Absatz-PI Oktober final.pdf

128 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Mercedes-Benz bei Absatz auf Kurs: Aufwärtstrend setzt sich im Oktober fort
[http://www.lifepr.de?boxid=265426]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
128
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Absatz-PI Oktober final.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationOliver Kapffenstein 0711-17-33806 Datum: 04. November 2011Bitte beachten Sie die Sendesperrfrist: 11:00 UhrMercedes-Benz bei Absatz auf Kurs: Aufwärtstrendsetzt sich im Oktober fort• Dr. Joachim Schmidt: • „Seit Jahresbeginn konnten wir Monat für Monat den Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Auch im vierten Quartal wollen wir den Trend der letzten Monate fortsetzen und weiter wachsen.“ • „Wir sind weiter auf Kurs, im Gesamtjahr mehr Fahrzeuge zu verkaufen als jemals zuvor.“• Mercedes-Benz mit positiver Entwicklung in vielen Märkten - hoher Absatzzuwachs in den USA, Rekordverkäufe in China• Mercedes-Benz erfolgreichster Premiumhersteller in Deutschland• C-Klasse Limousine und S-Klasse Marktführer im bisherigen JahresverlaufStuttgart – Nach dem Rekordabsatz im dritten Quartal konnteMercedes-Benz auch im Oktober das hervorragende Absatzniveaudes Vorjahresmonats nochmals verbessern. Kurz vor Einführung dervolumenstarken B-Klasse entschieden sich 103.378 Kunden (+2,9%)für ein Fahrzeug der Marke. Seit Januar wurden 1.022.666 EinheitenDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. ausgeliefert, ein Zuwachs von 7,1%. Damit verzeichnete Seite 2Mercedes-Benz einen neuen Absatzrekord im bisherigenJahresverlauf und durchbrach die Millionengrenze bereits einenMonat früher als in 2010.Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-BenzCars, Vertrieb und Marketing: „Seit Jahresbeginn konnten wir Monatfür Monat den Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.Getragen wurde das Wachstum insbesondere von der neuenGeneration der C-Klasse. Auch im vierten Quartal wollen wir denTrend der letzten Monate fortsetzen und weiter wachsen. PositiveImpulse erwarten wir uns vor allem durch die Markteinführung derneuen B-Klasse und M-Klasse im November. Bereits vor deroffiziellen Händlerpremiere ist die Resonanz unserer Kunden aufdiese Fahrzeuge hervorragend. Dementsprechend sind wir weiter aufKurs, im Gesamtjahr mehr Fahrzeuge zu verkaufen als jemals zuvor.“Im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars wurden von Januar bisOktober 1.108.538 (+6,9%) Mercedes-Benz und smart verkauft,ebenfalls ein neuer Rekordwert.Auch im Oktober verzeichnete Mercedes-Benz erneut in zahlreichenMärkten einen Rekordabsatz. In China (inkl. Hongkong) wurden16.539 Fahrzeuge (+22,9%) an Kunden übergeben. Mit insgesamt152.045 Auslieferungen (+31,6%) wurde somit bereits im Oktoberder Gesamtjahresabsatz des Vorjahres übertroffen. Rekordverkäufeim Oktober verbuchte Mercedes-Benz ebenfalls in Südkorea(+23,0%), Russland (+34,6%) und Schweden (+2,2%). Auch imbisherigen Jahresverlauf erreichte der Absatz in diesen Länderneinen neuen Spitzenwert. Ein Rekordniveau notierte Mercedes-Benzim Zeitraum von Januar bis Oktober auch in Taiwan (+38,5%), Indien(+24,4%), Mexiko (+18,2%), Dänemark (+13,1%) und der Türkei(+11,5%). Im Oktober verbuchten zudem unter anderem UK (+14,9%)und Japan (+18,8%) ein starkes Absatzplus.Besonders erfolgreich entwickelte sich die Marke mit dem Stern imOktober in den USA. Vor allem die kürzlich eingeführten Modelle derneuen Generation der C-Klasse (+87,9%) und die neue M-KlasseDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. (+44,8%) erfreuen sich einer ausgezeichneten Resonanz. Mit einem Seite 3Zuwachs von 23,4% summierten sich die Auslieferungen imvergangenen Monat auf insgesamt 22.637 Einheiten. Damit warMercedes-Benz im Oktober die meistverkaufte Premiummarke inden Vereinigten Staaten. Seit Jahresbeginn verkaufteMercedes-Benz in den USA 192.695 Fahrzeuge (+8,2%). In Kanadaerzielte Mercedes-Benz im Oktober - wie schon im Vormonat – einenneuen Absatzrekord und steigerte die Verkäufe um 18,0% auf 2.614Fahrzeuge.Auf dem Heimatmarkt lag Mercedes-Benz im Oktober erneut an derSpitze der Premiumwettbewerber. Einen Monat vor Neuauflage derin Deutschland beliebten B-Klasse und M-Klasse wurden 22.603Einheiten (i.V. 26.956; -16,1%) verkauft. Im Jahresverlaufsummierten sich die Auslieferungen auf 212.640 (i.V. 215.997;-1,6%) Fahrzeuge. Im KBA-Ranking erreichten im Oktober sowohl derCLS als auch das E-Klasse Coupé, gefolgt vom SLK dieSpitzenposition in ihrer Wettbewerbsklasse. In der RegionWesteuropa (ohne Deutschland) lagen die Verkäufe von Januar bisOktober auf dem sehr hohen Niveau des Vorjahres. Insgesamtwurden 243.913 (i.V. 244.572; -0,3%) Pkw der Marke mit dem Sternan Kunden übergeben.Seit Jahresbeginn stehen sowohl die C-Klasse Limousine, als auchdie S-Klasse an der Spitze in ihrem Segment. Die S-Klasse wurde imbisherigen Jahresverlauf 56.283 mal (+5,0%) ausgeliefert. DieC-Klasse Limousine verzeichnete im selben Zeitraum einen Zuwachsvon 6,2% auf 219.377 verkaufte Einheiten. Auch das C-KlasseT-Modell entwickelt sich weiter sehr positiv und konnte sowohl imOktober als auch seit Januar einen neuen Rekordabsatz verbuchen.Hervorragend gestaltete sich im Oktober erneut die Entwicklung desneuen SLK. Der sportliche Roadster konnte seinen Absatz imVergleich zum Vorjahresmonat um 169,3% steigern. HöhereZuwächse verzeichnete nur der neue CLS. Im Oktober entschiedensich mehr als viermal (+331,5%) so viele Kunden für das viertürigeCoupé als noch im Vorjahresmonat. Mit 26.534 (+0,4%) verkauftenEinheiten im vorigen Monat und 279.554 (+4,3%) ausgeliefertenDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. Fahrzeugen seit Jahresbeginn liegen die Verkäufe im E-Klasse Seite 4Segment auf Rekordniveau. Ebenfalls von einem Rekord zumnächsten eilen die SUVs von Mercedes-Benz. Von Januar bis Oktoberwurden 195.966 Einheiten an Kunden übergeben. Rekorde imOktober und im bisherigen Geschäftsjahr verzeichnet auch der GLK,der die Auslieferungen seit Januar um mehr als ein Viertel steigernkonnte (+28,1%). Positiv entwickelte sich im Oktober erneut dieM-Klasse. Trotz des Modellwechsels konnten die Verkäufe nochmalsum 22,2% zulegen.Die Auslieferungen des smart fortwo entwickelten sich im Oktoberpositiv und lagen mit 8.305 verkaufter Modelle über dem Niveau desstarken Vorjahres (+5,3%). Damit summieren sich die Auslieferungenvon Januar bis Oktober auf 85.872 Einheiten (+3,7%). Einen neuenAbsatzrekord im Oktober und seit Jahresbeginn verzeichnet dersmart in China. Seit Januar wurden dort insgesamt 9.484 (+161,3%)Stadtflitzer ausgeliefert. Besonders gefragt war der innovativeZweisitzer im Oktober auch in Spanien (+43,6%), Italien (+23,2%),Belgien (+16,4%) und Frankreich (+13,7%). In Deutschlandverzeichnete der smart fortwo mit 24.699 ausgelieferten Fahrzeugenseit Jahresbeginn einen Zuwachs von 7,0% und ist damit weiterhinführend in seiner Vergleichsklasse. Im Gesamtjahr 2011 wird smartdas ursprüngliche Ziel von mehr als 90.000 verkauften Einheitendeutlich übertreffen und peilt die Marke von rund 100.000Auslieferungen an.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. Oktober 2011 Veränd. Per Oktober 2011 Veränd. in in % % Seite 5Mercedes-Benz 103.378 +2,9 1.022.666 +7,1smart 8.305 +5,3 85.872 +3,7Mercedes-Benz Cars 111.683 +3,1 1.108.538 +6,9Absatz Mercedes-Benzin den MärktenWesteuropa 43.590 -10,9 456.553 -0,9 - davon Deutschland 22.603 -16,1 212.640 -1,6NAFTA 25.782 +22,9 220.910 +7,7 - davon USA 22.637 +23,4 192.695 +8,2Asien/Pazifik 25.690 +17,7 255.590 +20,4 - davon Japan 1.707 +18,8 25.858 +2,7 - davon China 16.539 +22,9 152.045 +31,6Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.daimler.comDieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzungzukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«,»erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnlicheBegriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe vonRisiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklungder weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unserenwichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an denKredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweiseNaturkatastrophen, Terrorakte, politische Unruhen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen aufunsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen derWechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und wenigergewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte undDienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und beider Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen,Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oderLieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, dieerfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, dieGeschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten,insbesondere EADS, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures,die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweitsie Fahrzeugemission, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufenderbehördlicher Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicherVerfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellenGeschäftsbericht von Daimler unter der Überschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einerdieser Unsicherheitsfaktoren oder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die denvorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten dietatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zumAusdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wireine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlichauf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.Über DaimlerDie Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr1886 Geschichte geschrieben. 125 Jahre später, im Jubiläumsjahr 2011, ist die Daimler AG einesDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  6. 6. der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Seite 6Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehörtder Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweitaufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet ein umfassendesFinanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: DasUnternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere undhochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinieren und begeistern. Daimler investiert bei derEntwicklung alternativer Antriebe als einziger Automobilhersteller sowohl in den Hybrid-, als auchin den Elektromotor und in die Brennstoffzelle mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahrenzu ermöglichen. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortungfür Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge undDienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünfKontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollstenAutomobilmarke der Welt, die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, BharatBenz,Fuso, Setra, Orion und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt undStuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2010 setzte der Konzern mit mehr als 260.000Mitarbeitern 1,9 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 97,8 Mrd. €, das EBIT betrug 7,3 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×