September, 2010PRojekt-InformationWarum Hip Hop?Hip-Hop ist eine kulturelle Ausdrucksform afro-amerikanischer und hispanis...
September, 2010NachhaltigkeitDadurch, daß wir selbst im Bereich Hip Hop als Rapper, Tänzer, Choreographen oderProduzenten ...
September, 2010Das Team“BickMack”, Mario PavelkaBickMack mit SchülerInnen der 6a der GHSAm Römerkastell im April 2008Der I...
September, 2010AKTEoneRapper und Graffiti-Künstler aus Berlinwww.myspace.com/akteoneWorkshop-Coach, Text/Rap, Sound und Ar...
September, 2010Katrin MarquardtAdministration und ÖffentlichkeitsarbeitKontakt: marquardt_berlin@web.deDie Dipl.Betriebswi...
September, 2010ReferenzenDas Schoolbattle-Team 2008/2009 konnte große Erfolge verzeichnen:     °     verfasste den "Grundg...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

10-09-21-Hip Hop gegen Komasaufen _Anhang 5 BickMack Info 1.pdf

393 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Projekt "Hip Hop gegen Komasaufen" startet
[http://www.lifepr.de?boxid=188779]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
393
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

10-09-21-Hip Hop gegen Komasaufen _Anhang 5 BickMack Info 1.pdf

  1. 1. September, 2010PRojekt-InformationWarum Hip Hop?Hip-Hop ist eine kulturelle Ausdrucksform afro-amerikanischer und hispanischer Jugendlicher,die Mitte der 70er Jahre im New Yorker Stadtteil Bronx entstand und sich in 4 Kunstformenunterteilt: Rap, Breakdance/Streetdance, DJ-ing und Graffiti.In seiner ursprünglichen Absicht gab Hip Hop marginalisierten Menschen die Chance,sich über Kreativität Identität und Respekt einzufordern. Hip Hop verlieh auch den Menschen eineStimme, deren gesellschaftlicher Status aufgrund sozioökonomischer und politischer Benachteili-gung niedrig war, und zwar auf der Basis künstlerischen Ausdrucks. Seitdem feiert Hip Hop rundum den Globus Erfolge als Jugendkultur und Lebensstil, und stellt damit im Projekt denAnknüpfungspunkt an das Leben der heutigen Schüler und Schülerinnen dar. Zudem bietet dieseKultur mit ihren ursprünglichen Werten von Kreativität, Toleranz und Respekt eine ausgezeichnetePlattform, um Jugendliche wieder in konstruktive Wertesysteme einzubinden.Was ist unser Ziel?„Hip Hop macht Schule“ ist ein ressourcenorientierter Ansatz, der die Stärken und Talenteder Teilnehmer fördert, anstatt an ihren vielzitierten Defiziten anzusetzen.Mit dem Schoolbattle lernen die SchülerInnen in einem schulübergreifenden kreativen Wettkampf,zielorientiert und verantwortungsvoll vorzugehen und nicht, wie in den Medien der Gegenwart so oftthematisiert, ihre Konflikte durch (physische oder psychische) Gewalt auszutragen. Durch Erfolgs-erlebnisse und Anerkennung für sozial kompetentes Verhalten und Leistung entwickeln die Jugendli-chen ein positives Selbstwirksamkeitsgefühl und erlangen Vertrauen in ihre Fähigkeiten.Diese Zuversicht spielt eine entscheidende Rolle für das weitere Bildungsverhalten der Schüler.Relevantes Wissen aus den Bereichen Gesellschaftskunde, Politik, Geschichte und Literatur werdendurch die neuartige Vermittlung des Stoffs für die Schüler greif- und verfügbarer; die vorher oftnegative Einstellung zu Schule und Lernen wird durch neue Motivation verbessert und fördertNeugier sowie die Freude am eigenständigen Denken. Das gezielte Hinarbeiten auf eineAbschlussveranstaltung vor einer Jury fördert zudem Teamfähigkeit und Organisations-vermögen.Doch das Schoolbattle-Programm möchte nicht nur relevantes Wissen an die Schüler und Schülerin-nen vermitteln, sondern begreift den Menschen als Gesamtheit, die sowohl in geistiger, als auch inschöpferischer, emotionaler und moralischer Hinsicht Förderung verdient.Aus diesem Grund arbeiten die Coaches auf einer Ebene mit den SchülerInnen und funktionierennicht nur als Vermittler des Lehrstoffes, sondern auch als Mentoren und Vertraute.Guerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 1/6
  2. 2. September, 2010NachhaltigkeitDadurch, daß wir selbst im Bereich Hip Hop als Rapper, Tänzer, Choreographen oderProduzenten aktiv sind, können wir die Grundlage des Hip Hop authentisch und durchdachtvermitteln.Wir kennen die geschichtlichen und psychologischen Hintergründe der Bewegung, und können dasPotential der Jugendlichen mithilfe jugendgerechter und zeitgemäßer Kommunikation auf dieserBasis entdecken und fördern. Der Status dieser Jugendkultur ist dabei ein Garant für eine dauer-hafte Motivation über die gesamte Zeitspanne des Projekts.Wir geben Ihnen die Möglichkeit, Hip Hop verstehen zu lernen, denn die kreative, identitätsbildendeund kommunikative Energie von Hip Hop inspiriert Jugendliche wie auch Erwachsene und motiviertzur gewaltfreien Umsetzung individueller Talente und Fähigkeiten.Viele Jugendliche können wir nur erreichen, wenn neue Ansätze, neue Definitionen, neue Wegevon Kultur und Bildung gewagt werden. Die Prinzipien des HipHop zeigen vielversprechende Mög-lichkeiten auf. Wenn wir die historische Bedeutung und die eigentlicheAbsicht der Hip Hop Bewegung verstehen, bietet sie uns eine perfekte Plattform, um Jugendlichemit den notwendigen Kompetenzen und sozialen Fertigkeiten auszustatten, die ihnen bessereChancen im Leben eröffnen.Die von dem Projekt „Schoolbattle“ beeinflussten Persönlichkeitsaspekte, Fähigkeiten und Einstel-lungen setzen einen Kreislauf aus positivem Verhalten und daraus resultierenden Erfolgserlebnis-sen in Gang und wirken somit wesentlich nachhaltiger auf das Leben der Jugendlichen als ein her-kömmlicher Schulunterricht. Dieser Fakt konnte bereits in einer pädagogischen Evaluationsarbeiteiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Projekts nachgewiesen werden und wird im Rahmen derDiplomarbeit einer zweiten wissenschaftlichen Mitarbeiterin mittels einer psychologischen Studieauf statistische Signifikanz hin untersucht.Guerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 2/6
  3. 3. September, 2010Das Team“BickMack”, Mario PavelkaBickMack mit SchülerInnen der 6a der GHSAm Römerkastell im April 2008Der Initiator und MacherKontakt: bickmack@schoolbattle.info“…durch die Härte des Lebens geprägt geh´ ich jetzt meinen Weg, denn mein Schicksalist es nie aufzugeben, denn es ist nur ein Leben, das ich hab´, darum danke ich Gott dafür jeden Tag…“ (Lyrics by Bickmack)Der 1977 geborene und mittlerweile selbstständige Musiker Mario Pavelka aus Bonn spricht dieSprache des Hip Hop, die Sprache vieler SchülerInnen, weil der Hip-Hop immer ein Teil seines Le-bens war. Wer BickMack schon einmal gesehen hat, wird schnell merken,warum er sich selbst diesen Namen gab. Mario führte sein Workshop-Konzept u.a. in der JVA, inSchulen und Jugendeinrichtungen Bonn / Köln durch. Dabei werden aktuelle Themen wie Integrati-on, Respekt, Gewalt in Schulen oder Umweltengagement gemeinsam mit den Kids thematisiert. Erwird im Rahmen seiner Projekte durch LehrerInnen, Sozialpädagoge(inne)en und Künstler(inne)naus der Hip Hop-Szene und Sponsoren unterstützt. Mit seinem Schoolbattle-Team hatte er bereitsdeutschlandweite Erfolge und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. (S.a. Referenzen)Guerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 3/6
  4. 4. September, 2010AKTEoneRapper und Graffiti-Künstler aus Berlinwww.myspace.com/akteoneWorkshop-Coach, Text/Rap, Sound und ArrangementAKTEone wurde 1978 geboren und wuchs zunächst in Berlin-ost, später in Bayern und dann inBerlin-west auf. Aufgrund der „Entwurzelungen“ wusste er nie so recht zu wem er eigentlich gehör-te, bis er sich einer ersten Gang anschloss bei der er Akzeptanz aber auch Schutz erlebte. Seitherkanalisiert er die Wirren seines Lebens über den Hip Hop und lernte hier schnell Künstler derSzene kennen. Als Mitstreiter des Untergrundlabels „BASSBOXXX“ ist er seit 1998 aus derHip Hop Szene Berlins nicht mehr wegzudenken. Als „DieLätzten“ gelang ihm gemeinsam mitMACHone im Jahr 2000 der Durchbruch. Seither hat er mehrere Tapes und CDs mit eigenenTexten aber auch in Kooperation mit anderen Rappern veröffentlicht. Er gründete 2003 seinEigenlabel „TEROAlabel Berlin“ und organisierte eine Deutschlandtour mit fünf Berlin-Labels,14 Künstlern und 2 DJs. Neben Rap- und Graffiti-Kunst konzipiert und schneidet er seine Musikvi-deos überwiegend selbst.Seine Fans respektieren ihn vor allem wegen seiner inhaltsreichen und sozialkritischen Texte mitdenen er die Probleme der Jugendlichen stark thematisiert. Seit mehreren Jahren erteilt er bereitsGraffiti und Rap-Workshops in Jugendeinrichtungen oder gemeinsam mit Quartiersmanagern,Lehrern und Sozialarbeitern in Berlin.Guerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 4/6
  5. 5. September, 2010Katrin MarquardtAdministration und ÖffentlichkeitsarbeitKontakt: marquardt_berlin@web.deDie Dipl.Betriebswirtin und PR-Beraterin unterstützt das Projekt im administrativen Bereich und beider Öffentlichkeitsarbeit. Katrin bringt umfangreiche Erfahrungen aus der Projektbetreuung – u.a.dem EU Projekt „URBAN II –Aufbau von Netzwerken“ der Stadt Dessau – und der Kommunikati-onsberatung im SocialMarketing – u.a. Rafiki e.V. Hilfe für Ukunda, EQUAL Sozialbetriebe - sowieder Konzeption und Budgetierung bei Kleinunternehmen und Existenzgründern in das Projekt mitein. Workshops zur Entwicklung von Marketing- und Kommunikationsstrategien für Kleinunterneh-men hielt sie u.a. auf dem Unternehmerinnentag oder vor Unternehmervereinigungen ab.Seit vielen Jahren ist Katrin mit dem Hip Hop stark verbunden und ermutigte ihren Sohn und des-sen Freunde immer wieder sich über das Jugendmedium zu finden. „Mich beeindruckt vor allem diegroße Akzeptanz und Toleranz unter den Künstlern, der kritische Umgang mit den Themen desAlltags und die Umsetzung in wirklich gute Texte und Musik. Man muss sich drauf einlassen kön-nen und dem Rap seine Chance geben, dann können wir die Jugend verstehen lernen.“ (KM)Guerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 5/6
  6. 6. September, 2010ReferenzenDas Schoolbattle-Team 2008/2009 konnte große Erfolge verzeichnen: ° verfasste den "Grundgesetz-Rap" zum 60. Jahrestag des Grundgesetzes und gewann den 1. Platz – verliehen vom Schulministerium NRW ° sowie das Video "Die Menschenrechte" und ° gewann mehrere Preise, darunter auch den 2. Platz im bundesweiten „X-press Yourself“ – Wettbewerb. ° „Preis für Toleranz und Demokratie“ 2009 ° 1. Platz „Wilhelm Dröscher Preis“, SPD ° Das Projekt wurde außerdem von einer Diplom-Pädagogin evaluiert, welche in ihrer wis- senschaftlichen Arbeit eine deutliche Abnahme der Gewaltbereitschaft sowie eine Zunah- me des positiven Selbstwirksamkeitserlebens verzeichnete.. ° Diverse TV-Dokumentationen, Interviews sowie Presseberichte (ww.schoolbattle.info) ° Links http://www.schoolbattle.info/presse-download/presseartikel-tv/ http://www.schoolbattle.info/presse-download/presse-artikel/ Mediathek: www.Schoolbattle.info ( Website) www.myspace.com/Bickmack1 ( Musik zum Anhören) www.myspace.com/schoolbattlegt ( Musik zum Anhören) www.youtube.com/Schoolbattle1 ( Musik Videos zum Anschauen ) www.facebook.com/Hip-Hop-macht-Schule ° http://www.pkv.de/praevention/alkohol_praevention/pkv-praeventionsprojekt-hip-hop- gegen-komasaufen/ ° CD „Mona Lisa“ – Hip Hop gegen Gewalt an Schulen - (2010)Förderer (Auszug): ° Das Schoolbattle 2009/2010 wurde von der Sparkasse mit 13.000 EUR gefördert. ° Ulrich Kleber, Bonn MdB / SPDGuerilla Taktics Entertainment – www.schoolbattle.info - 6/6

×