Friedrichstraße 108, 10117 BerlinPresse-                                                  HAUSANSCHRIFT                   ...
Seite 2 von 3   lung von Suchterkrankungen haben wir gute Ansätze, die fortgeführt werden sollten.                Es gibt ...
Seite 3 von 3
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

09-11-19-1 PM Ernennung DdB.pdf

139 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Mechthild Dyckmans zur Drogenbeauftragten der Bundesregierung ernannt
[http://www.lifepr.de?boxid=133182]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
139
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

09-11-19-1 PM Ernennung DdB.pdf

  1. 1. Friedrichstraße 108, 10117 BerlinPresse- HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18 441-4412 FAX +49 (0)30 18 441-4960 mitteilung INTERNET E-MAIL www.bmg.bund.de drogenbeauftragte@bmg.bund.deNr. 1Berlin, 19. November 2009Mechthild Dyckmans zur Drogenbeauftragten der BundesregierungernanntVorrangiges Ziel: Riskanten Alkoholkonsum bei Jugendlichen reduzierenDer Bundesminister für Gesundheit Dr. Philipp Rösler hat heute die Bundestags-abgeordnete Mechthild Dyckmans (FDP) zur Drogenbeauftragen der Bundesregie-rung ernannt.Als Beauftragte der Bundesregierung für Drogenfragen wird sie in der 17. Legislatur-periode die Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung koordinieren und in derÖffentlichkeit vertreten.Mechthild Dyckmans will die sinnvollen Ansätze der bisherigen Sucht- und Drogenpo-litik fortführen.Dazu erklärt Mechthild Dyckmans: "Suchtprobleme gehen uns alle an, sie sind für dieBetroffenen und ihre Angehörigen oft sehr belastend. Es entstehen auch für die Ge-sellschaft hohe soziale, gesundheitliche und wirtschaftliche Folgekosten, die beirechtzeitiger Hilfe vermieden oder verringert werden können. Es ist schon viel erreichtworden bei der Reduzierung von Suchtproblemen in Deutschland. Der Konsum vonTabak, Alkohol und Cannabis ist zurückgegangen. In der Prävention und der Behand-
  2. 2. Seite 2 von 3 lung von Suchterkrankungen haben wir gute Ansätze, die fortgeführt werden sollten. Es gibt aber auch Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht und neue Strategien gefunden werden müssen. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die mit einer Al- koholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert werden, ist erschreckend hoch. Hier möchte ich einen besonderen Schwerpunkt meiner Arbeit setzen. Es muss uns gelin- gen, die im Jugendschutzgesetz vorgesehenen Regeln und Maßnahmen effektiver durchzusetzen. Ein Anliegen ist mir auch, die Aufklärung Schwangerer über die Fol- gen von Alkohol- und Tabakkonsum deutlich zu verbessern.“ Die neue Drogenbeauftragte wird auch den „Drogen- und Suchtrat“ als beratendes Gremium wieder einberufen. Dem Drogen- und Suchtrat gehören Vertreter der zu- ständigen Bundes- und Landesministerien, der Kommunen, der Suchtkrankenhilfe, der Forschung sowie der Selbsthilfe an. „Für eine erfolgreiche Sucht- und Drogenpolitik müssen alle ins Boot geholt werden, die hierzu mit ihrer Expertise und in ihrem Arbeitsbereich etwas beitragen können“, betont Mechthild Dyckmans. Mechthild Dyckmans ist seit 2005 Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Sie ist Mitglied im Rechtsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Gesundheitsaus- schuss des Deutschen Bundestages. Seit 1977 war Mechthild Dyckmans als Richterin tätig, zuletzt seit 1990 als Richterin am Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Ausführliche Informationen zum Lebenslauf von Mechthild Dyckmans sind auf der Website der Drogenbeauftragten (www.drogenbeauftragte.de) abrufbar. Kontakt: Geschäftsstelle der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Friedrichstraße 108, 10117 Berlin Tel.: 030-18 441- 4412 Fax: 030-18 441- 4960 E-Mail: drogenbeauftragte@bmg.bund.de
  3. 3. Seite 3 von 3

×