EquityDaily.pdf

158 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Aktienmärkte: Hoffen auf Lösung in Griechenland
[http://www.lifepr.de?boxid=287407]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
158
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 8. Februar 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.778 6.680 / 6.593 6.795 / 6.860 6.680 / 6.870 Autor: EuroStoxx 50 2.519 2.485 / 2.458 2.532 / 2.580 2.480 / 2.560 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte: Hoffen auf Lösung in Griechenland research@helaba.de  Griechenland: ein für gestern geplantes Treffen der Parteispitzen findet heute statt Die Hängepartie in Griechenland setzt sich fort. Trotz des massiven Drucks der Geldgeber schei- nen sich die Regierungsparteien über die notwendigen Sparmaßnahmen noch nicht einigen zu Sales: können. Auch die Verhandlungen der griechischen Regierung mit der Troika setzen sich fort. EU, Aktien- und Anlageprodukte IWF und EZB zeigen sich enttäuscht über die bisher erfolgten Reformmaßnahmen und die Vo- 0 69/91 32-31 49 raussetzungen für ein zweites Rettungspaket in Höhe von 130 oder sogar 145 Mrd. EUR sind noch Eurex Futures Options Desk nicht erfüllt. Derweil scheint der Vorschlag von Merkel und Sarkozy über die Einrichtung eines 0 69/91 32-18 33 Sonderkontos für Griechenland verstärkt Zuspruch zu finden. Die Forderung, einen Teil der Staatseinnahmen zur Bedienung der Schulden pfänden zu lassen, dürfte vonseiten der griechischen Regierung aber kaum akzeptiert werden. Ein solches Sperrkonto käme der Aufgabe der Souveräni- tät des Landes gleich. Daher ist die Frage erlaubt, ob durch derartige Vorschläge „nur“ der Druck auf das Land erhöht werden soll, die geforderten Reformen und Sparmaßnahmen schnell zu be- schließen, oder ob damit im Fall des doch noch eintretenden Staatsbankrotts die Schuldfrage nicht bei den Geberländern zu suchen ist. Alles in allem bleiben die Unsicherheiten und das Ereignisri- siko hoch. Gleichwohl scheinen sich Marktteilnehmer an schlechten Nachrichten vonseiten der Vortag % Krisenfront gewöhnt zu haben, denn die Auswirkungen an den Kapitalmärkten halten sich bislangDAX 6.754,20 -0,16% in Grenzen.DAX L. 6.755,32 0,07% Von konjunktureller Seite bleibt es heute ruhig. Weder die deutsche Handelsbilanz noch die Ge- schäftsstimmung der Banque de France haben einen marktbewegenden Einfluss. Vielmehr werfenStoxx 50 2.497,10 -0,19% die morgigen Notenbanksitzungen ihre Schatten voraus.Dow 12.878,20 0,26%Nasdaq 2.904,08 0,07% Aktienmärkte: Der Dax musste am Dienstag geringe Verluste hinnehmen. Wie zuletzt stand das Thema Griechenland im Blickpunkt. Nachdem eine ganze Reihe von schlechten Nachrichten inS&P 500 1.347,05 0,20% diesem Zusammenhang über einen langen Zeitraum vom Markt ausgeblendet wurde, ging man nunNikkei 9.015,59 1,10% auf Nummer sicher und verkaufte einen Teil der Positionen. Am späten Handel erholten sich dieÖl (Brent) 117,81 1,19% Märkte wieder deutlicher von den Tagestiefs. Grund dafür waren erneut Hoffnungen, dass sich nun bald eine „Griechenland-Lösung“ abzeich-EUR-USD 1,3264 1,01% net. Grundsätzlich sollte nicht vergessen werden, dass der Dax seit Jahresbeginn in der Spitze rund 15 % geklettert und stark überkauft ist. Entsprechend würde eine Zwi- schenkorrektur nicht überraschend kommen. Bemerkenswert ist jedoch auch, dass die Abschläge zuletzt sehr moderat ausfielen, was grundsätzlich für die relative Stärke des Marktes spricht. Für diese These spricht auch, dass gestern eine Reihe von Aktien neue Jahres- bzw. Mehrjahreshochs erreich- ten. Dies war u.a. bei der Deutschen Post- bank, Duerr AG, SAP, Adidas und Gerresheimer der Fall. Die Vorgaben für den heutigen Han- delsstart fallen positiv aus, so dass mit einer freundlichen Eröffnung zu rechnen ist. Hoffnungen im Hinblick auf Griechenland-Lösungen sind auch mit dem von gestern auf heute verschobenen Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Treffen der griechischen Parteispitzen verbunden. Dabei wird es um zusätzliche Sparmaßnahmen gehen. Charttechnik: In unserem gestrigen Daily hatten wir auf den „Doji“ welcher auf eine lange weiße Kerze folgte hingewiesen. Tritt eine solche Konstellation ein, sollte man prinzipiell die Möglich- keit einer Wendeformation auf der Agenda haben. Zwar folgte auf den Doji eine negative Tages- kerze, allerdings verfügte diese über eine lange Lunte und der Tagesschlusskurs lag wieder ober- halb der Rückkehrlinie des nach oben gerichteten Trendkanals. Damit muss die Erwartung an eine (sofortige) Korrekturbewegung nochmals verschoben werden. Sollte es in den nächsten Tagen dazu kommen, wofür u.a. die negativen Divergenzen bei den Oszillatoren sprechen, muss die Unterstützung bei 6.593 Zählern beachtet werden. Anschließend findet sich bei 6.430 Punkten eine weitere, markante Supportmarke. Auch soll die untere Trendkanallinie (aktuell bei 6.390 Zählern) nicht unerwähnt bleiben. Selbst wenn letztgenannte Marke erreicht werden sollte, ist und bleibt der übergeordnete Aufwärtstrend intakt. Damit ergibt sich ein gutes Chance- und Risikopro- fil für all diejenigen, welche den bisherigen Anstieg verpasst haben. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 8:00 DE Dez Handelsbilanz +13,8 Mrd. EUR +16,2 Mrd. EUR gering 8:30 FR Jan Geschäftsstimmung der Banque de France 96 96 gering 13:00 US KW 5 MBA-Hypothekenmarktindex k. A. -2,9 % gering 16:40 US Fed-Vortrag: Williams Daimler DAIMLER will Produktionsvorstand Bernhard Kreisen zufolge eine Verlängerung seines Vor- Pressespiegel standsvertrages anbieten. Auf der nächsten Sitzung des Aufsichtsrates könne der Vertrag von Bernhard um fünf Jahre verlängert werden, sagte eine mit der Situation vertraute Person Reu- ters. (Reuters) Deutsche Bank Die DEUTSCHE BANK-Tochter NORISBANK wird laut "FTD" künftig nur noch als Direktbank über das Internet auftreten. Die Deutsche Bank werde die bundesweit rund 100 Filialen auflösen und die etwa 400 betroffenen Mitarbeiter der Bank in den Filialvertrieb ihrer Tochter Postbank integrieren. (Reuters) Deutsche Bank Für die zum Verkauf stehenden Bereiche des Asset-Managements der Deutschen Bank werden heute verbindliche Angebote der verbliebenen Kaufinteressenten erwartet. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen wird mit einem guten halben Dutzend belastbarer Offerten gerechnet. (Handelsblatt S. 32/FAZ S. 12) Siemens Der Geschäfte der US-Tochter des Technologiekonzerns Siemens verlaufen sehr zufriedenstel- lend. Die Tochter soll zu den profitableren zählen. Allerdings sind die Windkraftkapazitäten in den USA nicht voll ausgelastet. (Handelsblatt S. 24) Commerzbank Die Commerzbank unterzieht die Eurohypo einer weiteren Schrumpfkur, um den Verbleib ihrer Tochter im Konzern abzusichern. Die Bilanzsumme soll auf 25 Milliarden Euro von 200 Milliar- den Euro sinken. 160 Milliarden Euro davon entfallen auf Vermögenswerte, die ohnehin abgewi- ckelt werden. (FTD S. 16/Süddeutsche Zeitung S. 17/FAZ S. 12) Karstadt Die Sanierung des Warenhauskonzerns Karstadt wird kein Sprint, sondern ein Marathonlauf. Unternehmenschef Andrew Jennings zeigt sich aber in einem Interview vorsichtig zuversichtlich. (FAZ S. 13) Börsensteuer Deutschland, Frankreich und sieben andere EU-Staaten drängen die dänische Ratspräsident- schaft, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer rasch voranzutreiben. Neben Bundesfi- nanzminister Schäuble und seinem französischen Kollegen Baroin hätten auch die Ressort- chefs aus Italien, Spanien, Österreich, Belgien, Finnland, Griechenland und Portugal einen entsprechenden Brief unterzeichnet, teilte das französische Finanzministerium mit. (Reuters) Griechenland Ein Austritt Griechenlands aus dem Euro hätte nach Ansicht von Bundeskanzlerin Merkel unab- sehbare Folgen. "Ich werde mich nicht daran beteiligen, Griechenland aus dem Euro zu drän- gen", sagte Merkel in einer Rede von der Bela-Stiftung in Berlin. Zugleich betonte sie aber, dass es keine Alternative zu grundlegenden Strukturreformen in dem Land gebe. (Reuters) Helaba Floor Research · 8. Februar 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Griechenland Ein für Dienstag geplantes Treffen der griechischen Parteispitzen ist auf Mittwoch (heute) ver- schoben worden. Grund für die Verschiebung des Spitzentreffens sei gewesen, dass der von der Regierung und den Geldgebern verfasste Entwurf für zusätzliche Sparmaßnahmen den drei Parteichefs nicht rechtzeitig vorgelegen habe, verlautete aus Koalitionskreisen. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. PivotDAX 08. Feb 12 6847,83 6801,02 6741,95 6695,14 6636,07Tec DAX 08. Feb 12 777,50 770,63 765,07 758,20 752,64SMI 08. Feb 12 6187,41 6172,50 6143,59 6128,68 6099,77CAC 40 08. Feb 12 3446,41 3428,98 3404,20 3386,77 3361,99S&P 500 08. Feb 12 40946,00 40946,00 40946,00 40946,00 40946,00EuroStoxx50 08. Feb 12 2540,61 2527,36 2506,53 2493,28 2472,45Dow Jones 08. Feb 12 12975,97 12927,08 12854,83 12805,94 12733,69DAX-Future 08. Feb 12 6852,67 6805,83 6745,67 6698,83 6638,67EuroStoxx-Fut. 08. Feb 12 2542,67 2528,33 2506,67 2492,33 2470,67Bund-Future 08. Feb 12 139,60 138,78 138,30 137,48 137,00Bobl-Future 08. Feb 12 125,58 125,21 124,99 124,62 124,40Schatz-Future 08. Feb 12 110,45 110,39 110,34 110,28 110,24T-Bond-Fut. 08. Feb 12 144,17 143,24 142,54 141,61 140,92Gilt-Future 08. Feb 12 116,07 115,47 115,13 114,53 114,19 01.02.12 02.02.12 03.02.12 06.02.12 07.02.12DAX-Future 6.611,50 6.662,00 6768,00 6.766,50 6.759,00DAX 6616,64 6611,50 6766,67 6764,83 6754,20M-Dax 10128,66 10212,17 10413,97 10374,96 10306,48Tec DAX 755,84 761,10 771,75 769,62 763,75EuroStoxx50 2470,79 2478,15 2515,15 2507,89 2514,12Dow Jones 30 12716,46 12705,41 12862,23 12845,13 12878,20S&P 500 1324,09 1325,54 1344,90 1344,33 1347,05Nasdaq 2488,18 2495,83 2529,17 2528,30 2532,06V-DAX 24,30 23,79 22,58 23,72 24,20Volumen DAX-Future 166.840 139.214 145.950 114.099 142.195Helaba Floor Research · 8. Februar 2012· © Helaba 3

×