Helaba Floor Research                                                  Equity Daily                                       ...
Equity Daily                            FTMIB um 4,64 % nach unten. Heute wird der Dax etwas schwächer eröffnen. Zunächst ...
Equity Daily              Moody’s                      Die Ratingagentur Moodys hat mit Slowenien erneut ein Euro-Land her...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

105 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Aktienmärkte im Rückwärtsgang
[http://www.lifepr.de?boxid=337007]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
105
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 3. August 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.606 6.560 / 6.490 6.690 / 6.755 6.480 / 6.720 Autor: EuroStoxx 50 2.258 2.234 / 2.170 2.271 / 2.288 2.210 / 2.300 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte im Rückwärtsgang research@helaba.de  Eurokrise: es wird erwartet, dass die EZB im September mit dem Kauf von italienischen und spanischen Anleihen beginnen wird Redaktion: Viola Julien  Allianz-Zahlen besser als erwartet Wichtige Notenbanken haben ihre Geldpolitik zum Teil gelockert und/ oder zum Ausdruck ge- bracht, notfalls zusätzliche Maßnahmen ergreifen zu wollen. Die US-Notenbank hat zwar keine Veränderung vorgenommen. Durch ein konjunkturkritisches Statement bleiben aber Erwartungen Sales: am Leben erhalten, dass die Fed möglicherweise auf der nächsten FOMC-Sitzung Mitte September Aktien- und Anlageprodukte Lockerungen beschließen wird. Auch die EZB hat die Leitzinsen nicht angetastet, dafür aber ange- kündigt, möglicherweise den Ankauf von Staatsanleihen am Sekundärmarkt vorzunehmen. 0 69/91 32-31 49 EZBPräsident Draghi bezeichnete die hohen Renditeniveaus in einigen EWU-Staaten als inakzep- Eurex Futures Options Desk tabel. In den kommenden Wochen werde die EZB daher ein Programm ausarbeiten, das allerdings 0 69/91 32-18 33 keine Neuauflage des seit März ruhenden SMP-Anleihekaufprogramms sei. Draghi implizierte zudem, dass die betreffenden Staaten wohl erst die EFSF in Anspruch nehmen müssen, bevor die EZB aktiv wird. Dass Staaten ihre Reformverpflichtungen einhalten und EFSF/ ESM ihre Rollen erfüllen sei eine notwendige, aber noch keine hinreichende Bedingungen für ein Eingreifen der EZB. Marktseitig gilt heute die größte Aufmerksamkeit dem US-Arbeitsmarktbericht. Der Be- schäftigungsreport des Arbeitsmarktdienstleisters ADP hat ein Stellenplus von 163 Tsd. gemeldet und deutet im Juli einen anhaltenden Stellenaufbau an. Alles in allem dürfte der offizielle Ar- V ortag % beitsmarktbericht ein moderates Stellenplus aufweisen. Die Konsensschätzung von 100 Tsd. nachDA X 6.606,09 -2,20% 80 Tsd. erscheint angemessen. Derweil wird die Arbeitslosenquote wohl bei 8,2 % verharren. Das Tempo des Stellenaufbaus wird gegenüber dem Vormonat leicht steigen. Dennoch bleibt die Erho-DA X L. 6.586,61 -2,49% lung hinter den Erwartungen der US-Notenbank zurück, sodass Spekulationen auf weitere geldpo-Stoxx 50 2.472,55 -0,81% litische Maßnahmen nicht abebben. Neben dem US-Arbeitsmarktbericht steht heute der ISM-Index des Dienstleistungssektors im Kalender, der kaum verändert bei 52,0 erwartet wird. Im VorfeldDow 12.878,88 -0,71% des US-Arbeitsmarktberichts werden die europäischen Service-PMIs eine nur untergeordneteNas daq 2.909,77 -0,36% Rolle spielen.S&P 500 1.365,00 -0,74% Aktienmärkte: Der deutsche Aktienmarkt startete gestern mit einer leicht freundlichen Note inNikkei 8.557,03 -1,11% den Handel. Bis zum Nachmittag wurden die Gewinne nochmals ausgebaut, wenngleich auch festgestellt werden konnte, dass sich im Vor-Öl (Brent) 108,31 0,73% feld der wichtigen EZB-Sitzung viele Markt-EUR-USD 1,2180 -0,36% teilnehmer zurückhielten. Die EZB beließ die Zinsen unverändert, was ohnehin erwartet wurde. Das Hauptaugenmerk war vielmehr auf die anschließende Pressekonferenz ge- richtet. Mit großer Spannung wurden Aussa- gen der Notenbanker erwartet, was diese als nächsten Schritt vorhat. Von unkonventionel- len- und geldpolitischen Maßnahmen am offenen Markt war die Rede. Mit Anleihe- käufen wolle die EZB klammen Staaten erst dann helfen, wenn die Euro-Rettungsschirme am Bondmarkt aktiv werden, hieß es. Gegen die Möglichkeit, den ESM mit einer Banklizenz auszustatten, hat man sich ausgesprochen. Die Aktienmärkte zeigten sich enttäuscht, was in der Folge für deutliche Kursabschläge sorgte. Wäh- rend der Dax auf Schlusskursbasis um 2,20% auf 6.606,09 Zähler verlor (das Tageshoch wurde bei 6.855 Zählern markiert), ging es für den Ibex um deutliche 5,16% und für den italienischen Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily FTMIB um 4,64 % nach unten. Heute wird der Dax etwas schwächer eröffnen. Zunächst wird der Unternehmensbericht von der Allianz im Fokus stehen. Der Konzern legte besser als erwartet ausgefallene Zahlen vor. Am Nachmittag werden die US-Arbeitsmarktdaten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Charttechnik: Das kurzfristige Bild des Dax hat sich mit den deutlichen Kursverlusten gestern weiter eingetrübt. Erste Warnhinweise, dass das Aufwärtsmomentum bereits nachgelassen hat, lieferten die beiden Tageskerzen vom Dienstag und Mittwoch. Eine wichtige Unterstützungsmarke lässt sich bei 6.560 Zählern definieren. 6.490 und 6.445 Punkten stellen weitere Supports dar. Auf der Oberseite findet sich bei 6.680 Zählern eine markante Widerstandsmarke. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:15 ES Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 42,9 43,4 mittel 9:45 IT Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 43,5 43,1 mittel 9:50 FR Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 50,2 50,2 (vorl.) gering 9:55 DE Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 49,7 49,7 (vorl.) gering 10:00 EZ Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 47,6 47,6 (vorl.) gering 10:30 GB Jul Einkaufsmanagerindex, Servicesektor 51,6 51,3 gering 11:00 EZ Jun Einzelhandelsumsatz -0,1 % VM +0,9 % (rev.) mittel -1,9 % VJ -0,8 % (rev.) 14:30 US Jul Beschäftigte außerhalb der Landwirtschaft +100 Tsd. +80 Tsd. hoch Arbeitslosenquote 8,2 % 8,2 % 16:00 US Jul ISM-Serviceindex 52,0 52,1 hoch Siemens SIEMENS hat einen milliardenschweren Aktienrückkauf beschlossen. Bis zum 30. Dezember 2012 sollten Anteilsscheine im Volumen von bis zu drei Milliarden Euro erworben werden. Pressemeldungen Zudem habe der Konzern die Einziehung von rund 33 Millionen eigener Aktien beschlossen. (Reuters) SAP SAP: Der jahrelange Gerichtsstreit mit und ORACLE hat ein Ende. Nach gemeinsamen Ge- richtsunterlagen stimmte SAP zu, dem US-Konkurrenten 306 Millionen Dollar (250 Millionen Euro) für den Diebstahl von Softwaredaten zu zahlen. Sollte das zuständige Gericht der Über- einkunft zustimmen, endet ein erst in diesem Jahr begonnener neuer Prozess. Das spare Zeit und Geld, teilten die Anwälte beider Konzerne mit. In dem schon sieben Jahre währenden Rechtsstreit hatte Oracle von einem Geschworenengericht Ende 2010 den Rekordschadener- satz von 1,3 Milliarden Dollar zugesprochen bekommen. Ein Berufungsgericht kassierte jedoch den Juryspruch im vergangenen Jahr als "völlig überzogen" und kürzte den Schadenersatz auf 272 Millionen Dollar drastisch. Daraufhin strengten die Amerikaner einen neuen Prozess an. (Reuters) Gildemeister GILDEMEISTER-Chef Kapitza, sieht sich im Zusammenhang mit Vorwürfen in Österreich als Opfer einer Kampagne, wie er dem "Westfalen-Blatt" sagte. Längst entkräftete Vorwürfe sowie abgeschlossene Ermittlungsverfahren gegen Kapitza und Gildemeister würden als aktuell dargestellt und Medien zugespielt. (Reuters) Continental Der Reifenkonzern Continental erfüllt die Dax-Kriterien, sagte der Finanzvorstand Wolfgang Schäfer in einem Interview. "Schuldenreduzierung hat immer noch Vorrang. Damit sind größere Akquisitionen in den nächsten 18 Monaten ausgeschlossen", sagte er. (Börsen-Zeitung S. 9) Deutsche Bank Die SPD hat den neuen Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain wegen der Manipulation des Interban- kenzinssatzes Libor frontal angegriffen. Der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer- Gümbel spricht von systematischem Betrug und Bereicherung. Man müsse zumindest von Organisationsversagen ausgehen, auch das sei ein Fall für die Aufsicht. (FTD S. 9) Helaba Floor Research · 3. August 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Moody’s Die Ratingagentur Moodys hat mit Slowenien erneut ein Euro-Land heruntergestuft. Die Boni- tätswächter senkten das Rating auf Baa2 von A2. Damit wird das Euro-Land nur noch zwei Stufen über dem sogenannten Ramschstatus eingestuft. Moodys begründete die schlechtere Bewertung mit Sorgen über das schwächelnde Bankensystem sowie einer gestiegenen Anfällig- keit für externe Schocks. (Reuters) Eurokrise Die EZB dürfte nach Einschätzung von Ökonomen im September mit dem Kauf von italienischen und spanischen Staatsanleihen beginnen. In einer Reuters-Umfrage zeigten sich die Volkswirte überzeugt, dass die Notenbank die Ankäufe erst in die Wege leiten werde, nachdem die Regie- rungen der Euro-Zone die Rettungsschirme am Anleihenmarkt aktiviert und die kriselnden Länder Hilfe angefordert hätten. Spanien und Italien denken nach den Worten ihrer Regierungs- chefs derzeit nicht über Anträge auf EU-Hilfen zur Lösung ihrer Schuldenprobleme nach. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagten die Ministerpräsidenten Monti und Rajoy nach einem Treffen in Madrid. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 03. Aug 12 6945,50 6775,80 6686,00 6516,30 6426,50Marktdaten Tec DAX 03. Aug 12 789,40 781,43 776,82 768,85 764,24 SMI 03. Aug 12 6517,23 6462,26 6431,56 6376,59 6345,89 CAC 40 03. Aug 12 3422,30 3327,38 3279,92 3185,00 3137,54 S&P 500 03. Aug 12 1385,41 1375,20 1364,93 1354,72 1344,45 EuroStoxx50 03. Aug 12 2415,05 2339,20 2301,01 2225,16 2186,97 Dow Jones 03. Aug 12 13066,83 12972,85 12875,88 12781,90 12684,93 DAX-Future 03. Aug 12 6988,33 6800,67 6676,33 6488,67 6364,33 EuroStoxx-Fut. 03. Aug 12 2433,33 2349,67 2296,33 2212,67 2159,33 Bund-Future 03. Aug 12 146,63 145,76 144,29 143,42 141,95 Bobl-Future 03. Aug 12 128,57 128,23 127,67 127,33 126,77 Schatz-Future 03. Aug 12 111,06 111,00 110,93 110,87 110,80 T-Bond-Fut. 03. Aug 12 153,67 152,58 151,04 149,96 148,42 Gilt-Future 03. Aug 12 123,02 122,57 121,78 121,33 120,54 27.07.12 30.07.12 31.07.12 01.08.12 02.08.12 DAX-Future 6.682,50 6.782,50 6784,00 6.758,00 6.613,00 DAX 6689,40 6682,50 6772,26 6754,46 6606,09 M-Dax 10854,74 10935,81 10826,26 10891,68 10674,74 Tec DAX 777,93 780,17 777,69 783,24 773,45 EuroStoxx50 2301,23 2340,31 2325,72 2333,38 2263,36 Dow Jones 30 13075,66 13073,01 13008,68 12971,06 12878,88 S&P 500 1385,97 1385,30 1379,32 1375,14 1365,00 Nasdaq 2647,03 2642,12 2642,53 2635,13 2625,52 V-DAX 24,44 24,01 24,49 24,98 23,68 Volumen DAX-Future 183.129 130.700 137.657 109.714 216.781 ■ Helaba Floor Research · 3. August 2012· © Helaba 3

×