EquityDaily.pdf

62 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=298847]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
62
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 22. März 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.055 7.027 / 6.971 7.160 / 7.225 6.950 / 7.160 Autor: EuroStoxx 50 2.563 2.548 / 2.532 2.605 / 2.638 2.535 / 2.605 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte uneinheitlich research@helaba.de  EZB wird bei Inflationsgefahr umgehend handeln  China: der Abwärtstrend der chinesischen Industrie hat sich beschleunigt  US-Fed: Bei einem neuerlichen Rückschlag in Europa würde die Notenbank „Gewehr bei Fuß“ stehen, sagte Ben Bernanke Sales: Aktien- und Anlageprodukte Von konjunktureller Seite sind heute zunächst die ersten Schätzungen der europäischen Einkaufs- 0 69/91 32-31 49 managerindizes des laufenden Monats von Interesse. Es wird mit leichten Verbesserungen gerech- Eurex Futures Options Desk net, sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor. Positive Vorgaben 0 69/91 32-18 33 liefern die Sentix- und ZEW-Umfragen, während der leicht vorlaufende ISM-Index dafür spricht, dass die Erwartungen nicht zu hoch gesteckt werden sollten. Das belgische Unternehmensvertrau- en liefert ebenfalls eine Indikation für den ifo-Geschäftsklimaindex, der Anfang kommender Wo- che zur Veröffentlichung ansteht. In Übereinstimmung mit den allgemein vermuteten Stimmungs- aufhellungen wird der belgische Indikator ebenfalls etwas höher erwartet. Bis jetzt stehen die Chancen gut, dass auch der ifo-Index sein hohes Niveau halten oder noch weiter ausbauen kann. Auch in den USA lassen die zuletzt veröffentlichten Konjunkturdaten auf eine fortgesetzte Erho- lung hoffen. Heute steht der Index der Frühindikatoren auf dem Programm. Er dürfte das fünfte Vortag % Mal in Folge zulegen und damit zeigen, dass die US-Wirtschaft auf Wachstumskurs ist. PositivDAX 7.071,32 0,23% entwickeln sich derzeit auch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Der VierwochendurchschnittDAX L. 7.074,16 0,06% liegt mit Werten um 355 Tsd. auf einem Niveau, das zuletzt vor vier Jahre zu beobachten war. Er lässt auf einen fortgesetzten Rückgang der Arbeitslosigkeit schließen.Stoxx 50 2.521,21 -0,05%Dow 13.124,62 -0,35% Aktienmärkte: Der Dax startete gestern überraschend fest in den Handel um im weiteren VerlaufNasdaq 3.075,32 0,04% die zwischenzeitlichen Tagesgewinne nahezu vollständig abzugeben. Insgesamt kann festgestellt werden, dass mit der sehr ausgeprägten Aufwärtsbewegung seit Jahresbeginn, bereits einiges anS&P 500 1.402,89 -0,19% positiver Erwartungshaltung im Markt auf dem aktuellen Niveau eingepreist ist. Nicht zuletztNikkei 10.127,08 0,40% deshalb ist dem deutschen Leitindex zuletztÖl (Brent) 124,74 -0,71% das Momentum ein wenig abhanden gekom- men, was auch an den eher unterdurch-EUR-USD 1,3211 -0,10% schnittlichen Umsätzen abzulesen ist. Neu aufgekommene Sorgen um die konjunkturel- le Verfassung Chinas wirkten ebenfalls dämpfend. Alles in allem ist eine (deutliche- re) Korrekturbewegung überfällig und nor- mal. Glaubt man einer langjährigen Statistik, ist die größte Performance an den letzten Tagen eines Monats und an den ersten Tagen des Folgemonats zu erzielen. Heute wird der Dax, auf Basis der uneinheitlichen Entwick- lung an den Übersee-Börsen, etwas leichter in den Handel starten. Nicht zuletzt wird die Nach- richt, dass sich der Abwärtstrend der chinesischen Industrie beschleunigt hat, das Sentiment belas- ten. Der weitere Handelsverlauf dürfte wesentlich von der Vielzahl der heute zur Veröffentlichung anstehenden Daten beeinflusst werden. An der charttechnischen Beurteilung des Dax hat sich nichts verändert. Aktuell befindet sich der Index in einer Korrekturphase, die in der Regel bis zu Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily zehn Kerzen umfassen kann. Erst dann wird sich zeigen, ob diese auf der Oberseite verlassen wird und dadurch eine bullische Fortsetzungsformation entsteht. Sollte dies der Fall sein, würde daraus weiteres Aufwärtspotenzial mit einem Umfang von rund 300 Punkten (ausgehend von der Aus- bruchsmarke) entstehen. Auf der Unterseite stellt nach wie vor die Support-Marke von 6.971Punkten eine wichtige Stellschraube dar. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:28 DE Mrz PMI Verarbeitendes Gewerbe, vorläufig 51,0 50,2 mittel PMI Dienstleistungssektor, vorläufig 53,1 52,8 9:58 EZ Mrz PMI Verarbeitendes Gewerbe, vorläufig 49,5 49,0 mittel PMI Dienstleistungssektor, vorläufig 49,2 48,8 10:30 GB Feb Einzelhandelsumsatz -0,4 % VM +0,9 % gering +2,5 % VJ +2,0 % 11:00 EZ Jan Industrieaufträge -2,2 % VM +1,9 % gering -3,1 % VJ -1,7 % 13:30 US KW 11 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe 350 Tsd. 351 Tsd. mittel 15:00 BE Mrz Unternehmensvertrauen -6,5 -7,7 gering 15:00 US Jan Hauspreisindex (FHFA) +0,3 % VM +0,7 % gering 15:00 US Feb Index der Frühindikatoren +0,6 % VM +0,4 % mittel 15:00 US Fed-Vorträge: Tarullo, Bernanke (17:45), Evans (21:00) 20:30 EZ EZB-Vortrag: Gonzalez-Paramo E.ON E.ON muss Ende des Jahres die alten Blöcke seines Kohlekraftwerks iN Datteln stilllegen. Die rund 50 Jahre alten Anlagen in Datteln sowie eine weitere in Herne müssten bis zum 31. De- Pressespiegel zember abgeschaltet werden, urteilte das Oberverwaltungsgericht in Münster. (Reuters) Daimler DAIMLER hätte früher über den Rückzug des ehemaligen Daimler-Chefs Schrempp informieren müssen, so der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Experten erwarten nun eine Richtungsentscheidung des EuGH, durch die die Anlegerrechte gestärkt werden. (Reuters) Deutsche Bank Die für April geplante Führungskräftetagung in Montreux sollte die große Abschiedsfeier für den Noch-Vorstandschef der Deutschen Bank werden. Gestern sagte Josef Ackermann das Treffen ab. Er und seine Nachfolger haben sich nichts mehr zu sagen. (Handelsblatt S. 1 und 62/FAZ S. 15) Commerzbank Die Commerzbank muss ihre defizitäre Immobilientochter Eurohypo nun doch nicht verkaufen. Die EU-Kommission will auf diese Auflage, zu der sie die Bank 2009 verdonnert hatte, nun verzichten. Im Gegenzug muss die Bank sich aber neuen Auflagen der EU-Kommission unter- werfen. (Handelsblatt S. 5) HVB Die HypoVereinsbank will mit einem radikal neuen Filialkonzept ihr Privatkundengeschäft in Deutschland stärken. Das Institut plant in bislang unerschlossenen Regionen neue Zweigstellen, die von selbstständigen Finanzpartnern geführt werden sollen. (FTD S. 1/Welt S. 13) Japan Die Exporte sind im Februar nicht so stark gefallen wie befürchtet und haben dem Land damit überraschend einen Handelsüberschuss beschert. (Reuters) China Der Abwärtstrend der chinesischen Industrie hat sich beschleunigt. Wie der vorläufige Ein- kaufsmanagerindex der Großbank HSBC für März zeigt, gingen die Geschäfte den fünften Monat in Folge zurück. (Reuters) EZB Die EZB liebäugelt laut "FTD" damit, ihr Programm zum Kauf von Pfandbriefen einzustellen. (Reuters) Helaba Floor Research · 22. März 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily EZB Die EZB wird laut Präsident Draghi bei Inflationsgefahr umgehend handeln. "Sollten sich die Inflationsaussichten verschlechtern, werden wir sofort vorbeugend eingreifen", sagte Draghi der "Bild". Von den Geldspritzen an den Bankensektor von rund einer Billion Euro gingen keine Inflationsgefahren aus, weil das Geld großteils nicht in den Wirtschaftskreislauf geflossen sei. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. PivotDAX 22. Mrz 12 7167,76 7119,54 7065,79 7017,57 6963,82Tec DAX 22. Mrz 12 797,05 790,72 785,57 779,24 774,09SMI 22. Mrz 12 6346,96 6318,48 6299,37 6270,89 6251,78CAC 40 22. Mrz 12 3593,52 3560,45 3532,22 3499,15 3470,92S&P 500 22. Mrz 12 1410,87 1406,88 1403,76 1399,77 1396,65EuroStoxx50 22. Mrz 12 2618,44 2593,01 2571,15 2545,72 2523,86Dow Jones 22. Mrz 12 13219,61 13172,12 13142,52 13095,03 13065,43DAX-Future 22. Mrz 12 7184,50 7136,50 7081,00 7033,00 6977,50EuroStoxx-Fut. 22. Mrz 12 2553,67 2528,33 2504,67 2479,33 2455,67Bund-Future 22. Mrz 12 137,26 136,79 136,05 135,58 134,84Bobl-Future 22. Mrz 12 123,55 123,30 122,92 122,67 122,29Schatz-Future 22. Mrz 12 110,25 110,19 110,11 110,05 109,97T-Bond-Fut. 22. Mrz 12 138,82 138,40 137,64 137,21 136,45Gilt-Future 22. Mrz 12 114,84 114,62 114,12 113,90 113,40 15.03.12 16.03.12 19.03.12 20.03.12 21.03.12DAX-Future 7.146,00 7.193,36 7166,50 7.067,50 7.088,50DAX 7144,45 7146,00 7154,22 7054,94 7071,32M-Dax 10726,20 10749,31 10712,71 10575,18 10630,65Tec DAX 790,67 790,80 796,58 786,70 784,38EuroStoxx50 2593,97 2608,30 2608,42 2576,61 2567,58Dow Jones 30 13252,76 13232,62 13239,13 13170,19 13124,62S&P 500 1402,60 1404,17 1409,75 1405,52 1402,89Nasdaq 2714,79 2712,78 2733,26 2737,63 2736,88V-DAX 18,73 18,53 18,50 20,02 19,64Volumen DAX-Future 159.927 36.204 104.292 124.483 128.920Helaba Floor Research · 22. März 2012· © Helaba 3

×