Helaba Floor Research                                                Equity Daily                                         ...
Equity Daily                            auskommen. Am Nachmittag gilt es, die Zahlen des Michigan Sentiments zu beachten. ...
Equity Daily                         Datum         2.ob. Pivot   1.ob. Pivot    PIVOT     1.unt. Pivot   2.unt. PivotDAX  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

100 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=280802]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
100
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 13. Januar 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.231 6.150 / 6.101 6.240 / 6.300 6.080 / 6.305 Autor: EuroStoxx 50 2.346 2.305 / 2.280 2.380 / 2.402 2.305 / 2.390 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte orientieren sich nach oben research@helaba.de  Euro nimmt die Marke von 1.29 ins Visier Die Europäische Zentralbank hat gestern erwartungsgemäß den Leitzins auf dem historisch niedri- gen Niveau von 1,00 % belassen und auch sonst keine weiteren Liquiditätsmaßnahmen beschlos- Sales: sen. Dies verwundert nicht, denn erst im Dezember wurden zwei Dreijahrestender festgesetzt, von Aktien- und Anlageprodukte denen erst einer zugeteilt wurde. Vor diesem Hintergrund hatte die EZB-Ratssitzung wenig Ein- 0 69/91 32-31 49 fluss auf das Marktgeschehen. Heute richtet sich das Augenmerk zunächst auf die Primärmarktak- Eurex Futures Options Desk tivitäten Italiens. Gestern konnte Spanien ohne große Probleme drei- und vierjährige Papiere ver- 0 69/91 32-18 33 äußern. Trotz sinkender Emissionsrenditen haben sich genügend Interessenten gefunden, wodurch die Risikoaversion an den Märkten vorübergehend nachgab. Sollte auch Italien den Kapitalmarkt problemlos nutzen können, würden Sorgen im Zusammenhang mit der Schuldenkrise etwas in den Hintergrund gedrängt. Von konjunktureller Seite steht das Michigan Sentiment, die wohl wichtigste Stimmungsumfrage unter den US-Verbrauchern, im Mittelpunkt des Interesses. Die bisher veröffentlichten Umfragen, unter anderem der TIPP-Index, lassen auf den fünften Anstieg in Folge hoffen. Zudem scheint es am US-Arbeitsmarkt langsam aber stetig bergauf zu gehen. Bis vor kurzem galt noch der schwa- Vortag % che Arbeitsmarkt als Achillesferse der US-Wirtschaft. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sollteDAX 6.179,21 0,44% eine höhere Konsumbereitschaft zur Folge haben. Wir halten es für möglich, dass das MichiganDAX L. 6.185,16 0,35% Sentiment stärker zulegt als vom Konsens erwartet. Damit würde sich die Serie positiver US- Zahlen fortsetzen.Stoxx 50 2.398,84 -0,57%Dow 12.471,02 0,17% Aktienmärkte: Nach zögerlichem Beginn ist es dem Dax gelungen, nach oben, insbesondere überNasdaq 2.724,70 0,51% die 6.179er-Widerstands-Marke, auszubrechen. Für das notwendige Momentum sorgte ein überra- schend positiver Verlauf bei den Bond-Emissionen, sowohl der Spanier als auch Italiens. Von derS&P 500 1.295,50 0,23% wie erwartet ausgefallenen Entscheidung der EZB die Zinsen bei unverändert einem Prozent zuNikkei 8.500,02 1,36% belassen, gingen keine Marktimpulse aus. Vielmehr konzentrierten sich die Marktteilnehmer aufÖl (Brent) 113,57 1,12% die anschließende Pressekonferenz. EZB- Chef Draghi sorgte mit Aussagen wie „dieEUR-USD 1,2825 0,96% andauernden Spannungen an den Finanz- märkten werden die Konjunktur in der Euro- Zone weiter dämpfen“, oder „der Wirt- schaftsausblick ist von hoher Unsicherheit geprägt“ für ein wenig Ernüchterung. Gleichwohl geht die EZB davon aus, dass sich die Konjunktur in der Eurozone im Lau- fe des Jahres erholen wird, wenn auch nur sehr langsam. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart fallen überwiegend positiv aus. Nach einem mehrheitlich richtungslosen Handel, ging die Wall Street schließlich mit leichten Gewinnen aus dem Markt. Auch der Nikkei notiert über ein Prozent im Plus, der Euro steuert auf die 1.29er-Marke zu, nachdem die Währung gestern noch unter das 1.27er-Level zu rutschen drohte. Unternehmensseitig wird die Commerz- bank im Fokus stehen. Wie das „Handelsblatt“ exklusiv berichtet, wird die Bank ohne Staatshilfe Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily auskommen. Am Nachmittag gilt es, die Zahlen des Michigan Sentiments zu beachten. Charttechnisch „ist die Welt“ für den Dax prinzipiell in Ordnung. Wie im vier-Stunden-Chart des Dax-Future zu erkennen ist, steht jedoch ein Test des massiven Widerstandes im Bereich von 6.240 Zählern auf der Agenda. In diesem Bereich finden sich das obere Band des Keltern- Channels, die Begrenzung einer Aufwärtslinie sowie ein Intraday-Pivot-Point. Es wird sich also zeigen müssen, ob der Future kurzfristig über ausreichend Kraft verfügt, um die markante Hürde im ersten Anlauf zu überwinden. Gelingt dies, lauten die nächsten Kurszielmarken 6.279 und 6.302 Punkte. Supports lassen sich bei 6.198 und 6.168 Zählern definieren. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode Einfluss 14:30 US Dez Importpreise -0,1 % VM +0,7 % geringWichtige Wirtschaftsdaten +8,3 % VJ +9,9 % 14:30 US Nov Handelsbilanz -45,0 Mrd. USD -43,5 Mrd. USD gering 15:55 US Dez Michigan Sentiment, vorläufig 71,5 69,9 mittel 17:10 US Fed-Reden: Duke, Lacker (18:45), Evans (19:00), Bullard (19:15) VW VW gibt laut der schwedische Zeitung "Dagens Industri" die Idee einer engeren Kooperation von MAN und SCANIA auf. VW-Aufsichtsratschef Piech dränge nicht mehr länger auf eine engere Zusammenarbeit der deutschen mit der schwedischen Firma, solange Scania hochprofitabel bleibe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht genannt Quellen. (Reuters) VW VW hat 2011 in China und Hongkong 2,26 Millionen Autos verkauft worden, 17,7 Prozent mehr als im Vorjahr. (Reuters) Douglas DOUGLAS-Chef Kreke hat sich bei den Kapitalplänen seiner Familie noch nicht mit Mitaktionär Oetker abgestimmt, wie er der "Börsen-Zeitung" sagte. Laut "FTD" soll sich Douglas nach dem Rückkauf aufs Parfümeriegeschäft konzentrieren und andere Sparten verkaufen. Brenntag BRENNTAG drohen laut "Handelsblatt" im Skandal um gesundheitsschädliche Silikon- Implantate Schadensersatzforderungen in mehrstelliger Millionenhöhe. (Reuters) RWE Der Energiekonzern RWE treibt sein Milliardenprogramm für Beteiligungsverkäufe voran. Die Trennung von der Frankfurter Vertriebstochter Süwag geht nächste Woche in die Endrunde. Der Gesamtpreis für das Aktienpaket liegt nach Schätzungen bei mindestens 800 Millionen Euro. (FTD S. 6) Deutsche Börse Die Deutsche Börse hat wegen nicht nachlassender Marktmanipulationen in Aktien des Freiver- kehrs die Reißleine gezogen und das Freiverkehrssegment First Quotation Board für neue Listings gesperrt. (Börsen-Zeitung S. 3) EZB EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat vor einer "substanziellen Verwässerung" des von Deutschland angestoßenen Fiskalpaktes gewarnt. Die jetzt geplante Ausnahmeregelung, nach der Unterzeichner des Paktes ihre Defizite bei außergewöhnlichen Umständen doch über 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigern dürften, müsse verändert werden, schrieb Asmussen an die Unterhändler. (FTD S. 9) EZB Eigentlich soll die Europäische Zentralbank EZB dafür sorgen, dass die Preise stabil bleiben. In Wirklichkeit ist sie mit einem Billionen-Einsatz dabei, die Politik der europäischen Einigung zu retten. Dabei wurde sie vom Währungshüter zur Gelddruckmaschine. Ein Kurswechsel mit enormen Risiken. (Handelsblatt S. 8) Deutschland / Konjunk- Die Bundesregierung wird laut "Handelsblatt" kommende Woche ihre Konjunkturprognose für tur das laufende Jahr auf rund 0,75 Prozent senken. (Reuters) Helaba Floor Research · 13. Januar 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. PivotDAX 13. Jan 12 6303,10 6241,16 6195,00 6133,06 6086,90Tec DAX 13. Jan 12 731,48 726,80 720,27 715,59 709,06SMI 13. Jan 12 6080,21 6049,14 6027,00 5995,93 5973,79CAC 40 13. Jan 12 3277,63 3238,81 3214,46 3175,64 3151,29S&P 500 13. Jan 12 40920,00 40920,00 40920,00 40920,00 40920,00EuroStoxx50 13. Jan 12 2402,08 2373,97 2356,13 2328,02 2310,18Dow Jones 13. Jan 12 12545,22 12508,12 12446,60 12409,50 12347,98DAX-Future 13. Jan 12 6312,17 6248,33 6200,17 6136,33 6088,17EuroStoxx-Fut. 13. Jan 12 2397,67 2369,33 2350,67 2322,33 2303,67Bund-Future 13. Jan 12 139,67 139,42 139,18 138,93 138,69Bobl-Future 13. Jan 12 125,45 125,34 125,24 125,13 125,03Schatz-Future 13. Jan 12 110,45 110,41 110,38 110,34 110,31T-Bond-Fut. 13. Jan 12 144,54 144,05 143,73 143,24 142,92Gilt-Future 13. Jan 12 117,02 116,81 116,66 116,45 116,30 06.01.12 09.01.12 10.01.12 11.01.12 12.01.12DAX-Future 6.060,50 6.027,50 6169,50 6.147,00 6.184,50DAX 6057,92 6060,50 6162,98 6152,34 6179,21M-Dax 9215,68 9163,51 9388,77 9469,64 9535,56Tec DAX 713,05 713,24 706,70 713,54 722,11EuroStoxx50 2298,65 2286,45 2347,47 2339,51 2345,85Dow Jones 30 12359,92 12392,69 12462,47 12449,45 12471,02S&P 500 1277,81 1280,70 1292,08 1292,48 1295,50Nasdaq 2356,17 2350,65 2367,38 2372,25 2381,99V-DAX 28,22 28,50 26,79 26,62 26,40Volumen DAX-Future 138.914 133.871 150.734 134.405 158.400Helaba Floor Research · 13. Januar 2012· © Helaba 3

×