7708,20 7683,75 Tec DAX 08. Jan 13 864,97 862,29 857,14 854,46 849,31 SMI 08. Jan 13 7081,14 7065,22 7057,21 7041,29 7033,28 CAC 40 08. Jan 13 3747,41 3726,02 3711,27 3689,88 3675,13 S&P 500 08. Jan 13 1473,42 1469,94 1464,47 1460,99 1455,52 EuroStoxx50 08. Jan 13 2723,40 2709,48 2700,26 2686,34 2677,12 Dow Jones 08. Jan 13 13480,72 13432,51 13387,91 13339,70 13295,10 DAX-Future 08. Jan 13 7804,50 7768,00 7741,50 7705,00 7678,50 EuroStoxx-Fut. 08. Jan 13 2717,33 2701,67 2692,33 2676,67 2667,33 Bund-Future 08. Jan 13 143,40 143,23 143,01 142,84 142,62 Bobl-Future 08. Jan 13 126,78 126,67 126,58 126,47 126,38 Schatz-Future 08. Jan 13 110,68 110,65 110,62 110,60 110,57 T-Bond-Fut. 08. Jan 13 145,48 145,08 144,73 144,33 143,98 Gilt-Future 08. Jan 13 116,53 116,39 116,21 116,07 115,89 28.12.12 02.01.13 03.01.13 04.01.13 07.01.13 DAX-Future 7.618,50 7.778,50 7760,00 7.769,50 7.731,50 DAX 7612,39 7618,50 7756,44 7776,37 7732,66 M-Dax 11914,37 12149,37 12186,87 12244,01 12206,26 Tec DAX 828,11 842,75 854,02 855,24 859,61 EuroStoxx50 2635,93 2711,25 2701,22 2709,35 2695,56 Dow Jones 30 13104,14 13412,55 13391,36 13435,21 13384,29 S&P 500 1402,43 1426,19 1462,42 1459,37 1466,47 Nasdaq 2660,93 2746,47 2732,26 2724,49 2724,22 V-DAX 18,14 16,85 15,64 14,32 15,21 Volum en DAX-Future 38.121 117.745 76.985 82.768 73.202 %HELABA FLOOR RESEARCH · 8. JANUAR 2013 · © HELABA 3

×