Helaba Volkswirtschaft/Research                                  DEVISEN KOMPAKT                                          ...
DEVISEN KOMPAKT JANUAR                                          US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund    Speku...
DEVISEN KOMPAKT JANUAR                                          Japanischer Yen, Norwegische Krone und Schwedische Krone  ...
DEVISEN KOMPAKT JANUAR                                          Australischer Dollar, Kanadischer Dollar und Neuseeland-Do...
DEVISEN KOMPAKT JANUAR                             Helaba Währungsprognosen                                               ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20130110-Devisenkompakt.pdf

158 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Devisen kompakt
[http://www.lifepr.de?boxid=378771]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
158
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20130110-Devisenkompakt.pdf

  1. 1. Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Januar 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA  Nach einem Schlussspurt konnte der Euro im abgelaufenen Jahr den US-Dollar noch über-Telefon: 0 69/91 32-47 26 flügeln. Andere große Währungen hingegen erwiesen sich 2012 stärker als der Euro, research@helaba.de wenngleich sich das Plus in Grenzen hielt. Mit Abstand größter Verlierer war der Höhenflie- REDAKTION ger der Vorjahre, der Japanische Yen. Auch bei den Schwellenländern lagen überwiegend Claudia Windt die Währungen aus Europa vorne, während einige außereuropäische Devisen z.T. deutlich HERAUSGEBER nachgaben. Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung  In dieser Ausgabe finden Sie Kurzanalysen zum US-Dollar, Schweizer Franken, Britischen Research Pfund, Japanischen Yen, zur Norwegischen Krone und zur Schwedischen Krone sowie zum Australischen Dollar, Kanadischen Dollar und Neuseeland-Dollar. Landesbank Hessen-Thüringen  Helaba Währungsprognosen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-5860311 Frankfurt am MainTelefon: 0 69/91 32-20 24Telefax: 0 69/91 32-22 44 Euro-Performance im Jahresvergleich % gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 30.12.2011 bis zum 31.12.2012) -1,8 US-Dollar -12,9 Japanischer Yen 2,6 Britisches Pfund 0,8 Schweizer Franken 1,1 Kanadischer Dollar 0,0 Australischer Dollar 4,7 Neuseeland-Dollar 3,9 Schwedische Krone 5,4 Norwegische Krone 1,9 Tschechische Krone 9,5 Polnischer ZlotyDie Publikation ist mit größterSorgfalt bearbeitet worden. 8,1 Ungarischer ForintSie enthält jedoch lediglichunverbindliche Analysen und 3,7 Russischer RubelPrognosen zu den gegen-wärtigen und zukünftigen 4,1 Türkische LiraMarktverhältnissen. Die An-gaben beruhen auf Quellen, 6,1 Koreanischer Wondie wir für zuverlässig halten,für deren Richtigkeit, Voll- -1,0 Chinesischer Yuanständigkeit oder Aktualität wiraber keine Gewähr überneh- -5,2 Indische Rupiemen können. Sämtliche indieser Publikation getroffe- -6,0 Südafrikanischer Randnen Angaben dienen der In-formation. Sie dürfen nicht -10,8 Brasilianischer Realals Angebot oder Empfeh-lung für Anlageentscheidun- 6,5 Mexikanischer Pesogen verstanden werden. ■ Kernwährungen ■ Restliche G10 ■ Schwellenländerwährungen Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/ResearchHELABA VOLKSWIRTSCHAFT/RESEARCH · 10. JANUAR 2013 · © HELABA 1
  2. 2. DEVISEN KOMPAKT JANUAR US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Spekulanten geben Wetten gegen den Euro auf USD USD in % am Open Interest Tendenz: Dollar-Abwertung 2013 Der Euro-Dollar-Kurs schloss 2012 mit einem leichten Plus ab. Das Problem um das „fiskalische Kliff“ in den USA wur- de weitgehend gelöst. Spekulationen über ein vorzeitiges Ende des Fed-Kaufprogramms gaben dem US-Dollar leich- ten Auftrieb zu Jahresbeginn. Da die US-Notenbank dies aber erst vor kurzem ausweitete, ist ein baldiger Kurswech- sel unwahrscheinlich. Die Beruhigung bei der europäischen Schuldenkrise dürfte sich fortsetzen und den Euro stützen. Kurzfristig bleibt der Euro-Dollar-Kurs wohl eher stabil, da die Spekulanten ihre Positionen glattgestrichen haben. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research SNB lehnt sich zurück CHF USD %-Punkte, invertiert Tendenz: Mindestkurs hält Beim Euro-Franken-Kurs dominiert der Stillstand, er notiert fest um 1,21. Die Schweizer Notenbank (SNB) gab bei ihrem Zinsentscheid keine Impulse. Der Mindestkurs von 1,20 wird beibehalten, negative Einlagenzinsen, wie es einige Großbanken eingeführt haben, wurden nicht be- schlossen. Am Devisenmarkt interveniert die SNB ange- sichts stagnierender Währungsreserven anscheinend nicht mehr. Das Schweizer Wachstum verläuft vergleichsweise solide. Die leichte Deflation hält an. Erst im Verlauf von 2013 sollte der Euro-Franken-Kurs weiter zulegen. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Pfund-Risiken aufgrund der BoE-Politik in der Pipeline GBP GBP %-Punkte Tendenz: Abwertung gegenüber Euro Im Trend steigt der Euro-Pfund-Kurs zwar, jedoch nur ver- halten. Auch gegenüber dem US-Dollar verläuft der Kurs in engen Grenzen. Die britische Wirtschaft wird sich vermut- lich stabilisieren, selbst wenn das Schlussquartal 2012 wohl schwach ausfällt. Die Inflation hat ihre Talfahrt zunächst beendet. Die Bank of England wartet vorerst ab, eine Wie- deraufnahme des Kaufprogramms für Staatsanleihen bleibt aber möglich. Die Bekämpfung des hohen Haushaltsdefizits belastet weiter. Bei einer gleichzeitig expansiven Geldpolitik dürfte sich der Euro-Pfund-Kurs tendenziell erhöhen. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/ResearchHELABA VOLKSWIRTSCHAFT/RESEARCH · 10. JANUAR 2013 · © HELABA 2
  3. 3. DEVISEN KOMPAKT JANUAR Japanischer Yen, Norwegische Krone und Schwedische Krone Hohe Wetten gegen Yen als Kontraindikator JPY Kontrakte in Tsd. JPY. Tendenz: Kurzfristige Yen-Erholung Der Japanische Yen verlor massiv gegenüber US-Dollar und Euro. Der neugewählte Regierungschef Abe setzt die Notenbank weiter unter Druck hinsichtlich einer expansive- ren Geldpolitik. Die Bank of Japan weitete im vorauseilen- den Gehorsam ihr Kaufprogramm schon aus. Mittlerweile ist der Yen aber extrem überverkauft, es gibt hohe, als Kontra- indikator zu wertende Wetten gegen den Yen. Eine deutli- che Gegenbewegung bei den Yen-Kursen sollte daher nicht überraschen. Mittelfristig dürfte sich die Yen-Schwäche angesichts der großen Probleme aber fortsetzen. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Kurzfristig noch wenig Potenzial für Norwegen-Krone NOK NOK %-Punkte Tendenz: Aufwertungstrend hält 2013 an Der Euro-Krone-Kurs pendelte weiter im Band von 7,30 bis 7,40, zuletzt eher am unteren Ende. Als Fluchtwährung stand die Krone angesichts einer leichten Krisenentspan- nung weniger im Blickfeld. In Norwegen wächst die Wirt- schaft solide. Die Inflation hat ihr Tief ausgelotet. Vor dem Hintergrund der teuren Krone wird die norwegische Zentral- bank vorerst nicht restriktiv. Im Verlauf von 2013 dürfte sich jedoch die Aufwertung der Norwegischen Krone gegenüber dem Euro aufgrund der besseren Wachstumsperspektiven fortsetzen. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Zinsen dämpfen Potenzial für Schweden-Krone SEK SEK %-Punkte Tendenz: Aufwertung mit Verzögerung Die Schwedische Krone hat sich von einer kurzen Schwä- chephase gegenüber dem Euro erholt. Die Leitzinssenkung der schwedischen Notenbank belastete nur temporär. Eine weitere Zinsreduktion ist hingegen nicht auszuschließen. Jedoch deuten Stimmungsindikatoren an, dass die schwe- dische Konjunktur allmählich ihre Abschwächung überwin- det. Wenn sie im Jahresverlauf wieder merklich Tritt fasst, wird die Geldpolitik deutlich früher als in der Eurozone rest- riktiv. Der Euro-Krone-Kurs dürfte erst nach einer längeren Seitwärtsentwicklung fallen. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/ResearchHELABA VOLKSWIRTSCHAFT/RESEARCH · 10. JANUAR 2013 · © HELABA 3
  4. 4. DEVISEN KOMPAKT JANUAR Australischer Dollar, Kanadischer Dollar und Neuseeland-Dollar Australischer Dollar weiter hoch bewertet AUD Index USD Tendenz: Abwertung gegenüber Euro Trotz gewisser Schwankungen veränderte sich der Australi- sche Dollar per saldo kaum gegenüber dem Greenback. Die Konjunktur in Australien verlor zuletzt eher an Fahrt, so dass sogar eine weitere Leitzinssenkung nicht ausge- schlossen ist. Auch das Handelsbilanzdefizit weitete sich aus. Allerdings gibt es positive Konjunktursignale aus Chi- na, die sich auch positiv auf die Rohstoffpreise auswirken sollten. Daher erhält der „Aussie“ leichten zyklischen Rü- ckenwind. Die teure Bewertung spricht gegen eine markan- te Aufwertung, gegenüber dem Euro drohen sogar Verluste. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Zinsen drehen zulasten des „Loonie“ gegenüber Euro CAD CAD %-Punkte Tendenz: Potenzial nur gegenüber US-Dollar Der Kanadische Dollar notiert weiter unterhalb der Parität zum US-Dollar. Die kanadische Wirtschaft drosselte zuletzt ihr Wachstum, dürfte aber 2013 vom globalen Rückenwind profitieren. Im Vergleich zu anderen Währungsräumen weist Kanada erheblich weniger Probleme auf. So deutet die kanadische Notenbank weiter an, dass sie ihre expansive Geldpolitik zurücknehmen könnte. Daher bietet sich beim „Loonie“ leichtes Kurspotenzial gegenüber dem US-Dollar. Gegenüber dem Euro hingegen könnte der Kanadische Dollar im Verlauf von 2013 etwas nachgeben. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Rohstoffpreise mahnen zur Vorsicht beim „Kiwi“ NZD Index, invertiert NZD Tendenz: Abwertung gegenüber Euro Der Neuseeland-Dollar startete gegenüber dem US-Dollar robust ins neue Jahr. Das Wachstum in Neuseeland ver- langsamte sich zuletzt, die Stimmungsindikatoren haben ihre Schwächephase jedoch überwunden. Die sich ver- schlechternde Leistungsbilanz stimmt weniger positiv, zu- mal die Exportpreise vor allem für Agrargüter ihren Zenit wohl überschritten haben. Die Geldpolitik wartet wohl weiter ab. Gegenüber dem US-Dollar dürfte der „Kiwi“ trotz zykli- scher, weltwirtschaftlicher Impulse kaum zulegen, gegen- über dem Euro wird vermutlich ein Minus verzeichnet. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/ResearchHELABA VOLKSWIRTSCHAFT/RESEARCH · 10. JANUAR 2013 · © HELABA 4
  5. 5. DEVISEN KOMPAKT JANUAR Helaba Währungsprognosen Veränderung seit aktueller Prognose Ende 31.12.12 11.12.12 Stand* Q1/2013 Q2/2013 Q3/2013 Q4/2013 gg. Euro (jew eils gg. Euro, %) US-Dollar 1,0 -0,5 1,31 1,30 1,35 1,40 1,35 Japanischer Yen -0,3 -6,5 115 107 110 114 112 Britisches Pfund -0,4 -1,0 0,82 0,81 0,83 0,85 0,85 Schweizer Franken -0,1 0,3 1,21 1,20 1,20 1,25 1,25 Kanadischer Dollar 1,5 -0,6 1,29 1,27 1,30 1,33 1,31 Australischer Dollar 2,1 -0,6 1,24 1,24 1,27 1,33 1,31 Neuseeland-Dollar 2,3 -0,4 1,56 1,57 1,63 1,71 1,69 Schwedische Krone 0,1 0,8 8,58 8,60 8,50 8,45 8,40 Norwegische Krone 0,4 0,5 7,31 7,35 7,30 7,25 7,20 gg. US-Dollar (jew eils gg. USD, %) Japanischer Yen -1,3 -6,1 88 82 82 82 83 Schweizer Franken -1,1 0,8 0,93 0,92 0,89 0,89 0,93 Kanadischer Dollar 0,5 -0,2 0,99 0,98 0,96 0,95 0,97 Schwedische Krone -0,9 1,3 6,56 6,62 6,30 6,04 6,22 Norwegische Krone -0,6 0,9 5,60 5,65 5,41 5,18 5,33 US-Dollar gg. … (jew eils gg. USD, %) Britisches Pfund -1,4 -0,6 1,60 1,60 1,63 1,65 1,59 Australischer Dollar 1,2 -0,1 1,05 1,05 1,06 1,05 1,03 Neuseeland-Dollar 1,3 0,0 0,84 0,83 0,83 0,82 0,80 *09.01.2013 Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research%HELABA VOLKSWIRTSCHAFT/RESEARCH · 10. JANUAR 2013 · © HELABA 5

×