EquityDaily.pdf

47 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=353238]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
47
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 1. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.220 7.160 / 7.084 7.337 / 7.380 7.120 / 7.310 Autor: EuroStoxx 50 2.457 2.396 / 2.361 2.517 / 2.540 2.410 / 2.490 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  Aktienmärkte von Schuldenkrise belastet – Wochenstart deutlich schwächer research@helaba.de  China: Industrie erholt sich im September Redaktion: Viola Julien Der Start in die neue Woche wird nicht langweilig, denn damit ist diesmal auch der erste Handels- tag des neuen Monats verbunden. Und so stehen heute die Einkaufsmanagerindizes im Mittelpunkt des Marktinteresses. Den Auftakt geben die Werte in Spanien und Italien. Gibt es Lebenszeichen der Industrie? Den größeren Einfluss auf das Marktgeschehen messen wir jedoch dem US- Einkaufsmanagerindex bei. Insbesondere vor dem Hintergrund der zuletzt massiv enttäuschenden Sales: Daten (BIP-Revision/ Durable Goods Orders) ist der ISM-Index wichtig. Der leichte Anstieg des Aktien- und Anlageprodukte Chicago-PMIs liefert eine positive Indikation für den ISM-Index. Per saldo scheint die Konsens- 0 69/91 32-31 49 schätzung eines leichten Anstieges auf die 50er Marke realistisch. Eurex Futures Options Desk Des Weiteren sind die Notenbankentscheidungen in der Eurozone und in Großbritannien zu nen- 0 69/91 32-18 33 nen. Weder bei der Europäischen Zentralbank noch bei der Bank von England erwarten wir Ver- änderungen des geldpolitischen Expansionsgrades. Die EZB dürfte sich zunächst auf ihr unortho- doxes Instrumentarium konzentrieren, denn die Wirkung von (potentiellen) Anleihekäufen durch die EZB dürfte aktuell höher sein, als eine (mehr symbolische) Reduktion des Leitzinses auf 0,5 %, da Geldmarktsätze ohnehin schon lange unterhalb des Leitzinses liegen. Auch in Großbri- tannien dürfte Stillhalten die Devise sein. V ortag Am Freitag steht, wie gewöhnlich zu Monatsbeginn, der US-amerikanische Arbeitsmarktbericht %DA X 7.216,15 -1,01% im Kalender. Bislang liefern die deutlich erhöhten Stimmungswerte unter den Verbrauchern sowie der jüngste Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ein freundliches Umfeld. AllerdingsDA X L. 7.241,20 -1,21% werden am Mittwoch noch der ADP-Report und der ISM-Index des Dienstleistungsgewerbes ver-Stoxx 50 2.518,19 -1,34% öffentlicht, die nochmals wichtige Hinweise liefern. Aktuell dürften anhaltend moderate Verbesse- rung sowohl des ADP-Reports als auch des offiziellen Arbeitsmarktberichtes das wahrscheinlichs-Dow 13.437,13 -0,36% te Szenario sein.Nas daq 3.116,23 -0,65%S&P 500 1.440,67 -0,45% Aktienmärkte: Zunächst profitierte der Dax am Freitag vom spanischen Haushaltsentwurf, wel- cher vorsieht, die Ausgaben im Jahr 2013 um 40 Mrd. Euro zu kürzen. Angesichts der Proteste inNikkei 8.784,63 -0,96% der Bevölkerung ist jedoch noch nicht klar, ob dies in der geplanten Form zu realisieren ist. BereitsÖl (Brent) 111,81 -0,08% im Tagesverlauf nahm die Risikoaversion wieder zu, was dem Dax einen Abschlag von 1,01% aufEUR-USD 1,2858 -0,43% 7.216 Punkte einbrachte. Konjunkturelle und politische Risiken wurden und werden wohl auch in dieser Woche wieder höher gewichtet. Auch verschiedene Unternehmensberichte deuten zuletzt darauf hin, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Perspektivisch scheinen Prognose- Senkungen wahrscheinlicher als positive Überraschungen. Historisch gilt der Oktober als ein schwarzer Börsen-Monat. Erinnert sei in diesem Zusammenhang z.B. an den 19. Oktober 1987, als der Dax um über 20 % verlor. Auch in der jüngeren Geschichte finden sich „herausragende Kurs- bewegungen“ wie am 16. Oktober 2007, als der Nikkei mit einem Abschlag von 11,4 % den zweitgrößten Tagesverlust aller Zeiten hinzunehmen hatte. Im vergangenen Jahr traf die „Regel“ nicht zu. Bereits im August begann ein sehr deutlicher Kursrutsch des Dax (von 7.280 auf 4.965) welcher im September gestoppt wurde. Der Oktober war von einer deutlichen Aufwärtskorrektur geprägt. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart deuten auf eine schwächere Eröffnung hin. Ein Grund dafür ist die finanzielle Schieflage Spaniens, welche sich weiter verschärft. Die Schul- den werden immer höher, nicht zuletzt der Kapitalbedarf der Banken trägt dazu bei. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:15 ES Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie k. A. 44,0 mittel 9:45 IT Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie k. A. 43,6 mittel 9:50 FR Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie, endgültig 42,6 42,6 (vorl.) mittel 9:55 DE Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie, endgültig 47,3 47,3 (vorl.) mittel 10:00 EZ Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie, endgültig 46,0 46,0 (vorl.) mittel 16:00 US Sep Einkaufsmanagerindex, Industrie (ISM) 50,0 49,6 hoch 18:00 US Fed-Reden: Williams Bernanke (18:30) 18:30 EZ EZB-Rede: Asmussen 19:00 IT Sep Budgetsaldo seit Jahresanfang -33,5 Mrd. EUR mittel EADS Die Spitzen von EADS und BAE SYSTEMS haben für die geplante Fusion ihrer Unternehmen einen Ausstieg der EADS-Großaktionäre wie Daimler und Frankreich verlangt. In einem Gastbei- Pressemeldungen trag der "SZ" schrieben Enders von EADS und King von BAE: "Wir schlagen vor, die Sharehol- der-Verträge, die derzeit Daimler, Lagardere und dem französischen Staat die gemeinsame Kontrolle über EADS ermöglichen, aufzuheben." (Reuters) Commerzbank COMMERZBANK hat einen Magazinbericht nicht kommentieren wollen, wonach die Dividende voraussichtlich auch für das Geschäftsjahr 2013 ausfallen wird. Über entsprechende Pläne hatte die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Führungskreise der Bank berichtet. (Reuters) Porsche Matthias Müller, der Chef der Volkswagentochter Porsche, bekräftigt ehrgeizige Absatzpläne und setzt auf China. In Europa werde es kein großes Wachstum geben, der Markt sei weitge- hend gesättigt. Die Nachfrage in den USA bleibe stabil, sagte er in einem Interview. Aber in Asien, vor allem in China, sei Wachstum möglich. (Welt S. 11) Telefonica O2, die deutsche Tochter der spanischen Telefongesellschaft Telefónica, plant einen Börsen- gang für Mitte bis Ende Oktober. Die beteiligten Banker seien hochnervös, heißt es. Es werde nur klappen, wenn Madrid nicht zu gierig sei, sagte ein Manager. Das Interesse sei aber groß. (FTD S. 1) SMA Solar Der Wechselrichterhersteller SMA Solar will Weltmarktführer bleiben. Vorstandssprecher Pierre- Pascal Urbon sieht in einem Interview aber global keine fairen Rahmenbedingungen. (FAZ S. 14) Schuldenkrise / Spanien Spanien wird nach den Angaben der Regierung seine Haushaltsziele für dieses Jahr wegen der Hilfen für die angeschlagenen Banken nicht erreichen. Das für 2012 vorgegebene Defizitziel würde mit 6,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) die vorgegebene Größenordnung zwar erreichen. Die Lücke im Haushalt steige aber auf 7,4 Prozent, wenn die Bankenhilfen mit eingerechnet würden, sagte Minister Montoro. (Reuters) Schuldenkrise / Trotz neuer Milliardenlöcher und schleppender Reformen soll Griechenland Medienberichten Griechenland zufolge die nächste Tranche von 31 Milliarden Euro aus dem Hilfsprogramm erhalten. In Brüssel liefen bereits Vorbereitungen, um die Auszahlungen sicherzustellen, obwohl der Troika-Bericht die Auflagen nicht als komplett erfüllt beschreiben werde, berichtet das Magazin "Wirtschaftswo- che" unter Berufung auf Euro-Zonen-Kreise. (Reuters) China / Industri Chinas Industrie hat sich einer offiziellen Umfrage zufolge im September erholt. Laut der natio- nalen Statistikbehörde legte der amtliche Einkaufsmanagerindex (PMI) - wie von Analysten erwartet - auf 49,8 Punkte zu. Er liegt damit nur noch knapp unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Im August hatte das Barometer mit 49,2 Punkten den schwächsten Stand seit November 2011 markiert. (Reuters) Frankreich/Deutschland FRANKREICH und DEUTSCHLAND haben sich einem Medienbericht zufolge auf eine gemein- same Strategie bei der geplanten Fusion von EADS und BAE SYSTEMS geeinigt. Die beiden Regierungen wollen jeweils neun Prozent an dem neuen Konzern halten, berichtete das Maga- zin "Der Spiegel" unter Berufung auf Spitzenbeamte. Mit dieser Position wollten sie in dieser Woche die Verhandlungen mit der britischen Regierung beginnen. Eine Sprecherin von Wirt- schaftsminister Rösler wollte den Bericht weder dementieren noch bestätigen: "Die Gespräche laufen weiter, die relevanten Fragen werden weiterhin geprüft." (Reuters) Helaba Floor Research · 1. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 01. Okt 12 7377,64 7296,90 7256,42 7175,68 7135,20Marktdaten Tec DAX 01. Okt 12 820,08 814,78 810,64 805,34 801,20 SMI 01. Okt 12 6595,09 6545,49 6520,68 6471,08 6446,27 CAC 40 01. Okt 12 3494,50 3424,66 3389,74 3319,90 3284,98 S&P 500 01. Okt 12 1452,66 1446,67 1441,13 1435,14 1429,60 EuroStoxx50 01. Okt 12 2545,63 2499,95 2477,10 2431,42 2408,57 Dow Jones 01. Okt 12 13551,08 13494,10 13430,69 13373,71 13310,30 DAX-Future 01. Okt 12 7405,50 7322,00 7271,00 7187,50 7136,50 EuroStoxx-Fut. 01. Okt 12 2553,00 2504,00 2475,00 2426,00 2397,00 Bund-Future 01. Okt 12 142,28 142,03 141,69 141,44 141,10 Bobl-Future 01. Okt 12 125,94 125,81 125,66 125,53 125,38 Schatz-Future 01. Okt 12 110,77 110,74 110,71 110,68 110,65 T-Bond-Fut. 01. Okt 12 150,73 150,05 149,60 148,93 148,48 Gilt-Future 01. Okt 12 121,17 120,89 120,61 120,33 120,05 24.09.12 25.09.12 26.09.12 27.09.12 28.09.12 DAX-Future 7.418,50 7.426,00 7294,50 7.291,50 7.238,50 DAX 7413,16 7418,50 7276,51 7290,02 7216,15 M-Dax 11103,90 11165,47 10950,53 11012,53 10977,88 Tec DAX 816,12 816,04 802,75 809,84 809,48 EuroStoxx50 2557,89 2568,48 2498,52 2506,06 2454,26 Dow Jones 30 13558,92 13457,55 13413,51 13485,97 13437,13 S&P 500 1456,89 1441,59 1433,32 1447,15 1440,67 Nasdaq 2843,98 2804,53 2781,63 2821,60 2799,19 V-DAX 18,40 18,47 19,84 19,98 20,25 Volumen DAX-Future 85.163 105.304 136.246 112.040 136.749 ■ Helaba Floor Research · 1. Oktober 2012· © Helaba 3

×