054 Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Mai 2010.pdf

86 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Belebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort
[http://www.lifepr.de?boxid=167217]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
86
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

054 Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Mai 2010.pdf

  1. 1. Sperrfrist: 09.55 UhrPressemitteilungNr. 054/2010 – 1. Juni 2010 Belebung am Arbeitsmarkt setzt sich fort • Niedrigste Mai-Arbeitslosigkeit seit 10 Jahren • Arbeitskräftenachfrage nimmt zu (plus 22,9 Prozent zum Vormonat) • Kurzarbeit: konjunkturell bedingte Anzeigen weiter rückläufig • Ausbildung: 57 Prozent der gemeldeten Lehrstellen noch nicht besetzt Die Belebung am Arbeitsmarkt setzte sich auch im Mai weiter fort. Die Geschäftsführer Jens Burow zur Arbeitslosenzahl sank auf 29.888 und lag damit für einen Monat Mai so aktuellen Entwicklung tief wie seit zehn Jahren nicht. Auch die Arbeitslosigkeit bei den Jüngeren ging weiter zurück. War es das also mit der Krise? „Nein, die erneut guten Nachrichten bedeuten keine generelle Trendwende. Auch wenn die wirtschaftlichen Einschätzungen zuversichtlicher klingen: Der erfreuliche Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai folgt überwiegend einem saisontypischen Verlauf“, kommentiert Jens Burow, Geschäftsführer der Arbeitsagentur, die neuen Daten vom regionalen Arbeitsmarkt. „Bei den Fachkräften bleibt der Markt in Bewegung. Angebote für Arbeitsuchende, die dem aktuellen Anforderungsprofil nicht ganz entsprechen, bleiben in vielen Bereichen noch aus.“ Kommentar zu Kurzarbeit und Ausbildung siehe Rubik Im Mai waren 29.888 Personen arbeitslos gemeldet, 1.873 oder 5,9 Überblick Arbeitsmarkt Prozent weniger als im April. Im Vergleich zum Mai 2009 ist die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls zurückgegangen (minus 2.643 bzw. minus 8,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 11,5 Prozent (Vormonat: 12,1 Prozent, Vorjahr: 12,4 Prozent). Im Mai meldeten sich 5.389 Personen neu oder erneut arbeitslos, 16,2 Prozent weniger als im Vormonat und 5,3 Prozent mehr als im April 2009. Seit Jahresbeginn meldeten sich 32.168 Frauen und Männer arbeitslos, 1.033 bzw. 3,1 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum Januar – Mai 2009. 7.267 Personen konnten sich aus Arbeitslosigkeit abmelden, 635 bzw. 8,0 Prozent weniger als im Vormonat und 3,0 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Die Abmeldungen in Beschäftigung (1. Arbeitsmarkt) sind gegenüber Mai 2009 um 3,1 Prozent gestiegen. Agentur für Arbeit Chemnitz, Pressestelle Tel: 0371 567 2037 1 Heinrich-Lorenz-Str. 20 Fax: 0371 567 2009 09120 Chemnitz www.arbeitsagentur.de
  2. 2. Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Mai anteilig stärker zurückgegangen Jugendarbeitslosigkeitals die Gesamtarbeitslosigkeit. Derzeit sind im ChemnitzerAgenturbezirk 2.703 Jüngere unter 25 Jahren ohne Beschäftigung, 291weniger als im März (minus 9,7 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahrsank die Jugendarbeitslosigkeit um mehr als ein Viertel. 957 Jüngeremeldeten sich im April arbeitslos, 1.184 meldeten sich ab.Jens Burow erklärt dazu: „Unabhängig von den stetigen Arbeitskräftenachfrage steigtNachfragen in Gesundheitsberufen, Gastronomie, Bau und weiterverarbeitendem Gewerbe steigt der Bedarf an qualifiziertenFachleuten in der Zeitarbeit wieder. Das sehe ich als gutes Zeichenfür unseren Arbeitsmarkt 2010.“ Ein Blick auf den Stellenmarktbestätigt die Entwicklung. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 35,6Prozent mehr ungeförderte Stellen gemeldet. Im Mai 2010 gingen 1.427neue Stellenangebote für den ersten Arbeitsmarkt beim gemeinsamenArbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Arbeitsgemeinschaften ein.Das sind 22,9 Prozent mehr Jobangebote als im April.“Die Zahl der Neuanzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit ist nach Kurzarbeitersten Hochrechnungen im Mai weiter zurückgegangen. Es sindjedoch deutlich mehr Arbeitnehmer betroffen als im Vormonat. Obdiese auch tatsächlich alle kurzarbeiten, ist gegenwärtig nochoffen“, erklärt Jens Burow.Bis zum 26. Mai wurden im Agenturbezirk 25 neue Anzeigen fürKurzarbeit aus konjunkturellen Gründen mit 736 Personen erfasst.Im Vergleich die Neuanzeigen in den Vormonaten:Januar 2010: 149 Betriebe mit 1.012 ArbeitnehmernFebruar 2010: 106 Betriebe mit 824 ArbeitnehmernMärz 2010: 52 Betriebe mit 251 ArbeitnehmernApril 2010: 41 Betriebe mit 230 ArbeitnehmernDerzeit sind 2.196 Bewerber für Ausbildungsstellen gemeldet, 344 bzw. Ausbildungsmarkt*13,5 Prozent weniger als im Mai 2009. Aktuell ohne Ausbildungszusagesind davon 1.102 Mädchen und Jungen.Die Unternehmen im Agenturbezirk Chemnitz haben 1.988 betrieblicheAusbildungsplätze gemeldet, 5,2 Prozent mehr als 2009 um diese Zeit.Davon unbesetzt sind derzeit noch 1.144.Rein rechnerisch ist für jeden unversorgten Bewerber einAusbildungsplatz vorhanden.„Für die meisten freien Stellen haben sich bereits Jugendliche Jens Burow zumbeworben, viele Verträge werden in den nächsten Wochen nochgeschlossen. Dennoch sind derzeit mehr als die Hälfte der Ausbildungsmarktgemeldeten Ausbildungsplätze noch nicht besetzt. Ich appellierean die Betriebe auch den Zweitbesten eine Chance zu geben. Andiesem Thema arbeiten wir momentan intensiv“, so Burow. 2
  3. 3. Stadt Chemnitz Blick in die Regionen**In der Stadt Chemnitz ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai gesunken.Derzeit sind 16.229 Chemnitzer arbeitslos gemeldet, 587 oder 3,5Prozent weniger als im April. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in derStadt 716 weniger Arbeitslose (minus 4,2 Prozent). DieArbeitslosenquote beträgt aktuell 13,3 Prozent, (April: 13,7 Prozent;Vorjahr: 13,8 Prozent).Landkreis MittelsachsenIm Landkreis Mittelsachsen ging die Arbeitslosigkeit ebenfalls deutlichzurück. 19.003 Mittelsachsen sind ohne Arbeit, 1.613 oder 7,8 Prozentweniger als im April. Im Vergleich zum Vorjahr sind 2.174 Personenweniger gemeldet (minus 10,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgtim Landkreis derzeit 10,9 Prozent (Vormonat 11,7 Prozent; Vorjahr:12,0 Prozent).Region Flöha:• 2.007 Arbeitslose (minus 204 bzw. minus 9.2 Prozent zum Vormonat;minus 285 bzw. minus 12,4 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 9,9 Prozent (Vormonat 10,6 Prozent)Region Freiberg:• 4.931 Arbeitslose (minus 380 bzw. minus 7,2 Prozent zum Vormonat;minus 875 bzw. minus 15,1 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 9,4 Prozent (Vormonat 10,0 Prozent)Region Hainichen:• 3.368 Arbeitslose (minus 361 bzw. minus 9,7 Prozent zum Vormonat;minus 429 Personen bzw. minus 11,3 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 10,4 Prozent (Vormonat 11,3 Prozent)Region Rochlitz:• 3.353 Arbeitslose (minus 341 bzw. minus 9,2 Prozent zum Vormonat;minus 338 Personen bzw. minus 9,2 Prozent zum Vorjahr)• Arbeitslosenquote 10,3 Prozent (Vormonat 11,2 Prozent)* Das Beratungsjahr der Berufsberatung beginnt jeweils am 1. Oktober und endet am 30. September des Folgejahres. Im Oktober jedenJahres zieht die Agentur für Arbeit Chemnitz Bilanz zur Lage am Ausbildungsmarkt.** Zum Chemnitzer Agenturbezirk gehören die Stadt Chemnitz und die Altkreise Freiberg und Mittweida. Die Angaben zum LandkreisMittelsachsen beziehen sich auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im gesamten Landkreis, einschließlich des Altkreises Döbeln. 3

×