26102011_PI_Immendingen _final.pdf

184 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Daimler AG fokussiert Planungen für das neue Prüf- und Technologiezentrum auf den Standort Immendingen
[http://www.lifepr.de?boxid=263325]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
184
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

26102011_PI_Immendingen _final.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationFlorian Martens 0711-17-35014Markus Mainka 0711-17-40650 Datum: 26. Oktober 2011Daimler AG fokussiert Planungen für das neuePrüf- und Technologiezentrum auf den StandortImmendingen• Prüfzentrum für Antriebs- und Sicherheitstechnologien soll bevorzugt auf Konversionsfläche entstehen• Kasernenschließung im Rahmen der Bundeswehrreform schafft Vorraussetzung für mögliche Übernahme des Standortes durch DaimlerImmendingen/Stuttgart – Die Daimler AG wird ihre Planungen für einPrüf- und Technologiezentrum Süd auf den Standort Immendingenfokussieren. Die Konzentration auf eine Gemeinde ist nun möglich,nachdem das Bundesverteidigungsministerium im Rahmen derBundeswehrreform beschlossen hat, die 1958 erbaute Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne und den dazu gehörigen Truppenübungsplatz inImmendingen zu schließen.Voraussetzung für eine Ansiedlung von Daimler in Immendingen ist,dass das Gelände auch zu wirtschaftlich angemessenen Konditionenerworben und in einem geeigneten Zeitraum Genehmigungen für Bauund Betrieb des Prüf- und Technologiezentrums erzielt werdenkönnen. Daimler wird nun ungehend die entsprechenden GesprächeDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. aufnehmen und geht zudem davon aus, dass die Gemeinde und die Seite 2weiteren Beteiligten die notwendigen Planungen einleiten. Einerfolgreicher Abschluss dieses Prozesses ist die Voraussetzung füreine Realisierung des Prüf- und Technologiezentrums in Immendingen.Neben Immendingen sind noch die Gemeinden Nellingen/Merklingensowie Sulz am Neckar als mögliche Standorte im Gespräch. DiePlanungen werden an diesen beiden Standorten bis auf weiteresausgesetzt.„Wir danken allen Gemeinden, mit denen wir über Monate unserAnsiedlungsvorhaben diskutiert haben für den intensiven, engagiertenund stets konstruktiven Dialog“, sagte Dr. Lothar Ulsamer, Leiterföderale und kommunale Projekt bei der Daimler AG. „Unser Dank giltinsbesondere Sulz, Nellingen und Merklingen für ihr konkretesInteresse und die Unterstützung. Wir haben von Beginn an betont,dass eine Konversionsfläche erste Priorität hat. In Immendingenkönnen wir diese Chance nun ganz konkret weiter verfolgen.“Markus Hugger, Bürgermeister von Immendingen, begrüßt dasVorhaben der Daimler AG: „Mit der Ansiedlung von Daimler hat unsereGemeinde die einmalige Chance, sich vom Garnisonsstandort zumWirtschaftsstandort zu entwickeln. Wir werden Daimler weiterhin sogut wie möglich unterstützen.“Immendingen hatte bereits im Vorfeld der Bekanntgabe derStandortschließung das Gespräch mit Daimler gesucht, um im Falleeines Abzugs der Bundeswehr rechtzeitig eine langfristige, attraktiveZukunftsoption für die Gemeinde zu haben. Eine mögliche Ansiedlungder Daimler AG ist vor Ort von Beginn an auf breite Zustimmunggestoßen. Noch vor der Bekanntgabe der Kasernen-Schließung hattender Gemeinderat und die Ortschaftsräte bereits einstimmigeBeschlüsse zugunsten der Ansiedlung des Prüf- undTechnologiezentrums gefasst.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. Die Konversionsfläche in Immendingen bietet gute Voraussetzungen Seite 3für das Vorhaben: Das Gelände ist mit rund 420 Hektar groß genug,um alle geplanten Module des Prüfzentrums unterzubringen. Dabei istder Abstand der geplanten Anlagen zu Wohngebäuden ausreichendgroß, die Autobahn dagegen nah genug. Mit etwas mehr als einerStunde Fahrzeit vom Entwicklungszentrum Sindelfingen liegtImmendingen im definierten Suchradius.Reiner Imdahl, Leiter neue Prüfeinrichtungen bei Daimler: „Mit einemneuen Prüf- und Technologiezentrum will Daimler in Baden-Württemberg die Zukunft des Automobils wesentlich gestalten. InImmendingen ergibt sich nun eine ideale Perspektive für unserVorhaben.“Über das Prüf- und Technologiezentrum Süd:Die Daimler AG ist auf der Suche nach einem geeigneten Standort fürein neues und hochmodernes Prüfzentrum für zukünftige Automobil-Technologien, durch das mindestens 300 Arbeitsplätze entstehen. ImMittelpunkt stehen dabei die Weiterentwicklung alternativer Antriebewie Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellentechnologie. Darüber hinaussoll an der Verbesserung von Fahrsicherheitssystemen gearbeitetwerden. Ziel dieser Entwicklungen ist, den CO2-Ausstoß derFahrzeuge immer weiter zu minimieren und schließlich ganz zuvermeiden sowie die Zahl der Unfälle zu verringern und den hohenQualitätsstandard des Unternehmens zu sichern. Die Daimler AGinvestiert jährlich mehrere Milliarden Euro in Forschung undEntwicklung – allein 2011 und 2012 mehr als 10 Milliarden Euro.Damit macht das Unternehmen Autofahren effizienter und sicherer:Auch zukünftig möchte Daimler als Pionier des Automobilbaus mitinnovativen Technologien “Made in Germany” den Markt prägen – undTaktgeber für einen sicheren und umweltfreundlichenDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. Individualverkehr der Zukunft sein. Das neue Prüf- und Seite 4Technologiezentrum ist dafür ein wichtiger Baustein.Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.daimler.comDieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellenEinschätzung zukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«,»glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«,»planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solchevorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken undUnsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstigeEntwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang derNachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unsererRefinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbareEreignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen,Terrorakte, politische Unruhen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungenauf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten,Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens inRichtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicherAkzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einerBeeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und Auslastung von Produktionskapazitäten,Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungender Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oderLieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen,die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen,die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten,insbesondere EADS, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures,die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweitsie Fahrzeugemission, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie derAbschluss laufender behördlicher Untersuchungen und der Ausgang anhängigeroder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten,von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht von Daimler unter derÜberschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktorenoder Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauendenAussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könntendie tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genanntenoder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir habenweder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauendeAussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständenam Tag der Veröffentlichung basieren.Über DaimlerDie Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung des Automobils im Jahr1886 Geschichte geschrieben. 125 Jahre später, im Jubiläumsjahr 2011, ist die Daimler AG einesder erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-BenzCars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services gehörtder Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweitaufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet ein umfassendesFinanzdienstleistungsangebot mit Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Flottenmanagement.Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: DasUnternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere undhochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinieren und begeistern. Daimler investiert bei derEntwicklung alternativer Antriebe als einziger Automobilhersteller sowohl in den Hybrid-, als auchin den Elektromotor und in die Brennstoffzelle mit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahrenzu ermöglichen. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortungfür Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge undDienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünfDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Seite 5Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, BharatBenz,Fuso, Setra, Orion und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt undStuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2010 setzte der Konzern mit mehr als 260.000Mitarbeitern 1,9 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 97,8 Mrd. €, das EBIT betrug 7,3 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×