Presse                                                                  Dezember 2012                                     ...
Seite 2ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013zunimmt, reduziert sich parallel der Energieaufwand für dieBeheizung. Da...
Seite 3ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Zu den Hauptaufgaben zählt insbesondere auch, denElektroenergiebedarf fü...
Seite 4ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Kältemedium und eignet sich besonders, wenn im Inneren desGebäudes hohe ...
Seite 5ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Hintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit 467,5 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

15ISH-Fachtext_Klimatechnik_dt.pdf

218 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: ISH 2013 präsentiert unter der Marke Aircontec Weltneuheiten und Trends der Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik
[http://www.lifepr.de?boxid=375060]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
218
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

15ISH-Fachtext_Klimatechnik_dt.pdf

  1. 1. Presse Dezember 2012 Susanne Pauli Tel. +49 69 75 75-6144ISH Fax +49 69 75 75-6758Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik Susanne.Pauli@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.comErneuerbare Energien www.ish.messefrankfurt.com 15ISH-Fachtext_Klimatechnik_dtFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013ISH 2013 präsentiert unter der Marke Aircontec Weltneuheitenund Trends der Klima-, Kälte- und LüftungstechnikAircontec zeigt High-End-Lösungen für effizienten undsparsamen Betrieb von raumlufttechnischen AnlagenRund ein Drittel aller Nichtwohngebäude sind mitraumlufttechnischen Anlagen ausgestattet, um die Räume zuklimatisieren und mit frischer und temperierter Luft zu versorgen. Inmodernen Gewerbeobjekten, aber auch in Gebäuden wieKrankenhäusern, Schulen oder Einkaufszentren hat der Bedarf anMöglichkeiten zur Kühlung zugenommen. So steigern Kühllasten wiedie Abwärme von rund um die Uhr laufenden Rechnersystemen odersolare Wärmegewinne in modernen Bürogebäuden mitGlasarchitektur die Nachfrage nach Klimatisierung zusätzlich. Mitwelchen Lösungen diese gedeckt werden kann wird zur ISH,Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-,Klimatechnik und Erneuerbare Energien, vom 12. bis 16. März 2013in Frankfurt am Main gezeigt. Die Klima-, Kälte- und Lüftungstechnikist zur Weltleitmesse im Bereich ISH Energy unter der MarkeAircontec vertreten. Nachhaltigkeit und Energiesparen sind dieSchwerpunkte, zu denen die Hersteller und Systemanbieter hier alleinternationalen Trends und Technologien präsentieren.Wie wichtig die zukunftsweisenden Lösungen der Aircontec sind, Messe Frankfurt Exhibition GmbHmacht folgende Entwicklung deutlich: Klima-, Kälte- und Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am MainLüftungstechnik wird in gut wärmegedämmten Gebäuden immermehr zum bestimmenden Faktor für die Energiebilanz desGebäudes. Während der Kühlbedarf von Gebäuden tendenziell
  2. 2. Seite 2ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013zunimmt, reduziert sich parallel der Energieaufwand für dieBeheizung. Daraus ergibt sich die Aufgabenstellung, auch denEnergieaufwand für Kälteerzeugung und Klimatisierung zu senken.Effiziente Wärmerückgewinnungssysteme, die Einbindungerneuerbarer Energien und Anlagensysteme mit intelligenterEnergieverschiebung gewinnen deshalb zunehmend an Bedeutung.Darüber hinaus lassen verschärfte Anforderungen an dieRaumlufthygiene den Betrieb veralteter Luftführungssysteme nichtmehr zu. Die Reinigungsfreundlichkeit von RLT-Geräten undLuftverteilsystemen zählt mit zu den entscheidenden Anforderungen.Die Branche hält mit den verfügbaren Technologien Lösungenbereit, die den Energieaufwand erheblich vermindern undgleichzeitig die Raumluftqualität verbessern.Von der Gebäudetechnik wird heute der parallele Betrieb vonHeizung, Kühlung und Lüftung verlangt. Hier sind zunehmendintegrale Systeme anstelle von Einzelanlagen gefordert. Damitverbunden ist die Vernetzung der Klima-, Kälte- und Lüftungstechnikmit der Gebäude- und Systemtechnik. Die Systemintegration bewirktein effizientes und bedarfsgerechtes Zusammenspiel vonRLT-Anlagen mit der Kälte- und Wärmeerzeugung. Für dieseAufgaben präsentieren die Aussteller der Aircontec innovativeTechnologien, mit deren Einsatz sich in neuen und bestehendenRLT-Anlagen die Energieeinsparpotenziale erschließen undausschöpfen lassen. Mit Lösungen wie der VRF-Technologie wird esmöglich, Komplettanlagen für die Beheizung, Kühlung undWarmwasserbereitung in einem gemeinsamen System zurealisieren.
  3. 3. Seite 3ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Zu den Hauptaufgaben zählt insbesondere auch, denElektroenergiebedarf für den Betrieb von RLT-Systemen zu senken.Der Strombedarf für Kälteerzeugung, Ventilatoren, Rückkühler undPumpen hat hier den größten Anteil. Die tendenziell steigendenKosten für elektrische Energie werden künftig eine noch stärkereEinflussgröße für Investitionsentscheidungen undAmortisationszeiten darstellen.Hocheffiziente Komponenten und SystemlösungenDer gesamte Energiebedarf für die Gebäudekühlung beläuft sich auf21.000 GWh/Jahr. Allein mit den bereits verfügbaren Technologienließe sich dieser Energiebedarf um 35 Prozent reduzieren. Dazutragen auch energieeffiziente Einzelkomponenten bei. Soermöglichen sparsame EC-Motoren für energiesparendeVentilatoren einen leistungsangepassten Betrieb bei geringemStrombedarf. Große Einsparpotenziale liegen auch darin, diebenötigten Luft-, Heiz- und Kühlleistungen an den jeweilstatsächlichen Bedarf anzupassen. Durch bedarfsgerechteDrehzahlanpassung lässt sich der Stromverbrauch von Ventilatorenund Pumpen erheblich reduzieren.Einsatz von erneuerbaren Energien und VerdunstungskühlungZur Kälteerzeugung können auch Solarwärme oder das Prinzip derVerdunstungskühlung effizient und ressourcenschonend eingesetztwerden. Adsorptionskältemaschinen nutzen die Antriebswärme, umKälteenergie effizient zu erzeugen. Elektrische Energie ist hierbeinur noch nötig, da die Medienvolumenströme umgewälzt werdenmüssen. Die indirekte Verdunstungskühlung nutzt Wasser als
  4. 4. Seite 4ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Kältemedium und eignet sich besonders, wenn im Inneren desGebäudes hohe Wärmelasten anfallen. Dazu wird aufbereitetesWasser mit Druck auf die Wärmeübertragerflächen gesprüht. Beieinem niedrigeren Kühlbedarf ist außer Strom für den Betrieb vonPumpen und Wasseraufbereitungstechnik kein zusätzlicherEnergieaufwand nötig, um die Temperatur im Kältekreislauf zusenken. Ein Beispiel sind die Rückkühlwerke für die Halle 11 derMesse Frankfurt: Mittels Frischwasserbesprühung kann ohnezusätzlichen Energieaufwand die Kühlleistung gesteigert werden.Die Aircontec ist die richtungsweisende Informationsplattform für dieBranche der Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik: IntelligenteSystemintegration und die Kombination von Kälteerzeugungs- undKühlsystemen für die bedarfsgerechte Deckung von Grundlast undSpitzenlast stellen High-End-Lösungen für den effizienten undsparsamen Betrieb von raumlufttechnischen Anlagen dar.Zusammen mit drehzahlgeregelten Ventilatoren und Pumpen sowieder Einbindung in Gebäudeautomationssysteme ergeben sichSystemlösungen, die einen wirtschaftlicheren Betrieb vonRLT-Systemen ermöglichen und auch zu kürzerenAmortisationszeiten führen.Weitere Informationen zur ISH und Fotomaterial unter:www.ish.messefrankfurt.com
  5. 5. Seite 5ISHFrankfurt am Main, 12. bis 16. März 2013Hintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit 467,5 Millionen Euro Umsatz und weltweit 1.725 Mitarbeiterndas größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28Tochtergesellschaften und rund 50 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist dieMesse Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr2011 organisierte die Messe Frankfurt 100 Messen, davon mehr als die Hälfte imAusland.Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehnHallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich inöffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das LandHessen mit 40 Prozent.Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

×