PRESSESTELLEPresseinformation                                                                    Rosenthaler Straße 31    ...
unseren Versicherten auf dieser Basis auch weiterhin einenZusatzbeitrag ersparen.“Nach den teils heftigen juristischen Stö...
Mehr Informationen zu den Arzneimittelrabattverträgen sowiedie Übersicht der Wirkstoffe/Wirkstoffkombinationen undAOK-Vert...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2011-11-22AOK-Rabattverträge-Zuschlägeerteilt.pdf

117 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF]Pressemitteilung: AOKs erteilen Zuschläge für 90 Wirkstoffe
[http://www.lifepr.de?boxid=269478]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
117
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2011-11-22AOK-Rabattverträge-Zuschlägeerteilt.pdf

  1. 1. PRESSESTELLEPresseinformation Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-MAIL presse@bv.aok.de INTERNET www.aok-presse.de TELEFON 030 34646-2309 TELEFAX 030 34646-2507 22. November 20117. Runde der AOK-ArzneimittelrabattverträgeAOKs erteilen Zuschläge für 90WirkstoffeBerlin. Wie geplant konnten die AOKs heute nahezu alle ak-tuell ausgeschriebenen Arzneimittelrabattverträge be-zuschlagen. „Wir haben für 90 von 93 Wirkstoffen Vertrags-partner und gehen ohne größere vergaberechtliche Ausei-nandersetzungen durchs Ziel“, sagte der Vorstandschef derAOK Baden-Württemberg und bundesweiter Verhandlungs-führer für die AOK-Rabattverträge, Dr. Christopher Hermann,heute in Stuttgart. An der Ausschreibung der 7. Tranche ha-ben sich praktisch der gesamte Generikamarkt sowie vieleforschende Arzneimittelhersteller beteiligt. Die neuen Verträ-ge gelten von April 2012 bis März 2014.„Durch unsere Rabattverträge konnten die AOK-Versichertenbereits 2010 direkt um über 600 Millionen Euro entlastetwerden. 2011 – und erst recht 2012 – wird dieser Betragnochmals deutlich überschritten werden“, so Hermann. „Da-mit setzen wir konsequent unsere Strategie fort und werdenPRESSEINFORMATION DES AOK-BUNDESVERBANDES VOM 22.11.2011 SEITE 1 VON 3
  2. 2. unseren Versicherten auf dieser Basis auch weiterhin einenZusatzbeitrag ersparen.“Nach den teils heftigen juristischen Störmanövern um dieRabattverträge der 6. Tranche um die Jahreswende2010/2011 geht die AOK laut Hermann davon aus, dass sichdie neuen Vertragspartner jetzt mit großzügiger Vorberei-tungszeit auf die neuen Verträge einstellen können. „Ledig-lich zwei Vergabenachprüfungsverfahren zu punktuellen As-pekten liegen vor – kein Vergleich mit den juristischen An-feindungen vor einem Jahr, die durch pharmafreundlicheRegelungen im Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittel-marktes provoziert wurden“, so Hermann.Wo immer möglich, sei die AOK auch mit dem jüngsten Aus-schreibungsverfahren dem Mittelstand entgegengekommen,sagte der AOK-Verhandlungsführer. „Das haben die Unter-nehmen offensichtlich verstanden.“ Zuletzt hatte die AOK dieZahl der Ausschreibungsregionen auf jetzt acht Gebietsloseerweitert, um insbesondere die Chancen kleinerer Unter-nehmen nochmals zu verbessern.Die neuen Rabattverträge ersetzen zum Großteil die EndeMärz 2012 auslaufenden Verträge der 4. Tranche. „Wir neh-men aber zusätzlich wirtschaftlich besonders interessanteWirkstoffe unter Vertrag, die in der Zwischenzeit patentfreigeworden sind“, sagte Hermann. Die 7. Tranche betreffe Arz-neimittel mit einem jährlichen AOK-Umsatzvolumen von rundzwei Milliarden Euro. Zu den umsatzstärksten Medikamentender neuen Vertragsstaffel zählen der MagensäurehemmerPantoprazol und der Wirkstoff Alendronsäure gegen Osteo-porose.PRESSEINFORMATION DES AOK-BUNDESVERBANDES VOM 22.11.2011 SEITE 2 VON 3
  3. 3. Mehr Informationen zu den Arzneimittelrabattverträgen sowiedie Übersicht der Wirkstoffe/Wirkstoffkombinationen undAOK-Vertragspartner finden Sie online:www.aok-presse.de oder www.aok-bw-presse.de.Ihr persönlicher Ansprechpartner:AOK-BundesverbandUdo BarskeTel.: 030 34646-2309E-Mail: presse@bv.aok.dePRESSEINFORMATION DES AOK-BUNDESVERBANDES VOM 22.11.2011 SEITE 3 VON 3

×