Helaba Floor Research                                                  Equity Daily                                       ...
Equity Daily                              Zeit     Land     Periode Indikator / Ereignis                                  ...
Equity Daily                                      Datum          2.ob. Pivot   1.ob. Pivot    PIVOT     1.unt. Pivot   2.u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

149 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Aktienmärkte bleiben nervös - Konjunkturdaten und zunehmende Eskalation im Nahen Osten belasten
[http://www.lifepr.de?boxid=366485]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
149
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 16. November 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.019 6.950 / 6.931 7.084 / 7.160 6.880 / 7.120 Autor: EuroStoxx 50 2.450 2.419 / 2.395 2.500 / 2.513 2.400 / 2.485 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  Aktienmärkte bleiben nervös – Konjunkturdaten und zunehmende Eskalation im Nahen research@helaba.de Osten belasten  Dax hält die 7.000er-Marke zunächst Redaktion: Ralf Umlauf Die gestern veröffentlichten BIP-Wachstumszahlen in Europa fielen letztlich nicht so schwach aus wie befürchtet. Von einer Trendwende zu sprechen wäre gleichwohl verfrüht. Immerhin in einem Bereich der wirtschaftlichen Aktivitäten können die Peripherie-Länder Erfolge vorweisen: beim Außenbeitrag. Zwar ist die Importnachfrage wegen der allgemeinen Strukturanpassung und Finan- Sales: zierungsschwierigkeiten gesunken, die Exportzahlen in Spanien und Italien können aber per saldo Aktien- und Anlageprodukte überzeugen. Insofern sollten die heutigen Handelsbilanzzahlen in Italien und für die gesamte Eu- 0 69/91 32-31 49 rozone daraufhin untersucht werden, ob sich diese positiven Entwicklungen fortsetzen. Eurex Futures Options Desk In den USA richtet sich das Interesse auf die Produktionszahlen des Monats Oktober. Die Angaben 0 69/91 32-18 33 zur Industrieproduktion basiert zu einem wesentlichen Teil auf der Zahl der geleisteten Arbeits- stunden. Diese hatte im Oktober leicht zugelegt, weshalb ein moderates Produktionsplus möglich erscheint. Auch in diesen Daten ist aber ein erheblicher Unsicherheitsfaktor enthalten, denn vor allem die Versorgerproduktion an der Ostküste ist am Monatsende wegen des Wirbelsturms ge- stört worden. Die Risiken für die Produktionsprognose liegen daher auf der Unterseite. V ortag Aktienmärkte: Auch am Donnerstag kam der Dax nicht wirklich auf die Beine. Im frühen Ge- %DA X 7.043,42 -0,82% schäft konnte der Index die Tags zuvor (vor allem im späten Futures-Handel) erlittenen Kursver- luste aufholen,was wesentlich auf die Aussicht eines weiteren Konjunkturprogramms in JapanDA X L. 7.033,95 -1,00% zurückzuführen war. Die Freude darüber warStoxx 50 2.472,43 -0,90% aber nicht von langer Dauer, zu groß ist der-Dow 12.542,38 -0,23% zeit die Unsicherheit über die Zukunftsper- spektiven im Hinblick auf das drohendeNasdaq 2.836,94 -0,35% „fiscal cliff“ in den USA und natürlich aufS&P 500 1.353,33 -0,16% die europäische Schuldenkrise. Bei den Ein-Nikk ei 8.676,44 -1,74% zeltiteln gerieten vor allem die Papiere der Lufthansa unter die Räder, 5,10 ProzentÖl (Brent) 111,13 0,37% betrug der Abschlag. Fundamentale GründeEUR-USD 1,2778 0,35% waren dafür nicht auszumachen. Sicherlich spielte auch die Charttechnik eine Rolle, insbesondere der Rutsch unter die 12,20er- Unterstützung, bei gleichzeitig fallenden Hochpunkten, ist zu nennen. Angesichts von zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten, schwachen Vorgaben der Wall Street, steigenden Ölprei- sen und der zunehmenden Eskalation im Nahen Osten, wird der Dax heute leicht schwächer eröff- nen. Am Nachmittag wird vor allem die Veröffentlichung der US-Industrieproduktion im Fokus stehen. Charttechnik: Da der Dax auch gestern seine Talfahrt fortsetzte, wurde mittlerweile die wichtige 100-Tage-Linie erreicht. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieser und ein Unterschreiten der 7.000er-Marke als psychologisch wichtiger Trigger, wird wohl zu einer weiteren Beschleunigung der Abwärtsbewegung führen. Das erste Kursziel-Projektionslevel findet sich bei 6.931 Zählern. Darüber lassen sich bei 6.871 und 6.822 relevante Supports definieren. Auf der Oberseite wirken die Marken von 7.084 und 7.096 Punkten als Widerstand. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 10:00 IT Sep Handelsbilanz, nsb k. A. -598 Mio. EUR gering 10:00 EZ EZB-Rede: Costa 11:00 EZ Sep Handelsbilanz 9,5 Mrd. EUR 9,9 Mrd. EUR gering 11:30 EZ EZB-Rede: Weidmann 15:15 US Okt Industrieproduktion +0,2 % VM +0,4 % Mittel Kapazitätsauslastung 78,3 % 78,3 % sehr gering 21:45 Fed-Rede: Lockhardt Siemens Der Vorstand hat Siemens-Aktien im Millionenwert verkauft. Allein CEO Löscher erlöste dabei knapp 3,3 Millionen Euro. (Reuters) Pressemeldungen Metro METRO-Chef Koch will im Rechtsstreit mit MEDIA-SATURN-Gründer Kellerhals nicht kleinbei- geben: Der umstrittene Beirat des Elektrohändlers werde im Dezember das erste Mal tagen, sagte Koch dem "Handelsblatt". Kellerhals hatte zuletzt Rechtsmittel gegen eine Schiedsgerichtsentscheidung und ein Urteil des Oberlandesgerichts München eingelegt. Der Gründer fürchtet um sein Vetorecht, wenn die Metro in dem Beirat Entscheidungen mit einfacher Mehrheit trifft. (Reuters) Henkel Der Konsumgüterhersteller Henkel<HNKG_p.DE> trotzt dank florierender Geschäfte seiner Klebstoff- und Waschmittelsparten der konjunkturellen Abkühlung. Bei einem um 6,6 Prozent auf 4,29 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz erhöhte sich das um einmalige Effekte und Restruktu- rierungsaufwendungen bereinigte operative Ergebnis um 16,7 Prozent auf 631 Millionen Euro, wie Henkel am Freitag in London mitteilte. Der operative Gewinn (Ebit) stieg auf 586 (Vorjahr: 451) Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn nach Anteilen Dritter von 397 (307) Millionen Euro. Die Ergebnisse lagen im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Analysten hatten im Mittel mit einem Umsatz von 4,3 Milliarden Euro und einem bereinigten Ebit von 622 Millionen Euro gerechnet. (Reuters) SAP Der Softwarekonzern SAP will verstärkt deutsche Berater im Ausland einsetzen. Weil der Hei- matmarkt gesättigt ist, sollen die heimischen Experten ihr Wissen im Ausland anbieten. Die Betriebsräte sind in Sorge. (FTD S. 6) AWD Die Marke des Finanzvertriebs AWD verschwindet. Die Muttergesellschaft Swiss Life will mit neuem Namen und neuer Organisation das Geschäft sanieren. (Handelsblatt S. 32) P&G Der Konsumgüterkonzern P&G und sein Chef Robert McDonald stehen unter dem Druck von Investoren. Jetzt soll gespart werden bei gleichzeitiger Innovation. In einem Interview bekennt sich McDonald zu Deutschland. (FAZ S. 16) Bundesbank Bundesbank Präsident Weidmann hält eine Bankenunion nicht für die Lösung der gegenwärti- gen Krise, wie er in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" schreibt. Hier müsse Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehen. Eine Bankenunion könne aber ein "Stützpfeiler für eine stabile Wäh- rungsunion" sein - "ob das gelingt, hängt aber entscheidend von der Ausgestaltung und Umset- zung ab". (Reuters) Helaba Floor Research · 16. November 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 16. Nov 12 7105,69 7074,55 7048,09 7016,95 6990,49Marktdaten Tec DAX 16. Nov 12 802,34 798,52 796,60 792,78 790,86 SMI 16. Nov 12 6668,05 6621,30 6596,43 6549,68 6524,81 CAC 40 16. Nov 12 3411,85 3397,12 3385,80 3371,07 3359,75 S&P 500 16. Nov 12 1366,57 1359,95 1354,00 1347,38 1341,43 EuroStoxx50 16. Nov 12 2481,68 2471,73 2463,27 2453,32 2444,86 Dow Jones 16. Nov 12 12650,54 12596,46 12546,51 12492,43 12442,48 DAX-Future 16. Nov 12 7114,17 7079,83 7045,67 7011,33 6977,17 EuroStoxx-Fut. 16. Nov 12 2485,33 2472,67 2459,33 2446,67 2433,33 Bund-Future 16. Nov 12 143,60 143,36 143,14 142,90 142,68 Bobl-Future 16. Nov 12 126,80 126,68 126,57 126,45 126,34 Schatz-Future 16. Nov 12 110,90 110,88 110,87 110,85 110,84 T-Bond-Fut. 16. Nov 12 152,96 152,51 152,02 151,57 151,08 Gilt-Future 16. Nov 12 120,75 120,58 120,35 120,18 119,95 09.11.12 12.11.12 13.11.12 14.11.12 15.11.12 DAX-Future 7.170,00 7.171,50 7175,50 7.116,00 7.045,50 DAX 7163,50 7170,00 7169,12 7101,92 7043,42 M-Dax 11340,87 11317,97 11296,97 11246,85 11071,48 Tec DAX 803,09 806,89 805,33 802,55 794,71 EuroStoxx50 2479,82 2473,52 2493,14 2472,84 2461,77 Dow Jones 30 12815,39 12815,08 12756,18 12570,95 12542,38 S&P 500 1379,85 1380,03 1374,53 1355,49 1353,33 Nasdaq 2584,10 2582,77 2561,86 2531,87 2524,36 V-DAX 20,40 20,41 19,60 19,52 20,51 Volumen DAX-Future 181.511 80.434 158.941 132.046 130.573 ■ Helaba Floor Research · 16. November 2012· © Helaba 3

×