Bipographien der Interpreten beim Absolventenkonzert 3.2.11Nadezda Tseluykina, geboren 1979 in Saratow/Russland. 1991-94 K...
Christoph Willibald Glucks „Zauberbaum“ und Johann Strauss’ „Eine Nacht in Venedig“.Teilnahme bei Festivals wie Riga Opera...
Lachenmann, Friedrich Goldmann und Tristan Murail. Abschluss des StudiumsOrchesterdirigieren mit dem Absolventenkonzert am...
Rustam Samedov, 1981 geboren in St. Petersburg/Russland. Ab 1986 Violinunterricht an derChorschule mit den Hauptfächern Ge...
Konzertexamen. Meisterkurs bei Kurt Masur. Auszeichnungen u. a. mit dem Ataka-Preis unddem 2. Preis beim Hochschulwettbewe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Biographien der Interpreten des Absolventenkonzertes der HfM.pdf

279 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Biographien der Interpreten des Absolventenkonzertes der HfM
[http://www.lifepr.de?boxid=210272]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
279
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Biographien der Interpreten des Absolventenkonzertes der HfM.pdf

  1. 1. Bipographien der Interpreten beim Absolventenkonzert 3.2.11Nadezda Tseluykina, geboren 1979 in Saratow/Russland. 1991-94 Kompositionstudium beiProf. Arnold Brenning am Saratov State Sobinov Conservatory. 1994-98 Klavierstudium beiProf. Dr. Hitruk am Gnessin Academy of Music in Moskau, anschließend bei Prof. FerencBognar am Voralberger Landeskonservatorium in Feldkirch/Österreich und bei Prof. MichaelEndres und Prof. Georg Sava an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.Teilnahme an Meisterkursen u. a. bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling, Brigitte Engerer, demAlberni-Quartett und Prof. Einar Steen-Nökleberg. Stipendiatin des RussischenKomponistenverbandes und der Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth. Mehrere Preiseund Auszeichnungen u. a. Bösendo rfer- und Steinway-Förderpreis, DAAD-Preis an derHochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und Förderpreis der Musikakademie Rheinsberg.Konzerttätigkeiten als Solistin und Kammermusikpartnerin in ganz Europa. Zusammenarbeit mitDirigenten wie Ud Joffe, Kirill Petrenko, Ulf Schirmer und Vladimir Fedosejev. NadezdaTseluykina musizierte mit dem Wiener Konzertverein im Rahmen der Bregenzer Festspiele.Zahlreiche Projekte u. a. als musikalische Studienleiterin bei der Kinderoper „Der FliegendeHolländer“ bei den Bayreuther Festspiele 2009 und Mitarbeit bei der Produktion „Orpheus undEurydike“ in Rheinsberg 2010. Abschluss des Studiums zum Konzertexamen mit demAbsolventenkonzert am 3. Februar 2011 im Konzerthaus Berlin.Guillaume François, geboren 1982 in Frankreich. Erster Klavierunterricht im Alter von neunJahren. Zunächst Studium der Musikwissenschaften, später Gesangstudium bei Yves Sotin amConservatoire à Rayonnement Régional dAngers mit Abschluss 2006. Seit 2006 Studium beiStephan Rügamer an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Teilnahme an Meisterkursenu. a. bei Nicolai Gedda, Tom Krause, Michel Cadiou, Prof. Suso Mariategui und EdelmiroArnaltes. Zahlreiche Auftritte als Solist u. a. mit Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“, CésarFranks „Oratorium“, Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“, Gioachino Rossinis„Stabat Mater“ und „Petite Messe solennelle“, Antonin Dvořáks „Requiem“ im KonzerthausBerlin, Ludwig van Beethovens „9. Sinfonie“ in der Berliner Philharmonie. Mitwirken an Opernu. a. Henry Pucells „Dido and Aeneas“ 2004, Francis Poulencs „Le Dialogue des Carmelites“,Maurice Ravels „L’Enfant et les Sortileges“, Gioachino Rossinis „Barbiere di Siviglia“,
  2. 2. Christoph Willibald Glucks „Zauberbaum“ und Johann Strauss’ „Eine Nacht in Venedig“.Teilnahme bei Festivals wie Riga Opera Festival 2007, „Les Nuits de lopéra“ auf Korsika undFestival dAix-en-Provence in Alceste unter dem Dirigat von Ivor Bolton 2010.Alec Frank-Gemmill, seit 2009 Zusatzstudium bei Prof. Marie Luise Neunecker an derHochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Solohornist beim Scottish Chamber Orchestra inEdinburgh/Schottland und regelmäßig Gast beim London Philharmonic und PhilharmoniaOrchestra. Auftritte in der Orchester-Akademie am Opernhaus Zürich und anschließend währendder Spielzeit 2008-09 Solohornist des Tiroler Symphonie Orchester Innsbruck. Making MusicYoung Concert Artist 2008-09, zwei Jahre lang Mitglied des Countess of Munster Music TrustRecital Scheme, in dessen Rahmen er in England zahlreiche Solokonzerte gab, sowie Auftrittebei den Internationalen Fredener Musiktagen u. a. mit der Aufführung von Györgi Ligetis „Trio“.Abschluss des Studiums zum Konzertexamen mit dem Absolventenkonzert am 3. Februar 2011im Konzerthaus Berlin.Adrian Pavlov, geboren 1979 in Sofia/Bulgarien. Erster Klavierunterricht im Alter von siebenJahren. Klavierstudium bei Prof. Georg Sava 1998-2003 und Kompositionsstudium bei Prof.Hanspeter Kyburz 2002-07 sowie seit 2006 Orchesterdirigierstudium bei Prof. Hans-Dieter Baumder Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Teilnahme an einem Kompositionskurs von HenriPousseur in der Schweiz 2003. Preise und Auszeichnungen auf dem Gebiet der Neuen Musik: 1.Preis Hanns-Eisler-Preis für Komposition und Interpretation zeitgenössischer Musik 2000, 2001,2004, 2009 und 2010. Leitung mehrerer Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen sowieAufführung seiner Werke in Bulgarien, Deutschland, Holland, Österreich, der Schweiz und denUSA, u. a. Festival Mouvement – Musik im 21. Jahrhundert in Saarbrücken 2004, Festival NextGeneration in Karlsruhe 2005, Biennale Zeitfenster in Berlin 2006, International GaudeamusMusic Week in Amsterdam 2004 und 2005, Festival Wien Modern 2003, ISCM World NewMusic Days 2009. Zusammenarbeit als Interpret mit zahlreichen Komponisten, Sängern,Instrumentalisten und Dirigenten, u. a. Annette Dasch, Julia Varady, Dietrich Fischer-Dieskau,Gidon Kremer, Jacques Zoon, Sebastian Weigle, Peter Rundel, Marcus Creed, Helmut
  3. 3. Lachenmann, Friedrich Goldmann und Tristan Murail. Abschluss des StudiumsOrchesterdirigieren mit dem Absolventenkonzert am 3. Februar 2011 im Konzerthaus Berlin.Zhijiong Wang, geboren 1983 in Shanghai/China. Erster Violinunterricht im Alter von dreiJahren. Studium bei Prof. Lina Yu am Shanghai Conservatory of Music mit AbschlussKonzertdiplom. Danach Studium bei Prof. Kolja Blacher an der Hochschule für Musik HannsEisler Berlin. Meisterkurse bei Prof. Cho-Liang Lin und Pinchas Zukerman. Zahlreicheinternationale Preise und Auszeichnungen u. a. 1. Preis Yehudi Menuhin Young ViolonistsInternational Competition, 1. Preis und „Chinese Piece Performance Prize“ beim China NationalViolin Competition und 1. Preis sowie drei weitere Spezialpreise beim Concorso Internazionaledi Violino „Premio Rodolfo Lipizer“. Auftritte als Solistin mit zahlreichen Orchestern u. a.Orchestre National de France, Orchestre National de Lille, Turku Philharmonic Orchestra, NDRRadiophilharmonie Hannover, Macao Orchestra, China National Symphony Orchestra, ShanghaiSymphony Orchestra und Guangzhou Symphony Orchestra. Zusammenarbeit mit Musikern wieYehudi Menuhin, Christoph Poppen, Gidon Kremer, Lynn Harrell, Matthias Bamert, IrenaGrafenauer, Christian Arming, Muhai Tang, En Shao, Jia Lu und Choo Hoey. Teilnahme an einerTournee mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Okko Kamu und JohnStorgårds.Weitere Konzerte mit dem St. Petersburg Philharmonic Orchestra unter Yuri Temirkanov, mitPinchas Zukerman in Shanghai, beim Festival „Chamber Music Connects the World“ inKronberg, mehrfach als Solistin im China National Centre for the Performing Arts und beimGalakonzert anlässlich des 80. Jahrestags der Eröffnung der Shanghai Concert Hall 2010.Aufnahmen der Violinkonzerte „The Butterfly Lovers“ von Zhanhao He und Gang Chen, „TheStream Flows“ von Bright Sheng und „Hxak“, einem Streichsextett von Qiangbing Chen.Zhijiong Wang besitzt ein breitgefächertes Repertoire insbesondere im Bereich zeitgenössischechinesische Musik. Sie ist Fakultätsmitglied des Shanghai Conservatory of Music. Abschluss desStudiums zum Konzertexamen mit dem Absolventenkonzert am3. Februar 2011 im Konzerthaus Berlin.
  4. 4. Rustam Samedov, 1981 geboren in St. Petersburg/Russland. Ab 1986 Violinunterricht an derChorschule mit den Hauptfächern Gesang und Klavier. 2002 Abitur an der Georg-Friedrich-Händel Oberschule in Berlin. 2002-07 Chordirigierstudium bei Prof. Jörg-Peter Weigle, seit 2006Orchesterdirigierstudium bei Prof. Hans-Dieter Baum an der Hochschule für Musik Hanns EislerBerlin. Förderpreisträger der Musikakademie Rheinsberg. Verschiedene Operndirigate an derMusikakademie Rheinsberg, musikalische Leitung des k.o. Projekts 2006.Abschluss des Studiums Orchesterdirigieren mit dem Absolventenkonzert am3. Februar 2011 im Konzerthaus Berlin.Jiannan Sima, geboren 1988 in Lanzhou/China. 2001-07 Besuch der Shenzhen Arts School.Dort ab 2002 Posaunen-Unterricht und 2. Posaunist im Sinfonie-Orchester, 2004Dirigierunterricht bei Yao Guanrong sowie 2005 Kompositionsunterricht bei Yan Qi. Seit 2007Orchesterdirigierstudium bei Prof. Christian Ehwald an der Hochschule für Musik Hanns EislerBerlin. Seit 2008 Dirigent und musikalischer Leiter des Chinesischen Akademikerchor Berlin.Auftritt als Dirigent mit den Brandenburger Symphonikern mit Frédéric Chopins Konzert fürKlavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen: 10th GradePiano Certification und Excellent Performance Award der Chinese Musicians Association 2004,1. Preis bei der 13th Hong Kong – Asia Open Piano Competition, Golden Award und BestPerformance Award beim 1. Jugend-Klavier-Kunst-Wettbewerb von Shenzhen, Golden Awardfür das Dirigat bei Xian Xinghais „Yellow River Cantata“ bei der 1st Choral Competition derShenzhen Arts School 2005, Halbfinalist beim 2. Chinesischer Dirigentenwettbewerb, SilverAward bei der 2nd Franz Liszt Piano Competition Invitational Shenzhen 2006.Kosuke Tsunoda, 1980 in Aichi/Japan geboren. Erster Klavierunterricht mit drei, ersterKompositionsunterricht mit acht Jahren. 1999-2003 Dirigierstudium bei Prof. Kotaro Sato an derStaatlichen Universität für Musik und bildende Kunst Tokyo, anschließend dort Zusatzstudiumzum Konzertexamen. Seit 2005 Orchesterdirigierstudium bei Prof. Christian Ehwald an derHochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und dort seit 2009 Zusatzstudium zum
  5. 5. Konzertexamen. Meisterkurs bei Kurt Masur. Auszeichnungen u. a. mit dem Ataka-Preis unddem 2. Preis beim Hochschulwettbewerb in Dresden. 2000-02 Stipendiat der Nomura-Stiftung.Zahlreiche Dirigate u. a. als Assistent bei den Produktionen „Der Rosenkavalier“ und „Dieägyptische Helena“ der Nikikai Opera Foundation am Neuen Nationaltheater Japan sowie alsDirigent bei den japanischen Erstaufführungen von „Der vierjährige Posten“ und „Die Freundevon Salamanka“. Abschluss des Studiums zum Konzertexamen mit dem Absolventenkonzert am3. Februar 2011 im Konzerthaus Berlin.

×