PRESSEMITTEILUNG                                                                              6. Februar 2012             ...
-2-besprochen werden können. Alle Teilnehmer erhalten zudem einen umfangreichen Schulungsordner,um sich auch zu Hause auf ...
-3-Themen der Bauherrenseminare„Ich will bauen, aber wie?“ - Themenblock „Wege zum Bauen“Am ersten Themenabend wird den Fr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

03_12_Bauherrenseminare_Frühjahr2012.pdf

147 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Vom Traum zum Haus: Architekten informieren private Bauherren
[http://www.lifepr.de?boxid=286757]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
147
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

03_12_Bauherrenseminare_Frühjahr2012.pdf

  1. 1. PRESSEMITTEILUNG 6. Februar 2012 03/12Neue „Bauherrenseminare“ der Architektenkammer in Solingen, Gevelsberg und SauerlandVom Traum zum Haus: Architekten informieren private BauherrenUnter dem Motto „Vom Traum zum Haus“ können sich angehende Bauherren, Bauwillige und amThema „Sanierung“ Interessierte in Nordrhein-Westfalen ab sofort wieder kostenlos darüber informie-ren lassen, wie der Planungsprozess für einen Hausbau oder für die Modernisierung eines Gebäudesabläuft. Die Architektenkammer NRW führt dazu aktuell in mehreren Städten und Gemeinden ihre„Bauherrenseminare“ durch. „Ein Bauvorhaben ist für private Bauherren ein Projekt voller Chancenund Erwartungen, aber nicht ohne Risiken“, erklärt der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Hartmut Miksch, den Hintergrund der Kampagne. „Wir möchten zeigen, wie man mit einerqualitätvollen Planung zu einer individuell gestalteten Immobilie oder einer guten Wohnung kommt, dienachhaltige Funktionalität, einen sicheren Kostenrahmen und mehr Lebensqualität bietet!“ Die Bauher-renseminare finden in Kooperation mit örtlichen Banken und Sparkassen statt. Die ersten Bauherren-seminare im Frühjahr 2012 laufen in Solingen, Gevelsberg und dem Sauerland.Über 6.000 private Bauherren und Interessierte nutzten seit dem Start der Bauherrenseminare dieMöglichkeit, sich kostenlos von Fachleuten über das Planen und Bauen informieren zu lassen. „DieResonanz war weitaus größer, als wir ursprünglich angenommen hatten“, erläutert der Sprecher derArchitektenkammer NRW, Christof Rose. Es bestehe gerade bei privaten Bauherren ein großer Bedarfan Information und an dem Fachwissen von Architekten, Innenarchitekten und Landschaftsarchitekten.„Die Ansprüche an das Wohnen steigen, und mit ihnen auch der Wunsch nach qualitätvollen und indi-viduellen Lösungen für Bauaufgaben.“ Das gelte sowohl für Neubauten als auch für Sanierungs- undModernisierungsarbeiten an älteren Häusern.Die nächsten Bauherrenseminare laufen in Bestwig (02.02 – 08.03.12), Solingen (07.02. -20.03.12),Wittgensteiner Land (Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück, 18.02. -20.03.12), Lüdenscheid(07.03. – 18.04.12) und Gevelsberg (16.03.- 20.04.12). In der Regel lädt die Architektenkammer zufünf Seminar-Abenden ein. Jeweils von 19.00 bis 21.00 Uhr informieren Architekten bzw. Innen- undLandschaftsarchitekten darüber, wie private Häuser und Wohnungen gestaltet und aufgewertet werdenkönnen. Jeder Infoabend steht unter einem Schwerpunktthema: „Wege zum Bauen“, „KostengünstigesBauen“, „Energieoptimiertes und umweltschonendes Bauen“, „Umbauten, Anbauten, Bauen im Be-stand“ sowie „Gartengestaltung“.Die zweistündigen Seminarabende sind so aufgebaut, dass den Teilnehmern ausreichend Zeit für indi-viduelle Fragen und zur Diskussion verbleibt. Der Vortrag der Architektin bzw. des Architekten wirdständig ergänzt durch Dialoge mit den Bauherren, deren individuelle Erfahrungen und Probleme offen Zollhof 1 ⋅ 40221 Düsseldorf Telefon (02 11) 49 67 34 / (0151) 25 32 41 95 Internet: www.aknw.de Pressesprecher: Christof Rose Telefax (02 11) 49 67 95 eMail: presse@aknw.de
  2. 2. -2-besprochen werden können. Alle Teilnehmer erhalten zudem einen umfangreichen Schulungsordner,um sich auch zu Hause auf das „Unternehmen Traumhaus“ weiter vorbereiten zu können.Kammerpräsident Hartmut Miksch hebt hervor, dass die Architektenkammer NRW mit den Bauherren-seminaren nicht nur informieren, sondern auch „ein niedrigschwelliges Kontaktangebot für privateBauherren“ schaffen wolle. „Denn viele Bauherren scheuen sich, für kleinere Umbauprojekte oder auchein noch nicht ausformuliertes Bauvorhaben ein Architekturbüro aufzusuchen.“ Die Bauherrenseminarehätten sich insofern als wichtiger Baustein der Bauherrenkommunikation in Nordrhein-Westfalen etab-liert und erfreuten sich weiterhin einer regen Nachfrage.Infomaterial:Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat aktuell zwei kompakte „Bauherren-Info“-Blätter aufge-legt, die über die „Energetische Optimierung von Wohngebäuden“ und das „Wohnen ohne Barrieren“informieren. Beide „Bauherren-Infos“ können kostenlos bei der Architektenkammer bestellt werden.Der umfangreiche Arbeitsordner „Bauherrenseminare: Vom Traum zum Haus“ mit umfassenden Infor-mationen und Tipps rund ums Planen und Bauen kann auch unabhängig von den Vor-Ort-Veran-staltungen über die Architektenkammer NRW zum Selbstkostenpreis von 10 Euro bezogen werden.Bestellungen der genannten Publikationen bitte an poststelle@aknw.de oder über das Internet:www.aknw.de, Rubrik „Bauherren / Publikationen“.Weitere Termine:Bauherrenseminarreihen sind im Frühjahr 2012 auch in weiteren Städten Nordrhein-Westfalens inVorbereitung. Alle Termine im Überblick im Internet unter www.aknw.de, Rubrik „Bauherren / Planenund Bauen / Bauherrenseminare“.Telefonische Auskunft erteilenArchitektenkammer NRWChristof Rose / Melanie BransZollhof 1, 40221 DüsseldorfTel.: (02 11) 49 67 34/57, presse@aknw.de
  3. 3. -3-Themen der Bauherrenseminare„Ich will bauen, aber wie?“ - Themenblock „Wege zum Bauen“Am ersten Themenabend wird den Fragen nachgegangen, was bei der Grundstückssuche zu beach-ten ist, welche Gedanken Bauherren sich zu Beginn eines Vorhabens machen sollten, um Kostenfallenzu meiden und welche Aufgaben der Architekt während des Planungs- und Bauprozesses übernimmt.„Qualität muss nicht teuer sein“ - Themenblock „Kostengünstiges Bauen“Gutes Bauen muss nicht teuer sein. Im Gegenteil: Wer qualitätvoll plant, spart später bei den Ver-brauchs- und Unterhaltskosten. Vorgestellt werden Sparmöglichkeiten bei Planung und Baudurchfüh-rung, Kostenreduzierung durch intelligente Planung, Verhältnis von Bauinvestition und Betriebskostenund Ausstattungsstandards.„Energieoptimiertes Bauen“ - Themenblock „Energieoptimiertes, umweltschonendes Bauen“Angesichts steigender Energiekosten und den Vorschriften der neuen Energieeinsparverordnungkommt dem energieoptimierten Bauen heute ein hoher Stellenwert zu. Im Mittelpunkt dieses Themen-abends stehen neue Ideen zu innovativen ökologischen Baukonzepten, das Verhältnis von Dämmauf-wand und -kosten und der Einsatz moderner Energiespar- und Heizsysteme.„Es braucht nicht immer ein Neubau sein!“ - Themenblock „Umbauten, Anbauten, Bauen imBestand“Gerade in den hoch verdichteten Ballungsgebieten Nordrhein-Westfalens wird immer weniger neu,dafür aber immer mehr im Gebäudebestand gebaut. Der Themenblock dreht sich um die Chancendurch Umbau und diskutiert frische Ideen und Konzepte zum Bauen im Bestand. Strategische Vorge-hensweise und abgestimmte Maßnahmen statt Flickwerk und verpasster Chancen, lautet der Grund-satz. Themen sind auch die praktische Vorgehensweise beim Bauen im Bestand, Untersuchungsmög-lichkeiten von Gebrauchtimmobilien und die energetische Sanierung älterer Gebäude.„Den Garten als Freiraum begreifen“ - Themenblock „Gartengestaltung“Ein ansprechender Freiraum und Garten sind für viele Bauherren und Wohnungskäufer entscheidendeFaktoren für die Qualität einer Immobilie. Landschaftsarchitekten erläutern, wie facettenreich ein Gar-ten sein kann: Erholungs- und Kommunikationsraum, Spielplatz und Bewegungsfläche, Gemüsegartenoder Blumenwiese. Zu berücksichtigen sind in allen Fällen die Boden- und Lichtverhältnisse, die Jah-reszeiten und das Wachstum der Pflanzen. Wer von Anfang an den Garten in seine Planung mit ein-bezieht, erhält nicht nur ein ganzheitliches Konzept und einen höheren Wohnwert, sondern kann auchGeld sparen.

×