Bio Heaven17.pdf

121 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bio Heaven 17
[http://www.lifepr.de?boxid=103607]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
121
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bio Heaven17.pdf

  1. 1. Biografie Heaven 17„Musik zu machen ist eine lustige Angelegenheit. Du beginnst mit den bestenAbsichten - manchmal frisst du den Bär und manchmal frisst der Bär dich. Ichbegann 1978 mit Human League den Bär zu fressen, als wir wütend die Ab-wärtsrolltreppe der musikalischen Trends empor stürmten, im Glauben, dasses möglich sei, Popmusik nur mit elektronischen Hilfsmittel zu kreieren“ (Martyn Ware)Heaven 17 gehört zu den bekanntesten britischen New Wave und Synthiepop-Bands der 1980er Jahre. Nach ihrem Ausstieg bei Human League gründetenIan Craig Marsch und Martyn Wayne 1980 das Projekt „British Electric Founda-tion“ in Sheffield. Nachdem Sänger Glenn Gregory zu dem Duo hinzugestoßenwar, riefen die drei die Band Heaven 17 ins Leben. Ihr Name stammt ausAnthony Burgess´ Buch Clockwork Orange, in dem eine fiktive Pop-Gruppegleichen Namens vorkommt. Bereits das Debütalbum „Penthouse & Pavement“(1981) beeindruckte die britische Musikszene durch brillante Klangwelten undder Melange aus US-Funk à la Parliament und Funkadelic sowie elektronischenElementen. Die zum Teil progressiven und politischen Texte setzen dem Gan-zen die Krone auf. Aufmerksamkeit erregte vor allem das Stück „(We don’tneed this) Fascist Groove Thang“, da es schnell zur Hymne linker Gruppierun-gen wurde. Wegen des sehr politischen Textes boykottierte die BBC den Song.„The Luxury Gap“, der Nachfolger des Debütalbums, wurde ebenfalls ein kom-merzieller Erfolg. Aus diesem Album stammen auch die Chart-Hits „Temptation“und „Come live with me“. Heaven 17 schafften damit den Durchbruch in Groß-britannien und konnten sich immer neuen Ideen und weiteren Produktionenwidmen. Die Fangemeinde wuchs stetig, obwohl das Trio nie live auf einerBühne zu sehen war.
  2. 2. Nach der Veröffentlichung des Albums „Teddy Bear, Duke and Psycho“ verord-neten sich Heaven 17 eine achtjährige Kreativpause, die sie mit dem Album„Bigger Than America“ 1996 beendeten. Das Feedback der Kritiker und Fanswar so überwältigend, dass sich die drei letztendlich entschlossen, zum erstenMal in ihrer Karriere den Schritt auf eine Bühne zu wagen. Während sie 1997als Support für Erasure erstmals live zu sehen waren, feierten die Fans wenigeMonate später Heaven 17 auf einer ausverkauften Clubtournee quer über dieBritischen Inseln.1998 erscheint das Album „Retox/Detox“, für das sich die Briten die Unterstüt-zung unterschiedlichster Produzenten (u.a. Giorgio Moroder) sicherten, ohnedem typischen Synthiepop untreu zu werden. Martyn Ware veröffentlicht in aller Stille mit Vince Clarke von Erasure zweiAmbient-Alben unter dem Pseudonym The Clarke/Ware Experiment (1999,2001).Zwei lange Jahre tourten Heaven 17 anschließend mit der „Here And Now“-Tournee und Acts wie T`Pau, Kim Wilde, Soft Cell, Human League oder PaulYoung durch die großen Hallen Großbritanniens. 2005 erschien dann das Album"Before after".Ian Craig Marsh und Martyn Ware waren unter dem Namen „British ElectronicFoundation“ als Produzenten und Songtexter maßgeblich an den Erfolgen vonTina Turner, Terence Trend DArby und The Hot Gossip beteiligt. 1982 beteiligtesich Tina Turner als eine von mehreren Gaststars am Album „Music of Qualityand Distinction“. Tina Turners Version des Songs „Ball of Confusion“ auf die-sem Album wurde überraschend ein Hit in Norwegen. Dieser Erfolg und vor al-lem ihre gesangliche Leistung überzeugten die Produzenten davon, eine Singlemit Tina Turner für Capitol Records in London aufzunehmen, die 1983 erschien.Auf dieser wurde der Al Green-Song „Lets Stay Together“ gecovert - in vieleneuropäischen Ländern ein Hit und in England Platz 6 der Charts. Etwas spätergelang Tina mit dem Song auch der Chart-Einstieg in den USA. Das darauf fol-
  3. 3. gende Album „Private Dancer“ legte den Grundstein für Tina Turners fulminan-te zweite Karriere, produziert von Ian Craig Marsh und Martyn Ware.Obwohl der deutsche Markt nach England der zweitwichtigste für Heaven 17war, sind sie in Deutschland noch nie live aufgetreten. Somit ist die Nokia NightOf The Proms 2009 auch die Deutschland-Premiere für Glenn Gregory und Mar-tyn Ware. Gründungsmitglied Ian Craig Marsh verlies im letzten Jahr die Grup-pe.„Wir bewegen uns weiter ins 21. Jahrhundert und haben so viel Spaß wie ehund je. In dieser aufregenden Welt stetigen Wandels und unvorhersehbarerEreignisse kann ich nur hoffen und beten, dass wir nicht vom Bären gefressenwerden.“ (Martyn Ware)Fotos von Heaven 17 und allen anderen Acts der Nokia Night Of The Proms 2009 stehen unterwww.kunicom.de zum Download bereit. Anfragen bezüglich Interviews und Akkreditierungenrichten Sie bitte an:Kunicom PR & EventmanagementMichael KunertHauptstr. 3375365 CalwTel.: 07051-925520info@kunicom.dewww.kunicom.de

×