Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 28.10.2010 (Donnerstag), 17:00 UhrFlorian Berger erreichen Sie kurzfristig unter: 0172_...
außergewöhnlichem Design unseren Weg. Mit einem starken Profil wollen wir eigenständig undeinzigartig sein. Geschenkartike...
PRESSEMELDUNGAchtung: Sperrfrist 28.10.2010, 17:00 Uhr!Wettbewerb „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ entschieden32 F...
Die ausgezeichneten Kreativen dürfen nun ein Jahr lang den Titel „Kultur- und KreativpilotDeutschland“ führen. Zudem könne...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

101025_donkey_PM_Kreativpilot.pdf

227 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: 100% German Design mit Humor setzen sich durch
[http://www.lifepr.de?boxid=196997]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
227
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

101025_donkey_PM_Kreativpilot.pdf

  1. 1. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 28.10.2010 (Donnerstag), 17:00 UhrFlorian Berger erreichen Sie kurzfristig unter: 0172_4138641100% German Design mit Humor setzen sich durch:Hamburger Unternehmen donkey products gewinnt beim Wettbewerb „Kultur- undKreativpiloten Deutschland“ der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft derBundesregierungHamburg, 28.10.2010. donkey products ist am Donnerstag, den 28.10.2010, einer der Gewinner desWettbewerbs „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft derBundesregierung. Das Hamburger Unternehmen hat sich im Wettbewerb gegen mehr als 750Bewerber durchgesetzt und darf sich nun offiziell „Kultur- und Kreativpilot Deutschland“ nennen. ImRahmen des erstmals ausgelobten bundesweiten Wettbewerbs wurden Persönlichkeiten gesucht, diemit einer besonderen kreativen oder kulturellen Idee unternehmerisch erfolgreich aktiv sind oderdemnächst aktiv werden wollen. Dabei interessierte die Jury – bestehend aus Experten der Kultur-und Kreativbranche – mehr das Marktpotential der Geschäftsidee und deren unternehmerischeDynamik, als schwarze Zahlen oder reine Erfolgsstorys.Der Preisträgerdonkey products – Humor und Design aus DeutschlandKopf des Unternehmens donkey products ist Florian Berger, 38 Jahre alt und gebürtigerWiesbadener. Beworben hatte sich Berger mit einer knappen Beschreibung seiner Geschäftsidee, dieunter dem Firmennamen donkey products seit 2008 erfolgreich eine Vielzahl Geschenk- und Design-Artikel „made in Germany“ entwickelt und vertreibt. Die Produkte der Kreativschmiede werden heutebereits in 25 Ländern verkauft und sind in Museums- und Designshops ebenso erhältlich wie inGeschenkartikelläden oder hippen Concept-Stores.„donkey products wurde vor knapp drei Jahren gegründet – in einer Zeit, in der die Wirtschaftskrisegerade richtig losging. Wir sind damals mit Kreativität gestartet und gehen auch heute mitPressekontakt donkey products:Florian Berger, donkey products GmbH & Co. KG, Eppendorfer Weg 87a 20259 HamburgPhone: 040-2262235-10, f.berger@donkey-products.com
  2. 2. außergewöhnlichem Design unseren Weg. Mit einem starken Profil wollen wir eigenständig undeinzigartig sein. Geschenkartikel gibt es unendlich viele. Aber unsere Kombination aus Humor undDesign, das macht kaum jemand.“, beschreibt Florian Berger seine Geschäftsidee.Doch was stellt so ein Unternehmen her? Zweimal jährlich erscheinen neue Kollektionen oderErweiterungen bestehender Produkt-Ranges. Kreativ und originell widmet sich das Unternehmenimmer wieder Alltagsgegenständen und hebt diese aus dem gewohnten Umfeld oder entstaubt alteDesignvorstellungen. So entstehen Produkte wie die „TeaParty“ – eine Sammlung an Teebeuteln, dieden Konsumenten im sprichwörtlichen Sinn mit der englischen Königsfamilie, internationaler Politik-Prominenz oder auch Karl Lagerfeld und Marilyn Monroe zum Tee-Kränzchen an einen Tisch bringen.„Unsere Produkte sind Alltagsgegenstände, denen wir einen humorvollen oft augenzwinkernden undteilweise auch provokanten Touch geben. Wir haben Erfolg mit diesen Produkten – schließlich sind sieneu und vor allen Dingen anders, als dass, was der Verbraucher auf den ersten Blick erwarten würde.Unsere Produkte erfreuen die Menschen. Dabei steht für uns immer ein qualitativ zuverlässiges hohesLevel im Vordergrund. Alle Produktideen stammen aus Deutschland, produziert wird vorwiegend inEuropa.“, so Florian Berger über die Kreationen seines jungen Unternehmens.Den für donkey products typischen augenzwinkernden Hang zur Provokation wird die Kundschaft jetztauch bald wieder in der Weihnachtszeit beobachten können: Der festlichen Saison begegnen dieKreativen des Unternehmens mit Produkten wie dem Adventskranz mit vier Kerzen in Taschenformat,dem „Heilig’s Blechle“, einem Plätzchen-Ausstecher in Form des gekreuzigten Jesus oder der Seife„Heiliger Bimbam“, die von vorn wie eine Heiligenfigur aussieht und hinten als Phallus überrascht.Weitere Informationen zum Wettbewerb „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ entnehmenSie bitte dem beigefügten Pressetext des Initiators.Über donkey products: donkey products wurde 2008 von Florian Berger gegründet. Das Portfolio von donkey productsumfasst Alltagsgegenstände, die in einen humorvollen Kontext gesetzt wurden. Die Produkte sind praktisch undzeichnen sich durch ein spezielles Design aus. Die Produktpalette reicht dabei von leicht provokanten Produkten, wiedem „Heilig’s Blechle“, dem Keksausstecher in Form des gekreuzigten Jesus, bis hin zu intelligenten Produkten, wiedem Spick-Kuli. Alle Produkte sind „100 German Design“ und werden vorwiegend in Europa produziert. Der Qualität desMaterials und der Verarbeitung gilt dabei immer besonderes Augenmerk. Mehr unter www.donkey-products.com.Pressekontakt donkey products:Florian Berger, donkey products GmbH & Co. KG, Eppendorfer Weg 87a 20259 HamburgPhone: 040-2262235-10, f.berger@donkey-products.com
  3. 3. PRESSEMELDUNGAchtung: Sperrfrist 28.10.2010, 17:00 Uhr!Wettbewerb „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ entschieden32 Firmen und Geschäftsideen wurden am 28. Oktober in Berlin ausgezeichnet –„Speed-Dating“ zum KennenlernenPhilip Gaedke entwirft in Hamburg individuelle Tapeten nach Maß, „dektektor.fm“ steht inLeipzig für anspruchsvollen Radiojournalismus, die „Wursttoaster“ in Bremen für findigeBratwurst-Grilltechnik, „Bembel withcare“ betreiben in Heppenheim Merchandising fürApfelwein und den Odenwald, „Fräulein Prusselise“ fertigt in Trier von Hand knallbunteMode.Fünf von 32 Beispielen für kreative oder kulturelle Ideen, die sich beim ersten bundesweitenWettbewerb um den Titel „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ der Initiative Kultur- undKreativwirtschaft der Bundesregierung durchgesetzt haben.Die 32 Sieger wurden jetzt ausgezeichnet: Am 28. Oktober 2010 hat derParlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft undTechnologie, Hans-Joachim Otto, ihnen den Titel bei einer Veranstaltung imMeilenwerk, Wiebenstraße 36-37, 10553 Berlin, um 17:00 Uhr verliehen.Die Initiative hatte im Juli dieses Jahres zu dem Wettbewerb aufgerufen. Ihr Ziel: Firmen mitVorbildcharakter zu finden, die der zukunftsträchtigen Branche als „Kultur- undKreativpiloten“ Gesicht und Gewicht verleihen. Sie wollen innerhalb eines Jahres modellhaftaufzeigen, wie wichtig die unternehmerische Entwicklung der eigenen Idee ist.Die Voraussetzungen für die Wettbewerbsteilnahme waren ohne großen Aufwand zuerfüllen: ein Schreiben, weshalb die Bewerbung berücksichtigt werden sollte, eine kurzeBeschreibung des Unternehmens und ein persönlicher Lebenslauf. Interessierte konnten miteiner noch nicht umgesetzten Geschäftsidee oder einer bereits laufenden Unternehmung insRennen gehen. Denn für die Fachjury zählten nicht nur schwarze Zahlen und eineErfolgstory – sie wollte herausragende unternehmerische Persönlichkeiten finden.Im gesamten Bewerbungszeitraum bis zum 15. September meldeten sich 753Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer aus ganz Deutschland. 96 wurden zuPräsentationsterminen eingeladen. Die für je eine von acht Regionen zuständigen Jurys,bestehend aus den regionalen Ansprechpartnern der Initiative, Mitarbeitern verschiedenerLänderministerien sowie Experten aus der Kultur-und Kreativwirtschaft, filterten diePreisträger heraus. 1/2
  4. 4. Die ausgezeichneten Kreativen dürfen nun ein Jahr lang den Titel „Kultur- und KreativpilotDeutschland“ führen. Zudem können sie im Austausch mit Experten ihre Ideen verfeinernsowie neue Geschäftsfelder oder Partner finden. Unternehmerisches Know-how vermittelnihnen drei Workshops. Zudem steht ihnen ein Netzwerk mit anderen kreativen Unternehmernoffen. Auch wer nicht siegte, gewann: Das eigene Unternehmenskonzept vor Branchenprofiszu referieren, hilft zum Beispiel, dessen Stärken und Schwächen zu erkennen.Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der BundesregierungDie Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft, die vom Bundeswirtschaftsministerium und demBundesbeauftragten für Kultur und Medien koordiniert wird, ist 2007 gestartet. DieBundesregierung will damit einer besonders vielversprechenden Branche die Wege ebnen.Kreatives Schaffen und unternehmerisches Denken gehören zusammen, doch für vieleKreative besteht im Hinblick auf klassische Anlaufstellen Optimierungsbedarf. Zudem fehlenihnen oft Netzwerke und ein generelles „Branchenbewusstsein“ gibt es kaum. 2009 gründetedie Initiative darum das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, hinterdem das RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V.steht. Bestandteil des Kompetenzzentrums sind acht Regionalbüros. Seit Anfang des Jahresvermitteln sie Kultur- und Kreativschaffenden in Orientierungsberatungen und beiSprechtagen in rund 70 Orten quer durch die Republik den richtigen Ansprechpartner.Der Wettbewerb in ZahlenBewerbungen gesamt (07. Juli bis 15. September 2010): 753Davon in den RegionenHamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern: 80Bremen und Niedersachsen: 89Berlin und Brandenburg: 124Nordrhein-Westfalen: 155Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland: 70Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: 68Baden-Württemberg: 61Bayern: 106Der Wettbewerb „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ wurde vom „KompetenzzentrumKultur- und Kreativwirtschaft“ und dem „u-institut für unternehmerisches Denken undHandeln“ durchgeführt.Pressekontakte:Judith Remke, text+pr, Tel: +0421.56517-21, pr@mueller-text-pr.deFlorian Samietz, u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln,Tel: 0421.6910 7889, kontakt@u-institut.de, 2/2

×