EquityDaily.pdf

104 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=365271]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
104
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 13. November 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.145 7.084 / 7.020 7.225 / 7.265 7.020 / 7.225 Autor: EuroStoxx 50 2.468 2.450 / 2.430 2.513 / 2.531 2.420 / 2.505 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  Troika: Griechenland braucht noch mehr Geld – zusätzlich 32,6 Mrd. Euro – Griechen- research@helaba.de land soll mehr Zeit (bis 2016) bekommen um die öffentlichen Finanzen zu sanieren  Schwache Vorgaben für den Dax – Handel wird schwächer beginnen Redaktion: Ralf Umlauf Die größte Aufmerksamkeit wird heute Vormittag den ZEW-Umfrageergebnissen für November zuteil, denn die endgültigen Verbraucherpreisentwicklungen in Spanien und Italien haben kaum Markteinfluss. So werden diese an dem übergeordneten Bild nichts ändern, wonach kurzfristig die Teuerungsraten u.a. wegen administrierten Preisanpassungen erhöht sind; ein breiter Inflations- Sales: trend dagegen nicht besteht. Aktien- und Anlageprodukte Wichtiger sind derzeit die konjunkturellen Vorboten und die ZEW-Umfrage gilt als ein solcher, 0 69/91 32-31 49 der nicht nur Indikationen für den Ende des Monats anstehenden ifo-Geschäftsklimaindex des Eurex Futures Options Desk laufenden Monats liefert sondern auch für den allgemeinen Konjunkturverlauf. Die Vorgaben für 0 69/91 32-18 33 den ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen sind freundlich, denn die vergleichbare sentix- Befragung zeigte einen verbesserten Wert. Allerdings sind inzwischen die Industrieproduktions- zahlen und Auftragsentwicklungen in Deutschland veröffentlicht worden, und diese haben klar enttäuscht. Insofern dürfte der Saldo der Lagebeurteilungen, der parallel zum Erwartungssaldo erhoben wird, einen deutlichen Rücksetzer erfahren. Je schlechter die Lage, desto größer ist wiede- V ortag rum das Potenzial für eine positive Erwartung. In der Summe ergibt sich vermutlich gleichwohl %DA X 7.168,76 0,07% ein trübes Konjunkturbild und auch die Indikation für den ifo-Geschäftsklimaindex könnte negativ ausfallen, falls ein Anstieg des Erwartungssaldos einen Rückgang des Lagesaldos nicht überkom-DA X L. 7.186,13 0,39% pensieren kann.Stoxx 50 2.513,22 -0,34% In den USA stehen Stimmungsumfragen an, die traditionell der zweiten Reihe zuzuordnen sind.Dow 12.815,08 0,00% Das Mittelstandsbarometer der NFIB ist seit der Rezession 2008 hinter der Erholung des ISM- Indexes zurückgeblieben und deutete damit die moderate Wachstumsrate der US-Wirtschaft an.Nasdaq 2.904,25 -0,02% Insbesondere für die Arbeitsmarktentwicklung liefert die Mittelstandsbefragung wichtige Hinwei-S&P 500 1.380,03 0,01% se. Stimmungsverbesserungen gab es zuletzt auf der Verbraucherebene und der heute anstehendeNikk ei 8.661,05 -0,18% IBD/TIPP-Index sollte nicht auf eine Stimmungseintrübung hindeuten.Öl (Brent) 111,28 1,48% Aktienmärkte: Der deutsche Aktienmarkt erholte sich zu Wochenbeginn zunächst ein wenig,EUR-USD 1,2707 -0,01% jedoch schmolzen die temporären Kursge- winne bereits am Nachmittag wieder dahin. Das Markt-Momentum kann weiterhin als recht schwach beschrieben werden. Markt- teilnehmer hielten sich weitestgehend zurück, was angesichts der zuletzt wieder verstärkt in den Fokus geratenden Schuldenproblematik in Europa, insbesondere der Situation Grie- chenlands, kaum verwunderlich ist. Auch gab es kaum neue Impulse von den US- Börsen. Die Euphorie wird sich heute in Grenzen halten. Schwache Vorgaben von den Übersee-Börsen werden dafür sorgen, dass der Dax leichter in den Handel starten wird. Neben verschiedenen Unternehmensberichten wird vor allem der ZEW-Index im Fokus stehen. Charttechnik: Beim Dax gilt es weiterhin, die 55- Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Tage-Linie im Blick zu haben. Auch gestern lag der Schlusskurs des Index, der dritte in Folge darunter. Ein gültiges Verkaufssignal entsteht aber erst, wenn der MA seine noch immer leicht steigende Tendenz verlässt. Bemerkenswert ist zudem, dass es dem Dax gestern nicht gelungen ist, die Widerstandsmarke von 7.175 Zählern (untere Begrenzung der Ichimoku-Wolke) nachhaltig zu überwinden. Zudem wurde ein sogenanntes „long legged doji“ ausgebildet, welches die derzeit herrschende Verunsicherung unter den Marktteilnehmern nochmals unterstreicht. Ein Test der ersten Unterstützungszone von 7.120/7.110 Punkten scheint in Kürze unausweichlich. Darunter findet sich die nächste Support-Marke, in Form der 100-Tage-Linie bei 7.001 Zählern. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:00 ES Okt Verbraucherpreise, endgültig +0,9 % VM +1,0 % (vorl.) gering +3,5 % VJ +3,5 % (vorl.) 10:00 IT Okt Verbraucherpreise, endgültig 0,0 % VM 0,0 % (vorl.) gering +2,6 % VJ +2,6 % (vorl.) 10:30 GB Okt Verbraucherpreise +0,2 VM +0,4 % gering +2,4 % VJ +2,2 % 11:00 DE Nov ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen -10,0 -11,5 hoch ZEW-Saldo der Lagebeurteilungen +8,0 +10,0 13:30 US Okt NFIB-Mittelstandsbarometer 93,0 92,8 gering 16:00 US Nov IBD/TIPP-Index 54,0 54,0 gering 21:30 US Fed-Vortrag: Janet Yellen E.ON E.ON blickt skeptisch in die nahe Zukunft und stellt seine Dividende für das kommende Jahr infrage. Angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten erscheine der Ausblick für Pressemeldungen 2013 nicht erreichbar, teilte der Versorger am Abend überraschend mit. - Heute Q3-Zahlen. Analystenprognose: 9M Ebitda 8,474 Mrd Euro, nachhaltiger Überschuss 3,788 Mrd Euro. (Reuters) Deutsche Bank Die DEUTSCHE BANK hat im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften in den USA einen Rückschlag vor Gericht erlitten. Ein Bezirksgericht in Manhattan wies einen Antrag des Geldhauses auf Abweisung einer mehr als 14 Milliarden Dollar schweren Klage der Auf- sichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) ab. (Reuters) Lufthansa Der Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren 18.000 Flugbegleitern ist Insidern zufolge beigelegt. Man habe sich auf ein Ergebnis geeinigt, sagte ein mit dem Verhandlungen Vertrauter Reuters. Schlichter Rürup hat für heute zu einer Pressekonferenz geladen, um zusammen mit dem Konfliktparteien die Eckpunkte des Tarifkompromisses vorzustellen. (Reuters) Aareal Bank Die Aareal Bank zollt ihrer vorsichtigen Anlagepolitik Tribut. Im dritten Quartal sackte der Über- schuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut acht Prozent auf 22 Millionen Euro ab, wie das im MDAX (MDAX) notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit schnitt es etwas besser ab als von Analysten erwartet. Der operative Gewinn ging um gut 10 Prozent auf 42 Millionen Euro zurück. Vor allem beim Zinsüberschuss musste der Immobilienfinanzierer Federn lassen.(dpa-AFX) Helaba Floor Research · 13. November 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Kraftwerke Die Politik will der Energiebranche beim geplanten Stilllegungsverbot für systemrelevante Kraft- werke entgegenkommen. Das geht aus dem jüngsten Änderungsantrag der schwarz-gelben Koalition für die geplante Novelle des Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) hervor, der dem "Han- delsblatt" vorliegt. Dem Änderungsantrag zufolge dürfen die Betreiber die Kraftwerke, die sie am Netz halten sollen, nun doch zusätzlich am Spotmarkt teilnehmen lassen. Bislang sollten sie die Kraftwerke als reine Reserve bereithalten. Bei der Vergütung will die Koalition mehr Flexibilität: Bislang sollten die Unternehmen für den Weiterbetrieb eine Vergütung in Form der notwendigen Ausgaben" erhalten. Im Änderungsantrag ist jetzt von einer "angemessenen Vergütung" die Rede. Die Höhe dieser Vergütung soll in einer Verordnung festgelegt werden. Außerdem soll das von der Branche kritisierte Stilllegungsverbot bis 2017 befristet werden. Bisher sollte die Regelung bis 2019 gelten. Unverändert bleibt die Pflicht der Betreiber, geplante Stilllegungen mit zwölf Monaten Vorlauf zu melden. www.handelsblatt.de Euro-Gruppe Die EURO-GRUPPE hat die Entscheidung über die nächste Hilfstranche an GRIECHENLAND aufgeschoben. Die Finanzminister würden ihre Beratungen darüber am 20. November fortset- zen, erklärte Euro-Gruppen-Chef Juncker nach Abschluss des Ministertreffens. Offen ließen die Währungspartner auch, wie sie dem Mittelmeerland den Weg zur Sanierung seiner Finanzen erleichtern wollen. Griechenland soll zwar den dringend gewünschten Aufschub um zwei Jahre erhalten. Unklar ist jedoch, wie die dabei entstehenden Finanzierungslücken geschlossen werden sollen. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 13. Nov 12 7225,47 7197,12 7167,64 7139,29 7109,81Marktdaten Tec DAX 13. Nov 12 811,18 809,04 806,31 804,17 801,44 SMI 13. Nov 12 6739,44 6718,06 6704,23 6682,85 6669,02 CAC 40 13. Nov 12 3439,24 3425,44 3414,71 3400,91 3390,18 S&P 500 13. Nov 12 1388,38 1384,20 1380,70 1376,52 1373,02 EuroStoxx50 13. Nov 12 2494,11 2483,82 2475,08 2464,79 2456,05 Dow Jones 13. Nov 12 12898,07 12856,57 12819,79 12778,29 12741,51 DAX-Future 13. Nov 12 7235,50 7203,50 7170,50 7138,50 7105,50 EuroStoxx-Fut. 13. Nov 12 2494,33 2483,67 2473,33 2462,67 2452,33 Bund-Future 13. Nov 12 143,40 143,28 143,16 143,04 142,92 Bobl-Future 13. Nov 12 126,65 126,60 126,55 126,50 126,45 Schatz-Future 13. Nov 12 110,90 110,88 110,87 110,85 110,84 T-Bond-Fut. 13. Nov 12 152,20 151,93 151,67 151,40 151,14 Gilt-Future 13. Nov 12 120,92 120,74 120,60 120,42 120,28 06.11.12 07.11.12 08.11.12 09.11.12 12.11.12 DAX-Future 7.375,50 7.231,00 7210,00 7.170,00 7.171,50 DAX 7377,76 7375,50 7204,96 7163,50 7168,76 M-Dax 11656,15 11518,31 11382,55 11340,87 11317,97 Tec DAX 813,11 814,11 806,68 803,09 806,89 EuroStoxx50 2535,94 2479,10 2479,13 2479,82 2473,52 Dow Jones 30 13245,68 12932,73 12811,32 12815,39 12815,08 S&P 500 1428,39 1394,53 1377,51 1379,85 1380,03 Nasdaq 2681,05 2612,69 2572,57 2584,10 2582,77 V-DAX 18,24 20,06 19,92 20,40 20,41 Volumen DAX-Future 99.091 193.824 141.244 181.511 80.434 ■ Helaba Floor Research · 13. November 2012· © Helaba 3

×