EquityDaily.pdf

65 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=361619]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
65
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 30. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.170 7.160 / 7.084 7.225 / 7.246 7.084 / 7.260 Autor: EuroStoxx 50 2.465 2.450 / 2.430 2.520 / 2.550 2.420 / 2.495 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  US-Börsen bleiben auch am Dienstag geschlossen research@helaba.de  Japan: Notenbank lockert Geldpolitik weiter Redaktion: Viola Julien Am frühen Vormittag wird das spanische BIP-Wachstum des dritten Quartals veröffentlicht. Die Bank von Spanien wurde unlängst mit der Prognose eines BIP-Rückgangs von 0,4 % zitiert. Dies kam überraschend, da sich die Produktionszahlen, der Export sowie die Einzelhandels- und Servicesektorumsätze bis in den August hinein robust darstellten. Der Einzelhandel aber ent- täuschte mit einem drastischen Einbruch im September, sodass das Überraschungspotenzial auf Sales: der Oberseite begrenzt ausfällt. Auch die Entwicklung der Staatsausgaben verheißt wenig Gutes. Aktien- und Anlageprodukte Dass die konjunkturelle Schwäche Europas inzwischen auch in Deutschland spürbar ist, wurde vor 0 69/91 32-31 49 allem durch die Unternehmensumfragen deutlich, während sich die Konsumentenbefragung (GfK) Eurex Futures Options Desk zuletzt wieder freundlich entwickelte. Dennoch ist der jahrelange Abwärtstrend bei den deutschen 0 69/91 32-18 33 Arbeitslosenzahlen seit einem halben Jahr unterbrochen. Der Stellenindex der Bundesanstalt für Arbeit schwächt sich seit 2011 ab und signalisiert, dass auch für den Monat Oktober nicht mit einer Wende zu rechnen ist. In den USA steht das Verbrauchervertrauen des Conference Boards auf der Agenda. Die Vorgaben sind freundlich, denn sowohl das Michigan Sentiment als auch andere Konsumentenbefragungen konnten zulegen. V ortag %DA X 7.203,16 -0,40% Aktienmärkte: Der Dax startete zu Wochenbeginn mit einer negativen Note. Insgesamt verlief der Handel, durch das Fehlen der US-Marktteilnehmer (auf Grund des Wirbelsturms „Sandy“DA X L. 7.209,93 -0,36% blieben die Märkte weitestgehend geschlossen), recht Lust- und Impulslos. Entsprechend geringStoxx 50 2.522,33 -0,42% fiel das auf Xetra gehandelte Volumen aus. Bemerkenswert ist, dass der V-Dax von 19,03 auf 19,97 zulegte, was die zunehmende Risiko-Dow 13.107,21 0,00% aversion verdeutlicht. Unter den Einzelwer-Nas daq 2.987,95 0,00% ten ragten Linde (+ 2,45 %) heraus, welcheS&P 500 1.411,94 0,00% mit dem vorgelegten Zahlenwerk zu über- zeugen wussten. Insgesamt waren lediglichNikkei 8.841,98 -0,98% Papiere mit einem eher defensiven CharakterÖl (Brent) 110,18 0,48% in der Plus-Zone zu finden. Am deutlichstenEUR-USD 1,2902 -0,29% ging es für die Aktie von ThyssenKrupp (- 3,72 %) nach unten. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart beschränken sich auf die asiatischen Märkte. Insbesondere der Nikkei steht im Fokus nachdem die japani- sche Notenbank die Geldpolitik erneut gelo- ckert hat. Ein Programm zum Ankauf von Anleihen und zur Vergabe von Krediten wird um 107 Mrd. € auf 884 Mrd. € ausgeweitet. Der Nikkei rutschte von seinem Tageshoch von 8.993 auf 8.841 Zählern ab. Heute Morgen haben bereits einige Unternehmen Zahlen präsentiert. Demnach hat die Deutsche Bank in Q3, dank des Investmentbankings, mehr als im Vorjahreszeitraum ver- dient. Mit einem Gewinn von 1,1 Mrd.€ vor Steuern lagen die Zahlen etwa im Rahmen der Erwar- tungen. Bei Metro schrumpfte der operative Gewinn im dritten Quartal auf 346 Mio. € nach 563 Mio. € im Vorjahr. Bayer haben den Ausblick für das Jahr bekräftigt. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Charttechnik: Das gestern ausgebildete, sogenannte „bearish harami“ hat das kurzfristige Chartbild des Dax nochmals eingetrübt. Insgesamt bildet der Index derzeit eine Konsolidierungs- formation aus. Erst wenn deren Begrenzungen (7.255 auf der Ober- und 7.130 Punkten auf der Unterseite) verlassen wird, ist mit einer nachhaltigen Kursbewegung zu rechnen, wobei die Gefah- ren im Vergleich mit den Chancen aktuell deutlich überwiegen. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:00 EZ EZB-Rede: Draghi 9:00 ES Q3 Bruttoinlandsprodukt, vorläufig -0,4 % VQ -0,4 % hoch -1,7 % VJ -1,3 % 9:55 DE Okt Arbeitslose, saisonbereinigte Veränderung +10 Tsd. +9 Tsd. mittel Arbeitslosenquote 6,9 % 6,8 % 11:00 EZ Okt Wirtschaftsvertrauen 84,4 85,0 gering 14:00 US Aug S&P-Case-Shiller-Hauspreisindex +1,9 % VJ +1,2 % gering 15:00 US Okt Verbrauchervertrauen Conference Board 73,0 70,3 mittel 17:30 US Fed-Rede: Dudley UBS Die UBS verkleinert ihr Investmentbanking und baut in den kommenden drei Jahren knapp 10.000 Stellen ab. Damit will die größte Schweizer Bank ihre Kosten um 3,4 Milliarden (2,8 Pressemeldungen Milliarden Euro) senken, wie sie mitteilte. Der Umbau im Investmentbanking hat Abschreibungen von 3,1 Milliarden Franken zur Folge. Das führt im dritten Quartal zu einem Konzernverlust von 2,2 Milliarden Franken nach einem Gewinn von einer Milliarde ein Jahr zuvor. Auch im vierten Quartal rechnet die Bank mit einem Verlust. (Reuters) Allianz ALLIANZ hebt überraschend ihre Geschäftsprognose für dieses Jahr an. Nach klaren Zuwäch- sen im dritten Quartal wird nun mit einem operativen Gewinn im Gesamtjahr 2012 von über neun Milliarden Euro gerechnet, wie Europas größter Versicherer am Montagabend in München mitteilte. Es wäre der höchste Profit seit Ausbruch der Finanzkrise. (Reuters) Deutsche Börse Die Flaute an den Finanzmärkten macht der Deutschen Börse zu schaffen. Weil sich die verun- sicherten Anleger im Handel mit Aktien und Derivaten zurückhalten, verbuchte Deutschlands größter Börsenbetreiber einen deutlichen Gewinnrückgang im dritten Quartal und kassierte seine Jahresziele.(Reuters) VW / Audi Die Tochter AUDI hat als beste deutsche Marke Platz acht in der jährlichen Zuverlässigkeits- Umfrage der US-Zeitschrift "Consumer Reports" belegt. Testsieger war die TOYOTA-Marke SCION vor sechs weiteren japanischen Marken. (Reuters) Software AG Deutschlands zweitgrößter Softwarehersteller Software AG hat im dritten Quartal wegen gerin- gere Umsätze und hoher Ausgaben für den Vertrieb weniger verdient. Der Überschuss sank im Vergleich zum Vorjahresquartal von 46,6 auf 40,7 Millionen Euro, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel von 72 auf 61,1 Millionen Euro. Vor zwei Wochen hatten die Darmstädter bereits vorläufige Zahlen bekannt gegeben und eine EBIT-Spanne von 60 bis 62 Millionen Euro genannt. Der Umsatz sackte von 274 auf 257 Millionen Euro.(dpa-AFX) Japanische Notenbank Die japanische Zentralbank lockert die geldpolitischen Zügel noch weiter. Die Bank von Japan kündigte am Dienstag eine Aufstockung des Programms zum Kauf von Anleihen an: Das Volu- men werde von zuletzt 80 Billionen Yen auf 91 Billionen Yen (etwa 884 Mrd Euro) erhöht. Damit hat die Zentralbank die Geldpolitik im nunmehr zweiten Monat in Folge gelockert. Auf diese Weise soll die stagnierende Wirtschaft des Landes angekurbelt werden. Die Bank of Japan beließ zugleich den Leitzins bei 0 bis 0,1 Prozent (dpa-AFX) „SANDY“ Der SUPERSTURM "Sandy" hat die US-Ostküste erreicht. Er traf gegen 01.00 Uhr MEZ in der Nähe von Atlantic City (Bundesstaat New Jersey) mit Windstärken von 130 Kilometern pro Stunde auf das Festland. In den Küstengebieten hatten sich Hunderttausende Menschen in Sicherheit gebracht, Tausende Geschäfte blieben geschlossen, ebenso die New Yorker Börse. (Reuters) Helaba Floor Research · 30. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 30. Okt 12 7253,51 7228,33 7200,15 7174,97 7146,79Marktdaten Tec DAX 30. Okt 12 804,32 801,92 798,51 796,11 792,70 SMI 30. Okt 12 6621,75 6611,58 6596,63 6586,46 6571,51 CAC 40 30. Okt 12 3434,82 3421,86 3408,37 3395,41 3381,92 S&P 500 30. Okt 12 #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! EuroStoxx50 30. Okt 12 2498,97 2488,90 2478,36 2468,29 2457,75 Dow Jones 30. Okt 12 #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! #WERT! DAX-Future 30. Okt 12 7257,83 7232,17 7202,33 7176,67 7146,83 EuroStoxx-Fut. 30. Okt 12 2499,33 2486,67 2475,33 2462,67 2451,33 Bund-Future 30. Okt 12 142,39 142,04 141,54 141,19 140,69 Bobl-Future 30. Okt 12 126,11 125,98 125,80 125,67 125,49 Schatz-Future 30. Okt 12 110,77 110,74 110,71 110,68 110,65 T-Bond-Fut. 30. Okt 12 149,53 149,13 148,59 148,19 147,66 Gilt-Future 30. Okt 12 120,09 119,87 119,49 119,27 118,89 23.10.12 24.10.12 25.10.12 26.10.12 29.10.12 DAX-Future 7.177,50 7.195,50 7199,00 7.232,00 7.206,50 DAX 7173,69 7177,50 7200,23 7231,85 7203,16 M-Dax 11267,95 11330,05 11356,36 11413,57 11398,07 Tec DAX 793,32 800,37 801,06 801,15 799,53 EuroStoxx50 2477,92 2490,58 2483,43 2496,10 2478,84 Dow Jones 30 13345,89 13102,53 13077,34 13103,68 13107,21 S&P 500 1433,82 1413,11 1408,75 1412,97 1411,94 Nasdaq 2694,56 2666,02 2655,55 2657,66 2665,83 V-DAX 20,20 20,00 19,37 19,03 19,97 Volumen DAX-Future 157.958 137.625 114.135 128.697 59.881 ■ Helaba Floor Research · 30. Oktober 2012· © Helaba 3

×