Helaba Floor Research                                                  Equity Daily                                       ...
Equity Daily                            menden Wochenende unter den Rettungsschirm schlüpfen. Die Wall Street präsentierte...
Equity Daily              Spanien                      SPANIEN will nach langem Zaudern nun doch komplett unter den Euro-R...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

1EquityDaily.pdf

83 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=353617]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
83
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

1EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 2. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.272 7.220 / 7.160 7.360 / 7.388 7.180 / 7.360 Autor: EuroStoxx 50 2.463 2.396 / 2.361 2.517 / 2.540 2.415 / 2.510 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  USA: Fed Chef Bernanke verteidigt umstrittenes Anleiheankaufsprogramm research@helaba.de  Spanien könnte bereits am Wochenende unter den Rettungsschirm schlüpfen Redaktion: Viola Julien Die Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes zeigten im September ein uneinheitli- ches, wenngleich noch immer durchwachsenes Bild. Zwar konnten sich Indizes in China, Italien und Spanien sowie in Deutschland im Monatsvergleich verbessern, in Frankreich aber und in den USA waren Rückgänge zu verzeichnen. Zudem liegen die PMIs mehrheitlich und teilweise deut- lich unterhalb der 50er Schwelle. Vor diesem Hintergrund richtet sich das Interesse in dieser Wo- Sales: che auch auf die Einkaufsmanagerindizes des Servicesektors des abgelaufenen Monats. Die Veröf- Aktien- und Anlageprodukte fentlichungen finden am morgigen Feiertag statt. In Europa stehen erneut die Zahlen Spaniens und 0 69/91 32-31 49 Italiens im Fokus, denn in Frankreich, Deutschland und der Eurozone sind bereits Vorabschätzun- Eurex Futures Options Desk gen veröffentlicht worden. Sollten sich die Werte in den beiden großen Peripherieländern, wie 0 69/91 32-18 33 bereits die Industrie-PMIs, stabilisieren könnte dies an den Finanzmärkten zu einer sinkenden Risikoaversion beitragen. Signale für eine deutliche wirtschaftliche Erholung dürfte es aber nicht geben, denn Niveaus der PMIs sind dafür zu niedrig. Auch in den USA wird der Servicesektor-Index (ISM) mit Spannung erwartet, nachdem der In- dustrie-ISM im September klar auf der positiven Seite überraschte. Zudem liefern die erhöhten Werte in der Dienstleistungsumfrage der Dallas-Fed positive Indikationen für den nationalen ISM- V ortag Serviceindex. Auch die deutlich angestiegenen Werte der Verbraucherumfragen im September %DA X 7.326,73 1,53% könnte sich positiv auf die Dienstleistungsstimmung übertragen haben. Per saldo sehen wir daher einen etwa auf dem Vormonatsniveau liegenden Service-ISM als wahrscheinlich an. Rezessions-DA X L. 7.301,29 0,83% sorgen, die mit festen Industrie-ISM bereits abgenommen hatten, dürften sich weiter abschwächen.Stoxx 50 2.553,24 1,39% Die einzige relevante Datenveröffentlichung des heutigen Tages sind unseres Erachtens die Pkw- Verkaufszahlen in den USA.Dow 13.515,11 0,58%Nas daq 3.113,53 -0,09% Aktienmärkte: Nachdem es für den Dax am Freitag im späten Handel nochmals deutlich nachS&P 500 1.444,49 0,27% unten ging, musste man zu Wochenbeginn damit rechnen, dass diese Tendenz fortgesetzt wird – aber weit gefehlt. Bereits sehr früh wurdenNikkei 8.808,64 0,14% eventuell noch vorhandene Bedenken überÖl (Brent) 113,03 1,09% Bord geworfen. Als hilfreich erwiesen sichEUR-USD 1,2888 0,23% auch technische Faktoren, eine gute Nachfra- ge bei der spanischen Bondauktion und die Mittelzuflüsse zu Monatsbeginn. Am Nach- mittag wurde der Aufwärtsimpuls durch besser als erwartet ausgefallene US-Daten nochmals ausgeweitet. Die Freude wird je- doch durch die relativ geringen Handelsum- sätze etwas getrübt, denn diese lassen Zwei- fel an der Nachhaltigkeit der vollzogenen Bewegung aufkommen. Die Dax- Gewinnerliste wurde von der Infineon-Aktie mit einem Plus von 4,50% auf 5,16 Euro angeführt. Auch die Papiere der Commerzbank (+3,02 %) und Heidelberg Cement (+2,87 %) standen in der Gunst der Anleger weit oben. Heute wird der Dax schwächer in den Handel starten. Einmal mehr sorgt Spanien für Unsicherheit. Möglicherweise, so war zu hören, wird das Land bereits am kom- Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily menden Wochenende unter den Rettungsschirm schlüpfen. Die Wall Street präsentierte sich un- einheitlich, die asiatischen Märkte können moderate Kursgewinne etablieren. Mit den Kursgewin- nen von gestern hat sich das charttechnische Bild des Dax temporär aufgehellt. All zu hoch sollten die Erwartungen aber nicht sein. Insbesondere die weiterhin nach unten gerichteten Indikatoren und ein negatives Kurs- und Umsatzverhältnis untermauern diese These. Auf der Unterseite findet sich bei 7.220 Zählern ein recht massiver Support. Weitere Marken lassen sich bei 7.160 und 7.084 Punkten definieren. Auf der Oberseite wirkt die Marke von 7.360 Punkten als Widerstand. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 11:00 EC Aug Euro-Zone PPI (MoM) 0,6 % 0,4 % gering 11:00 EC Aug Euro-Zone PPI (YoY) 2,6 % 1,8 % gering 15:45 US Sep ISM New York 49,8% 51,4 % hoch 23:00 US Sep Autoabsatz (Total) 14.50M 14.46M mittel TALANX TALANX schafft im zweiten Anlauf doch noch den Sprung an die Börse. Die Aktie wird heute erstmals an der Frankfurter Börse gehandelt. Mit dem IPO nimmt Talanx fast 520 Millionen Euro Pressemeldungen ein. Die Aktien wurden am Montagabend zu je 18,30 Euro zugeteilt. Damit wird der Konzern mit 4,6 Milliarden Euro bewertet. (Reuters) BMW BMW erwägt, die Produktion des Mini aus Österreich abzuziehen. Mittelfristig denkt BMW darüber nach, die Herstellung des Kleinwagens auf die zwei Länder Großbritannien und Nieder- lande zu konzentrieren. Derzeit produziert der österreichisch-kanadische Autozulieferer und Auftragsfertiger MAGNA das Modell Mini Countryman in Graz. (Reuters) Commerzbank COMMERZBANK-Chef Blessing musste laut "Süddeutsche Zeitung" vor Abgeordneten des Bundestages Rede und Antwort über sein Gehalt und den Zustand der Commerzbank stehen. (Reuters) Gerry Weber Der Gründer des wachstumsstarken Damenmode-Konzerns Gerry Weber, Gerhard Weber, kündigt nach fast 40 Jahren seinen Rückzug an. Möglich sei, dass der Vorstand um seinen Sohn Ralf Weber erweitert werde, sagte der Vorstandschef in einem Interview. Ralf Weber leitet derzeit das Controlling und ist einer der Geschäftsführer im Retail-Bereich. (Handelsblatt S. 20) EADS Bewertungs- und Machtfragen bedrohen das Vorhaben, in Europa den weltgrößten Luftfahrt- und Rüstungskonzern zu schaffen. Nach erster Kritik von Daimler als Großaktionär der Airbus- Muttergesellschaft EADS geht mit dem französischen Medienunternehmer Arnaud Lagardère jetzt ein weiterer Schlüsselaktionär auf Konfrontationskurs zu den Firmenchefs. Auch die briti- sche Regierung soll mit einem Veto drohen. (FTD S. 1/Handelsblatt S. 18) Banken SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erhalt Unterstützung für seine radikalen Pläne zur Ban- kenkontrolle. Eine hochrangige EU-Expertengruppe will die Geldhäuser in separate Einheiten teilen, um den Steuerzahler davor zu bewahren, bei der nächsten Finanzkrise erneut zahlen zu müssen. Das von Kommissar Michel Barnier eingesetzte Gremium fordert unter anderem, dass die Banken riskante Geschäfte ab einer gewissen Größe von Konten oder Krediten normaler Kunden trennen, damit diese sicher sind, wenn das Geldhaus ins Wanken gerät. Das geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung aus dem Bericht hervor, der am Dienstag in Brüssel vorgestellt werden soll. www.sueddeutsche.de FED FED-Chef Bernanke hat das umstrittene ANLEIHENKAUFPROGRAMM der Notenbank gegen Kritik vor allem aus den Reihen der Republikaner verteidigt. Angesichts der ungewöhnlich schwachen Wirtschaftsentwicklung habe sich die Fed zu ungewöhnlichen Schritten gezwungen gesehen. (Reuters) Bankenunion Die Expertenkommission unter Leitung des finnischen Notenbankchefs Liikanen will heute ihre Reformvorschläge zur Bankbranche vorstellen. Finanzkreisen zufolge wird in dem Konzept zwar eine Abschirmung oder Abtrennung des Privatkundengeschäfts vom riskanten Investmentban- king wohl auftauchen. Doch die Chancen auf Umsetzung dieser Idee, die auch vom SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück vorangetrieben wird, sind gering. (Reuters) Helaba Floor Research · 2. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Spanien SPANIEN will nach langem Zaudern nun doch komplett unter den Euro-Rettungsschirm schlüp- fen - allerdings tritt jetzt Deutschland auf die Bremse. "Die Spanier haben zunächst etwas gezögert, aber nun sind sie bereit, Hilfe zu beantragen", sagte eine hochrangige europäische Quelle Reuters am Montag.(Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 02. Okt 12 7410,98 7368,86 7297,07 7254,95 7183,16Marktdaten Tec DAX 02. Okt 12 826,50 822,50 815,96 811,96 805,42 SMI 02. Okt 12 6684,02 6647,47 6574,43 6537,88 6464,84 CAC 40 02. Okt 12 3497,82 3466,40 3407,51 3376,09 3317,20 S&P 500 02. Okt 12 1463,75 1454,12 1447,51 1437,88 1431,27 EuroStoxx50 02. Okt 12 2536,07 2517,44 2483,88 2465,25 2431,69 Dow Jones 02. Okt 12 13677,60 13596,35 13517,01 13435,76 13356,42 DAX-Future 02. Okt 12 7429,50 7381,50 7295,50 7247,50 7161,50 EuroStoxx-Fut. 02. Okt 12 2537,67 2516,33 2476,67 2455,33 2415,67 Bund-Future 02. Okt 12 142,05 141,73 141,42 141,10 140,79 Bobl-Future 02. Okt 12 125,86 125,68 125,53 125,35 125,20 Schatz-Future 02. Okt 12 110,75 110,70 110,67 110,63 110,60 T-Bond-Fut. 02. Okt 12 150,45 150,05 149,57 149,18 148,70 Gilt-Future 02. Okt 12 120,76 120,52 120,29 120,05 119,82 25.09.12 26.09.12 27.09.12 28.09.12 01.10.12 DAX-Future 7.426,00 7.294,50 7291,50 7.238,50 7.333,50 DAX 7425,11 7426,00 7290,02 7216,15 7326,73 M-Dax 11165,47 10950,53 11012,53 10977,88 11129,47 Tec DAX 816,04 802,75 809,84 809,48 818,49 EuroStoxx50 2568,48 2498,52 2506,06 2454,26 2498,81 Dow Jones 30 13457,55 13413,51 13485,97 13437,13 13515,11 S&P 500 1441,59 1433,32 1447,15 1440,67 1444,49 Nasdaq 2804,53 2781,63 2821,60 2799,19 2794,28 V-DAX 18,47 19,84 19,98 20,25 19,68 Volumen DAX-Future 105.304 136.246 112.040 136.749 135.456 ■ Helaba Floor Research · 2. Oktober 2012· © Helaba 3

×