Helaba Floor Research                                                     EQUITY DAILY                                    ...
EQUITY DAILYWichtige Wirtschaftsdaten                                Zeit     Land   Periode Indikator / Ereignis         ...
EQUITY DAILY          Marktdaten                             Datum         2.ob. Pivot   1.ob. Pivot    PIVOT     1.unt. P...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

48 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=372129]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
48
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research EQUITY DAILY 6. Dezember 2012 AUTOR Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite Ralf Umlauf DAX 7.462 7.420 / 7.360 7.538 / 7.555 7.380 / 7.555 Leitung Floor Research Tel.: 0 69/91 32-18 91 EuroStoxx 50 2.603 2.566 / 2.516 2.619 / 2.638 2.565 / 2.640 research@helaba.de REDAKTION  Citigroup streicht 11.000 Jobs Viola Julien  Euro rutscht wieder unter 1.31er-Marke SALES Aktien- und Anlageprodukte Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen heute die Zentralbankratssitzungen in der Eurozone und 0 69/91 32-31 49 Großbritannien. Eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank erwarten wir jedoch nicht. Den Eurex Futures Spielball sehen die Notenbanker, nach der erklärten Bereitschaft, den Reformprozess durch Anlei- Options Desk 0 69/91 32-18 33 hekäufe (OMT) zu unterstützen, unverändert bei den Regierungen der Euroländer. Die EZB stellt zudem ihre neuen Projektionen zu Wachstum und Inflation vor. Marktteilnehmer werden vermutlich mehrheitlich auf die Wachstumszahlen achten, da Inflationssorgen für das Jahr 2013 nicht vorhan- den sind und die Preisentwicklung insofern kein kritischer Faktor für die Geldpolitik der nächsten Monate sein wird. Die Projektionen zum Wachstum des nächsten Jahres wurden im September bereits reduziert von durchschnittlich +1,0 % gg. VJ auf +0,5 % gg. VJ. Dennoch kann nicht aus- geschlossen werden, dass die durchschnittliche Erwartung der EZB-Mitarbeiter nochmals geringer ausfällt. Eine unveränderte geldpolitische Ausrichtung erwarten wir auch von der Bank von Eng- land. Eine Ausweitung des Anleihebestandes der BoE ist im nächsten Jahr zwar nicht auszu- schließen, unmittelbar erwarten wir dies jedoch nicht. In den USA stehen Stimmungsindikatoren der zweiten Reihe auf der Agenda und die wöchentlichen Arbeitsmarktzahlen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken beständig von den durch „Sandy“ erhöhten Niveaus. Eine Entwicklung die sich fortsetzen dürfte. Aktienmärkte: Die Widerstandszone im Bereich von 7.480 Punkten wirkte auch am Mittwoch nachhaltig, wiederholt ist es dem deutschen Leitindex nicht gelungen, diese Barriere zu überwin- den. Dies kam nicht überraschend, zuletzt hatten bereits verschiedene Indikatoren Hinweise auf ein sich abschwächendes Momentum geliefert. Klassischerweise zählen die ersten Handelstage eines Monats zu den Performance stärksten, so scheint es, als könne nur ein „großes Event“ wie beispielsweise eine Einigung im US-Haushaltsstreit für einen neuerlichen und dynamischen Auf- wärtsschub sorgen. Auf der anderen Seite ist es aber auch normal und gesund, wenn der Markt etwas Luft holt. Es darf nicht vergessen werden, dass der Dax, beginnend am 16.11. (6.950) be- reits eine beeindruckende Wegstrecke zu- rückgelegt hat. Die Indikation für den heuti- gen Handelsstart deutet auf eine leicht ver- Vo rtag % besserte Eröffnung hin. Ein relativ freundli-DA X 7.454,55 0,26% cher Verlauf an der Wall Street und insbe-DA X L. 7.478,80 0,58% sondere die Kursgewinne in Asien (diese resultieren aus der Hoffnung, dass es im US-Sto xx 50 2.564,44 0,31% Haushaltsstreit bald zu einer EinigungDo w 13.034,49 0,64% kommt) sind zu nennen. Von den heutigenNasdaq 2.973,70 -0,77% Notenbanksitzungen wird wohl kaum Markt-S&P 500 1.409,28 0,16% einfluss ausgehen. Insgesamt steht die FrageNikkei 9.545,16 0,81% im Raum, von welcher Seite es heute Impul- se geben könnte. Charttechnik: Die GefahrÖl (B rent) 109,95 -0,90% einer temporären Topbildung des Dax ist derzeit durchaus vorhanden. Insbesondere die Tatsache,EUR-USD 1,3066 -0,21% dass der Index gestern das dritte Mal in Folge an der bereits oben genannten Widerstandszone gescheitert ist und die gleichzeitig kippenden Oszillatoren liefern deutliche Warnsignale. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die An- gaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. HELABA FLOOR RESEARCH · 6. DEZEMBER 2012 · © HELABA 1
  2. 2. EQUITY DAILYWichtige Wirtschaftsdaten Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 11:00 EZ Q3 BIP, Revision -0,1 % VQ -0,1 % (vorl.) gering 12:00 DE Okt Industrieaufträge +1,0 % VM -3,3 % mittel 13:00 GB Bank von England: Zinsentscheidung 0,5 % 0,5 % gering Ziel für Anleihekäufe 375 Mrd. GBP 375 Mrd. mittel 13:45 EZ EZB-Ratssitzung und Pressekonferenz 0,75 % 0,75 % mittel (14:30) 14:00 US Dez RBC-Konsumentenvertrauen k. A. 48,9 gering 14:30 US KW 48 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe 380 Tsd. 393 Tsd. mittel 15:45 US KW 48 Bloomberg-Verbrauchervertrauen k. A. -33,0 gering EADS/ Daimler Deutschland steigt als dritter Staat in den Kreis der Großaktionäre beim Luft- und Raumfahrt- konzern ein. Die drei Regierungen in Paris, Madrid und Berlin einigten sich am Mittwoch nach tagelangem Ringen mit den industriellen Großaktionären DAIMLER und LAGARDERE auf eine umfassende Neuordnung im Eigentümerkreis. Danach werden Deutschland und Frankreich mit jeweils zwölf Prozent am stimmberechtigten EADS-Kapital beteiligt sein. Hinzu kommt Spanien mit einer Beteiligung von vier Prozent. (Reuters) BMW BMW will sich auch 2013 von der tiefen Absatzkrise in Europa nicht bremsen lassen. Alles in allem werde der Konzern im nächsten Jahr weiter wachsen, sagte Vertriebschef Ian Robertson. (Reuters) Siemens SIEMENS will das Geschäft mit Industriesoftware stark ausbauen und dafür auch weiter zukau- fen, wie Industrievorstand Russwurm dem "Handelsblatt" sagte. (Reuters) Deutsche Post Die Deutsche Post stellt sich auf den wachsenden Online-Handel ein. Künftig sollen auch frische Lebensmittel wie Obst oder Fisch schnell zum Kunden gelangen. (FAZ S. 15) Bosch Der Technologiekonzern Bosch bringt sich im gewinnträchtigen Reparatur- und Wartungsge- schäft in Stellung. Nach Abschluss der Übernahme des US-Diagnosespezialisten SPX nimmt Bosch neue Bereiche ins Visier. Spartenchef Robert Hanser hält den weiteren Ausbau des Geschäfts mit Verschleißteilen für denkbar. (FTD S. 3) BHF Bank Die Deutsche-Bank-Tochter BHF hatte 2010 einen Verlust vor Steuern von 29 Millionen Euro und 2011 von 216 Millionen eingefahren, heißt es in internen Unterlagen. Inzwischen soll die Bank aber wieder profitabel arbeiten. (FTD S. 13 und 15) Münchener Rück Der AR-Chef der Nürnberger Versicherungsgruppe, Schmidt will laut "FTD" im April 2013 erneut für das Gremium kandidieren. (Reuters) Apple APPLE droht in diesem Jahr etwas von seinem Vorsprung im Boom-Geschäft mit Tablet- Computern einzubüßen. Dem Marktforschungsinstitut IDC zufolge wird der Anteil des iPad- Herstellers 2012 von 56,3 auf 53,8 Prozent sinken.(Reuters) Hoffnung auf Ende der Nach Einschätzung der EU-Kommission ist in der Euro-Krise der Wendepunkt geschafft, sagt Krise Olli Rehn. Durch Sparpolitik seien die Haushaltsdefizite im Währungsraum gesenkt worden. Der Währungskommissar läutet damit einen Politikwechsel ein - von der Krisenbewältigung hin zu Strukturfragen und der Wettbewerbsfähigkeit der Staaten. www.ftd.de HELABA FLOOR RESEARCH · 6. DEZEMBER 2012 · © HELABA 2
  3. 3. EQUITY DAILY Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 06. Dez 12 7508,76 7481,65 7455,18 7428,07 7401,60 Tec DAX 06. Dez 12 837,11 835,74 833,71 832,34 830,31 SMI 06. Dez 12 6896,56 6874,30 6854,26 6832,00 6811,96 CAC 40 06. Dez 12 3622,90 3606,70 3590,90 3574,70 3558,90 S&P 500 06. Dez 12 1425,02 1417,15 1407,69 1399,82 1390,36 EuroStoxx50 06. Dez 12 2623,52 2607,80 2594,68 2578,96 2565,84 Dow Jones 06. Dez 12 13181,35 13107,92 13015,68 12942,25 12850,01 DAX-Future 06. Dez 12 7538,67 7491,83 7460,17 7413,33 7381,67 EuroStoxx-Fut. 06. Dez 12 2628,33 2607,67 2593,33 2572,67 2558,33 Bund-Future 06. Dez 12 143,89 143,59 143,06 142,76 142,23 Bobl-Future 06. Dez 12 126,95 126,79 126,50 126,34 126,05 Schatz-Future 06. Dez 12 110,88 110,84 110,80 110,76 110,72 T-Bond-Fut. 06. Dez 12 152,41 152,00 151,59 151,19 150,78 Gilt-Future 06. Dez 12 120,94 120,56 119,85 119,47 118,76 29.11.12 30.11.12 03.12.12 04.12.12 05.12.12 DAX-Future 7.401,00 7.419,00 7435,50 7.428,50 7.445,00 DAX 7400,96 7401,00 7435,21 7435,12 7454,55 M-Dax 11568,68 11612,92 11625,89 11615,71 11682,14 Tec DAX 844,09 840,79 842,64 833,21 834,37 EuroStoxx50 2581,69 2575,25 2582,36 2590,83 2592,09 Dow Jones 30 13021,82 13025,58 12965,60 12951,78 13034,49 S&P 500 1415,95 1416,18 1409,46 1407,05 1409,28 Nasdaq 2680,03 2677,88 2671,84 2667,89 2637,89 V-DAX 15,14 15,40 15,77 15,79 15,47 Volum en DAX-Future 121.984 104.553 123.079 111.999 130.725 %HELABA FLOOR RESEARCH · 6. DEZEMBER 2012 · © HELABA 3

×