EquityDaily.pdf

79 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=374786]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
79
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 17. Dezember 2012 AUTOR Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite Christian Schmidt DAX 7.618 7.556 / 7.480 7.658 / 7.678 7.520 / 7.680 Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-23 88 EuroStoxx 50 2.626 2.596 / 2.566 2.658 / 2.719 2.580 / 2.685 research@helaba.de REDAKTION  Asiatische Aktienmärkte mit gemischtem Bild Viola Julien  US-Haushaltsstreit: Republikaner machen konkrete Vorschläge SALES Aktien- und Anlageprodukte In der neuen Woche ist von vorweihnachtlicher Ruhe wohl noch nichts zu spüren, denn noch ein- 0 69/91 32-31 49 mal stehen interessante Datenveröffentlichungen auf der Agenda. Heute gibt der Empire-State- Eurex Futures Index Aufschluss über die Industriestimmung in der Region New York. Erwartet wird eine Aufhel- Options Desk 0 69/91 32-18 33 lung, wobei ein Vorstoß in positives Terrain wohl nicht gelingen dürfte. Schließlich gilt zu beachten, dass die politischen Akteure in Washington noch immer keine Lösung im Fiskalstreit anbieten können. Im weiteren Verlauf der Woche steht auch der Stimmungsindex der Region Philadelphia an. Die obige Argumentation gilt hier parallel. In Deutschland richten die Marktteilnehmer die Aufmerksamkeit vornehmlich auf den ifo- Geschäftsklimaindex am Mittwoch. Eine positive Indikation lieferte die ZEW-Umfrage. Die jüngsten PMI-Vorabschätzungen in der letzten Woche fielen allerdings gemischt aus. Während der Service- Vo rtag % Index auf der Oberseite überraschte, enttäuschte der Industriewert mit einem leichten Rückgang.DA X 7.596,47 0,19% Das ifo-Geschäftsklima in Deutschland wird aber dominiert durch den Industriesektor und so sehenDA X L. 7.592,03 0,42% wir gegenüber der Konsensschätzung kein positives Überraschungspotenzial. Der NAHB-Immobilienmarktindex, die Baudaten sowie Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe rundenSto xx 50 2.588,33 -0,19% den Datenkalender in den USA ab. Insbesondere die Arbeitsmarktindikation überzeugte mit einemDo w 1 35,01 3.1 -0,27% Rückgang der Erstanträge auf 343 Tsd., ein Wert der durchaus mit robusten Zuwächsen der Be-Nasdaq 2.971,33 -0,70% schäftigung im Einklang steht.S&P 500 1 3,58 .41 -0,41% Wichtige Zentralbanken werden nicht müde, weitere mengenmäßige Lockerungen der GeldpolitikNikkei 9.828,88 0,94% in Aussicht zu stellen oder zu beschließen. So auch die Bank von Japan. Der politische Druck auf die Notenbank hat zugenommen und mit der Implementierung eines Inflationsziels steigt die Spe-Öl (B rent) 11 1 ,08 0,31% kulation auf eine weitere Ausweitung der Zentralbankbilanz via Anleihekäufe. Ob es in dieser Wo-EUR-USD 1 61 ,31 0,65% che, unmittelbar nach den Parlamentswahlen vom Wochenende, beschlossen wird oder erst im nächsten Jahr bleibt jedoch abzuwarten. Aktienmärkte: Der deutsche Aktienmarkt legte am Freitag vorweihnachtliche Ruhe an den Tag. Die Handelsrange fiel mit rund 50 Punkten relativ moderat aus. Schlussendlich ging der Index mit einem kleinen Plus von 0,19 % bei 7.596 Zählern ins Wochenende. Etwas schwächer präsentierten sich indes die US- Aktienmärkte. Zuletzt hatten verschiedene Unternehmen für Enttäuschung gesorgt, bedeutender ist jedoch, dass es im US- Haushaltsstreit noch immer keine Einigung gibt. Immerhin bewegen sich die Kontrahen- ten aufeinander zu. So haben die Republika- ner konkrete Vorschläge für eine Erhöhung der Spitzensteuer vorgelegt. Im Gegenzug dazu werden Einsparungen von staatlichen Sozialleistungen verlangt. Keine Frage ist, dass derDie Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An-gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikationgetroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 17. DEZEMBER 2012 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILY Haushaltsstreit weiter eine gewichtige Rolle spielen wird. Hierzulande wird man sich wesentlich auf den am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehenden ifo-Geschäftsklimaindex konzentrieren. Darü- ber hinaus werden allmählich die Bücher geschlossen werden, so dass die Handelsumsätze im Verlauf immer dünner werden sollten. Das charttechnische Bild des Dax stellt sich unverändert positiv dar, wenngleich das Momentum zuletzt deutlich abgenommen hat. An diesem Umstand wird sich wohl in diesem Jahr auch nichts mehr ändern. Umso wichtiger wird es sein, sich rechtzeitig für das kommende Jahr zu positionie- ren. Die Vergangenheit zeigte, dass die ersten Handelstage im neuen Jahr meist mit sehr guten Performance-Daten aufwarten. Widerstände finden sich bei 7.628 und 7.677 Zählern, auf der Un- terseite wirken die Marken von 7.560 und 7.478 Punkten als Support.Wichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 14:30 US Dez Empire-State-Index -0,5 -5,22 hoch 15:30 EZ EZB-Rede: Draghi, Constancio (17:00) 19:00 US Fed-Rede: Lacker Pressemeldungen UBS UBS könnte im Skandal um Zinsmanipulationen einem Zeitungsbericht zufolge eine Strafe von 1,6 Milliarden Dollar zahlen müssen. Die Bank werde einräumen, dass 36 Händler zwischen 2005 und 2010 den Zinssatz Libor manipuliert haben, berichtete der "Tages-Anzeiger" am Samstag unter Berufung auf nicht näher erläuterte Kreise. Der ROYAL BANK OF SCOTLAND drohe eine Strafe von mehr als 430 Millionen Euro (350 Millionen Pfund), berichtete die "Sunday Times" ohne Angabe von Quellen. (Reuters) Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom lockt mit einer Sachdividende in Form von Aktien. Damit bliebe mehr Geld in der Kasse. Der Großaktionär Bund zeigt Interesse - die Bundesregierung prüft derzeit verschiedene Möglichkeiten, die Telekom finanziell zu entlasten und ihr so weiteren Spielraum für Investitionen in den Ausbau ihrer Breitbandnetze zu geben. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. (Handelsblatt S. 16) Deutsche Bank Die Deutsche Bank ist von der britischen Steuerbehörde HMRC frühzeitig vor kriminellen Ma- chenschaften beim Handel mit Verschmutzungsrechten gewarnt worden. Das Geldinstitut habe es anschließend aber versäumt, intern durchzugreifen, heißt es. (Süddeutsche Zeitung S. 1) Infineon INFINEON plant Firmenzukäufe. "Ich peile mehrere kleine oder auch mal eine mittelgroße Übernahme an", sagte Infineon-Chef Ploss der "SZ". "Da könnte es in unserem Geschäftsbe- reich mit Halbleitern für die Stromversorgung einen Zukauf geben oder in unserem Industrie- Bereich". Der Vorstand erwäge auch, das auslaufende Aktien-Rückkaufprogramm fortzuführen. Die Kasse der früheren Siemens-Sparte ist derzeit mit 1,9 Milliarden Euro gut gefüllt. Daher erwägt der Vorstand nicht nur Akquisitionen, sondern auch, das auslaufende Aktien- Rückkaufprogramm fortzuführen: (Reuters) Japan Nach kurzem Intermezzo in der Opposition ist den jahrzehntelang in Japan regierenden Liberal- Demokraten ein glänzendes Comeback gelungen. Der künftige Ministerpräsident Abe kann mit einer komfortablen Mehrheit im Rücken seinen Politikwechsel mit einer härteren Gangart gegen China und dem Kampf gegen die Rezession durchsetzen. Das Fernsehen berichtete, die kon- servative LDP und ihr Koalitionspartner Neue Komeito hätten eine Zwei-Drittel-Mehrheit gewon- nen. Reuters) US-Haushaltsstreit Im US-Haushaltsstreit haben die Republikaner Präsident Obama konkrete Vorschläge für eine Erhöhung der Spitzensteuer vorgelegt. Für Netto-Jahreseinkommen ab einer Million Dollar solle der Satz von 35 auf 39,6 Prozent steigen, sagte ein mit den Vorschlägen Vertrauter. Verhand- lungsführer Boehner verlange im Gegenzug deutliche Einsparungen bei staatlichen Sozialleistungen wie Medicare und Medicaid. Ein weiterer Insider sagte, das Präsidialamt habe den Vorschlag des Präsidenten des Repräsentantenhauses aber abgelehnt. (Reuters) HELABA FLOOR RESEARCH · 17. DEZEMBER 2012 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 17. Dez 12 7643,73 7620,10 7595,63 7572,00 7547,53 Tec DAX 17. Dez 12 838,87 834,45 831,87 827,45 824,87 SMI 17. Dez 12 6940,43 6921,47 6907,76 6888,80 6875,09 CAC 40 17. Dez 12 3663,79 3653,53 3642,71 3632,45 3621,63 S&P 500 17. Dez 12 1422,54 1418,06 1414,97 1410,49 1407,40 EuroStoxx50 17. Dez 12 2642,80 2636,67 2629,52 2623,39 2616,24 Dow Jones 17. Dez 12 13219,91 13177,46 13147,96 13105,51 13076,01 DAX-Future 17. Dez 12 7647,00 7621,00 7596,00 7570,00 7545,00 EuroStoxx-Fut. 17. Dez 12 2642,67 2635,33 2627,67 2620,33 2612,67 Bund-Future 17. Dez 12 145,48 145,20 144,97 144,69 144,46 Bobl-Future 17. Dez 12 127,74 127,61 127,49 127,36 127,24 Schatz-Future 17. Dez 12 110,94 110,90 110,87 110,83 110,80 T-Bond-Fut. 17. Dez 12 150,53 150,13 149,50 149,09 148,47 Gilt-Future 17. Dez 12 119,24 119,21 119,15 119,12 119,06 10.12.12 11.12.12 12.12.12 13.12.12 14.12.12 DAX-Future 7.531,50 7.592,50 7615,00 7.572,00 7.595,00 DAX 7530,92 7531,50 7614,79 7581,98 7596,47 M-Dax 11898,61 11973,28 11952,12 11923,99 11955,99 Tec DAX 831,71 832,76 835,78 833,28 830,04 EuroStoxx50 2596,02 2624,03 2630,34 2627,66 2630,54 Dow Jones 30 13169,88 13248,44 13245,45 13170,72 13135,01 S&P 500 1418,55 1427,84 1428,48 1419,45 1413,58 Nasdaq 2647,57 2682,07 2674,57 2654,01 2628,09 V-DAX 15,69 15,08 14,92 15,16 15,51 Volum en DAX-Future 107.144 108.747 102.104 119.778 105.930 %HELABA FLOOR RESEARCH · 17. DEZEMBER 2012 · © HELABA 3

×