EquityDaily.pdf

41 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=373623]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
41
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 12. Dezember 2012 AUTOR Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite Christian Schmidt DAX 7.605 7.556 / 7.480 7.658 / 7.678 7.520 / 7.680 Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-23 88 EuroStoxx 50 2.634 2.596 / 2.566 2.658 / 2.719 2.595 / 2.675 research@helaba.de REDAKTION  Durchbruch bei Bankenunion – Kompromiss zwischen Frankreich und Deutschland Viola Julien („SZ“) SALES  Athen gelingt Schuldenrückkauf Aktien- und Anlageprodukte 0 69/91 32-31 49 Die Marktteilnehmer richten heute die gesamte Aufmerksamkeit auf die Entscheidung der US- Eurex Futures Notenbank am Abend. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei die Frage, ob die Fed eine erneu- Options Desk 0 69/91 32-18 33 te Ausweitung der Anleihekäufe beschließt. Wir rechnen zunächst nicht damit, denn letztlich würde die US-Notenbank den Druck auf die politischen Parteien lindern, doch noch einen Kompromiss in der Frage des „fiscal cliff“ zu erzielen. In den kommenden Monaten kann man weitere Anleihekäu- fe der Fed aber nicht ausschließen, denn die Fed-Vertreter werden nicht müde, die zu hohe Ar- beitslosigkeit und das nur moderate Wachstum zu beklagen. Sollten die Fiskalpolitiker wider Er- warten nicht zu einer Lösung kommen und die konjunkturelle Entwicklung im ersten Quartal ein- knicken, wäre die Fed wohl schnell zum Handeln bereit. Zumindest inflationsseitig bekommen die Geldpolitiker keinen Gegenwind für ihre extrem expansive Geldpolitik. Wichtige Entscheidungen werden wahrscheinlich auch in Europa gefällt. Die EU-Finanzminister treffen sich zum Thema Bankenunion. Eine schnelle Entscheidung, die von einer breiten Zustim- mung getragen wird, könnte im Vorfeld der Fed-Sitzung die Risikoaversion zurückdrängen. Daten- seitig hat der Euroraum nicht viel zu bieten. Es sei aber erwähnt, dass die Konsensschätzung einer stagnierenden Industrieproduktion der Eurozone nicht als realistisch anzusehen ist. Zwar konnte Spanien ein Produktionsplus melden, die schwachen Ergebnisse in Deutschland, Frankreich und Italien werden unseres Erachtens aber ein deutliches Minus auch der Gesamtproduktion zur Folge haben. Aktienmärkte: Eindrucksvoll bestätigte der Dax gestern die Theorie, dass auf neue Hochs (mind. Vo rtag %DA X 7.589,75 0,78% 54-Wochen-Hochs) weitere neue Hochs folgen. Einziges Manko waren die überschaubaren Han- delsumsätze, welche als nicht idealtypisch zu bezeichnen waren. Rückenwind erhielt der IndexDA X L. 7.587,25 0,73% dabei von einem besser als erwartet ausgefallenen ZEW-Index. Dieser konnte nach einem Rück-Sto xx 50 2.598,64 0,27% setzer im November deutlich zulegen undDo w 13.248,44 0,60% befindet sich zum ersten Mal seit Mai diesesNasdaq 3.022,30 1,18% Jahres wieder im positiven Terrain. EtwasS&P 500 1.427,84 0,65% aufgehellt stellte sich auch die Erwartungs- haltung in Sachen Italien dar. Viele Marktteil-Nikkei 9.581,46 0,59% nehmer gehen davon aus, dass es nicht zuÖl (B rent) 108,56 -0,60% einem generellen Regierungsumschwung inEUR-USD 1,3004 0,49% dem Land kommen wird. Auch Bundeskanz- lerin Merkel äußerte sich diesbezüglich zu- versichtlich. Infolge dessen konnte sich auch der italienische Leitindex von seinen Vorta- gesverlusten erholen. In der Spitze ging es bis auf 15.611 Zähler nach oben. Unter den Einzelwerten hierzulande vollzog die Aktie von ThyssenKrupp eine beeindruckende Kursbewe- gung. Nach einem vorbörslichen Verlust von minus 6 % drehte die Aktie im Verlauf deutlich in die Pluszone. Zum Xetraschluss war ein Plus von 5,63 % zu verbuchen. Die zuletzt verschmähten Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An- gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 12. DEZEMBER 2012 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILY Versorger wie E.ON (+2,60 %) und RWE (+2,19%) konnten etwas Boden gut machen. Auch heute kann damit gerechnet werden, dass der Dax freundlich in den Handel starten wird. Damit wird die psychologisch wichtige Marke von 7.600 Zählern überschritten und folglich der höchste Stand seit 2008 erreicht. Für Rückenwind sorgen die Vorgaben von den Überseebörsen, aber auch der ge- lungene Anleiherückkauf Athens trägt etwas dazu bei. Verschiedene Datenveröffentlichungen stehen auf der Agenda, das wichtigste Event wird aber die Entscheidung der US-Notenbank am Abend sein. Charttechnik: Mit dem gestern erreichten prozyklischen Hoch, stehen die Chancen weiterhin gut, dass sich der Aufwärtsimpuls nochmals ausdehnt. Das nächste Kursziel, in Form einer Projektion findet sich bei 7.658 Zählern. Knapp darüber, bei 7.678 Punkten, befindet sich eine Fibonacci- Marke. Darüber sind die nächsten Marken schon ein gutes Stück entfernt. Auf der Unterseite las- sen sich Supports bei 7.556 und 7.478 Punkten definieren.Wichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 8:00 DE Nov Verbraucherpreise, endgültig +1,9 % VJ +1,9 % (vorl.) gering 8:45 FR Nov Verbraucherpreise +1,8 % VJ +2,1 % gering 11:00 EZ Okt Industrieproduktion 0,0 % VM -2,5 % mittel -2,4 % VJ -2,3 % 13:00 US KW 50 MBA-Hypothekenmarktindex k. A. +4,5 % gering 14:30 US Nov Importpreise -0,5 % VM +0,5 % gering -1,0 % VJ +0,4 % 14:30 EU EU-Finanzministertreffen zur Bankenunion mittel 18:30 US Fed: Zinsentscheidung 0 – 0,25 % 0 – 0,25 % gering 20:15 US Fed: Pressekonferenz von B. Bernanke hoch Deutsche Bank Der dreiköpfige Risikoausschuss habe sich zu Beginn der Woche mit den jüngsten Vorwürfen der Bilanztricksereien auseinandergesetzt und laut "Handelsblatt" zum "gegenwärtigen Zeit- punkt keine Anhaltspunkte dafür gefunden, eine neue Untersuchung einzuleiten". (Reuters) Deutsche Telekom Die DEUTSCHE TELEKOM geht bei ihren umstrittenen Plänen für den Breitbandausbau auf die Wettbewerber zu. "Wir sind zu Kompromissen bereit", erklärte ein Telekom-Sprecher. (Reuters) Daimler Der Automobilkonzern Daimler will offenbar die Dividende für 2012 kürzen. Eine entsprechende Entscheidung will der Aufsichtsrat am heutigen Mittwoch treffen, heißt es. Grund sei die Ge- winnwarnung vom Oktober. Eine Kürzung um 20 Cent auf 2 Euro wäre realistisch. (Börsen- Zeitung S. 13) Air Berlin Die Fluggesellschaft Air Berlin will im Rahmen ihrer Sanierungsbemühungen Flugzeuge inner- halb des Konzerns umschichten und an verbundene Unternehmen weitergeben. So sollen zumindest die kleineren Airbusse an die Schwestergesellschaft Niki abgegeben werden, heißt es. (FAZ S. 13) Du Pont DUPONT hat seine Gewinnerwartungen für dieses Jahr leicht angehoben und ein Aktien- Rückkaufprogramm über eine Milliarde Dollar angekündigt. 2012 werde der Gewinn je Aktie am höheren Ende der Spanne von 3,25 bis 3,30 Dollar liegen, teilte der Konzern mit. (Reuters) Lebensversicherer Die Bundesregierung will hohen Renditeabschlägen bei der Auszahlung von Lebensversiche- rungen mit einer Härtefall-Regelung vorbeugen. Geplant ist, dass die Versicherer die Beteili- gung ihrer Kunden an den Bewertungsreserven wegen der niedrigen Zinsen für Staatsanleihen nur um bis zu fünf Prozent kappen dürften. (Reuters) EU-Finanzminster Die EU-FINANZMINISTER beraten über eine einheitliche Bankenaufsicht in Europa. Deutsche und französische Unterhändler haben sich der "SZ" zufolge auf einen Kompromiss geeinigt. Demnach soll die EZB direkt alle systemrelevanten sowie solche Banken beaufsichtigen, die staatlich gestützt werden. Dem "Handelsblatt" zufolge könnten es sich um 60 bis 150 Banken handeln. (Reuters) HELABA FLOOR RESEARCH · 12. DEZEMBER 2012 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 12. Dez 12 7646,62 7618,19 7568,46 7540,03 7490,30 Tec DAX 12. Dez 12 835,24 834,00 832,16 830,92 829,08 SMI 12. Dez 12 7013,65 6993,67 6966,95 6946,97 6920,25 CAC 40 12. Dez 12 3674,62 3660,39 3634,69 3620,46 3594,76 S&P 500 12. Dez 12 1442,61 1435,22 1426,89 1419,50 1411,17 EuroStoxx50 12. Dez 12 2646,26 2635,14 2614,27 2603,15 2582,28 Dow Jones 12. Dez 12 13378,01 13313,23 13241,78 13177,00 13105,55 DAX-Future 12. Dez 12 7648,17 7620,33 7570,67 7542,83 7493,17 EuroStoxx-Fut. 12. Dez 12 2650,33 2636,67 2614,33 2600,67 2578,33 Bund-Future 12. Dez 12 146,02 145,71 145,48 145,17 144,94 Bobl-Future 12. Dez 12 127,91 127,78 127,68 127,55 127,45 Schatz-Future 12. Dez 12 110,99 110,96 110,93 110,89 110,86 T-Bond-Fut. 12. Dez 12 151,50 150,94 150,59 150,03 149,69 Gilt-Future 12. Dez 12 120,41 120,13 119,89 119,61 119,37 05.12.12 06.12.12 07.12.12 10.12.12 11.12.12 DAX-Future 7.445,00 7.537,50 7509,00 7.531,50 7.592,50 DAX 7454,55 7445,00 7517,80 7530,92 7589,75 M-Dax 11682,14 11887,14 11896,73 11898,61 11973,28 Tec DAX 834,37 840,26 835,79 831,71 832,76 EuroStoxx50 2592,09 2603,41 2601,37 2596,02 2624,03 Dow Jones 30 13034,49 13074,04 13155,13 13169,88 13248,44 S&P 500 1409,28 1413,94 1418,07 1418,55 1427,84 Nasdaq 2637,89 2656,30 2640,54 2647,57 2682,07 V-DAX 15,47 15,19 15,40 15,69 15,08 Volum en DAX-Future 130.725 140.049 125.653 107.144 108.747 %HELABA FLOOR RESEARCH · 12. DEZEMBER 2012 · © HELABA 3

×