Der Sinn ist stehts der Unsinn den man lässt

638 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zu Sinn und Sinnanspruch
1. Sinn
2. Autonomie
3. Ethos & Haltung
4. Meisterschaft
5. Das gute Leben

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
638
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Kommen um Begriffsdefinitionen nicht herum
  • Alle Menschen gleich vor Gesetz – Übereinkunft – das Wesen betreffend
    Von Natur aus ungleich
  • Der Sinn ist stehts der Unsinn den man lässt

    1. 1. Dr. Leo Hemetsberger Philosoph, Unternehmensberater office@philprax.at www.philprax.at Der Sinn - und dieser Satz steht fest - ist stets der Unsinn den man lä sst. (Odo Marquart)
    2. 2. 1. Sinn 2. Autonomie 3. Ethos & Haltung 4. Meisterschaft 5. Das gute Leben Inhalt
    3. 3. 1. Sinn
    4. 4. Überleben Lebensqualität Sinn
    5. 5. Gnoti seauton Γνῶθι σεαυτόν Erkenne Dich selbst
    6. 6. 2. Autonomie
    7. 7. Begriff des Menschen = die Freiheit als Autonomie 1. Willkür – tun und lassen, was man will 2. Zurechnungsfä higkeit – Vertrauensgrundsatz 3. Verantwortlichkeit – vor dem Gesetz (Mündigkeit) 4. Volle Autonomie – als selbstgegebenes Gesetz
    8. 8. Grenzen persönlicher Freiheit? in Gemeinschaften Freiheit von Unterdrückung: Demokratie Freiheit von Ausbeutung: Organisationsfreiheit Freiheit von Fesseln der Tradition: Individualismus Was bedeutet Freiheit zu?
    9. 9. 3. Ethos & Haltung
    10. 10. Keine Freiheit ohne Gesetz Aufgeklä rte Gesellschaft kann Unvernünftiges nicht dulden Naturrecht = allgemeingültig = problematisch Individuelle Freiheit wird durch Sitte eingeschrä nkt John Locke
    11. 11. Jede Gesellschaft beinhaltet Zwang und Konventionen Gesellschaft Feind der Freiheit? Aristoteles Freiheit = kein ä ußerer Zwang, Selbstbestimmung Rousseau „Der Mensch ist frei geboren, überall liegt er in Ketten.“
    12. 12. Haltung – gibt Halt in Haltlosigkeit Achten der guten Form Rücksichtnahme auf andere Gewissheit richtiger Verfahrensweise Erwin Wurm
    13. 13. Ethos anthropos daimon πἦθος ἀνθρώ ῳ δαίμων Heraklit Seine Haltung ist des Menschen Schicksal
    14. 14. 4. Meisterschaft
    15. 15. Effizienz Die Dinge richtig tun Effektivität Die richtigen Dinge tun
    16. 16. Verbesserung Herausforderungen meistern Freude Einen Beitrag zu etwas leisten
    17. 17. 5. Das gute Leben
    18. 18. Werte Fakten zum Wohlbefinden bewusster Lebewesen
    19. 19. Ebenen der Analyse
    20. 20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Leo Hemetsberger Philosoph, Unternehmensberater office@philprax.at www.philprax.at

    ×