EquityDaily.pdf

50 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Verhaltene Wachstumsprognosen des IWF belasten - globale Aktienmärkte überwiegend schwächer
[http://www.lifepr.de?boxid=356092]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
50
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 10. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.215 7.180 / 7.142 7.340 / 7.440 7.130 / 7.320 Autor: EuroStoxx 50 2.459 2.450 / 2.400 2.519 / 2.550 2.400 / 2.510 Ralf Umlauf Tel.: 0 69/91 32-18 91 research@helaba.de  Verhaltene Wachstumsprognosen des IWF belasten – globale Aktienmärkte überwiegend schwächer. Redaktion:  US-Berichtssaison des dritten Quartals gestartet: Alcoa übertrifft Analystenerwartungen. Viola Julien Ein Bündel von Hilfsanträgen an den gerade erst aktivierten ESM, das scheint die neueste Kreation Sales: im Rahmen der Krisenbekämpfung zu sein. Hilfen für Spanien, Griechenland, Zypern und Slowe- nien stehen zur Debatte. Daran, ob es damit für die europäische Politik einfacher wird, lässt sich Aktien- und Anlageprodukte zweifeln. Einfach war auch der Besuch von Bundeskanzlerin Merkel in Athen nicht. 0 69/91 32-31 49 Das Verarbeitende Gewerbe, der zyklische Taktgeber der konjunkturellen Entwicklung, steht heu- Eurex Futures Options Desk te zunächst im Mittelpunkt des datenseitigen Interesses. In Frankreich und Italien werden die Au- 0 69/91 32-18 33 gust-Produktionszahlen veröffentlicht. In Deutschland ergab sich ein Minus im Vormonatsver- gleich von 0,5 %, während in Spanien der Ausstoß auf niedrigem Niveau zulegen konnte. Mit Spannung wird vor allem erwartet, ob in Italien erste Zeichen einer Stabilisierung zu erkennen sind. Der PMI des Verarbeitenden Gewerbes ist in Italien zuletzt zwar auf ein 6-Monatshoch ge- stiegen, liegt aber weiterhin deutlich unterhalb der 50er Schwelle und zudem bezog sich der Wert Vortag % auf September. Für eine Steigerung der italienischen Produktion erscheint es daher verfrüht. DieDax 7.234,53 -0,78 Konsensschätzung liegt bei -0,5 % VM. In Frankreich war die PMI-Entwicklung im SeptemberDax L. 7.232,99 -0,13 äußerst schwach und so sollte ein Minus der Produktion nicht überraschen. Für die gesamteuropäi- sche Produktion, die am Freitag zur Veröffentlichung ansteht sind dies in der Summe schwacheStoxx 50 2.532,74 -0,47 Vorgaben.Dow Jones 13.473,53 -0,81 In den USA dreht sich heute alles um die Fed, denn gleich drei FOMC-Mitglieder treten amNasdaq 3.065,02 -1,52 Abend vor das Publikum und zudem wird das Beige Book, der turnusmäßige Konjunkturbericht,S&P 500 1.441,48 -0,99 veröffentlicht. Die US-Notenbank hat zuletzt deutlich gemacht, dass die wirtschaftliche Entwick- lung – vor allem die des Arbeitsmarktes – als unbefriedigend einzustufen ist und neue Anleihekäu-Nikkei 8.769,59 -1,99 fe nötig sind. Des Weiteren wurde versichert, dass die extrem expansive Ausrichtung auch beibe-Öl (Brent) 114,50 -0,38 halten wird, wenn sich Verbesserungen der wirtschaftlichen Lage abzeichnen. Vor diesem Hinter-EUR-USD 1,2885 -0,18 grund werden die Notenbanker im Beige Book keinerlei Hinweise darauf geben, dass die geldpoli- tische Ausrichtung in näherer Zukunft geändert werden könnte. Gleichwohl dürften die letzten Stimmungsverbesserungen bei den Unternehmen und den Verbrauchern sowie die robusten Kon- sumdaten einen freundlichen Unterton in den Konjunkturbericht hineintragen. Aktienmärkte: Obwohl die Marktteilnehmer die beginnende Berichtssaison im Blick haben, kön- nen die Störgeräusche der Euro-Schuldenkrise nicht gänzlich verdrängt werden. Die Unsicherheit belastet die Marktstimmung und nur eine Reihe von positiven Unternehmensnachrichten könnten unseres Erachtens einen Ausgleich dazu schaffen. Dies erwarten wir allerdings nicht, denn global waren die Sommermonate eher von schwachen bis mäßigen konjunkturellen Entwicklungen ge- prägt. Den Auftakt gab traditionell Alcoa. Der Aluminiumproduzent hat für das abgelaufene Quar- tal Ergebnisse geliefert, die über den Erwartungen lagen. Der DAX kam mit einem Tagestief von 7.222 Zählern in Reichweite der technischen Unterstüt- zungszone, die den im Sommer begonnen Aufwärtstrend markiert (7.180/7220). Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 8:45 FR Aug Industrieproduktion -0,3 % VM +0,2 % gering -4,2 % VJ -3,1 % 10:00 IT Aug Industrieproduktion -0,5 % VM -0,2 % gering -9,7 % VJ -7,3 % 13:00 US KW 40 MBA-Hypothekenmarktindex k.A. +16,6 % gering 16:00 US Aug Lagerbestände Großhandel +0,4 % VM +0,7 % gering 20:00 US Beige Book der US-Notenbank mittel 20:45 US Fed-Reden: Kocherlakota, Tarullo (22:30), Fisher (22:45) ThyssenKrupp Der Stahlhersteller ThyssenKrupp kommt beim geplanten Verkauf seiner Stahlwerke in Brasilien Pressemeldungen und den USA offenbar voran. Die erste Bieterrunde wurde bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen, heißt es. Im zweiten Schritt werde mit mindestens fünf Interessenten verhan- delt. (Welt S. 12) Lufthansa Die Fluggesellschaft Lufthansa steht in Europa mit ihrem Widerstand gegen die schnell wach- senden staatlichen Fluglinien vom Golf zunehmend isoliert da. Qatar Airways soll als neues Mitglied das Bündnis Oneworld verstärken. (FTD S. 1) Deutsche Bahn Die Deutsche Bahn ist in das Kartell auf dem Schienenmarkt offenbar tiefer verstrickt, als der Konzern die Öffentlichkeit glauben lässt. Bereits 1985 war bei Führungskräften der Verdacht gekeimt, dass es Absprachen gab. Später sollen sogar feste Liefermengen zugestanden worden sein. (Handelsblatt S. 18) BSH Der Hersteller von Haushaltsgeräten, Bosch Siemens Hausgeräte (BSH), arbeitet an preiswer- ten Geräten. Kühlschränke und Waschmaschinen sind für viele Menschen ein notwendiges Alltagsprodukt ohne Emotionen, sagte Unternehmenschef Kurt-Ludwig Gutberlet in einem Interview. Der Markt entwickelt sich schwächer als erhofft. (FAZ S. 15) TNT Die Konkurrenz der Deutschen Post kommt langsam voran. Der größte Wettbewerber TNT Post wird dem Umsatz in diesem Jahr auf über 500 Millionen Euro steigern, sagte Unternehmenschef Mario Frisch. Bei vielen öffentlichen Ausschreibungen gewinne TNT, sagte er. Die Verluste werden von Jahr zu Jahr reduziert. (FTD S. 5) EADS Aus dem Zusammenschluss von EADS und BAE Systems zum weltgrößten Rüstungskonzern wird wohl nichts. Private Aktionäre wenden sich ab, der Widerstand der Regierungen ist groß. (FTD S. 3/FAZ S. 11/Handelsblatt S. 4) Bridgestone Der japanische Reifenhersteller Bridgestone will künftig auch in Europa eine führende Rolle spielen, sagte Konzernchef Masaaki Tsuya. Der Weltmarktführer will der beste und profitabelste Anbieter sein. (Handelsblatt S. 22) Helaba FloorResearch · 10. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot Dax 10. Okt 12 7341,35 7287,94 7254,72 7201,31 7168,09Marktdaten Tec DAX 10. Okt 12 829,69 824,92 820,90 816,13 812,11 SMI 10. Okt 12 6701,70 6675,40 6662,25 6635,95 6622,80 CAC 40 10. Okt 12 3445,54 3414,16 3396,04 3364,66 3346,54 S&P 500 10. Okt 12 1460,91 1451,19 1446,19 1436,47 1431,47 Eurostoxx50 10. Okt 12 2520,14 2496,18 2482,23 2458,27 2444,32 Dow-Jones 10. Okt 12 13632,08 13552,80 13513,06 13433,78 13394,04 Dax-Future 10. Okt 12 7365,00 7293,00 7257,00 7185,00 7149,00 EuroStoxx-Fut. 10. Okt 12 2520,67 2488,33 2471,67 2439,33 2422,67 Bund-Future 10. Okt 12 141,88 141,66 141,36 141,14 140,84 Bobl-Future 10. Okt 12 125,81 125,71 125,59 125,49 125,37 Schatz-Future 10. Okt 12 110,72 110,70 110,68 110,66 110,63 US T-Bond-Fut. 10. Okt 12 148,85 148,49 148,07 147,71 147,29 Gilt-Future 10. Okt 12 120,73 120,54 120,28 120,09 119,83 03.10.12 04.10.12 05.10.12 08.10.12 09.10.12 Dax-Future 7.322,50 7.337,00 7364,00 7.312,00 7.221,00 Dax-Index 7322,08 7305,21 7397,87 7291,21 7234,53 M-Dax 11183,51 11239,54 11349,69 11249,48 11203,37 Tec Dax 821,34 821,29 829,72 824,76 820,15 Eurostoxx50 2492,48 2485,75 2531,21 2496,09 2472,23 Dow Jones 30 13494,61 13575,36 13610,15 13583,65 13473,53 S&P 500 1450,99 1461,40 1460,93 1455,88 1441,48 Nasdaq 3135,23 3149,46 3136,19 3112,35 3065,02 V-Dax 17,10 17,28 16,22 17,12 17,70 Volumen Dax-Future 115184 123489 112202 90802 124341 ■ Helaba FloorResearch · 10. Oktober 2012· © Helaba 3

×