PRESSEMITTEILUNGUmfrage: Mehrheit der deutschen Eltern liest ihren Kindern täglich vor        Fast alle Deutschen halten V...
Väter und 20 Prozent der Mütter greifen „mindestens einmal pro Woche“ zum Vorlesebuch. Jede 10.Mutter (9 Prozent) und jede...
Über die Deutsche AnningtonDie Deutsche Annington Immobilien Gruppe gehört mit rund 220.000 vermieteten und verwaltetenWoh...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

100907_DAIG_Umfrage Vorlesen.pdf

346 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Umfrage: Mehrheit der deutschen Eltern liest ihren Kindern täglich vor
[http://www.lifepr.de?boxid=186103]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
346
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

100907_DAIG_Umfrage Vorlesen.pdf

  1. 1. PRESSEMITTEILUNGUmfrage: Mehrheit der deutschen Eltern liest ihren Kindern täglich vor Fast alle Deutschen halten Vorlesen für wichtig oder sehr wichtig, in die Praxis setzt es immerhin noch gut die Hälfte um Mütter lesen öfter vor als Väter Deutsche Annington unterstützt mit Stiftung LesenBochum, 07. September 2010. Wenn es um das Vorlesen für ihre Kinder geht, sind sich die Deutschenoffenbar einig: Drei Viertel halten Vorlesen für sehr wichtig in der Kindererziehung. Fragt man nachder Praxis, setzt immerhin die Hälfte der Eltern diese Einschätzung auch konsequent um und liestihren Kindern täglich oder fast täglich vor. Das hat tns Emnid im Auftrag der Deutschen Annington,Deutschlands größtem Wohnungsunternehmen, in einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Personenin Deutschland ermittelt.72 Prozent der Befragten finden es demnach „sehr wichtig“, dass Kindern vorgelesen wird. Für„wichtig“ halten dies immerhin noch 26 Prozent. Nur 1 Prozent der Deutschen bewerten Vorlesen als„weniger wichtig“ – und „gar nicht wichtig“ findet es niemand.Fragt man Eltern mit Kindern unter 8 Jahren nach ihrem tatsächlichen Vorleseverhalten, geben 55Prozent an, ihren Kindern täglich oder fast täglich vorzulesen, jeder Fünfte (21 Prozent) tut diesmindestens einmal pro Woche. 8 Prozent kommen nur etwa einmal pro Monat dazu und weitere 4Prozent noch seltener. 6 Prozent der befragten Eltern lesen ihren Kindern nie vor.Frauen lesen öfter vor als MännerDie Umfrage bestätigt, dass es sich offenbar nicht nur um ein Vorurteil handelt: Mütter lesen deutlichhäufiger vor als Väter. 62 Prozent der befragten Mütter von Kindern bis zu 8 Jahren machen dastäglich oder fast täglich, die Männer liegen mit nur 45 Prozent abgeschlagen dahinter. Wenn es einbisschen weniger oft sein darf, liegen die Geschlechter auf gleicher Höhe gleichauf – 22 Prozent der
  2. 2. Väter und 20 Prozent der Mütter greifen „mindestens einmal pro Woche“ zum Vorlesebuch. Jede 10.Mutter (9 Prozent) und jeder 10. Vater (11 Prozent) sind Vorlesemuffel – sie tun es seltener als einmalim Monat oder gar nicht.Deutsche Annington unterstützt Stiftung LesenDie Deutsche Annington ist überzeugt, dass Bildung für die Zukunft von Kindern sehr wichtig ist, undunterstützt daher die bundesweite Lesestart-Kampagne, die die Stiftung Lesen mit vielen Partnern derDruck- und Papierbranche, mit Verlagen und Sozialverbänden durchführt. Dabei stellt dasUnternehmen seinen Mietern mit kleinen Kindern Materialien zur familiären Sprach- undLeseförderung ab dem ersten Lebensjahr zur Verfügung.Methodik der Umfrage:Zwischen dem 13.08.2010 und 17.08.2010 wurden 1.002 Personen in Deutschland befragt, wiewichtig sie es finden, dass Kindern vorgelesen wird. Die Befragten hatten dabei die Möglichkeit, ausvier vorgegebenen Antwortmöglichkeiten zu wählen: „sehr wichtig“, „wichtig“, „weniger wichtig“oder „gar nicht wichtig“. 12,5 Prozent der Befragten gaben an, Kinder im Alter von bis zu 8 Jahren zuhaben. Sie wurden zusätzlich befragt, wie häufig sie ihren Kindern vorlesen. Die vorgegebenenAntwortmöglichkeiten waren hier: „ich lese täglich oder fast täglich vor“, „mindestens einmal proWoche“, „ich komme leider nur ca. einmal im Monat dazu“, „ich komme leider nur noch seltenerdazu“, „ich komme leider nie dazu vorzulesen“.Bei Interesse können die vollständigen Ergebnisse der Studie inklusive der individuellen Datenaller Bundesländer bei der Deutschen Annington angefragt werden.Ansprechpartner:Deutsche Annington Immobilien GruppeKatja WeiskerTelefon 0234 314 – 1901Mobil 0174 9224995katja.weisker@deutsche-annington.com
  3. 3. Über die Deutsche AnningtonDie Deutsche Annington Immobilien Gruppe gehört mit rund 220.000 vermieteten und verwaltetenWohnungen zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Das Unternehmen bietet seinenKunden deutschlandweit an rund 630 Standorten Wohnungen zur Miete und zum Kauf, ergänzt umkundenorientierte Serviceleitungen.

×