131104 mo mo nfc not for commerce

498 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
498
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

131104 mo mo nfc not for commerce

  1. 1. NFC = Not For Commerce? 4. November 2013
  2. 2. Wer wir sind – mobileVision im Überblick mobileVision fokussiert sich auf Launchmanagement im Technologiesektor Gründung:  April 2012 Büros:     Leistungsangebot:     Consulting Solutions Venturing Talentmanagement Schwerpunktthemen:  Mobile Payment  Mobile Wallet  Mobile Commerce  Smart Technologies München Berlin London Silicon Valley Mission: Investments: „We help our clients to plan and execute successful product launches and carve-out‘s – and are prepared to take responsibilities as entrepreneurs!“ 2
  3. 3. Status Quo – Was ist seit dem letzten MoMo passiert? Einiges! Aber ein echter Durchbruch für NFC ist noch weit entfernt …  Immer mehr NFC-Endgeräte verfügbar – aktuell über 85% (!) aller neuen Smartphones  Vodafone startet Seeding von NFC-SIM Karten  Handvoll ‚Friendly User‘ Piloten in D gestartet  Steigende Akzeptanz von NFC am PoS (Beispiele)  Andere setzen auf QR-Code in 2014 3
  4. 4. Status Quo – Wichtiger noch: Was ist NICHT passiert? Zentrale Faktoren für stärkere NFC Penetration sind nach wie vor ungelöst Keine kommerzielle Vermarktung von Wallets durch Mobilfunkoperator (Vodafone, Telekom, o2) oder OTT Player (Google, Samsung) – weder national noch international!  Ohne Wallets sind NFC-Anwendungen nur begrenzt kundenfreundlich nutzbar Apple unterstützt NFC weiterhin nicht – iPhone 5S wieder ohne NFC  Was wird Apple‘s Strategie in Payment und Commerce sein? BLE/iBeacons? Handel noch nicht bereit großflächig in POS-Infrastruktur zu investieren  Mehrwert wegen limitierter Reichweite noch begrenzt  Mobiles Marketing damit noch kaum wirkungsvoll einsetzbar Banken ohne Fokus auf Handelsbedürfnisse  Versucht sein eCommerce Problem zu lösen – und Kampf gegen PayPal Kundenskepsis nicht überwunden  Kunden wissen immer noch nichts mit NFC anzufangen 4
  5. 5. The incredible shrinking ‘inevitable’ NFC technology Seit Jahren überschlagen sich Analysten mit hohen Wachstumprognosen für NFC – nur um ihren Optimismus schon wenig später wieder zu korrigieren! NFC Forecast 2009 – 2013 ($USD Billions) $200 July 2013 Juni 2012 $150 March 2012 $100 Dez. 2012 Sept. 2011 März 2012 $50 $0 Juni 2011 Feb. 2011 Sept. 2009 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2016 2016 2017 Quelle: Juniper, Gartner, Yankee Group, Informa, NPD Group 5
  6. 6. Marktdurchdringung – Barrieren & Hemmnisse NFC und mobiles Bezahlen sind Teil eines komplexen Ökosystems – mit vielen unterschiedlichen Partikularinteressen der beteiligten Player Kundennutzen Was der Kunde will: überall, schnell, sicher, einfach Was ist der echte Mehrwert? Wie Vertrauen schaffen? Wie heranführen? Integration in POS-Infrastruktur Wechselzyklus Bezahlterminals Einbindung mobiler Marketinglösungen (Loyalty/Couponing) „1-Tap-Experience“ ‘War of Wallets’ Banken vs. MNOs vs. OTT Player Wer setzt sich durch? Auf welche Standards setzen? Technologie Debatte NFC vs. QR vs. BLE Was setzt sich durch? Apple Support? Geht es ohne Apple? Was plant Apple? … und was ist mit Google, PayPal & Co? Secure Element = Strategic Control SIM-Karte vs. Embedded Secure Element vs. “Security in the Cloud”? Wer kontrolliert den sicheren Speicher? Die Frage ist weniger ‚ob‘ und ‚wann‘ NFC kommt, sondern ‚wie‘ Barrieren & Hemmnisse für ausreichende NFC Marktdurchdringung beseitigt werden können! 6
  7. 7. Problemfeld 1 – Was ist die geeignetste Technologie? NFC & Bluetooth Low Energy könnten sich mittelfristig hervorragend ergänzen Kriterien QRCode Reichweite/ Datenvolumen + Mittlere RW, geringes Datenvolumen Einfachheit in der Nutzung – Lichtverhältnisse, Feinmotorik ++ Schnell, gelernte Interaktion + Manuelles Setup + App erforderlich Fehlertoleranz/ Interferenz – Max 30% Fehlertoleranz ++ Fehlertoleranz, keine Interferenzen – Interferenz in crowded Umgebung Robustheit – Zerstörungsgefahr ++ Kein Verschleiß NFC Bis 15cm RW, geringes Datenvolumen – BLE ++ <50 m RW, mittleres Datenvolumen ++ Kein Verschleiß Kosten ++ Einfacher Druck, billig + Geringe Mehrkosten für Infrastruktur – Kostenintensive Hardware Verbreitung ++ Jedes Kamerahandy; Edeka/Netto – POS gering; Smartphones zunehm. + Viele Smartphones Hauptvorteile Niedrige Kosten bei hoher Verbreitung Sicherheit, Robustheit, Geschwindigkeit Hohes Potenzial für Mobiles Marketing 7
  8. 8. Problemfeld 2 – Was wird Apple machen? ‘Wishful thinking’ oder echte Innovation? 1. ‚Touch ID‘ - Fingerprint  Durchgängiges Mobile POS in eigenen Shops existiert bereits  Fingerprint mit Potenzial Fraud Raten im Handel zu reduzieren? 2. BLE & iBeacons  iBeacons im Shop senden Infos (Coupons, personalisierte Angebote, etc.) und führen Kunden zum Produkt  Proximity Bezahlvorgang a la NFC  Neues Shopping Erlebnis  Schnell umsetzbar, Technik verfügbar  Potenziell Privacy Issues durch Reichweite Egal wie: Ohne Apple kein Breitenmarkt für NFC-Payment und -Non-Payment-Dienste – aber NFC-Option bleibt für Apple immer noch offen! 8
  9. 9. Und Paypal? Mit Paypal erhält Apple einen wichtigen Unterstützer! Kein Warten auf NFC Verfügbarkeit! – aber potenziell komplementär zu NFC! “Easy“ Technologie + “Biggest“ Payment = Durchbruch? iBeacon + Passbook + Paypal = lots of power! Funktioniert mit jedem Device! Ob gemeinsame Power von Apple & Paypal wirklich reicht ist noch offene Frage!
  10. 10. Problemfeld 3 – Kampf um strategische Kontrolle Auf Dominanz ausgerichtete Strategien jedes Players resultieren in Fragmentierung Server/ Cloud Apple 2.0 Hybrid oder Dual Sweet Spot? Geräte basiert 1.0 O Oscar Payment Txs Remote Lemon Dual Proximity Hybrid oder Dual Non-Payment Txs Entwicklungspfad 10
  11. 11. Problemfeld 4 – Werden OTT Player gewinnen? Wallets ohne Infrastrukturbeschränkungen, die auf reale Bedürfnisse der Kunden eingehen, einfach in der Implementierung sind, … werden den Takt vorgeben! Player Abhängigkeiten US Wallet Markt PayPal LevelUp Gering Produkt Fähigkeiten MCX Trendsetters Finanzdienstleister Händler Credit Cards MC Google Starbucks Dwolla DD Amazon Isis Visa Apple Gering AX Banks User/Händler Experience Hoch MNOs Unabhängige Tech. 11
  12. 12. Problemfeld 5 – Integration mit POS-Infrastruktur Ohne NFC-Integration in die POS-Landschaft kein Commerce!  Nahezu alle POS-Terminals besitzen heute NFC für die kontaktlose Bezahlung – und somit auch für Wallet-Zahlungen  ABER: „Upgrade“ bestehender Infrastruktur erfolgt zyklisch (4-8 Jahre) – vollständiger Austausch über längeren Zeitraum  Vision „1-Tap-Experience“ (Vorbild: Google Wallet): GSMA hat eigenen Standard für Nutzung von Couponing und Loyalty am POS entwickelt und veröffentlicht 12
  13. 13. Problemfeld 6 – Nutzerakzeptanz Adressieren Wallet & kontaktloses Bezahlen am Ende gar ein Problem das der Endkunde heute (noch) gar nicht hat? “Have you used any of the following methods to make or receive mobile payments in the past 12 months?” Used your mobile phone‘s web browser to make or receive a mobile payment 23,0% Used a downloadable app to make or receive a mobile payment 21,0% Used a text message to make or receive a mobile payment 16,2% Waved or tapped my mobile phone at a cash register or other payment sensor 1,3% Scanned a barcode using your mobile phone to make a mobile payment 1,0% Refused to answer None of the above 5,4% 45,0% Warum?  Viele Alternativen existieren!  Geringe Verbreitung/ Abdeckung der Infrastruktur  Convenience – Viele Lösungen komplex, aufwändig zu handhaben, erfordern z.T. technisches Verständnis  67% der Deutschen halten kontaktloses Bezahlen mit Smartphone für unsicher/ wenig sicher1)  Jenseits von Neugier kaum nachhaltige Motivation Service zu nutzen – Wo ist der messbare Mehrwert? Share of respondents Quelle: USA; 8+ years; Mobile payment users; 213 respondents; January 9, 2012, Federal Reserve data 13
  14. 14. Also: Ist NFC = Not For Commerce? Nein, aber: NFC ≠ Mobile Wallet Mobile Wallet ≠ Mobile Payment 14
  15. 15. Mögliche Auswege Commerce bietet vielfältige Dienstekategorien und Möglichkeiten die besser funktionieren könnten – und weniger problembehaftet sind!  Es gibt nicht die eine „Killer Applikation“ für NFC, aber ...  ... neben klassischen Commerce-Services (Payment, Couponing, Loyalty) gibt es zahlreiche Ansatzpunkte für NFC − Event-Ticketing (z.B. viele Stadien bereits mit NFC Gates) − Transport (Touch & Travel, eTicket Deutschland – alle Zugbegleiter im ÖPV bereits mit NFC Terminals) − Zugangs-/Zutrittssysteme (z.B. Hotels, Autoschlüssel) − ID (neuer Personalausweis und entsprechender Dienste)  NFC ist vielseitige Technologie – nicht nur auf Payment reduzieren! Der Weg für Bezahldienste wird über andere Servicekategorien geebnet, bei denen bereits heute Infrastruktur im Markt vorhanden ist 15
  16. 16. MoMo 2014 – Versuch einer Vorhersage Was wir seitens mobileVision erwarten… Vielfalt von mobile Wallets im Markt - MNOs, OTT (Google, Samsung, PayPal), Bank  Weiterhin drohende Technologie- und Geschäftsmodellfragmentierung ‚Tipping Point‘ für flächendeckende POS Infrastruktur noch nicht erreicht  Voraussetzung frequenzstarke Händler (> 1 Einkauf pro Woche) bieten NFC an  Durchbruch 2015, erste LEH-Rollouts in 2014 Breite Kundenakzeptanz bleibt (vorerst) verhalten  Non-Payment Service-Kategorien werden an Relevanz gewinnen und Kunden Vorteile von NFC zeigen Verstärkt Initiativen als „Cross-Industrie“ Kooperationen, z.B.  GS1-Arbeitsgruppe – Kooperation von Handel, Kreditkarten- und Mobilfunkanbieter  Entstehung von ‚Wallet Aggregator Modellen‘ zur vereinfachten Anbindung von Service Providern in mCommerce und Payment (z.B. m-conneXt) 16
  17. 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 17

×