LEBEN                       „O h                                       n e M u s i k w ä re                               ...
DERGENIESSER 51
LEBEN                                                                                                                     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DerGenießer_16.08.2010_web.pdf

128 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Genießer
[http://www.lifepr.de?boxid=220699]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
128
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DerGenießer_16.08.2010_web.pdf

  1. 1. LEBEN „O h n e M u s i k w ä re i ch u n g l ü c k l i c h“ Der GENIESSER sprach mit dem Pianisten u n d D i r i g e n te n R u d o l f B u c h b i n d e r ü b e r D i s zi - plin, Genuss und dem H err Buchbinder, im Alter von fünf Jahren wurden Sie als jüngster Student an der Hochschule für Musik in Wien aufgenommen – ein Beweis für Ihr frühes und großes G r u n d d a f ü r, wa r u m e r Talent. Inwiefern verlief Ihre Kindheit dennoch normal? Hatten Sie überhaupt gleichaltrige Freunde? sich ein Leben als pen- Obwohl ich täglich üben musste, brauchte ich auf nichts zu s i o n i e r te r B a n kd i r e k to r verzichten. Neben dem Klavier habe ich auch regelmäßig Fußball gespielt – zum Leidwesen meiner Familie und Leh- n i c h t vo r s te l l e n k a n n . rer am liebsten im Tor. Zu einem Beruf wie Ihrem gehört viel Talent, aber sicher auch viel Übung. Wie viel Ihres Berufs ist Disziplin, wie viel gelebte Leidenschaft? Mit einem Talent auf die Welt zu kommen, das ist wohl das größte Geschenk. Und zugleich auch eine Verpflichtung. Dis- ziplin und Leidenschaft bedingen sich dabei gegenseitig: Meine Professionalität beim Proben erlaubt es mir meinen Emotionen während des Konzerts freien Lauf zu lassen. Musik ist mein Beruf, mein Hobby und mein Lebensinhalt – aus Leidenschaft. „Es ist nicht erforderlich Musik zu verstehen. Man braucht sie nur zu genießen,“ sagte zu seinen Lebzeiten der berühmte englische Dirigent Leopold Stokowski. Stimmen Sie zu? Ein minimaler Prozentsatz des Publikums ist das sogenannte Rudolf „verständige“. Viel wichtiger ist der andere, weit größere Teil: Buchbinder Musikliebhaber, die ins Konzert gehen, um sich zu erfreuen wurde am und zu genießen. Diese Art Zuhörerschaft unterscheidet sich 1. Dezember weltweit in keinster Weise. 1946 in der Tschechos- lowakei geboren. Was bedeutet es Ihnen, gut zu essen und zu trinken? Bereits neun In meinem Beruf kann ich es mir nicht erlauben, schlecht zu Jahre später essen, um mir damit den Magen zu verderben. Mein Pub- gab er sein likum würde dies als erstes registrieren, daher bin ich zum erstes Konzert Glück gezwungen, immer auf eine ausgewogene Ernährung in Wien. zu achten. DER 50 GENIESSER
  2. 2. DERGENIESSER 51
  3. 3. LEBEN s .“ z e nlo „Ic n hb ra u c i s t g re h e ke i n M o t i v, d i e F an tasie Im Jahr 2003 sind sie von einer Gault Millau-Jury sogar In einem Interview sagten Sie einmal, Sie seien ein absoluter zum „Feinschmecker des Jahres gewählt worden“. Warum, Optimist, Gemütsverstimmungen kennen Sie nicht. Seien Sie glauben Sie, hat man gerade Sie ausgewählt? ehrlich – geht das überhaupt? Meine internationale Gaumenerfahrung hat mich gelehrt, dass Doch, das stimmt. Meine Probleme trage ich tatsächlich nie in es sowohl eine Ess- als auch eine Trink-Kultur gibt. Vielleicht die Öffentlichkeit und ich habe aufgehört, mich über Dinge ist dies der Grund für meine Auszeichnung. zu ärgern, die ich sowieso nicht ändern kann. Verspätete Flüge gehören dazu oder nicht mitgekommene Koffer. Notfalls spiele ich das Konzert dann eben im normalen Straßenanzug. Buchbinder hat in seinem Leben mehr als 200 Ton- Neben der Musik interessieren Sie sich außerdem für Malerei, träger bespielt. malen selbst Aquarelle. Was sind Ihre Lieblingsmotive? 1976 gewann er Meine Malerei, beeinflusst und gefördert von meinen vielen den Grand Prix du Malerfreunden wie Arik Brauer, Rudolf Hausner u.a., diente Disque für die Auf- mir in erster Linie als Ausgleich und Entspannung – dazu nahme sämtlicher brauchte ich nie ein Motiv, die Fantasie ist grenzenlos. Klavierwerke Joseph Haydns. Seit 2007 ist Buchbinder Auch Literatur gehört zu Ihren Leidenschaften, Ihr Leben zudem künstleri- scheint ganz und gar der Kultur und den Künsten gewidmet scher Leiter des zu sein. Haben Sie eigentlich auch eher triviale, sagen wir, neuen Musik-Festi- „Nicht-Akademiker-Hobbys“ – zum Beispiel Fußball-Schauen, vals Grafenegg auf Kegeln oder Comics sammeln? Schloss Grafenegg Ich versäume, wenn es die Zeit zulässt, kein wichtiges Sport- (Niederösterreich). ereignis – sei es nun die Fußball WM , Tennis oder auch jede Art von Wintersport. Nur Baseball, Cricket und Golf finde ich weniger spannend. Außerdem liebe ich es, mit meiner Frau und Familie zu plaudern, mit ihnen Gesellschaftsspiele zu spielen. Welchen Beruf hätten Sie ergriffen, wären Sie nicht Pianist und Dirigent geworden? Ohne Musik wäre ich wohl nie wirklich glücklich geworden. Selbst wenn ich als pensionierter Bankdirektor auf die Welt gekommen wäre, hätte mir dieses Leben ohne Klänge keine Freude bereitet. Te r m i n e Rudolf Buchbinder spielt als Capell-Virtuos der Sächsischen Staatskapelle Dresden zu folgenden Terminen: 19. September und 28. November, Semperoper: Rezitale mit Beethovens Klavier-Sonaten; 17./18./19. Oktober, Semperoper: Beethoven, Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58; Schumann, Klavierkonzert a-Moll op. 54, Dirigent: Daniel Harding Weitere Informationen unter www.buchbinder.net. DER 52 GENIESSER

×