von Dr. Leo Hemetsberger
Philosoph, Unternehmensberater
office@philprax.at
www.philprax.at
Vom Wissen wollen
zum Wissen so...
Prolog
»Kein Unternehmen ist schwerer und misslicher als
der Versuch, eine neue Ordnung zu schaffen. Der
Reformer hat alle...
1. Vom Wissen wollen
a. Ethos & Ethik
b. Information & Wissen
2. Zum Wissen sollen
a. Interesse, Geheimnis & Gemeinwohl
b....
1. Vom Wissen wollen
a. Ethos & Ethik
b. Information & Wissen
Philosophie stellt u.a.
Frage nach dem guten Leben.
Was sind die „Kriterien?“
(griech.: = Entscheidungsmittel)Κριτήριον
a....
Die Weisheit
Das Streben nach Erkenntnis
Die Tugend
Haltung, die das Gute über alles stellt
Die Tapferkeit
Zu wissen, was ...
Ethos / Moral – Konventionen, nach denen
Individuen in Kulturen leben
Ethik – philosophische Disziplin,
Voraussetzungen me...
Gestaltung der Lebenswelt nach Grundsätzen
Ursprüngliche Gesellschaftsformen
Anerkennung,Wertschätzung, Zusammenhalt, Sich...
Jede Gemeinschaft hat bestimmte Konventionen und Rituale.
Die Moral fordert, danach zu leben.
Eurozentristisch gesehen: ab...
„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg’ auch keinem anderen zu.“
Seit 7. Jahrhundert v. Chr. in allen Kulturen übe...
Keine Freiheit ohne Gesetz
Individuelle Freiheit wird durch Sitte eingeschränkt
Verhältnis von Individuen und Staat wesent...
Grundlage = Nützlichkeitsprinzip
Jeremy Bentham (18. Jhdt.), John Stuart Mill (19. Jhdt.)
Versuch der Quantifizierung, Mes...
Prinzipien: Konsequenz – Welche Folgen ergeben sich?
Nutzen – Was hat man davon?
Hedonismus – Welches Gute wird gefördert ...
Basis = Das Ich und sein Gewissen.
(I. Kant, G.W.F. Hegel, 19. Jhdt.)
Ohne guten Willen gibt es keine Moral.
Das praktisch...
Gewissen entscheidet = Handeln gemäß Überzeugung
  
Der gute Wille hat sich in Institutionen entfaltet.
Dialektik von einz...
Jeder erwachsene Mensch sollte in der Lage sein, ohne
Furcht und Vorurteil so viele Entscheidungen über so viele
Aspekte s...
Welche Ethik soll gelten?
Notwendiger Diskurs zu ethischen Positionen
Gibt Ethik Handlungsanleitungen – NEIN?
Gibt Ethik O...
Daten
Informationen
Wissen
b. Information & Wissen
Information
„is a difference which makes
a difference.“
Gregory Bateson, Steps to an Ecology of Mind
Daten
Informationen
Urteilskraft
Sie gibt uns relevantes Wissen
bestimmende Urteilskraft:
fasst Besonderes unter bestehendes Gesetz
reflektierende Urteilsk...
Daten
Informationen
Urteilskraft Wissen
Die Urteilskraft prüft:
richtig – falsch
wesentlich – unwesentlich
vereinbar – unvereinbar
nützlich – unnütz
im Hinblick a...
Explizites Wissen
People-to-document
Implizites Wissen
People-to-People
Explizites Wissen
Prä zision verringert Signifikanz
Implizites Wissen
Gesprä ch und Information bringen Klarheit
Der urtei...
2. Zum Wissen sollen
a. Interesse, Geheimnis & Gemeinwohl
b. Dialektik der Transparenz
Wie wollen wir im 21. Jhdt. in unserer politischen Gemeinschaft zusammenleben?
Wer bestimmt den Bedeutungsrahmen?
Was gibt...
(von lat.: interesse „dazwischen sein“, „dabei sein“)
Vorteile, die sich Personengruppen aus einer Sache versprechen oder ...
Machtverschiebung vom Anbieter zu Nachfrager, zum Kunden oder Bürger
– bedingt durch Systemarchitektur
 
1. Vernetzungsdic...
„...dass zu jeder Politik Arcana gehören, politisch-technische Geheimnisse, die in der Tat
für den Absolutismus ebenso not...
Fragen zum Amtsgeheimnis in Österreich
Erblast des monarchistischen Prinzips? (Metternich)
Mangelndes Vertrauen in Reife d...
Das gemeinsame Ziel einer Gesellschaft, eines Staates.
Prozess staatlicher Willensbildung unter Beteiligung der Interessen...
Verwaltungsethik (III)
"Good Governance" und "Public Service Ethics"
„...die Formulierungen machen jedoch deutlich, dass d...
Wie ist es zu bestimmen?
Allgemeinwohl ist bestimmbar, wenn jeder, unabhängig ohne Parteibildung,
die volonté générale suc...
Aufklärung – Enlightment – Transparency – Transparenz
„...Ausgang des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit...“ (K...
Transparenz Zustand der Symmetrie – Macht und Politik immer asymmetrisch
Transparenz fehlt Negativität – keine Andersheit ...
Vollkommene Transparenz schlägt in Tyrannei totaler Kontrolle und Überwachung um
Gefahr des aperspektivischen Panoptikums
...
Wähle mit Bedacht -
 
„nichts im Übermaß“
( )μηδὲν ἄγαν
(Inschrift am Orakel von Delphi)
40
Handlungsbedarf:
Proaktiv gestalten anstatt nur zu reagieren
Kultur und Selbstverständnis weiterentwickeln
Möglichst al...
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Ich freue mich auf unser Gespräch dazu
Dr. Leo Hemetsberger
Philosoph, Unternehmensbe...
Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0

469 Aufrufe

Veröffentlicht am

Philosophische-ethische Aspekte einer Änderung der österreichischen Policy zum Informationsrecht.

Vorgetragen am 9. Antikorruptionstag der Bundesamts für Korruptionsbekämpfung und -prävention im Innenministerium

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
469
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Compliance Medien, philosophischer Standpunkt
    Eu zen Frage – richtiges Handeln
  • Alle Menschen gleich vor Gesetz – Übereinkunft – das Wesen betreffend
    Von Natur aus ungleich
  • Was Glück ist bleibt unspezifisch, subjektiv
    Pursuit of happiness daher
  • Frage der „richtigen Ethik“, Hilferuf zur Handlungsanleitung
    Orientierung ja..
  • Vom Wissen wollen zum Wissen sollen 1.0

    1. 1. von Dr. Leo Hemetsberger Philosoph, Unternehmensberater office@philprax.at www.philprax.at Vom Wissen wollen zum Wissen sollen Philosophisch-ethische Aspekte einer Anderung der̈ osterreichischen Policy zum Informationsrechẗ Zur besseren Lesbarkeit wurde die Präsentation nicht gegendert, personenbezogene Formulierungen sind geschlechterneutral
    2. 2. Prolog »Kein Unternehmen ist schwerer und misslicher als der Versuch, eine neue Ordnung zu schaffen. Der Reformer hat alle zum Feind, die von der alten profitierten, und nur lauwarme Verteidiger unter denen, die Gewinn aus ihr ziehen könnten.« Niccolo Machiavelli (Der Fürst)
    3. 3. 1. Vom Wissen wollen a. Ethos & Ethik b. Information & Wissen 2. Zum Wissen sollen a. Interesse, Geheimnis & Gemeinwohl b. Dialektik der Transparenz
    4. 4. 1. Vom Wissen wollen a. Ethos & Ethik b. Information & Wissen
    5. 5. Philosophie stellt u.a. Frage nach dem guten Leben. Was sind die „Kriterien?“ (griech.: = Entscheidungsmittel)Κριτήριον a. Ethos & Ethik
    6. 6. Die Weisheit Das Streben nach Erkenntnis Die Tugend Haltung, die das Gute über alles stellt Die Tapferkeit Zu wissen, was zu suchen und was zu meiden ist Das Schöne Sinnlich sichtbare Idee Die Gerechtigkeit Jeder das Seine, jedem das Seine Klassische Begriffsbestimmungen (Platon / Sokrates)
    7. 7. Ethos / Moral – Konventionen, nach denen Individuen in Kulturen leben Ethik – philosophische Disziplin, Voraussetzungen menschlichen Handelns Ethik dient zur Reflexion institutioneller und persönlicher Werte Ethik ist nicht zertifizierbar!
    8. 8. Gestaltung der Lebenswelt nach Grundsätzen Ursprüngliche Gesellschaftsformen Anerkennung,Wertschätzung, Zusammenhalt, Sicherheit, Vertrauen Reflektierte Gesellschaftsformen Mündigkeit, Partizipation, Rechtsstaatlichkeit,Verfahrenssicherheit, Vertrauen Ethos
    9. 9. Jede Gemeinschaft hat bestimmte Konventionen und Rituale. Die Moral fordert, danach zu leben. Eurozentristisch gesehen: ab dem 18. Jhdt. Kampf politischer Ideen: Imperialismus, Nationalismus, katholischer Autoritarismus, verschiedene Ausprägungen des Liberalismus, Faschismus, Spielarten des Sozialismus... ...und aktuell? Ethos
    10. 10. „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg’ auch keinem anderen zu.“ Seit 7. Jahrhundert v. Chr. in allen Kulturen überliefert Reziprozität im Sozialverhalten Was bedeutet das im Hinblick auf dasVerhältnis von Bürger und Staat bezüglich einer Neuformulierung des Informationsrechts? Goldene Regel
    11. 11. Keine Freiheit ohne Gesetz Individuelle Freiheit wird durch Sitte eingeschränkt Verhältnis von Individuen und Staat wesentlich „Die Menschen machen sich solche Sorgen darum, wie sie den bösen Absichten von Mardern und Füchsen entgehen können, dass sie gleichzeitig kein Problem damit haben, und es im Gegenteil als Sicherheit erachten, von Löwen verschlungen zu werden.“ Wer kontrolliert die Staatsmacht? John Locke Ethos & Ethik
    12. 12. Grundlage = Nützlichkeitsprinzip Jeremy Bentham (18. Jhdt.), John Stuart Mill (19. Jhdt.) Versuch der Quantifizierung, Messung des Glücks „Handle so, dass das größtmögliche Maß an Glück entsteht!“ Glück ist subjektiv und individuell Menschen sind verschieden und streben nach unterschiedlichen Zielen Utilitaristische Ethik
    13. 13. Prinzipien: Konsequenz – Welche Folgen ergeben sich? Nutzen – Was hat man davon? Hedonismus – Welches Gute wird gefördert ? Universalität – Was heißt das für alle Betroffenen? „Pursuit of Happiness“ der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung Staatliche Rahmenbedingungen sind herzustellen – z.B. Freedom of Information Act Problem: Quantifizierung und Verrechtlichung Summum ius summa iniuria – wer nach totalem Recht strebt, gerät ins totale Unrecht. Cicero Utilitaristische Ethik
    14. 14. Basis = Das Ich und sein Gewissen. (I. Kant, G.W.F. Hegel, 19. Jhdt.) Ohne guten Willen gibt es keine Moral. Das praktische, handelnde Ich – der kategorische Imperativ „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne!“ Gesinnungsethik
    15. 15. Gewissen entscheidet = Handeln gemäß Überzeugung    Der gute Wille hat sich in Institutionen entfaltet. Dialektik von einzelnem und allgemeinem Willen: Das individuelle Gewissen ist Maßstab der Institutionen - das individuelle Gewissen orientiert sich an den Institutionen Idealer Bürger nach Kant:   Andere ohne Herablassung, Arroganz, Demut oder Furcht respektieren Problem: strukturelle Überforderung mangelnde politische Bildung Politische Einheit in kultureller Diversität Gesinnungsethik
    16. 16. Jeder erwachsene Mensch sollte in der Lage sein, ohne Furcht und Vorurteil so viele Entscheidungen über so viele Aspekte seines Lebens zu fä llen, wie es mit der gleichen Freiheit eines jeden anderen erwachsenen Menschen vereinbar ist. Diese Überzeugung ist die ursprüngliche (...) Bedeutung von Liberalismus; sie ist eine politische Auffassung, weil Furcht und Vorurteil, die zu allen Zeiten der Freiheit im Weg standen, in der überwä ltigenden Mehrzahl der Fä lle formell oder informell von Regierungen ausgingen. Judith N. Shklar (1928 – 1992) Subjektive Grundsätze sind nicht immun gegen Versuchungen Der Mensch ist nicht gut, er kann sich nur bemühen, gut zu handeln   Liberalismus der Furcht
    17. 17. Welche Ethik soll gelten? Notwendiger Diskurs zu ethischen Positionen Gibt Ethik Handlungsanleitungen – NEIN? Gibt Ethik Orientierung – JA!
    18. 18. Daten Informationen Wissen b. Information & Wissen
    19. 19. Information „is a difference which makes a difference.“ Gregory Bateson, Steps to an Ecology of Mind
    20. 20. Daten Informationen Urteilskraft
    21. 21. Sie gibt uns relevantes Wissen bestimmende Urteilskraft: fasst Besonderes unter bestehendes Gesetz reflektierende Urteilskraft: findet zu Besonderem das Allgemeine Es geht darum, gewitzt zu sein, den Witz einer Sache zu erfassen. (Kant) Demokratie ist die seltsame Herrschaftsform, welche sich von ihren Teilungen nährt, die sich durch die Unbestimmtheit bestärkt und die aus dem leeren Platz des Gesetzes ihre einzige Transzendenz erschafft. (Antoine Garapon) Was ist Urteilskraft?
    22. 22. Daten Informationen Urteilskraft Wissen
    23. 23. Die Urteilskraft prüft: richtig – falsch wesentlich – unwesentlich vereinbar – unvereinbar nützlich – unnütz im Hinblick auf gemeinsame Grundsätze und spezifische Erfahrungen entsteht Wissen
    24. 24. Explizites Wissen People-to-document Implizites Wissen People-to-People
    25. 25. Explizites Wissen Prä zision verringert Signifikanz Implizites Wissen Gesprä ch und Information bringen Klarheit Der urteilende Mensch sichert republikanisch-demokratische Prinzipien der Offenheit, Partizipation und Kooperation
    26. 26. 2. Zum Wissen sollen a. Interesse, Geheimnis & Gemeinwohl b. Dialektik der Transparenz
    27. 27. Wie wollen wir im 21. Jhdt. in unserer politischen Gemeinschaft zusammenleben? Wer bestimmt den Bedeutungsrahmen? Was gibt uns Sicherheit im Hinblick auf diese Fragen? a. Interesse & Geheimnis
    28. 28. (von lat.: interesse „dazwischen sein“, „dabei sein“) Vorteile, die sich Personengruppen aus einer Sache versprechen oder erhoffen. Klassische Interessengruppen verfolgen partikuläre Ziele sind wichtige Momente im politischen Ganzen sind gut im Institutionengefüge vernetzt und verankert haben ihre eigene Logik Korrektiv nach Montesquieu: Gewaltenteilung, Checks & Balance Temporäre Interessensgruppen - Partizipation NEU Einzelbürger koordinieren Interessen spontan gegenüber Politik und Verwaltung Interesse
    29. 29. Machtverschiebung vom Anbieter zu Nachfrager, zum Kunden oder Bürger – bedingt durch Systemarchitektur   1. Vernetzungsdichte stieg exponentiell – Zugang zu Information 2. Spontanaktivität erhöht – Web 2.0, Spuren hinterlassen 3. Kreisende Erregungen im Netz – über Vernetzung mächtig werden Tendenz zur Selbstaufschaukelung, nichtlineare Systeme sind nicht vorhersagen  Empathie als Wahrnehmung dessen, was zur Zeit in den Systemen resonanzfähig ist. Problem: vom „Grasroot Movement“ zum „Astroturfing“ Exkurs: Interessen im Internet (Prof. Kruse)
    30. 30. „...dass zu jeder Politik Arcana gehören, politisch-technische Geheimnisse, die in der Tat für den Absolutismus ebenso notwendig sind, wie Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse für ein auf Privateigentum und Konkurrenz beruhendes Wirtschaftsleben.“ (Carl Schmitt) Interessenspolitik ist strategisches Handeln, ohne sichere Freiräume unmöglich Hoheitliches Handeln – Staatsraison Wer bestimmt die Grenzen? Geheimnis
    31. 31. Fragen zum Amtsgeheimnis in Österreich Erblast des monarchistischen Prinzips? (Metternich) Mangelndes Vertrauen in Reife des Souveräns? (1. Republik) Kontrollmöglichkeit des Apparats durch partikuläre Interessen? ( Weisungsrecht) Problem: Verzahnung von Partikular- und Gemeinwohlinteressen Abgeordnete durch Herkunft präformiert – Sozialpartner Parteien Gebietskörperschaften private Interessen ... Wer bestimme frei die Verhältnismäßigkeit – im öffentlichen Diskurs? Geheimnis
    32. 32. Das gemeinsame Ziel einer Gesellschaft, eines Staates. Prozess staatlicher Willensbildung unter Beteiligung der Interessengruppen Verwaltung handelt im Sinne des Gemeinwohls Identifikation mit Staat & Institutionen - besonderes Identitätsverständnis = Verantwortlichkeit, Integrität Verwaltungen thematisieren Fragen zu Ethos des Informationsrecht Bleibt an politischer Willensbildung, Gesetze, gebunden. Gemeinwohl
    33. 33. Verwaltungsethik (III) "Good Governance" und "Public Service Ethics" „...die Formulierungen machen jedoch deutlich, dass die Amts- und Dienstpflichten sich nicht vollständig verrechtlichen lassen, dass ein überschießender ethischer Rest bleibt, mehr noch, dass das Amt des Beamten wie jedes andere Amt auch ethische Erwartungen an seinen Inhaber verkörpert.“ Josef Isensee, Das Amt als Medium des Gemeinwohls in der freiheitlichen Demokratie, in: Gunnar Folke Schuppert/Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gemeinwohl - Auf der Suche nach Substanz, in: WZB-Jahrbuch 2002, Berlin 2002, S. 241-270, hier: S. 263.
    34. 34. Wie ist es zu bestimmen? Allgemeinwohl ist bestimmbar, wenn jeder, unabhängig ohne Parteibildung, die volonté générale sucht. (J.J. Rousseau) Wer Hoheit über Definition des Gemeinwohls beanspruchen, ist totalitär. (Ernst Fraenkel) Gemeinwohl kann im herrschaftsfreien Diskurs, der auf den Ausgleich der Interessen abzielt, bestimmt werden. (Jürgen Habermas) Brauchen Konsens zu Spielregeln – Rechtsstaatliches Institutionengefüge & Öffentlichkeit Gemeinwohl
    35. 35. Aufklärung – Enlightment – Transparency – Transparenz „...Ausgang des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit...“ (Kant) Ist Transparenz ausschließlich affirmativ konnotiert? Transparenzgesellschaft – Positivgesellschaft, die alles öffnet und widerstandslos glättet Informationsrecht wird zum Freiheitsfetisch b. Dialektik der Transparenz (Byung-Chul Han)
    36. 36. Transparenz Zustand der Symmetrie – Macht und Politik immer asymmetrisch Transparenz fehlt Negativität – keine Andersheit und Fremdheit Transparenz duldet keine Lücke – keine Hermeneutik oder Ambivalenz Licht – Dunkel Metaphorik – Strahlung die alles durchscheinend macht Alle Prozesse operationalisieren – Hölle des Gleichen, keine Entwicklung Man sollte auch das Pathos der Distanz üben b. Dialektik der Transparenz
    37. 37. Vollkommene Transparenz schlägt in Tyrannei totaler Kontrolle und Überwachung um Gefahr des aperspektivischen Panoptikums Jeder kontrolliert jeden – Gesinnungsterror Transparenz folgt Logik der Leistungsgesellschaft Vertrauen nur möglich im Zustand zwischen Wissen und Nichtwissen. Wo totale Transparenz herrscht, ist kein Raum für Vertrauen. b. Dialektik der Transparenz
    38. 38. Wähle mit Bedacht -   „nichts im Übermaß“ ( )μηδὲν ἄγαν (Inschrift am Orakel von Delphi)
    39. 39. 40 Handlungsbedarf: Proaktiv gestalten anstatt nur zu reagieren Kultur und Selbstverständnis weiterentwickeln Möglichst alle sollen von Beginn weg mitgestalten Einstellung PRO-Informationsrecht etablieren Nutzen von Informationsrecht neu Narrativ schaffen Handlungsspielraum geben Reputation gewährleisten Strafe und Schaden vermeiden
    40. 40. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich auf unser Gespräch dazu Dr. Leo Hemetsberger Philosoph, Unternehmensberater office@philprax.at www.philprax.at

    ×