amr_AA-631-Karlsruhe-Rastatt_201210.xls.pdf

205 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Arbeitsmarkt in Zahlen
[http://www.lifepr.de?boxid=361599]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
205
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

amr_AA-631-Karlsruhe-Rastatt_201210.xls.pdf

  1. 1. Arbeitsmarkt in Zahlen Sperrfrist: 30.10.2012, 09:55 Uhr Arbeitsmarktreport Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt Oktober 2012
  2. 2. ArbeitsmarktreportImpressumReihe: Arbeitsmarkt in ZahlenTitel: ArbeitsmarktreportRegion: Agentur für Arbeit Karlsruhe-RastattBerichtsmonat: Oktober 2012Periodizität: monatlichHinweise: Sperrfrist: 30.10.2012, 09:55 UhrNächsterVeröffentlichungstermin: 29.11.2012Herausgeber: Bundesagentur für Arbeit StatistikRückfragen an: Statistik-Service Südwest Saonestr. 2-4 60528 Frankfurt a. M.E-Mail: Statistik-Service-Suedwest@arbeitsagentur.deHotline: Tel.: 069 6670601Fax: Fax: 069 6670910307Weiterführende statistische InformationenInternet: http://statistik.arbeitsagentur.de Statistik nach Themen http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach- Themen/Statistik-nach-Themen-Nav.html Aktuelle DatenZitierhinweis: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitsmarktreport, Nürnberg, Oktober 2012.© Statistik der Bundesagentur für ArbeitDer Inhalt unterliegt urheberrechtlichem Schutz.Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit genauerQuellenangabe gestattet.Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung.Alle übrigen Rechte vorbehalten.
  3. 3. ArbeitsmarktreportAbkürzungen und ZeichenerklärungAA Agentur für ArbeitABM ArbeitsbeschaffungsmaßnahmenAGH ArbeitsgelegenheitenBA Bundesagentur für ArbeitBSI Beschäftigung schaffende Infrastrukturmaßnahmendar. darunterdav. davonGSt GeschäftsstelleHA HauptagenturIT InformationstechnologiePSA Personal-Service-AgenturSGB SozialgesetzbuchzkT zugelassene kommunale TrägerI insgesamtM MännerF FrauenMD MonatsdurchschnittME MonatsendeMS MonatssummeMM MonatsmitteMA MonatsanfangJA JahresanfangJD JahresdurchschnittJE JahresendeJS Jahressummer berichtigte Zahls geschätzte Zahlu unzuverlässige oder ungewisse Daten0 mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit, die in der Tabelle zur Darstellung gebracht werden kann- nichts vorhanden. kein Nachweis vorhanden… Angaben fallen später an* Zahlenwerte kleiner 3 und korrespondierende Werte werden aus Datenschutzgründen nicht ausgewiesenx Nachweis nicht sinnvollAbweichungen in den Summen ergeben sich durch Runden der Zahlen.
  4. 4. ArbeitsmarktreportAktuelle HinweiseEine Revision der Statistik über Arbeitslose und Arbeitsuchende führte ab Berichtsmonat Januar 2012 zukleineren rückwirkenden Änderungen von Eckzahlen ab Januar 2007. Auslöser für die Revision wareninsbesondere die Erweiterung der statistischen Berichterstattung zur Dauer der Arbeitslosigkeit und eine Änderungder Berücksichtigung des Wohnortes. Zudem wurde, um die Daten der Jobcenter zugelassener kommunaler Trägerauch bei der Dauer der Arbeitslosigkeit verwenden zu können, die statistische Methodik verbessert und auf diesog. integrierte Datenbasis (integrierte Datenhaltung für Agenturen für Arbeit, Jobcenter in gemeinsamerEinrichtung und zugelassener kommunaler Träger) umgestellt.In Folge des Übergangs von Jobcentern in gemeinsamer Einrichtung in 41 Jobcenter zugelassener kommunalerTräger zum 1.1.2012 müssen mehr statistische Ergebnisse als üblich für zugelassene kommunale Träger (zkT)geschätzt werden. Daraus ergeben sich für davon betroffene Arbeitsagenturbezirke Einschränkungen derBerichtsfähigkeit über die Strukturen der Zu- und Abgänge in und aus Arbeitslosigkeit, bei Schätzungen derBestände sind auch die Dauern der Arbeitslosigkeit davon betroffen.Aufgrund der o.g. Neuorganisation der SGB II Träger zum 1. Januar 2012 hat sich die Zahl der durch dieBundesagentur im SGB II betreuten Personen verringert. In den davon betroffenen Regionen ist von einerUntererfassung der Förderdaten auszugehen, Vorjahresvergleiche auf Agenturebene sind hier nicht sinnvoll. FürBundesländer und Regionaldirektionen erfolgt eine Hochrechnung von Daten zu gemeldeten erwerbsfähigenPersonen; dadurch ist es möglich, für diese Regionen für alle Rechtskreise Werte zur Unterbeschäftigungauszuweisen.Im Rahmen der Neuorganisation der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden ab Juli 2012 rund zwei Drittel derAgenturen für Arbeit (AA) ihren derzeitigen Gebietszuschnitt ändern. Dadurch erhalten die einzelnenArbeitsagenturen einen kreisscharfen Zuschnitt, d.h. jedes Agenturgebiet - ausgenommen das Land Berlin, mit(weiterhin) drei Agenturen - umfasst dann genau einen oder mehrere Kreise. Diese Neuabgrenzung wird in dreiWellen erfolgen: zum 1.7.2012, zum 1.10.2012 und zum 1.1.2013. Der Neuzuschnitt der Agenturgebiete wird aufunterschiedliche Art und Weise realisiert: Zum einen werden Agenturen Teile ihres jetzigen Gebietes an andereAgenturen abgeben bzw. Gebietsteile von anderen Agenturen aufnehmen, zum anderen werden ganze Agenturenfusionieren und einige wenige Agenturen werden neu gegründet. Am Ende des Prozesses wird die Zahl derAgenturen von 178 auf 156 gesunken sein.Der Gebietszuschnitt der in diesem Report behandelten Arbeitsagentur änderte sich zum 1. Oktober 2012.Als Zusatzinformation wird dieser Report mit Eckdaten des Arbeitsmarkts auch nach den alten, bis 30.September 2012 gültigen, Agenturgrenzen bereitgestellt. Weitere Informationen hierzu auch im Internet unterhttp://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Grundlagen/Regionalisierung/BA-Gebietsstruktur-Nav.html
  5. 5. ArbeitsmarktreportInhaltsverzeichnisArbeitsmarktreportAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012 Seite Eckwerte des Arbeitsmarktes 6 Eckwerte des Arbeitsmarktes im Rechtskreis SGB III 7 Eckwerte des Arbeitsmarktes im Rechtskreis SGB II 8 Komponenten der Unterbeschäftigung 9 Komponenten der Unterbeschäftigung nach Rechtskreisen 10 Bestand an Arbeitslosen nach Rechtskreisen 11 Bestand an Arbeitslosen nach Personengruppen 12 Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit 13 Gemeldete Arbeitsstellen 14 Bestand an Arbeitslosen und gemeldeten Arbeitsstellen nach Zielberufen 15 Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen 16 Der Arbeitsmarkt in den Dienststellen des Agenturbezirks 17 Hauptagentur Karlsruhe-Rastatt 18 Geschäftsstelle Bretten 21 Geschäftsstelle Bruchsal 24 Geschäftsstelle Ettlingen 27 Geschäftsstelle Waghäusel 30 Geschäftsstelle Baden-Baden 33 Geschäftsstelle Bühl 36 Geschäftsstelle Gaggenau 39 Geschäftsstelle Rastatt 42
  6. 6. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltEckwerte des ArbeitsmarktesAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat1) Merkmale Okt 2012 Sep 2012 Aug 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Bestand an ArbeitsuchendenInsgesamt 38.902 38.860 40.128 42 0,1 27 0,1 -1,1 -1,7Bestand an ArbeitslosenInsgesamt 21.015 21.600 22.648 -585 -2,7 400 1,9 1,8 0,1 51,3% Männer 10.785 10.995 11.483 -210 -1,9 341 3,3 2,8 0,9 48,7% Frauen 10.230 10.605 11.165 -375 -3,5 59 0,6 0,8 -0,8 8,7% 15 bis unter 25 Jahre 1.830 2.234 2.654 -404 -18,1 -5 -0,3 - -3,9 1,7% dar. 15 bis unter 20 Jahre 361 484 564 -123 -25,4 -48 -11,7 -4,3 -14,2 34,4% 50 Jahre und älter 7.221 7.136 7.254 85 1,2 349 5,1 3,0 2,2 21,4% dar. 55 Jahre und älter 4.501 4.485 4.542 16 0,4 178 4,1 2,1 1,5 29,8% Langzeitarbeitslose 6.268 6.271 6.357 -3 -0,0 -85 -1,3 -2,1 -2,8 8,3% Schwerbehinderte 1.747 1.738 1.722 9 0,5 40 2,3 0,9 -3,1 23,3% Ausländer 4.896 4.925 5.081 -29 -0,6 113 2,4 1,1 -1,7Zugang an ArbeitslosenInsgesamt 6.000 5.699 6.813 301 5,3 501 9,1 -4,6 -9,6dar. aus Erwerbstätigkeit 2.511 2.489 2.672 22 0,9 104 4,3 4,0 -5,2 aus Ausbildung/sonst. Maßnahme 1.227 1.114 1.906 113 10,1 54 4,6 -25,0 -18,4seit Jahresbeginn 59.513 53.513 47.814 x x -3.428 -5,4 -6,8 -7,1Abgang an ArbeitslosenInsgesamt 6.581 6.727 5.856 -146 -2,2 478 7,8 -8,9 -13,3dar. in Erwerbstätigkeit 2.207 2.253 2.085 -46 -2,0 -6 -0,3 -15,4 -19,2 in Ausbildung/sonst. Maßnahme 1.633 1.609 1.031 24 1,5 201 14,0 -16,7 -16,9seit Jahresbeginn 58.709 52.128 45.401 x x -6.314 -9,7 -11,5 -11,9Arbeitslosenquoten bezogen aufalle zivilen Erwerbspersonen 3,9 4,0 4,2 x x x 3,9 4,0 4,3dar. Männer 3,8 3,8 4,0 x x x 3,7 3,8 4,0 Frauen 4,1 4,3 4,5 x x x 4,1 4,3 4,6 15 bis unter 25 Jahre 3,1 3,7 4,4 x x x 3,1 3,8 4,7 15 bis unter 20 Jahre 2,0 2,7 3,2 x x x 2,3 2,9 3,7 50 bis unter 65 Jahre 4,7 4,6 4,7 x x x 4,7 4,8 4,9 55 bis unter 65 Jahre 5,3 5,2 5,3 x x x 5,4 5,5 5,6 Ausländer 9,1 9,1 9,4 x x x 9,2 9,4 9,9abhängige zivile Erwerbspersonen 4,4 4,5 4,7 x x x 4,3 4,5 4,8UnterbeschäftigungArbeitslosigkeit im weiteren Sinne 23.311 23.842 24.864 -531 -2,2 377 1,6 1,4 0,0Unterbeschäftigung im engeren Sinne 27.369 27.985 28.930 -616 -2,2 -693 -2,5 -1,9 -3,3Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 29.196 29.895 30.939 -699 -2,3 -1.888 -6,1 -5,3 -6,1Unterbeschäftigungsquote 5,4 5,5 5,7 x x x 5,8 5,9 6,2Leistungsempfänger2)erwerbsfähige Leistungsberechtigte 29.227 29.537 30.031 -310 -1,0 -1.061 -3,5 -3,7 -3,7nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte 11.330 11.448 11.605 -118 -1,0 -470 -4,0 -3,7 -3,8Bedarfsgemeinschaften 22.540 22.736 22.994 -196 -0,9 -507 -2,2 -2,2 -2,6Gemeldete ArbeitsstellenZugang 1.754 2.080 2.514 -326 -15,7 -86 -4,7 -9,5 -0,6Zugang seit Jahresbeginn 21.026 19.272 17.192 x x -947 -4,3 -4,3 -3,6Bestand 5.929 6.261 6.520 -332 -5,3 -62 -1,0 1,8 6,21) Bei Quoten werden die Vorjahreswerte ausgewiesen. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit2) Vorläufige, hochgerechnete SGB II-Werte für die letzten drei Monate; Daten zum Arbeitlosengeld fallen später an. 6
  7. 7. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltEckwerte des Arbeitsmarktes im Rechtskreis SGB IIIAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat1) Merkmale Okt 2012 Sep 2012 Aug 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Bestand an ArbeitsuchendenInsgesamt 16.507 16.268 17.128 239 1,5 895 5,7 3,9 2,8Bestand an ArbeitslosenInsgesamt 8.673 9.010 9.634 -337 -3,7 691 8,7 8,8 6,3 51,4% Männer 4.461 4.553 4.836 -92 -2,0 477 12,0 11,9 8,5 48,6% Frauen 4.212 4.457 4.798 -245 -5,5 214 5,4 5,8 4,2 12,2% 15 bis unter 25 Jahre 1.059 1.267 1.567 -208 -16,4 85 8,7 3,2 0,8 1,6% dar. 15 bis unter 20 Jahre 140 165 215 -25 -15,2 13 10,2 0,6 -4,9 38,9% 50 Jahre und älter 3.372 3.394 3.459 -22 -0,6 146 4,5 3,0 2,0 28,1% dar. 55 Jahre und älter 2.441 2.479 2.491 -38 -1,5 37 1,5 0,2 -0,8 13,3% Langzeitarbeitslose 1.154 1.142 1.143 12 1,1 -105 -8,3 -11,5 -15,3 9,5% Schwerbehinderte 822 832 827 -10 -1,2 -29 -3,4 -4,5 -7,1 16,5% Ausländer 1.434 1.415 1.448 19 1,3 181 14,4 14,9 8,5Zugang an ArbeitslosenInsgesamt 3.175 3.012 3.738 163 5,4 355 12,6 2,1 -2,8dar. aus Erwerbstätigkeit 1.872 1.857 1.965 15 0,8 184 10,9 11,5 -0,1 aus Ausbildung/sonst. Maßnahme 670 554 1.136 116 20,9 66 10,9 -18,2 -9,8seit Jahresbeginn 31.335 28.160 25.148 x x -672 -2,1 -3,5 -4,1Abgang an ArbeitslosenInsgesamt 3.348 3.459 2.919 -111 -3,2 358 12,0 -4,0 -8,1dar. in Erwerbstätigkeit 1.429 1.512 1.347 -83 -5,5 103 7,8 -9,6 -12,9 in Ausbildung/sonst. Maßnahme 915 905 525 10 1,1 132 16,9 -2,6 -15,0seit Jahresbeginn 28.877 25.529 22.070 x x -2.984 -9,4 -11,6 -12,7Arbeitslosenquoten bezogen aufalle zivilen Erwerbspersonen 1,6 1,7 1,8 x x x 1,5 1,6 1,7dar. Männer 1,6 1,6 1,7 x x x 1,4 1,4 1,6 Frauen 1,7 1,8 1,9 x x x 1,6 1,7 1,9 15 bis unter 25 Jahre 1,8 2,1 2,6 x x x 1,6 2,1 2,6 15 bis unter 20 Jahre 0,8 0,9 1,2 x x x 0,7 0,9 1,3 50 bis unter 65 Jahre 2,2 2,2 2,2 x x x 2,2 2,3 2,3 55 bis unter 65 Jahre 2,8 2,9 2,9 x x x 3,0 3,1 3,1 Ausländer 2,7 2,6 2,7 x x x 2,4 2,4 2,6abhängige zivile Erwerbspersonen 1,8 1,9 2,0 x x x 1,7 1,7 1,9UnterbeschäftigungArbeitslosigkeit im weiteren Sinne 9.289 9.578 10.163 -289 -3,0 667 7,7 7,4 5,2Unterbeschäftigung im engeren Sinne 10.289 10.576 11.142 -287 -2,7 367 3,7 4,5 2,6Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 12.097 12.470 13.134 -373 -3,0 -817 -6,3 -4,9 -5,3Unterbeschäftigungsquote 2,2 2,3 2,4 x x x 2,4 2,5 2,61) Bei Quoten werden die Vorjahreswerte ausgewiesen. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit Die Differenzierung nach Rechtskreisen basiert auf anteiligen Quoten der Arbeitslosen in den beiden Rechtskreisen, d.h. die Basis ist jeweils gleich und in der Summe ergibt sich die Arbeitslosenquote insgesamt. Abweichungen in der Summe sind rundungsbedingt. 7
  8. 8. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltEckwerte des Arbeitsmarktes im Rechtskreis SGB IIAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat1) Merkmale Okt 2012 Sep 2012 Aug 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Bestand an ArbeitsuchendenInsgesamt 22.395 22.592 23.000 -197 -0,9 -868 -3,7 -4,4 -4,8Bestand an ArbeitslosenInsgesamt 12.342 12.590 13.014 -248 -2,0 -291 -2,3 -2,6 -4,1 51,2% Männer 6.324 6.442 6.647 -118 -1,8 -136 -2,1 -2,7 -3,9 48,8% Frauen 6.018 6.148 6.367 -130 -2,1 -155 -2,5 -2,5 -4,3 6,2% 15 bis unter 25 Jahre 771 967 1.087 -196 -20,3 -90 -10,5 -3,9 -9,9 1,8% dar. 15 bis unter 20 Jahre 221 319 349 -98 -30,7 -61 -21,6 -6,7 -19,0 31,2% 50 Jahre und älter 3.849 3.742 3.795 107 2,9 203 5,6 3,0 2,3 16,7% dar. 55 Jahre und älter 2.060 2.006 2.051 54 2,7 141 7,3 4,5 4,3 41,4% Langzeitarbeitslose 5.114 5.129 5.214 -15 -0,3 20 0,4 0,3 0,5 7,5% Schwerbehinderte 925 906 895 19 2,1 69 8,1 6,3 0,8 28,1% Ausländer 3.462 3.510 3.633 -48 -1,4 -68 -1,9 -3,6 -5,3Zugang an ArbeitslosenInsgesamt 2.825 2.687 3.075 138 5,1 146 5,4 -11,1 -16,6dar. aus Erwerbstätigkeit 639 632 707 7 1,1 -80 -11,1 -13,1 -16,9 aus Ausbildung/sonst. Maßnahme 557 560 770 -3 -0,5 -12 -2,1 -30,8 -28,4seit Jahresbeginn 28.178 25.353 22.666 x x -2.756 -8,9 -10,3 -10,2Abgang an ArbeitslosenInsgesamt 3.233 3.268 2.937 -35 -1,1 120 3,9 -13,6 -17,8dar. in Erwerbstätigkeit 778 741 738 37 5,0 -109 -12,3 -25,3 -28,8 in Ausbildung/sonst. Maßnahme 718 704 506 14 2,0 69 10,6 -29,8 -18,6seit Jahresbeginn 29.832 26.599 23.331 x x -3.330 -10,0 -11,5 -11,2Arbeitslosenquoten bezogen aufalle zivilen Erwerbspersonen 2,3 2,4 2,4 x x x 2,4 2,4 2,6dar. Männer 2,2 2,2 2,3 x x x 2,3 2,3 2,5 Frauen 2,4 2,5 2,6 x x x 2,5 2,6 2,7 15 bis unter 25 Jahre 1,3 1,6 1,8 x x x 1,5 1,7 2,0 15 bis unter 20 Jahre 1,3 1,8 2,0 x x x 1,6 1,9 2,4 50 bis unter 65 Jahre 2,5 2,4 2,5 x x x 2,5 2,5 2,6 55 bis unter 65 Jahre 2,4 2,3 2,4 x x x 2,4 2,4 2,5 Ausländer 6,4 6,5 6,7 x x x 6,8 7,0 7,4abhängige zivile Erwerbspersonen 2,6 2,6 2,7 x x x 2,7 2,7 2,9UnterbeschäftigungArbeitslosigkeit im weiteren Sinne 14.022 14.264 14.701 -242 -1,7 -290 -2,0 -2,3 -3,4Unterbeschäftigung im engeren Sinne 17.080 17.408 17.788 -328 -1,9 -1.060 -5,8 -5,4 -6,6Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 17.099 17.424 17.805 -325 -1,9 -1.071 -5,9 -5,5 -6,7Unterbeschäftigungsquote 3,2 3,2 3,3 x x x 3,4 3,5 3,6Leistungsempfängererwerbsfähige Leistungsberechtigte2) 29.227 29.537 30.031 -310 -1,0 -1.061 -3,5 -3,7 -3,7nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte2) 11.330 11.448 11.605 -118 -1,0 -470 -4,0 -3,7 -3,8Bedarfsgemeinschaften2) 22.540 22.736 22.994 -196 -0,9 -507 -2,2 -2,2 -2,61) Bei Quoten werden die Vorjahreswerte ausgewiesen. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit Die Differenzierung nach Rechtskreisen basiert auf anteiligen Quoten der Arbeitslosen in den beiden Rechtskreisen, d.h. die Basis ist jeweils gleich und in der Summe ergibt sich die Arbeitslosenquote insgesamt. Abweichungen in der Summe sind rundungsbedingt.2) Vorläufige, hochgerechnete Werte für August 2012 bis Oktober 2012. 8
  9. 9. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltKomponenten der UnterbeschäftigungAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslosgelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.Diese Personen werden zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie für Menschen stehen, denen ein reguläresBeschäftigungsverhältnis fehlt. Es wird unterstellt, dass ohne den Einsatz dieser Maßnahmen bzw. ohne die Zuweisung zu einemSonderstatus die Arbeitslosigkeit entsprechend höher ausfallen würde. Mit dem Konzept der Unterbeschäftigung werden Defizite anregulärer Beschäftigung umfassender erfasst und realwirtschaftliche bedingte Einflüsse auf den Arbeitsmarkt besser erkannt.Zudem können die direkten Auswirkungen der Arbeitsmarktpolitik auf die Arbeitslosenzahlen nachvollzogen werden.Komponenten der Unterbeschäftigung 31.552 29.196 Personen, in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen oder mit einem Sonderstatus 17.099 18.170 12.097 12.914 Arbeitslose 72,0% 66,3% 71,7% 61,8% 72,2% 69,5% Okt 2012 Okt 2011 Okt 2012 Okt 2011 Okt 2012 Okt 2011 Insgesamt SGB III SGB II Veränderung gegenüber 2) Vorjahresmonat Komponenten der Unterbeschäftigung1) Okt 2012 Sep 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Arbeitslosigkeit 21.015 21.600 -585 -2,7 400 1,9 1,8 0,1+ Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind 2.296 2.242 54 2,4 -23 -1,0 -2,9 -1,1 Aktivierung und berufliche Eingliederung 1.017 951 66 6,9 -149 -12,8 -18,3 -17,1 Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 53a SGB II) 1.279 1.291 -12 -0,9 126 10,9 12,8 14,7= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 23.311 23.842 -531 -2,2 377 1,6 1,4 -0,0+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus sind 4.058 4.143 -85 -2,1 -1.070 -20,9 -17,2 -19,2 Berufliche Weiterbildung inkl. Förd. behinderter Menschen 1.048 999 49 4,9 -82 -7,3 -7,6 -18,6 Arbeitsgelegenheiten 674 692 -18 -2,6 -262 -28,0 -25,7 -25,5 Fremdförderung 632 599 33 5,5 19 3,1 5,1 13,7 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 56 57 -1 -1,8 13 30,2 46,2 50,0 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen - - - x - x x x Förderung von Arbeitsverhältnissen 11 10 1 10,0 11 x x x Beschäftigungszuschuss 25 29 -4 -13,8 -69 -73,4 -71,3 -71,3 Vorruhestandsähnliche Regelungen (§ 428 SGB III / § 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI) 814 855 -41 -4,8 -500 -38,1 -37,0 -36,7 kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 798 902 -104 -11,5 -200 -20,0 -2,5 -2,4= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 27.369 27.985 -616 -2,2 -693 -2,5 -1,9 -3,3+ Personen, die fern vom Arbeitslosenstatuts sind, in Maßnahmen, die gesamtwirtschaftlich entlasten 1.827 1.910 -83 -4,3 -1.195 -39,5 -36,9 -34,0 Gründungszuschuss 292 378 -86 -22,8 -1.127 -79,4 -73,1 -66,3 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 19 16 3 18,8 -11 -36,7 -54,3 -50,0 Altersteilzeit 1.516 1.516 - - -57 -3,6 -4,3 -5,1= Unterbeschäftigung 29.196 29.895 -699 -2,3 -1.888 -6,1 -5,3 -6,1Unterbeschäftigungsquote 5,4 5,5 x x x 5,8 5,9 6,2Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung 72,0 72,3 x x x 66,3 67,2 68,71) Am aktuellen Rand vorläufige und hochgerechnete Werte. Aufgrund des Hochrechnungsverfahrens © Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind rundungsbedingte Abweichungen zu anderen Auswertungen möglich.2) Für Quoten und Anteile werden die entsprechenden Vorjahreswerte ausgewiesen. 9
  10. 10. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltKomponenten der Unterbeschäftigung nach RechtskreisenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012 Veränderung gegenüber 2) 1) Vorjahresmonat Komponenten der Unterbeschäftigung Okt 2012 Sep 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Rechtskreis SGB IIIArbeitslosigkeit 8.673 9.010 -337 -3,7 691 8,7 8,8 6,3+ Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind 616 568 48 8,5 -24 -3,8 -10,4 -11,4 Aktivierung und berufliche Eingliederung 616 568 48 8,5 -24 -3,8 -10,4 -11,4 Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 53a SGB II) - - - x - x x x= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 9.289 9.578 -289 -3,0 667 7,7 7,4 5,2+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus sind 1.000 998 2 0,2 -300 -23,1 -17,1 -18,1 Berufliche Weiterbildung inkl. Förd. behinderter Menschen 655 607 48 7,9 -138 -17,4 -19,3 -21,4 Arbeitsgelegenheiten - - - x - x x x Fremdförderung 70 82 -12 -14,6 -3 -4,1 34,4 33,3 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit - - - x - x x x Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen - - - x - x x x Förderung von Arbeitsverhältnissen - - - x - x x x Beschäftigungszuschuss - - - x - x x x Vorruhestandsähnliche Regelungen (§ 428 SGB III / § 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI) 68 70 -2 -2,9 -74 -52,1 -53,3 -53,8 kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 207 239 -32 -13,4 -85 -29,1 -0,8 3,4= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 10.289 10.576 -287 -2,7 367 3,7 4,5 2,6+ Personen, die fern vom Arbeitslosenstatuts sind, in Maßnahmen, die gesamtwirtschaftlich entlasten 1.808 1.894 -86 -4,5 -1.184 -39,6 -36,7 -33,9 Gründungszuschuss 292 378 -86 -22,8 -1.127 -79,4 -73,1 -66,3 Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit - - - x - x x x Altersteilzeit 1.516 1.516 - - -57 -3,6 -4,3 -5,1= Unterbeschäftigung 12.097 12.470 -373 -3,0 -817 -6,3 -4,9 -5,3Unterbeschäftigungsquote 2,2 2,3 x x x 2,4 2,5 2,6Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung 71,7 72,3 x x x 61,8 63,2 65,4Rechtskreis SGB IIArbeitslosigkeit 12.342 12.590 -248 -2,0 -291 -2,3 -2,6 -4,1+ Personen, die im weiteren Sinne arbeitslos sind 1.680 1.674 6 0,4 1 0,1 -0,1 2,7 Aktivierung und berufliche Eingliederung 401 383 18 4,7 -125 -23,8 -27,7 -23,6 Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 53a SGB II) 1.279 1.291 -12 -0,9 126 10,9 12,8 14,7= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 14.022 14.264 -242 -1,7 -290 -2,0 -2,3 -3,4+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus sind 3.058 3.144 -86 -2,7 -770 -20,1 -17,3 -19,5 Berufliche Weiterbildung inkl. Förd. behinderter Menschen 393 391 2 0,5 56 16,6 18,8 -12,7 Arbeitsgelegenheiten 674 692 -18 -2,6 -262 -28,0 -25,7 -25,5 Fremdförderung 562 517 45 8,7 22 4,1 1,6 11,1 Beschäftigungsphase Bürgerarbeit 56 57 -1 -1,8 13 30,2 46,2 50,0 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen - - - x - x x x Förderung von Arbeitsverhältnissen 11 10 1 10,0 11 x x x Beschäftigungszuschuss 25 29 -4 -13,8 -69 -73,4 -71,3 -71,3 Vorruhestandsähnliche Regelungen (§ 428 SGB III / § 65 Abs.4.SGB II / § 252 Abs. 8 SGB VI) 746 785 -39 -5,0 -426 -36,3 -35,0 -34,5 kurzfristige Arbeitsunfähigkeit 591 663 -72 -10,9 -115 -16,3 -3,1 -4,5= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 17.080 17.408 -328 -1,9 -1.060 -5,8 -5,4 -6,6+ Personen, die fern vom Arbeitslosenstatuts sind, in Maßnahmen, die gesamtwirtschaftlich entlasten 19 16 3 18,8 -11 -36,7 -54,3 -50,0 Gründungszuschuss - - - x - x x x Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 19 16 3 18,8 -11 -36,7 -54,3 -50,0 Altersteilzeit - - - x - x x x= Unterbeschäftigung 17.099 17.424 -325 -1,9 -1.071 -5,9 -5,5 -6,7Unterbeschäftigungsquote 3,2 3,2 x x x 3,4 3,5 3,6Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung 72,2 72,3 x x x 69,5 70,1 71,11) Am aktuellen Rand vorläufige und hochgerechnete Werte. Aufgrund des Hochrechnungsverfahrens © Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind rundungsbedingte Abweichungen zu anderen Auswertungen möglich.2) Für Quoten und Anteile werden die entsprechenden Vorjahreswerte ausgewiesen. 10
  11. 11. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltBestand an Arbeitslosen nach RechtskreisenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Die Arbeitslosigkeit hat sich im Oktober um 585 auf 21.015 verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 400 Arbeitslosemehr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Oktober 3,9%; sie war damit genau so hoch wieim Vorjahresmonat.Im Rechtskreis SGB III lag die Arbeitslosigkeit bei 8.673, das sind 337 weniger als im Vormonat und 691 mehr als im Vorjahr. Dieanteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 1,6%. Im Rechtskreis SGB II gab es 12.342 Arbeitslose, das ist ein Minus von 248gegenüber September; im Vergleich zum Oktober 2011 waren es 291 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 2,3%.Entwicklung des Bestandes an Arbeitslosen nach Rechtskreisen(in Tausend) 29 29 28 27 26 25 25 26 24 23 23 23 24 24 23 23 23 22 22 21 22 23 21 21 22 22 22 22 21 21 22 21 20 20 SGB III SGB II Jan 2010 Jan 2011 Jan 2012 Veränderung gegenüber Arbeitslosenquote1) Okt 2012 Vormonat Vorjahresmonat Okt 2012 Vormonat Vorjahr Bestand an Arbeitslosen absolut in % absolut in % in % 1 2 3 4 5 6 7 8Insgesamt 21.015 -585 -2,7 400 1,9 3,9 4,0 3,9 Männer 10.785 -210 -1,9 341 3,3 3,8 3,8 3,7 Frauen 10.230 -375 -3,5 59 0,6 4,1 4,3 4,1 15 bis unter 25 Jahre 1.830 -404 -18,1 -5 -0,3 3,1 3,7 3,1 15 bis unter 20 Jahre 361 -123 -25,4 -48 -11,7 2,0 2,7 2,3 50 Jahre und älter 7.221 85 1,2 349 5,1 4,7 4,6 4,7 55 Jahre und älter 4.501 16 0,4 178 4,1 5,3 5,2 5,4 Deutsche 16.105 -557 -3,3 298 1,9 3,3 3,5 3,3 Ausländer 4.896 -29 -0,6 113 2,4 9,1 9,1 9,2Rechtskreis SGB III 8.673 -337 -3,7 691 8,7 1,6 1,7 1,5 Männer 4.461 -92 -2,0 477 12,0 1,6 1,6 1,4 Frauen 4.212 -245 -5,5 214 5,4 1,7 1,8 1,6 15 bis unter 25 Jahre 1.059 -208 -16,4 85 8,7 1,8 2,1 1,6 15 bis unter 20 Jahre 140 -25 -15,2 13 10,2 0,8 0,9 0,7 50 Jahre und älter 3.372 -22 -0,6 146 4,5 2,2 2,2 2,2 55 Jahre und älter 2.441 -38 -1,5 37 1,5 2,8 2,9 3,0 Deutsche 7.238 -357 -4,7 513 7,6 1,5 1,6 1,4 Ausländer 1.434 19 1,3 181 14,4 2,7 2,6 2,4Rechtskreis SGB II 12.342 -248 -2,0 -291 -2,3 2,3 2,4 2,4 Männer 6.324 -118 -1,8 -136 -2,1 2,2 2,2 2,3 Frauen 6.018 -130 -2,1 -155 -2,5 2,4 2,5 2,5 15 bis unter 25 Jahre 771 -196 -20,3 -90 -10,5 1,3 1,6 1,5 15 bis unter 20 Jahre 221 -98 -30,7 -61 -21,6 1,3 1,8 1,6 50 Jahre und älter 3.849 107 2,9 203 5,6 2,5 2,4 2,5 55 Jahre und älter 2.060 54 2,7 141 7,3 2,4 2,3 2,4 Deutsche 8.867 -200 -2,2 -215 -2,4 1,8 1,9 1,9 Ausländer 3.462 -48 -1,4 -68 -1,9 6,4 6,5 6,81) Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Quoten für ältere Arbeitslose beziehen sich stets auf Personen bis © Statistik der Bundesagentur für Arbeit unter 65 Jahre. Die Differenzierung nach Rechtskreisen basiert auf anteiligen Quoten der Arbeitslosen beider Rechtskreise, d.h. die Basis ist jeweils gleich und in der Summe ergibt sich die Arbeitslosenquote insgesamt; Abweichungen in der Summe sind rundungsbedingt. 11
  12. 12. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltBestand an Arbeitslosen nach PersonengruppenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk unterschiedlich. Die Spanne der Veränderungenreicht im Oktober von -0,3% bei 15- bis unter 25-Jährigen bis +5% bei 50-Jährigen und Älteren. Auch der Anteil derausgewählten Personengruppen am Arbeitslosenbestand ist unterschiedlich groß. Bei der Interpretation der Daten ist zuberücksichtigen, dass Mehrfachzählungen möglich sind, da ein Arbeitsloser in der Regel mehreren der hier abgebildetenPersonengruppen angehört. Somit kann die individuelle Situation von Arbeitslosen von der Entwicklung der jeweiligenPersonengruppe abweichen.Veränderung der Arbeitslosigkeit ausgewählter Personengruppen gegenüber dem Vorjahresmonat Arbeitslose insgesamt +1,9% Männer +3,3% Frauen +0,6% 15 bis unter 25 Jahre -0,3% 25 bis unter 50 Jahre +0,5% 50 Jahre und älter +5,1% Deutsche +1,9% Ausländer +2,4%Anteil ausgewählter Personengruppen an allen Arbeitslosen nach Rechtskreisen Männer FrauenInsgesamt 51,3% 48,7%SGB III 51,4% 48,6%SGB II 51,2% 48,8% Deutsche AusländerInsgesamt 76,6% 23,3%SGB III 83,5% 16,5%SGB II 71,8% 28,1% 15 bis unter 25 Jahre 25 bis unter 50 Jahre 50 Jahre und älterInsgesamt 8,7% 56,9% 34,4%SGB III 12,2% 48,9% 38,9%SGB II 6,2% 62,6% 31,2% 12
  13. 13. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltZugang in und Abgang aus ArbeitslosigkeitAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung. Im Oktober meldeten sich 6.000Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 501 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 6.581 Personen ihreArbeitslosigkeit, 478 mehr als im Oktober 2011. Seit Jahresbeginn gab es 59.513 Zugänge von Arbeitslosen, gegenüber demVorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 3.428 Meldungen. Dem gegenüber stehen 58.709 Abmeldungen vonArbeitslosen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 6.314 Abmeldungen. Im Oktober meldeten sich2.511 zuvor erwerbstätige Personen arbeitslos, 104 mehr als vor einem Jahr. Durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit konntenin diesem Monat 2.207 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, etwa so viele wie vor einem Jahr (-6).Anteil ausgewählter Zu- und Abgangsstrukturen an allen Zugängen in und Abgängen aus Arbeitslosigkeit Zugang Abgang 41,9% Erwerbstätigkeit 33,5% Ausbildung und sonstige 20,5% Maßnahmeteilnahme 24,8% 36,5% Nichterwerbstätigkeit 35,0% 1,2% Sonstiges/keine Angabe 6,7% Veränderung Veränderung gegenüber seit Jahres- gegenüber Okt 2012 Vorjahreszeitraum Zugangs- und Abgangsstrukturen Vormonat Vorjahresmonat beginn absolut in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8Zugang an Arbeitslosen insgesamt 6.000 301 5,3 501 9,1 59.513 -3.428 -5,4 Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 2.511 22 0,9 104 4,3 25.441 32 0,1 dar. Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt 2.329 64 2,8 171 7,9 23.192 917 4,1 Beschäftigung am 2. Arbeitsmarkt 79 10 14,5 -54 -40,6 1.129 -739 -39,6 Selbständigkeit 84 -3 -3,4 -8 -8,7 883 -21 -2,3 Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 1.227 113 10,1 54 4,6 12.503 -3.007 -19,4 Nichterwerbstätigkeit 2.189 199 10,0 341 18,5 20.641 -197 -0,9 dar. Arbeitsunfähigkeit 1.599 310 24,0 337 26,7 15.088 42 0,3 fehlende Verfügbarkeit/Mitwirkung 565 -117 -17,2 1 0,2 5.312 -217 -3,9 Sonstiges/keine Angabe 73 -33 -31,1 2 2,8 928 -256 -21,6Abgang an Arbeitslosen insgesamt 6.581 -146 -2,2 478 7,8 58.709 -6.314 -9,7 Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 2.207 -46 -2,0 -6 -0,3 20.504 -3.514 -14,6 dar. Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt 1.996 -51 -2,5 161 8,8 18.302 -1.906 -9,4 Beschäftigung am 2. Arbeitsmarkt 105 16 18,0 -48 -31,4 1.084 -612 -36,1 Selbständigkeit 90 -1 -1,1 -107 -54,3 1.014 -954 -48,5 Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 1.633 24 1,5 201 14,0 11.308 -2.418 -17,6 Nichterwerbstätigkeit 2.302 -118 -4,9 216 10,4 23.049 -101 -0,4 dar. Arbeitsunfähigkeit 1.591 169 11,9 196 14,1 15.976 135 0,9 fehlende Verfügbarkeit/Mitwirkung 616 -274 -30,8 77 14,3 5.790 -148 -2,5 Sonstiges/keine Angabe 439 -6 -1,3 67 18,0 3.848 -281 -6,8 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit 13
  14. 14. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltGemeldete ArbeitsstellenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt waren im Oktober 5.929 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber September istdas ein Rückgang von 332. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 62 Stellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Oktober1.754 neue Arbeitsstellen, das waren 86 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn sind 21.026 Stellen eingegangen,gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 947 oder 4%. Im Oktober wurden 2.116 Arbeitsstellenabgemeldet, 123 mehr als im Vorjahr. Von Januar bis Oktober gab es insgesamt 20.957 Stellenabgänge (+103).Entwicklung des Bestandes an gemeldeten Arbeitsstellen Gemeldete Arbeitsstellen dar. sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen 8.000 4.000 0 Jan 2010 Jan 2011 Jan 2012 Veränderung Veränderung gegenüber seit gegenüber Okt 2012 Vormonat Vorjahresmonat Gemeldete Arbeitsstellen Jahresbeginn1) Vorjahreszeitraum absolut in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8Zugang 1.754 -326 -15,7 -86 -4,7 21.026 -947 -4,3dar. sofort zu besetzen 1.239 -152 -10,9 -95 -7,1 14.353 -1.576 -9,9 sozialversicherungspflichtig 1.628 -284 -14,9 -68 -4,0 19.554 -771 -3,8 dar. sofort zu besetzen 1.155 -133 -10,3 -82 -6,6 13.431 -1.377 -9,3Bestand 5.929 -332 -5,3 -62 -1,0 6.158 368 6,3dar. sofort zu besetzen 5.562 -282 -4,8 -54 -1,0 5.692 314 5,8 sozialversicherungspflichtig 5.487 -279 -4,8 -118 -2,1 5.701 365 6,8 dar. sofort zu besetzen 5.146 -238 -4,4 -119 -2,3 5.274 291 5,8Abgang 2.116 -225 -9,6 123 6,2 20.957 103 0,5dar. sozialversicherungspflichtige Stellen 1.939 -245 -11,2 98 5,3 19.527 334 1,71) Zu- und Abgang (Summe) und Bestand (Durchschnitt) jeweils von Januar bis zum aktuellen Berichtsmonat. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit 14
  15. 15. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltBestand an Arbeitslosen und gemeldeten Arbeitsstellen nach ZielberufenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Die berufsfachlichen Strukturen von Arbeitslosen und gemeldeten Arbeitsstellen und deren Veränderungen lassen Chancenund Grenzen für eine Arbeitsaufnahme erkennen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei einem hohen Anteil an Beständen, fürdie keine Zuordnung eines Berufsbereichs möglich ist, die Aussagekraft für alle Berufe eingeschränkt ist. Im Oktober 2012stellt sich die Situation im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt wie folgt dar:Arbeitslose je gemeldeter Arbeitsstelle nach Berufsbereichen absteigend sortiert1) Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit 7,1 Land-, Forst-, Tierwirtschaft, Gartenbau 6,9 Unternehmensorga,Buchhalt,Recht,Verwalt. 6,1 Kaufm.Dienstl.,Handel,Vertrieb,Tourismus 4,3 Insgesamt 3,5 Geisteswissenschaften, Kultur,Gestaltung 3,2 Bau,Architektur,Vermessung,Gebäudetechn. 2,4 Gesundheit, Soziales, Lehre u. Erziehung 2,2 Naturwissenschaft, Geografie, Informatik 2,1 Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung 2,0 Anteil an Veränderung gegenüber Okt 2012 Bestand an Arbeitslosen und gemeldeten Arbeitsstellen insgesamt Vormonat Vorjahresmonat nach Berufsbereichen1) Anzahl in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6Arbeitslose 21.015 100 -585 -2,7 400 1,9dar. Land-, Forst-, Tierwirtschaft, Gartenbau 412 2,0 -22 -5,1 -15 -3,5 Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung 3.971 18,9 -59 -1,5 346 9,5 Bau,Architektur,Vermessung,Gebäudetechn. 1.234 5,9 -20 -1,6 21 1,7 Naturwissenschaft, Geografie, Informatik 576 2,7 24 4,3 58 11,2 Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit 5.848 27,8 -42 -0,7 11 0,2 Kaufm.Dienstl.,Handel,Vertrieb,Tourismus 3.335 15,9 -203 -5,7 176 5,6 Unternehmensorga,Buchhalt,Recht,Verwalt. 2.708 12,9 -112 -4,0 79 3,0 Gesundheit, Soziales, Lehre u. Erziehung 1.871 8,9 -68 -3,5 24 1,3 Geisteswissenschaften, Kultur,Gestaltung 519 2,5 -16 -3,0 8 1,6 keine Angabe bzw. Zuordnung möglich 541 2,6 -67 -11,0 -307 -36,2Gemeldete Arbeitsstellen 5.929 100 -332 -5,3 -62 -1,0dar. Land-, Forst-, Tierwirtschaft, Gartenbau 60 1,0 -8 -11,8 3 5,3 Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung 2.027 34,2 -146 -6,7 -95 -4,5 Bau,Architektur,Vermessung,Gebäudetechn. 517 8,7 -45 -8,0 -15 -2,8 Naturwissenschaft, Geografie, Informatik 276 4,7 -20 -6,8 -13 -4,5 Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit 827 13,9 -51 -5,8 -38 -4,4 Kaufm.Dienstl.,Handel,Vertrieb,Tourismus 772 13,0 -40 -4,9 79 11,4 Unternehmensorga,Buchhalt,Recht,Verwalt. 442 7,5 -29 -6,2 3 0,7 Gesundheit, Soziales, Lehre u. Erziehung 835 14,1 25 3,1 14 1,7 Geisteswissenschaften, Kultur,Gestaltung 160 2,7 -18 -10,1 15 10,3 keine Angabe bzw. Zuordnung möglich * * * * * *1) Klassifizierung der Berufe 2010. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit Ein hoher Anteil an Beständen, für die keine Zuordnung eines Berufsbereichs möglich ist, führt zu einer eingeschränkten Aussagekraft für alle Berufe. 15
  16. 16. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltArbeitsmarktpolitische MaßnahmenAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Mit dem Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente konnte für zahlreiche Personen im Bezirk der Agentur für ArbeitArbeitslosigkeit beendet oder verhindert werden. Die nachfolgenden Übersichten informieren über alle Kategorien vonMaßnahmen, die derzeit am Arbeitsmarkt eingesetzt werden.Bestand an Teilnehmern nach arbeitsmarktpolitischen Maßnahmekategorien 2.393 Oktober 2012 (vorläufig und 1.877 hochgerechnet) 1.514 1.170 1.027 1.008 1.094 931 963 1.002 979 741 Oktober 2011 103 96 Aktivierung Berufswahl Berufliche Aufnahme Maßnahmen Beschäftigung Freie und berufliche und Berufs- Weiterbildung Erwerbs- zur Teilhabe schaffende Förderung/ Eingliederung ausbildung tätigkeit behinderter… Maßnahmen Sonstige… Veränderung Veränderung gegenüber seit gegenüber Maßnahmekategorien Okt 2012 Vormonat Vorjahresmonat Jahresbeginn2) Vorjahreszeitraum 1) der Arbeitsmarktpolitik absolut in % absolut in % absolut in % 1 2 3 4 5 6 7 8ZugangAktivierung und berufliche Eingliederung 1.404 -36 -2,5 -152 -9,8 15.557 -3.922 -20,1Berufswahl und Berufsausbildung3) 340 111 48,5 -242 -41,6 1.042 -501 -32,5Berufliche Weiterbildung 281 6 2,2 59 26,6 2.005 -681 -25,4Aufnahme einer Erwerbstätigkeit 79 -15 -16,0 -157 -66,5 903 -1.665 -64,8bes. Maßnahmen z. Teilhabe behinderter Menschen 74 -195 -72,5 13 21,3 622 28 4,7Beschäftigung schaffende Maßnahmen 105 -9 -7,9 -86 -45,0 2.292 -947 -29,2Freie Förderung / Sonstige Förderung 18 -11 -37,9 -1 -5,3 192 -69 -26,4BestandAktivierung und berufliche Eingliederung 1.027 69 7,2 -143 -12,2 1.034 -417 -28,7Berufswahl und Berufsausbildung3) 1.514 252 20,0 -363 -19,3 1.789 -170 -8,7Berufliche Weiterbildung 1.008 39 4,0 -86 -7,9 962 -445 -31,6Aufnahme einer Erwerbstätigkeit 931 -124 -11,8 -1.462 -61,1 1.549 -1.034 -40,0bes. Maßnahmen z. Teilhabe behinderter Menschen 963 -10 -1,0 -39 -3,9 904 -25 -2,7Beschäftigung schaffende Maßnahmen 741 -18 -2,4 -238 -24,3 785 -352 -30,9Freie Förderung / Sonstige Förderung 103 4 4,0 7 7,3 69 -36 -34,5AbgangAktivierung und berufliche Eingliederung 706 95 15,5 -73 -9,4 7.744 -2.989 -27,8Berufswahl und Berufsausbildung3) 79 -284 -78,2 -83 -51,2 1.570 -192 -10,9Berufliche Weiterbildung 196 39 24,8 15 8,3 2.042 -1.327 -39,4Aufnahme einer Erwerbstätigkeit 182 -18 -9,0 -81 -30,8 2.264 -651 -22,3bes. Maßnahmen z. Teilhabe behinderter Menschen 58 -23 -28,4 -8 -12,1 588 12 2,1Beschäftigung schaffende Maßnahmen 125 -9 -6,7 -52 -29,4 2.569 -1.209 -32,0Freie Förderung / Sonstige Förderung 16 10 166,7 3 23,1 171 -104 -37,81) Die letzten drei Monate jeweils vorläufige und hochgerechnete Werte. Aufgrund des Hochrechnungsverfahrens © Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind rundungsbedingte Abweichungen zu anderen Veröffentlichungen möglich.2) Zu- und Abgang (Summe) und Bestand (Durchschnitt) jeweils von Januar bis zum aktuellen Berichtsmonat.3 ) Ohne Ergebnisse zu Teilnahmen an Berufsorientierungsmaßnahmen nach § 48 SGB III, da dazu ab April 2012 statistische Daten nicht mehr vorliegen. 16
  17. 17. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltDer Arbeitsmarkt in den Dienststellen des AgenturbezirksAgentur für Arbeit Karlsruhe-RastattOktober 2012Im Agenturbezirk Karlsruhe-Rastatt stellt sich der Arbeitsmarkt im Oktober recht unterschiedlich dar. Vergleichsweise günstigentwickelte sich die Arbeitslosigkeit in Baden-Baden; dort sank der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonatum 6%. Dem gegenüber steht die Entwicklung in Karlsruhe-Rastatt mit einer Zunahme von 5%.Veränderung des Bestandes an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat GSt Baden-Baden -6,2% GSt Ettlingen -4,2% GSt Rastatt -1,6% GSt Bühl 0,7% GSt Bretten 1,8% GSt Bruchsal 1,9%AA Karlsruhe-Rastatt 1,9% GSt Gaggenau 2,8% GSt Waghäusel 4,6%HA Karlsruhe-Rastatt 4,8%Dementsprechend änderten sich auch die Arbeitslosenquoten in den Dienststellen des Agenturbezirks. Die Spanne reichte imOktober von 2,5% in Bühl bis 5,1% in Baden-Baden.Arbeitslosenquoten1) im Agenturbezirk aufsteigend sortiert Oktober 2012 Oktober 2011 2,5% GSt Bühl 2,5% 2,7% GSt Gaggenau 2,6% 2,9% GSt Ettlingen 3,0% 3,3% GSt Waghäusel 3,2% 3,6% GSt Bretten 3,5% 3,6% GSt Bruchsal 3,5% 3,9%AA Karlsruhe-Rastatt 3,9% 4,1% GSt Rastatt 4,2% 4,6%HA Karlsruhe-Rastatt 4,5% 5,1% GSt Baden-Baden 5,6%1) Arbeitslose bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen (abhängige zivile Erwerbspersonen plus Selbständige und mithelfende Familienangehörige). 17
  18. 18. Arbeitsmarktreport zurück zum InhaltEckwerte des ArbeitsmarktesAgentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt - Hauptagentur Karlsruhe-RastattOktober 2012Die Arbeitslosigkeit hat sich von September auf Oktober um 193 auf 9.861 Personen verringert. Das waren 453 Arbeitslosemehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Oktober 4,6%; vor einemJahr belief sie sich auf 4,5%. Dabei meldeten sich 2.945 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 384 mehr als vor einem Jahrund gleichzeitig beendeten 3.130 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+249). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 28.263Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 1.292 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 27.660Abmeldungen von Arbeitslosen (-2.843).Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Oktober geringfügig gesunken, und zwar um 5 auf 2.175; im Vergleich zumVorjahresmonat gab es 23 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Oktober 788 neue Arbeitsstellen, 10 mehr als voreinem Jahr. Seit Januar gingen 8.618 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 308. Veränderung gegenüber Vorjahresmonat1) Merkmale Okt 2012 Sep 2012 Aug 2012 Vormonat Okt 2011 Sep 2011 Aug 2011 absolut in % absolut in % in % in %Bestand an ArbeitsuchendenInsgesamt 18.511 18.517 18.909 -6 0,0 284 1,6 0,8 0,1Bestand an ArbeitslosenInsgesamt 9.861 10.054 10.447 -193 -1,9 453 4,8 3,4 1,2 53,2% Männer 5.247 5.333 5.496 -86 -1,6 275 5,5 3,7 2,0 46,8% Frauen 4.614 4.721 4.951 -107 -2,3 178 4,0 3,0 0,2 8,1% 15 bis unter 25 Jahre 795 944 1.078 -149 -15,8 11 1,4 9,4 3,1 1,7% dar. 15 bis unter 20 Jahre 165 209 246 -44 -21,1 -14 -7,8 3,5 5,6 30,4% 50 Jahre und älter 2.994 2.950 3.010 44 1,5 152 5,3 1,8 1,1 17,1% dar. 55 Jahre und älter 1.688 1.677 1.716 11 0,7 45 2,7 -1,3 -1,0 30,0% Langzeitarbeitslose 2.961 2.964 3.014 -3 -0,1 -11 -0,4 0,0 -0,2 7,3% Schwerbehinderte 719 727 708 -8 -1,1 29 4,2 1,3 -4,1 24,3% Ausländer 2.401 2.413 2.473 -12 -0,5 110 4,8 1,4 -1,7Zugang an ArbeitslosenInsgesamt 2.945 2.693 3.211 252 9,4 384 15,0 -6,9 -8,8dar. aus Erwerbstätigkeit 1.141 1.083 1.191 58 5,4 120 11,8 -0,3 -6,5 aus Ausbildung/sonst. Maßnahme 697 595 951 102 17,1 84 13,7 -21,6 -14,8 15 bis unter 25 Jahre 462 560 668 -98 -17,5 16 3,6 -8,3 -7,7 55 Jahre und älter 338 279 340 59 21,1 81 31,5 -3,8 -3,7seit Jahresbeginn 28.263 25.318 22.625 x x -1.292 -4,4 -6,2 -6,1Abgang an ArbeitslosenInsgesamt 3.130 3.078 2.724 52 1,7 249 8,6 -12,3 -15,7dar. in Erwerbstätigkeit 1.038 989 899 49 5,0 -16 -1,5 -21,6 -23,9 in Ausbildung/sonst. Maßnahme 814 759 550 55 7,2 123 17,8 -18,0 -20,9 15 bis unter 25 Jahre 593 683 467 -90 -13,2 72 13,8 -13,5 -16,2 55 Jahre und älter 341 327 320 14 4,3 19 5,9 -4,9 -11,1seit Jahresbeginn 27.660 24.530 21.452 x x -2.843 -9,3 -11,2 -11,0Arbeitslosenquoten bezogen aufalle zivilen Erwerbspersonen 4,6 4,7 4,9 x x x 4,5 4,7 4,9 Männer 4,6 4,7 4,9 x x x 4,5 4,6 4,9 Frauen 4,6 4,7 5,0 x x x 4,5 4,7 5,0 15 bis unter 25 Jahre 3,5 4,1 4,7 x x x 3,5 3,9 4,7 15 bis unter 20 Jahre 2,9 3,7 4,4 x x x 3,2 3,6 4,1 50 bis unter 65 Jahre 5,2 5,2 5,3 x x x 5,2 5,3 5,5 55 bis unter 65 Jahre 5,2 5,2 5,3 x x x 5,4 5,6 5,7 Ausländer 9,8 9,8 10,1 x x x 9,7 10,1 10,7abhängige zivile Erwerbspersonen 5,2 5,3 5,5 x x x 5,0 5,2 5,5Gemeldete ArbeitsstellenZugang 788 795 1.018 -7 -0,9 10 1,3 -13,3 -8,0Zugang seit Jahresbeginn 8.618 7.830 7.035 x x -308 -3,5 -3,9 -2,7Bestand 2.175 2.180 2.399 -5 -0,2 -23 -1,0 -0,3 9,01) Bei den Arbeitslosenquoten werden die Vorjahreswerte ausgewiesen. © Statistik der Bundesagentur für Arbeit 18

×