EquityDaily.pdf

70 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=358700]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
70
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 19. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.411 7.347 / 7.288 7.440 / 7.478 7.320 / 7.480 Autor: EuroStoxx 50 2.570 2.510 / 2.470 2.595 / 2.619 2.530 / 2.619 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  US-Aktienmärkte treten auf der Stelle – Google-Aktie rutscht phasenweise deutlich ab research@helaba.de  Euro wieder unter 1.31er-Marke Redaktion: Viola Julien Der EU-Gipfel in Brüssel wird heute fortgesetzt und die europäischen Regierungschefs beschäfti- gen sich weiterhin mit der Frage, wie die Zusammenarbeit in der Wirtschafts- und Finanzpolitik verbindlicher gemacht werden kann. Die Fragen nach weiteren Finanzhilfen für Griechenland und nach einem möglichen Hilfsantrag Spaniens dürften ebenfalls erörtert werden. Während das Tref- fen der EU-Regierungschefs wohl keine Euphorie hervorrufen wird, haben die zuletzt veröffent- Sales: lichten US-Zahlen zum Teil positiv überrascht und Konjunktursorgen verdrängt. Hervorzuheben Aktien- und Anlageprodukte sind die Daten zum Immobilienmarkt. Der Sektor scheint sich im Trend zu erholen. Heute stehen 0 69/91 32-31 49 die Verkaufszahlen bestehender Eigenheime auf dem Programm. Die Vorgaben sind in diesem Eurex Futures Options Desk Fall aber nicht so gut. So waren sowohl die schwebenden Hausverkäufe als auch die Verkaufszah- 0 69/91 32-18 33 len in Kalifornien rückläufig. Daher zeichnet sich auch für die Eigenheimverkäufe ein schwächerer Wert ab, wobei die Konsensschätzung unterschritten werden könnte. Aber selbst wenn es dazu kommen sollte, gilt zu berücksichtigen, dass es erst im Vormonat zu einem deutlichen Anstieg gekommen ist und die Verkaufszahlen mit 4,82 Mio. auf dem höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren lagen. Aktienmärkte: Der Handelsverlaufsmuster der vergangen Tage setzte sich auch gestern nahezu V ortag % identisch fort. Nach einer Kursbewegung zu Handelsbeginn, als Reaktion auf die Ereignisse an denDA X 7.437,23 0,58% Überseebörsen, schlief das Geschäft im Anschluss wieder ein. Erst mit der Veröffentlichung desDA X L. 7.413,54 0,40% Quartalsberichts von Nokia und den US-Konjunkturdaten, sahen sich die Marktteilnehmer zuStoxx 50 2.590,96 0,18% verstärkter Aktivität veranlasst. Schlussendlich war ein moderates Plus für den deutschen Leitin- dex in Höhe von 0,58 % auf 7.437 Punkte zu verbuchen. Die Vorgaben für den heutigen Handels-Dow 13.548,94 -0,06% start fallen indes etwas negativer aus, wasNas daq 3.072,87 -1,01% insbesondere auf die überwiegend schwäche- ren US-Quartalsberichte zurückzuführen ist.S&P 500 1.457,34 -0,24% Für einen Paukenschlag hatte Google ge-Nikkei 8.994,37 0,13% sorgt, nachdem der Konzern einen 20%tigenÖl (Brent) 113,33 -0,80% Gewinneinbruch im dritten Quartal (verse- hentlich vier Stunden zu früh) bekannt gege-EUR-USD 1,3065 -0,40% ben hatte. Auf Grund der daraufhin sehr heftigen Kursausschläge (bis -10 %) wurde die Aktie zeitweise vom Handel ausgesetzt. Auch andere Unternehmen wie Microsoft konnten nicht überzeugen. Entsprechend gilt es auch heute, die anstehenden US- Quartalsberichte im Auge zu halten, wenngleich deren Markteinfluss heute geringer sein wird. Auf der Agenda stehen u.a. Baker Hughes (im Konsensus wird mit einem EPS in Höhe von 0,84 $ gerechnet, während die Flüsterschätzungen von 0,65 $ ausgehen), General Electric (0,36 vs. 0,37) und Schlumberger (1,06 vs. 1,12). Bei den anstehenden US-Konjunkturdaten wird man vor allem auf die Eigenheimverkäufe achten. Charttechnik: Heute wollen wir, aus aktuellem Anlass, den M-Dax unter charttechnischen Ge- sichtspunkten näher betrachten. Zunächst ist zu betonen, dass der Index sein Tags zuvor ausgebil- detes Rekordhoch gestern nochmals bestätigt hat. Neue Rekordhoch werden klassischer Weise als Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily prozyklische Signale gewertet, was per saldo zu weiteren, neuen Hochs führen sollte. Ein wesent- licher Grund für diese Theorie ist, dass es keine Anleger gibt, welche noch auf Kursverlusten sit- zen (auf den Index bezogen) und entsprechend keine Widerstände aus der Vergangenheit existie- ren. Kurzfristig scheint das Potenzial jedoch ausgereizt zu sein. Diese These wird insbesondere durch das gestern ausgebildete, sogenannte „long legged doji“ untermauert. Insofern ist mit einem temporären Rücksetzer zu rechnen. Erste Support finden sich bei 11.408 und 11.325 Zählern. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 8:00 DE Sep Erzeugerpreise +0,3 % VM +0,5 % gering +1,6 % VJ +1,6 % 10:00 IT Aug Industrieaufträge k. A. +2,9 % VM gering k. A. -4,9 % VJ 10:00 EZ EZB-Vortrag: Ewald Nowotny 16:00 US Sep Eigenheimverkäufe 4,74 Mio. 4,82 Mio. mittel Google GOOGLE hat mit einer versehentlich zu früh veröffentlichten Bilanz viele Investoren verschreckt. Die Aktie fiel am Donnerstag zeitweise mehr als zehn Prozent, nachdem das Unternehmen Pressemeldungen mehrere Stunden früher als geplant einen Gewinneinbruch um 20 Prozent auswiesen hatte. Auch beim Umsatz blieb der Konzern deutlich unter den Erwartungen. Die Kalifornier bestätigten die Zahlen später. (Reuters) Microsoft Rückläufige PC-Verkäufe haben in der Bilanz des Software-Riesen deutliche Spuren hinterlas- sen. Der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr brach von 5,74 auf 4,47 Milliarden Dollar ein. (Reuters) Dt. Telekom Der japanische Mobilfunkkonzern SOFTBANK hat ein Gebot für den amerikanischen TELEKOM- Wunschpartner METROPCS nicht ausgeschlossen. Die Deutsche Telekom will eigentlich ihre Tochter T-Mobile USA mit MetroPCS fusionieren. Softbank übernimmt für 20 Milliarden Dollar die Mehrheit an SPRINT NEXTEL<S.N> und will damit einen neuen Markt erschließen. (Reu- ters) Daimler Deutlich mehr als 1 Milliarde Euro will der Automobilhersteller Daimler pro Jahr einsparen, um seine Profitabilität zu steigern. Andere Hersteller trifft die Absatzflaute in Europa noch viel härter. (Handelsblatt S. 3) BMW Nach langem Gezerre mit der Regierung in Brasilien hat sich BMW zum Bau eines neues Werks in dem südamerikanischen Land durchgerungen. "Wir sind auf einem positiven Weg und werden nun einen Investitionsplan bei der brasilianischen Regierung einreichen", sagte CFO Eichiner zu Reuters. (Reuters) EADS Die Bundesregierung wehrt sich gegen den Vorwurf des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS, die Megafusion mit BAE Systems sei am Widerstand Berlins gescheitert. In einem vertraulichen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums kritisiert die Regierung detailliert in insgesamt 13 Punkten die Fusionsstrategie von EADS-Chef Tom Enders. (Handelsblatt S. 14) Banken Die deutschen Banken müssen sich nach Ansicht der Ratingagentur Moodys in den nächsten anderthalb Jahren auf kräftigen Gegenwind einstellen: "Der Druck auf die Gewinnmargen wird wegen des harten Wettbewerbs und der niedrigen Zinsen hoch bleiben und wahrscheinlich zu einem weiteren Rückgang der ohnehin schwachen Einnahmen und Gewinne führen". (Reuters) EU-Gipfel Die EU will ihre gemeinsame Bankenaufsicht trotz zahlreicher offener Fragen 2013 einführen. Damit wird der Weg frei, Krisenstaaten stärker zu entlasten und angeschlagene Geldinstitute direkt mit europäischen Rettungsgeldern zu stützen. Offenblieb auf dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel, wann dieser Punkt erreicht ist. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nannte als zeitlichen Rahmen: "weniger als ein Jahr, aber mehr als ein oder zwei Monate". (Reuters) Helaba Floor Research · 19. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 19. Okt 12 7483,48 7460,36 7424,68 7401,56 7365,88Marktdaten Tec DAX 19. Okt 12 831,51 829,17 826,98 824,64 822,45 SMI 19. Okt 12 6818,78 6800,25 6771,23 6752,70 6723,68 CAC 40 19. Okt 12 3562,90 3549,04 3528,72 3514,86 3494,54 S&P 500 19. Okt 12 1469,39 1463,36 1458,00 1451,97 1446,61 EuroStoxx50 19. Okt 12 2594,24 2584,22 2569,78 2559,76 2545,32 Dow Jones 19. Okt 12 13627,33 13588,14 13549,53 13510,34 13471,73 DAX-Future 19. Okt 12 7485,67 7463,33 7427,17 7404,83 7368,67 EuroStoxx-Fut. 19. Okt 12 2593,33 2582,67 2567,33 2556,67 2541,33 Bund-Future 19. Okt 12 140,48 140,15 139,80 139,47 139,12 Bobl-Future 19. Okt 12 125,28 125,12 124,96 124,80 124,64 Schatz-Future 19. Okt 12 110,61 110,58 110,56 110,53 110,51 T-Bond-Fut. 19. Okt 12 147,65 147,01 146,58 145,95 145,52 Gilt-Future 19. Okt 12 119,12 118,83 118,50 118,21 117,88 12.10.12 15.10.12 16.10.12 17.10.12 18.10.12 DAX-Future 7.245,50 7.265,00 7380,50 7.398,50 7.441,00 DAX 7232,49 7245,50 7376,27 7394,55 7437,23 M-Dax 11231,35 11315,33 11471,41 11555,64 11556,11 Tec DAX 814,25 815,83 827,40 827,25 826,82 EuroStoxx50 2469,09 2485,12 2547,90 2569,83 2574,19 Dow Jones 30 13328,85 13424,23 13551,78 13557,00 13548,94 S&P 500 1428,59 1440,13 1454,92 1460,91 1457,34 Nasdaq 2720,14 2739,88 2778,38 2775,62 2744,17 V-DAX 18,00 17,89 17,24 16,96 16,31 Volumen DAX-Future 115.993 114.249 124.757 111.234 119.676 ■ Helaba Floor Research · 19. Oktober 2012· © Helaba 3

×