EquityDaily.pdf

88 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=327605]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
88
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 2. Juli 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.415 6.348 / 6.329 6.431 / 6.504 6.280 / 6.480 Autor: EuroStoxx 50 2.277 2.216 / 2.170 2.310 / 2.334 2.230 / 2.320 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte: Wie lange hält die Aufwärtsdynamik an? research@helaba.de  Griechenland: EZB zu Nachverhandlungen beim Sparprogramm bereit  ESM: Bundesverfassungsgericht muss entscheiden Datenseitig stehen die Einkaufsmanagerindizes in Italien und Spanien im Mittelpunkt, denn hier Sales: sind keine Vorabschätzungen erhältlich. Die vorläufigen Daten in Frankreich, Deutschland und der Aktien- und Anlageprodukte Eurozone zeigten, dass eine deutliche Aufhellung der Stimmung nicht zu erwarten ist. Insbesonde- 0 69/91 32-31 49 re die deutsche Industriestimmung enttäuschte. Wichtiger für das allgemeine Marktsentiment dürf- Eurex Futures Options Desk te der ISM-Index in den USA sein. Die Vorgaben durch die regionalen Industriebefragungen sind 0 69/91 32-18 33 schwach. Der ISM-Index wird daher ebenfalls sinken, vermutlich wird er aber in der Expansions- zone bleiben. Neben den Industrie-PMIs sind auch die Dienstleistungsindizes interessant. In Euro- pa gibt es wenig Positives zu berichten und der US-Serviceindex steht unter gemischten Vorzei- chen. Zu guter Letzt stehen dann die US-Arbeitsmarktdaten an. Eine wesentlich höhere Dynamik beim Beschäftigungsaufbau zeichnet sich nicht ab. Des Weiteren sind die Entscheidungen der Zentralbanken in Großbritannien und der Eurozone zu beachten. Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank hatte in der letzten Woche Spekulatio- nen auf eine Zinssenkung genährt. Bereits bei der Sitzung im Juni wurde darüber diskutiert und V ortag % angesichts des eingetrübten wirtschaftlichen Ausblicks in der Eurozone bei gleichzeitiger Ent-DA X 6.416,28 4,33% spannung an der Inflationsfront, sehen wir gute Chancen, dass die EZB tatsächlich eine Zinssen-DA X L. 6.408,43 4,24% kung auf 0,75 % von aktuell 1,0 % vornimmt. Dies wäre zwar mehr ein symbolischer Akt, da die Geldmarktsätze schon seit längerem unterhalb des Leitzinses liegen, dennoch beachtenswert.Stoxx 50 2.380,99 2,04% Klare Signale dagegen haben die britischen Notenbanker gegeben. Eine neuerliche AusweitungDow 12.880,09 2,20% des Anleihekaufvolumens um 50 Mrd. GBP ist zu erwarten.Nas daq 2.935,05 3,00% Aktienmärkte: Der Aktienmarkt stand am Freitag zunächst ganz im Zeichen der EU-Gipfel-S&P 500 1.362,16 2,49% Beschlüsse. Im Vorfeld war man davon ausgegangen, dass es zu keinen konkreten ErgebnissenNikkei 9.037,95 0,35% kommen würde – aber weit gefehlt. Die Einigung auf eine direkte Rekapitalisierung von BankenÖl (Brent) 94,42 3,44% sorgte für eine deutliche Entspannung des Sentiments, da unterstellt wurde, dass zumindest tempo- rär eine Verschärfung der Bankenkrise verhindert wurde. Auch eine gemeinsame BankenaufsichtEUR-USD 1,2658 1,77% wurde diskutiert, wofür die EZB die Verantwortung tragen soll. Grundsätzlich muss der Kurs- sprung wohl unter dem Motto „politische Börse“ verbucht werden. Einer Börsenweisheit folgend muss davon ausgegangen werden, dass diese „kurze Beine“ hat, soll heißen, möglicherweise nur von kurzer Dauer ist. Die Zeit nach dem Börsenschluss war noch sehr ereignisreich. Am Freitag hatten Bundestag und Bundesrat den Euro-Rettungsfonds und den Fiskalpakt mit breiter Mehrheit beschlossen. Im Gegenzug hat sich die Regierung mit der Opposition auf die Einführung einer Finanztransaktionssteuer geeinigt. Allerdings ist damit noch nicht alles in trockenen Tüchern. Die Euro-Rettungsmaßnahmen werden zunächst durch eine Klagewelle gebremst. Es gingen bereits sechs Klagen gegen den europäischen Fiskalpakt und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM beim Bundesverfassungsgericht ein. Damit musste der ursprünglich für den 01. Juli geplante Start des ESM vorerst verschoben werden. Am Wochenende hat der „Fokus“ berichtet, dass die Bun- desregierung Direkthilfen des Euro-Rettungsfonds ESM an Banken an weitere Bedingungen knüp- fen will. Demnach sollen nur Banken Geld aus dem ESM erhalten, sofern sich deren Länder auch an der Finanztransaktionssteuer beteiligen und entsprechend in den ESM einzahlen. In dieser Woche werden natürlich auch die verschiedenen Konjunkturdaten und die Notenbanksit- Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily zung die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Indikation für den heutigen Handelstag deutet auf eine nahezu unveränderte Eröffnung hin. Charttechnik: Die Widerstandsmarke im Bereich von 6.431 Zählern hat sich zuletzt als sehr massiv herausgestellt. Entsprechend kommt dieser für den weiteren Verlauf eine entscheidende Bedeutung zu. Sollte diese nachhaltig überwunden werden können, wäre weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden. Allerdings hat eine ganze Reihe von Indika- toren bereits schon wieder nach unten gedreht, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass dies gelingt, zunächst eher gering einzuschätzen ist. Unterstützungen lassen sich bei 6.348 und 6.329 Zählern definieren. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:15 ES Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie k. 42,0 mittel 9:45 IT Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie 44,5 44,8 mittel 9:50 FR Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie 45,3 45,3 (vorl.) gering 9:55 DE Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie 44,7 44,7 (vorl.) gering 10:00 EZ Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie 44,8 44,8 (vorl.) gering 16:00 US Jun Einkaufsmanagerindex, Industrie 52,0 53,5 hoch 19:15 US Fed-Rede: Williams Linde LINDE will den US-Sauerstoffgeräte-Hersteller LINCARE für 4,6 Milliarden Dollar übernehmen. Die beiden Unternehmen hätten eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet, teilten die Mün- Pressemeldungen chener mit. Linde biete 41,50 Dollar je Lincare-Aktie. (Reuters) Fresenius FRESENIUS: Der Kauf von RHÖN-KLINIKUM ist gescheitert, weil Fresenius mit seiner Über- nahmeofferte lediglich 84,3 Prozent der Rhön-Aktien einsammelte. Für ein Gelingen des Kaufs wären mehr als 90 Prozent nötig gewesen. (Reuters) ThyssenKrupp THYSSENKRUPP droht laut "SZ" wegen Preisabsprachen bei Eisenbahnschienen eine Millio- nen-Kartellstrafe. Ermittelt wird in dem Fall schon länger. Laut "Handelsblatt" könnte das Bun- deskartellamt das Verfahren gegen ThyssenKrupp und andere beteiligte Stahlfirmen bis Ende kommender Woche abschließen. (Reuters) Siemens SIEMENS-Vorstand Süß fordert eine radikale Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Die bestehenden gesetzlichen Regelungen seien zu langfristig, teilweise über 20 Jahre, angelegt: "Eine Subvention ist gut, um etwas los zutreten. Dann aber muss sie aufhören". (Reuters) KWS Saat Durch den Erwerb der beiden Züchtungsgesellschaften SEMÍLIA GENÉTICA E MELHORAMENTO LTDA. und DELTA PESQUISA E SEMENTES LTDA. sowie die Beteiligung in einer unternehmerischen Partnerschaft an der Produktions- und Vertriebsgesellschaft RIBER SEMENTES LTDA. steigt KWS in den Saatgutmarkt für tropischen Mais in Brasilien ein. Damit dehnt KWS ihre Maisaktivitäten erstmals in den tropischen Bereich aus. Brasilien ist mit einer Anbaufläche von rd. 14 Mio. ha der drittgrößte Maismarkt der Welt. KWS hat am 1.6.2012 die in Paraná ansässigen Züchtungsgesellschaften SEMÍLIA und DELTA erworben, die zusammen über vier Zuchtstationen in Brasilien verfügen. Die beiden Gesellschaf- ten wurden zum 1.7.2012 in der KWS BRASIL PESQUISA & SEMENTES LTDA zusammenge- führt. In Zusammenarbeit mit den bisherigen Eigentümern Francisco Terasawa (SEMÍLIA) sowie Iran de Azevedo Duarte und Valdemar Naspolini Filho (DELTA) werden die Züchtungsprogram- me in der neuen Gesellschaft unter KWS Regie fortgeführt und weiter ausgebaut. (dgap- medientreff.de) Stahlfirmen Die europäische Stahlindustrie fürchtet sich vor höheren Importen aus Russland. Langfristig seien "60 bis 70 Prozent der europäischen Stahlkapazitäten dadurch bedroht", sagte Voestalpi- ne-Chef Eder, Präsident des europäischen Stahlverbands Eurofer, dem "Handelsblatt". (Reu- ters) Helaba Floor Research · 2. Juli 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Griechenland Kurz vor dem Besuch der Troika in Griechenland hat EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen dem hoch verschuldeten Land ein Entgegenkommen beim Hilfsprogramm signalisiert. Deutliche Abweichungen von den von vielen Griechen als zu hart empfundenen Auflagen schloss er in einem Interview der griechischen Zeitung "Kathimerini" aber aus. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 02. Jul 12 6519,31 6467,79 6364,77 6313,25 6210,23Marktdaten Tec DAX 02. Jul 12 753,69 748,71 739,25 734,27 724,81 SMI 02. Jul 12 6102,37 6084,61 6056,62 6038,86 6010,87 CAC 40 02. Jul 12 3252,89 3224,77 3168,53 3140,41 3084,17 S&P 500 02. Jul 12 1383,53 1372,85 1351,48 1340,80 1319,43 EuroStoxx50 02. Jul 12 2317,90 2291,31 2238,13 2211,54 2158,36 Dow Jones 02. Jul 12 13064,20 12972,14 12788,34 12696,28 12512,48 DAX-Future 02. Jul 12 6545,83 6478,67 6371,33 6304,17 6196,83 EuroStoxx-Fut. 02. Jul 12 2313,67 2284,33 2239,67 2210,33 2165,67 Bund-Future 02. Jul 12 141,86 141,38 140,55 140,07 139,24 Bobl-Future 02. Jul 12 126,40 126,14 125,76 125,50 125,12 Schatz-Future 02. Jul 12 110,61 110,55 110,46 110,41 110,32 T-Bond-Fut. 02. Jul 12 150,76 149,36 148,54 147,15 146,32 Gilt-Future 02. Jul 12 120,11 119,61 118,93 118,43 117,75 25.06.12 26.06.12 27.06.12 28.06.12 29.06.12 DAX-Future 6.150,00 6.141,50 6219,50 6.151,00 6.411,50 DAX 6132,39 6150,00 6228,99 6149,91 6416,28 M-Dax 10024,61 9963,21 10014,34 9941,27 10343,71 Tec DAX 725,52 718,91 729,40 725,75 743,74 EuroStoxx50 2130,71 2127,95 2165,61 2157,62 2264,72 Dow Jones 30 12502,66 12534,67 12627,01 12602,26 12880,09 S&P 500 1313,72 1319,99 1331,85 1329,04 1362,16 Nasdaq 2533,54 2549,84 2565,53 2536,65 2615,72 V-DAX 26,16 26,40 25,22 25,98 22,83 Volumen DAX-Future 128.806 121.168 116.556 167.347 170.483 Helaba Floor Research · 2. Juli 2012· © Helaba 3

×