BMWPresse- und Öffentlichkeitsarbeit24-Stunden-Rennen Nürburgring15./16. Mai 2010 – NachberichtInteressante Fakten zum 19....
Wir haben einige interessante Fakten zum Sieg von Team BMW Motorsport in der „Grünen Hölle“ für Siezusammengestellt.- BMW ...
redaktionelle Zwecke unter: www.press.bmwgroup-sport.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

AX759.pdf

115 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Interessante Fakten zum 19. Sieg von BMW auf dem Nürburgring
[http://www.lifepr.de?boxid=164635]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
115
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

AX759.pdf

  1. 1. BMWPresse- und Öffentlichkeitsarbeit24-Stunden-Rennen Nürburgring15./16. Mai 2010 – NachberichtInteressante Fakten zum 19. Sieg von BMW auf dem Nürburgring.München, 19. Mai 2010. Der Jubel kannte keine Grenzen: Nach einem nervenaufreibenden 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) konnte das Team BMW Motorsport den 19. Gesamtsieg für die Markefeiern. Gleich der erste Einsatz des BMW M3 GT2 bei einem europäischen Langstreckenklassiker endete miteinem Triumph.Jörg Müller (DE), Augusto Farfus (BR), Pedro Lamy (PT) und Schlussfahrer Uwe Alzen (DE) leisteten sichkeine Fehler und kamen trotz zweier außerplanmäßiger Boxenstopps und Getriebeprobleme gegenRennende nach 154 Runden als Sieger ins Ziel. Ihre Teamkollegen Dirk Werner (DE), Dirk Müller (DE), AndyPriaulx (GB) und Dirk Adorf (DE) bewiesen Kampfgeist und sahen nach einem frühen Unfall noch als Siebtedie Zielflagge, nachdem sie bis auf den 182. Platz zurückgefallen waren.
  2. 2. Wir haben einige interessante Fakten zum Sieg von Team BMW Motorsport in der „Grünen Hölle“ für Siezusammengestellt.- BMW feierte den 19. Gesamterfolg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und ist damit die mitAbstand erfolgreichste Marke bei diesem Klassiker. Der erste Sieg datiert aus dem Jahr 1970, als ClemensSchickentanz (DE) und Hans-Joachim Stuck (DE) im BMW 2002 ti bei der Premiere der Veranstaltungtriumphiert hatten.- Fünf Mal war die Einsatzmannschaft von Schnitzer Motorsport für einen BMW Sieg verantwortlich: 1989,1990, 2004, 2005 und 2010.- Der siegreiche BMW M3 GT2 mit der Startnummer 25 sah nach einer Zeit von 24:00:18,168 Stunden dieZielflagge. Im Durchschnitt war das Auto mit 162,808 km/h in der „Grünen Hölle“ unterwegs und legteinsgesamt knapp 3.900 Kilometer zurück.- Seine schnellste Runde absolvierte der BMW M3 GT2 im 125. Umlauf, als Pedro Lamy die Nürburgring-Nordschleife in 8.32,644 Minuten umrundete. Dirk Müller fuhr im Auto mit der Nummer 26 in der 115. Rundeeine Zeit von 8:34,061 Minuten.- Der Vorsprung des Siegerautos auf den zweitplatzierten Ferrari F430 GTC von Farnbacher Racing betrug3:54,191 Minuten. Nur einmal war es beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel noch enger zugegangen.- Der BMW M3 GT2 mit der Startnummer 26 zeigte eine imposante Aufholjagd: Nach einem Unfall war dasAuto bis auf Rang 182 zurückgefallen. Das Fahrerquartett holte im Rennverlauf drei Runden auf die Spitzeauf und kam noch auf dem siebten Platz ins Ziel.- Bei der 38. Auflage des 24-Stunden-Rennens waren BMW Teams in folgenden zehn Klassen siegreich:D3T, E1-XP2, SP4, SP5, SP6, V2, V3, V4, V5, V6. Noch nie hat ein Hersteller bei diesem Rennen mehrKlassensiege errungen.- 19 Boxenstopps absolvierte der BMW M3 GT2 auf dem Weg zum Sieg. Der letzte Fahrerwechsel warzugleich der schnellste: Beim Wechsel von Jörg Müller auf Uwe Alzen in Runde 154 verbrachte das Teamlediglich 1:37,311 Minuten in der Boxengasse.- Nachdem Dirk Werner den stark beschädigten BMW M3 GT2 mit der Nummer 26 nach seinem Unfall inRunde acht in die Box gerettet hatte, benötigte das Team BMW Motorsport lediglich 52:43,364 Minuten, umden GT-Sportwagen wieder rennfertig zu machen.- Pedro Lamy gehört nach seinem fünften Sieg zu den beiden erfolgreichsten Fahrern beim 24-Stunden-Rennen. Lediglich Marcel Tiemann (DE) bringt es auf ebenso viele Triumphe.- Für Jörg Müller war es nach dem Sieg 2004 im BMW M3 GTR ebenso der zweite Gesamtsieg wie für UweAlzen, der erstmals im Jahr 2000 triumphiert hatte.- Augusto Farfus ist erst der zweite Brasilianer, dem beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring derSprung auf die oberste Stufe des Podests gelang. 1993 war Antonio de Azevedo siegreich.- Der BMW M3 GT2 hat mit dem Sieg die Erfolgsgeschichte des BMW M3 bei diesem Rennenfortgeschrieben. Es war bereits der zehnte Sieg für den sportlichsten Vertreter aus der BMW Produktpalettebei diesem Klassiker.- Mit seinem circa 500 PS starken V8-Motor vollführt der BMW M3 GT2 den Sprint von 0 auf 100 km/h in3,42 Sekunden.- Was beim Serienmodell des BMW M3 mit intelligentem Leichtbau und der Verwendung des einzigartigenCFK-Dachs beginnt, haben die BMW Motorsport Ingenieure beim BMW M3 GT2 konsequent fortgesetzt.Neben dem Dach des BMW M3 GT2 sind Front- und Heckschürze, Motorhaube, Heckdeckel, Schweller,Türen, vordere Kotflügel sowie die hinteren Kotflügelverbreiterungen aus CFK gefertigt.- Dunlop rüstete den BMW M3 GT2 als Entwicklungspartner von BMW Motorsport mit High-Performance-Rennreifen aus, die das Beschleunigungs-, aber auch das Bremsmoment optimal auf den Asphaltübertragen. Von Beginn an war der Reifenhersteller in die Entwicklung des GT-Sportwagens eingebunden.Pressekontakt: Ingo Lehbrink, Tel.: +49 (0) 176 20340224, ingo.lehbrink@bmw.deFlorian Haasper, Tel.: +49 (0) 177 5637923, f.haasper@sport-media-service.deOnline finden Sie die aktuellen BMW Motorsport Presse-Informationen und rechtefreies Bildmaterial für
  3. 3. redaktionelle Zwecke unter: www.press.bmwgroup-sport.com

×