Gemeinsame PressemitteilungBerlin, 23. Juni 2010Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-InstitutDie Vereint...
Seite 2 von 3   Als Ergebnis dieser Arbeit wurden Barrieren z.B. für die wissenschaftliche                Ausbildung oder ...
Seite 3 von 3   Das Paul-Ehrlich-Institut ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische                Arzneim...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

10-06-23 BMG und PEI.pdf

98 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-Institut
[http://www.lifepr.de?boxid=172338]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
98
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

10-06-23 BMG und PEI.pdf

  1. 1. Gemeinsame PressemitteilungBerlin, 23. Juni 2010Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-InstitutDie Vereinten Nationen zeichneten am 23. Juni das Paul-Ehrlich-Institut mit dem2010 United Nations Public Service Award (UNPSA) für das Projekt „Tandem inScience – Network for Integration Projects“ aus. Das Paul-Ehrlich-Institut gewann inder Kategorie „Improving transparency, accountability and responsiveness in thePublic Service“ (übers.: Förderung von Transparenz, Verantwortlichkeit undKooperation in der öffentlichen Verwaltung) für die Region Europa und Nordamerika.Damit geht erstmals in dem seit 2003 bestehenden Wettbewerb diese hoheAuszeichnung an eine Stelle der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Mit demPreis werden jährlich hervorragende Beispiele aus dem öffentlichen Dienst fürbesonders innovative und erfolgreiche Ansätze zur Verbesserung des öffentlichenDienstes ausgezeichnet.Die Auszeichnung erhält das Paul-Ehrlich-Institut für seine Netzwerkarbeit zurIntegration behinderter Menschen in die wissenschaftliche Arbeit. Seit 1996 hat das Kommentar [r1]: Link aufInstitut mit dem nationalen Tandem-Projekt und dem anschließenden europäischen Tandemprojektseite: http://www.pei.de/cln_101/nn_1585Equal-Projekt mit dem Titel „Vieles ist möglich – Tandem-Partner in der Wissen- 86/DE/institut/int- proj/tandem/tandem- node.html?__nnn=trueschaft“ gezeigt, dass es wichtig und möglich ist, behinderte Menschen vollständig in Kommentar [r2]: http://www.pedas Berufsleben zu integrieren. Dies wird aktuell mit dem Projekt ProBAs weiter i.de/nn_154438/DE/institut/int- proj/probas/probas- node.html?__nnn=truegeführt. Kommentar [r3]: Link auf Probas Projektseite: http://www.pei.de/nn_154438/DE/in stitut/int-proj/probas/probas- node.html?__nnn=true
  2. 2. Seite 2 von 3 Als Ergebnis dieser Arbeit wurden Barrieren z.B. für die wissenschaftliche Ausbildung oder im praktischen Arbeitsleben identifiziert und abgebaut. Neben administrativen Barrieren, wie finanzieller Förderung, ging es insbesondere um Barrieren in den Köpfen potenzieller Arbeitgeber und Ausbildungsinstitutionen. Branchenübergreifend fragen heute Arbeitgeber nach Einsatzmöglichkeiten für schwerbehinderte Menschen und besuchen Veranstaltungen des Netzwerks. Bundesminister für Gesundheit Dr. Philipp Rösler: „Die Integration von schwer-behinderten Beschäftigten in die Gesellschaft und in das Berufsleben ist ein wichtiges Anliegen. Dies gilt auch für das Bundesministerium für Gesundheit und seinen Geschäftsbereich. Hier hat das Paul-Ehrlich-Institut in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt, die weit über das Institut hinaus wirken. Über den an das Paul-Ehrlich-Institut verliehenen Preis freue ich mich sehr.“ „Innovativ zu sein, ist ein wesentlicher Motor unserer Arbeit“ betont Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Paul-Ehrlich- Institutes, die die Integration von Menschen mit Behinderung am Paul-Ehrlich-Institut vorangetrieben haben.“ Das Paul-Ehrlich-Institut setzte bei der Integration von Menschen mit Behinderung Schwerpunkte auf bestimmte Bereiche: So ging es darum, dass Projektteilnehmer durch Beschäftigung und Weiterqualifikation am Paul-Ehrlich-Institut Berufserfahrung sammeln und so leichteren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt bekommen konnten. Ziel war auch, eine Promotion oder Berufsausbildung trotz körperlicher Einschränkung abschließen zu können. In der internationalen Zusammenarbeit im Equal-Projekt, in dem zusätzlich Verwaltung und freie Wirtschaft kooperierten, zeigten sich weitere Möglichkeiten zur Integration. Heute sind am Paul-Ehrlich-Institut über 15 Prozent der Beschäftigten Menschen mit Behinderung, die in allen wissenschaftlichen Fachrichtungen und in der Verwaltung arbeiten. Dabei macht es für die Integration keinen Unterschied, wie ausgeprägt die Behinderung ist.
  3. 3. Seite 3 von 3 Das Paul-Ehrlich-Institut ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Hintergrundinformationen zur Preisverleihung Kommentar [r4]: http://www.un Der United Nations Public Service Award (UNPSA) ist ein internationaler Qualitäts- pan.org/Events/PublicServiceDayA wards/tabid/1094/language/en- wettbewerb, den die Vereinten Nationen und die Division for Public Administration US/Default.aspx and Development Management (DPADM) jährlich veranstalten. In verschiedenen Kategorien werden öffentliche Verwaltungen prämiert, die sich durch besondere In- novationen auszeichnen. Die Verleihung des Preises findet jährlich am Public Service Day, dem 23. Juni, statt. Der Preis wird für spezifische Regionen (Afrika, Asien und pazifischer Raum, Europa und Nordamerika, westliches Asien) und in verschiedenen Kategorien verliehen: • Kategorie 1: Improving transparency, accountability, and responsiveness in the Public Service • Kategorie 2: Improving the delivery of services • Kategorie 3: Fostering participation in policy-making decisions through innovative mechanisms • Kategorie 4: Advancing knowledge management in government Weitere Informationen unter: www.pei.de und www.bmg.bund.de.

×