2012_02_29_Embedded Award.pdf

507 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Sichtbare Verbesserung unsichtbarer Mini-Rechner
[http://www.lifepr.de?boxid=292816]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
507
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2012_02_29_Embedded Award.pdf

  1. 1. Sichtbare Verbesserung unsichtbarer Mini-RechnerProjekt der Hochschule Osnabrück gewinnt den „Embedded Award“ 2012(Osnabrück, 29.02.2012) Sie sind unsichtbar klein und die meisten von unskennen sie nicht: Mini-Rechner, die heute in den meisten elektrischen Geräteneingebaut sind und diese steuern. Erst wenn ein Kühlschrank oder eineWaschmaschine nicht mehr funktioniert, merkt man, wie wichtig sie sind. DieRede ist von sogenannten „eingebetteten Systemen“, auf Englisch „embeddedsystems“. Diese technischen Systeme mit begrenzten Ressourcen spielen inunserem Leben eine so wichtige Rolle, dass sich mittlerweile eine spezielleDisziplin mit ihnen beschäftigt. Fachleute treffen sich jährlich auf derinternationalen Fachmesse „Embedded World“, die vom 28. Februar bis zum 1.März in Nürnberg stattfindet. Für besonders innovative Entwicklungen werdendabei drei Preise vergeben. In diesem Jahr ist ein gemeinsames Projekt derHochschule Osnabrück mit der Firma Willert Software Tools aus Bückeburgeiner der Hauptgewinner des Embedded Awards 2012.„Unser Projekt befasst sich mit Methoden der Software-Entwicklung füreingebettete Systeme“, erklärt Projektleiter Dr. Jürgen Wübbelmann. AlsBeispiele für solche Systeme nennt der Professor der FakultätIngenieurwissenschaften und Informatik (IuI) kleine Rechner oder Computer inFlugzeugen oder Autos, aber auch in Wäschetrocknern oder Fotokameras. Dortleisten diese „Mini-Rechner“ – weitgehend unsichtbar für den Benutzer – ihrenDienst in zahlreichen Anwendungsbereichen. „Das Besondere und Schwierigean solchen Systemen ist, dass die Ressourcen in Bezug auf Speicher,Rechenleistung und Energieverbrauch begrenzt sind. Zugleich müssen sie sehrflexibel sein und innerhalb der vorgegebenen Zeit reagieren“, so Prof.Wübbelmann weiter.Software für diese Systeme wird zunehmend modellbasiert entwickelt, um sieübersichtlicher und damit verständlicher für andere Entwickler undFakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Redaktion: Lidia UffmannÖffentlichkeitsarbeit und InternationalesAlbrechtstraße 30, Gebäude AB 0004 Tel. 0541 969-223749076 Osnabrück l.uffmann@hs-osnabrueck.de
  2. 2. Außenstehende zu halten. Aus dem Modell heraus wird dann automatisiert einCode für das System generiert. Allerdings sind solche Modelle und Codesoftmals nicht sofort fehlerfrei. Die Ursache eines solchen Fehlers kann mit Hilfeso genannter Debugging-Werkzeuge analysiert werden.„Bisher entstanden bei solchen Fehlersuchen große Mengen an zusätzlichemCode. Auch die Anforderungen bezüglich Echtzeitverhaltens und beschränkterRessourcen wurden verletzt“, sagt Prof. Dr. Clemens Westerkamp, derebenfalls am Projekt arbeitet. Deshalb kommen diese Lösungen oft nur für eineSimulation in Frage. Einige Fehler lassen sich jedoch erst dann finden, wennder aus dem Modell erzeugte Code auf der realen Hardware ausgeführt wird.Deshalb hat das Forschungsteam ein Verfahren entwickelt, das möglichstwenig Zusatz-Code produziert und das Laufzeitverhaltens kaum beeinflusst.Damit können Test- und Ausliefer-Code identisch sein, was vor allem in Hinblickauf sicherheitskritische Anwendungen ein wesentliches Kriterium für dieAkzeptanz der Lösung beim Kunden ist.Das Projektergebnis ermöglicht nun die grafische Auswertung der Softwaremittels Sequenz- und Timing-Diagrammen. Angezeigt werden sämtlicheerstellten Objekte und generierten Events. Zusätzlich ist die Möglichkeitgeschaffen worden, Zeitinformationen zur Laufzeit anzuzeigen. Damit könnenEntwickler ihre Systeme umfassend auf der realen Hardware überprüfen.Innerhalb des Projektes entsteht zudem eine kooperative Promotion inZusammenarbeit mit Prof. Dr.-Ing. Elke Pulvermüller von der UniversitätOsnabrück.Mehr Informationen zu diesem Entwicklungsprojekt gibt es imForschungsbericht der Fakultät IuI, der ab Ende März im Dekanat unter derTelefonnummer: 0541/969-3712 bestellt werden kann.Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Redaktion: Lidia UffmannÖffentlichkeitsarbeit und InternationalesAlbrechtstraße 30, Gebäude AB 0004 Tel. 0541 969-223749076 Osnabrück l.uffmann@hs-osnabrueck.de
  3. 3. Bildunterschrift:Prof. Jürgen Wübbelmann (links) und Projektmitarbeiter Dipl.-Inf. (FH) MichaelSpieker erforschen eingebettete Systeme, die viele technische Geräteunsichtbar steuern – auch den Kühlschrank im Hintergrund. Für seineinnovative Forschung wurde das Team nun mit dem Embedded Award 2012ausgezeichnet.Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Redaktion: Lidia UffmannÖffentlichkeitsarbeit und InternationalesAlbrechtstraße 30, Gebäude AB 0004 Tel. 0541 969-223749076 Osnabrück l.uffmann@hs-osnabrueck.de

×