www.philprax.a
tUmgang mit Komplexität in Entscheidungssituationen
französischer Philosoph, 18 Jhdt.
Komplexität – Definition & Problemfelder
Hierarchie, Macht und Vertrauen - kennen, wertschätzen und nützen
Philosophische ...
...bezeichnet die Eigenschaft eines Systems, dessen Gesamtverhalten man selbst
dann nicht eindeutig beschreiben kann, wenn...
...wird auch durch sich widersprechende Zielsetzungen, Dilemmata und freies
Verhalten autonomer Systemeinheiten geschaffen...
...als äußerer Wandel passiert schnell.
Sind Sie Treiber oder hecheln Sie hinterher?
...als Anzahl geforderter Entscheidun...
Wer Menschen führen will, muß hinter ihnen gehen.
Laotse, 4.-3. Jhdt v.Chr.
Um eine Schlacht zu gewinnen, ist es nötig, de...
www.philprax.a
tEmotionen in dysfunktionalen Hierarchien
• Zugehörigkeit - Einflussnahme und Wertschätzung
• Äußere Strukturen - Raum + Zeit, Ziele + Aufgaben
• Rangordnung - Führ...
www.philprax.a
tOrdnungssysteme
Hierarchie Heterarchie/Netze
Ziele Partielle Ziele
Aufgaben Koordination
Berichtswesen Sel...
Lösungswege:
Stabilität im Wechsel kann nur aus uns selbst entsteht
Wer wir selbst sind und zu sein wählen liegt im Bereic...
Prä-mortem-Methode:
 
Stellen Sie sich vor, wir befinden uns ein Jahr in der Zukunft. 
Wir haben den Plan in seiner jetzig...
Krisen sind Folgen der Hybris, Selbstüberschätzung
 
= Versuche Komplexität durch Herrschaft und Kontrolle zu bändigen
 
 ...
 
Organisationen gewinnen Eigenleben 
 
 
Bruchlinien bilden sich aus - panische Kontrolle folgt
 
Lösung: Demut nicht Hyb...
Unterschied: 
Nimmt man Menschen in komplexen Systemen aus Demut gegenüber ihrem 
freien Willen, ihren Beziehungen, ihrer ...
 Immanuel Kant:
„Das Bewusstsein und Gefühl der Geringfähigkeit seines moralischen Werts in 
Vergleichung mit dem Gesetz i...
Der Demütige erkennt und akzeptiert, dass es für ihn Unkontrollierbares gibt.
Zu unterscheiden ist Demut als innere Haltun...
negieren und ausblenden
more of the same
rationalisieren
Trivialisieren
LÖSUNG: nützen kollektiver Intuition
www.philprax....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Komplexität in Entscheidungssituationen short

393 Aufrufe

Veröffentlicht am

Philosophisch-systemische Kommunikation für Führungskräfte Fragen und Brennpunkte zum Thema Führung, Reflexion
Definition und Erkennungsmerkmale für Komplexitäten Strategien zu Anforderungen aus komplexen Situationen Persönliche Lösungsmodelle für Komplexität
Best Practice Modelle – Transferprozess in den Unternehmensalltag

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
393
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Komplexität in Entscheidungssituationen short

  1. 1. www.philprax.a tUmgang mit Komplexität in Entscheidungssituationen französischer Philosoph, 18 Jhdt.
  2. 2. Komplexität – Definition & Problemfelder Hierarchie, Macht und Vertrauen - kennen, wertschätzen und nützen Philosophische Grundlagen zu „Führung“, systemische Ansätze im Alltag Angewandtes Wertemanagement integrieren Sicherer Umgang mit Komplexitäten in Entscheidungssituationen www.philprax.a tINHALT / ZIELE
  3. 3. ...bezeichnet die Eigenschaft eines Systems, dessen Gesamtverhalten man selbst dann nicht eindeutig beschreiben kann, wenn man vollständige Informationen über seine Einzelkomponenten und ihre Wechselwirkungen besitzt. (Übersummativität) ...es gibt keine vereinfachende Abstraktion, die den Detaillierungsgrad verkleinert. ...ist ein Merkmal schlecht strukturierbarer Entscheidungssituationen. Der Begriff wird je nach Wissenschaftsgebiet unterschiedlich definiert. www.philprax.a tKomplexität
  4. 4. ...wird auch durch sich widersprechende Zielsetzungen, Dilemmata und freies Verhalten autonomer Systemeinheiten geschaffen. ...ist ein wesentliches Merkmal sozialer, gesellschaftlicher und kultureller Systeme. ...steigt mit der Anzahl an Elementen, deren Verknüpfungen sowie deren Funktionalität (zum Beispiel Nicht-Linearität). ...manche sagen, der Begriff sei selbst komplex. In diesem Fall wäre die Definition selbstreferentiell. www.philprax.a tKomplexität
  5. 5. ...als äußerer Wandel passiert schnell. Sind Sie Treiber oder hecheln Sie hinterher? ...als Anzahl geforderter Entscheidungen führt zu Stress man will Komplexität mit Managementinstrumenten lösen... Gefahr: Anpassungsbemühungen: Innovationsdruck -> Flexibilität –> Überforderung -> Verwirrung -> Kraftlosigkeit = unattraktive Ergebnisse Komplexität kann man nicht managen - sie ist nicht quantifizierbar. www.philprax.a tKomplexität
  6. 6. Wer Menschen führen will, muß hinter ihnen gehen. Laotse, 4.-3. Jhdt v.Chr. Um eine Schlacht zu gewinnen, ist es nötig, dem Heer Vertrauen zu sich selbst und auf den Feldherrn einzuflößen. Niccoló Machiavelli, 1469 – 1527 www.philprax.a tFührung und Modelle
  7. 7. www.philprax.a tEmotionen in dysfunktionalen Hierarchien
  8. 8. • Zugehörigkeit - Einflussnahme und Wertschätzung • Äußere Strukturen - Raum + Zeit, Ziele + Aufgaben • Rangordnung - Führung, Experten, Teilnehmer • Orientierung - aller gegenüber der Führung • Macht - Nähe oder Distanz zur Führung www.philprax.a tTeamstruktur - Faktoren
  9. 9. www.philprax.a tOrdnungssysteme Hierarchie Heterarchie/Netze Ziele Partielle Ziele Aufgaben Koordination Berichtswesen Selbstkontrolle Sanktionen Exklusion Zusammenhalt Sicherheit Vertrauen Autonomie Flexibilität Vertrauen
  10. 10. Lösungswege: Stabilität im Wechsel kann nur aus uns selbst entsteht Wer wir selbst sind und zu sein wählen liegt im Bereich direkten Einflusses Klarheit von Sinn und Zweck vergegenwärtigen (als Organisation und als Funktionsverantwortliche) Dazu braucht es: Reflexionsfähigkeit - Offenheit - Aufmerksamkeit - Mut - Disziplin - Demut www.philprax.a tKomplexität
  11. 11. Prä-mortem-Methode:   Stellen Sie sich vor, wir befinden uns ein Jahr in der Zukunft.  Wir haben den Plan in seiner jetzigen Fassung umgesetzt.  ...Das Ergebnis war eine Katastrophe.  Nehmen Sie sich bitte fünf Minuten Zeit, um aus ihrer Sicht  eine kurze Geschichte dieser Katastrophe zu schreiben.“ www.philprax.a tKomplexität - Lösungswege
  12. 12. Krisen sind Folgen der Hybris, Selbstüberschätzung   = Versuche Komplexität durch Herrschaft und Kontrolle zu bändigen     Komplikationen verdrängen lebendige Komplexität und bieten Ersatz an       www.philprax.a tKomplexität - Kontextänderung
  13. 13.   Organisationen gewinnen Eigenleben      Bruchlinien bilden sich aus - panische Kontrolle folgt   Lösung: Demut nicht Hybris - Richtung des Denkens vorgeben. Fundament aus Werten und Prinzipien  Entscheidungen auf Basis gemeinsamer Haltungen     www.philprax.a tKomplexität - Hybris
  14. 14. Unterschied:  Nimmt man Menschen in komplexen Systemen aus Demut gegenüber ihrem  freien Willen, ihren Beziehungen, ihrer Vielfalt wahr  oder  sucht immer kompliziertere Steuerungsmuster, weil man sie kontrollieren will Ersterer Zugang respektiert Komplexität, folgt meist einfachen Regeln   www.philprax.a tKomplexität - Lösungswege
  15. 15.  Immanuel Kant: „Das Bewusstsein und Gefühl der Geringfähigkeit seines moralischen Werts in  Vergleichung mit dem Gesetz ist die Demut.“   Friedrich Nietzsche: „Demut gehört zu den gefährlichen, verleumderischen Idealen, hinter denen sich  Feigheit und Schwäche, daher auch Ergebung in Gott verstecken.“    Erich Fromm:  Demut ist die der Vernunft und Objektivität entsprechende emotionale Haltung  als Überwindung des Narzissmus. www.philprax.a tDemut Definitionen
  16. 16. Der Demütige erkennt und akzeptiert, dass es für ihn Unkontrollierbares gibt. Zu unterscheiden ist Demut als innere Haltung und der äußere Ausdruck der Demut, die äußere Erscheinung. Im Idealfall stimmt beides überein. www.philprax.a tDemut gegenüber Komplexität
  17. 17. negieren und ausblenden more of the same rationalisieren Trivialisieren LÖSUNG: nützen kollektiver Intuition www.philprax.a tUmgang mit Komplexität

×